Kompensation Für Das Tierkreiszeichen
Substability C Prominente

Finden Sie Die Kompatibilität Durch Zodiac -Zeichen Heraus

Artikel

10 preisgekrönte optische Täuschungen und Denkrätsel

Top-Bestenlisten-Limit'>

Wenn das neue BuchChampions der Illusion: Die Wissenschaft hinter verblüffenden Bildern und mystifizierenden GehirnrätselnIn den Büros von Trini Radio angekommen, konnten wir es nicht schnell genug durchblättern – und unser Gehirn ausklappen.

Das Buch wurde von Susana Martinez-Conde und Stephen Macknik, Professoren für Augenheilkunde, Neurologie, Physiologie und Pharmakologie am SUNY Downstate Medical Center in Brooklyn, New York, erstellt und ist eine faszinierende Zusammenstellung preisgekrönter Bilder des Wettbewerbs „Beste Illusion des Jahres“. , die Martinez-Conde und Macknik erstmals 2005 für eine neurowissenschaftliche Konferenz entwickelt haben. Seitdem hat der Wettbewerb einige wirklich überwältigende Denktricks hervorgebracht, die unsere Wahrnehmung der Welt um uns herum herausfordern. Wie die Autoren schreiben:

Ihr Gehirn erstellt eine Simulation der Welt, die der Realität entsprechen kann oder nicht. Die „Realität“, die Sie erleben, ist das Ergebnis Ihrer exklusiven Interaktion mit dieser Simulation. Wir definieren „Illusionen“ als Phänomene, bei denen sich Ihre Wahrnehmung von der physischen Realität auf eine leicht offensichtliche Weise unterscheidet. Sie können etwas sehen, das nicht da ist, oder etwas nicht sehen, das da ist, oder etwas auf eine Weise sehen, die seine physikalischen Eigenschaften nicht widerspiegelt.

So wie ein Maler die Illusion von Tiefe auf einer flachen Leinwand erzeugt, erzeugt unser Gehirn die Illusion von Tiefe basierend auf Informationen, die von unserer im Wesentlichen zweidimensionalen Netzhaut eintreffen. Illusionen zeigen uns, dass Tiefe, Farbe, Helligkeit und Form keine absoluten Begriffe sind, sondern subjektive, relative Erfahrungen, die aktiv durch die Schaltkreise unseres Gehirns erzeugt werden. Dies gilt nicht nur für visuelle Erfahrungen, sondern für alle Sinneswahrnehmungen und sogar dafür, wie wir über unsere Emotionen, Gedanken und Erinnerungen nachdenken. Ob wir das Gefühl von „Rötung“, das Auftreten von „Rechteckigkeit“ oder Emotionen wie Liebe und Hass erleben, diese sind das Ergebnis der Aktivität von Neuronen in unserem Gehirn.

Ja, es gibt eine reale Welt da draußen, und Sie nehmen Ereignisse wahr, die sich um Sie herum ereignen, wenn auch falsch oder unvollständig. Aber Sie haben noch nie in der realen Welt gelebt, in dem Sinne, dass Ihre Erfahrung nie perfekt mit der physischen Realität übereinstimmt. Ihr Gehirn sammelt stattdessen Daten aus Ihren sensorischen Systemen – von denen einige ziemlich ungenau oder, ehrlich gesagt, falsch sind.

Es hat noch nie so viel Spaß gemacht, falsch zu liegen. Hier sind 10 unserer Lieblingsbilder vonChampions der Illusion, begleitet von Erklärungen aus dem Buch, wie und warum sie funktionieren.

1. 'The Coffer Illusion', Anthony Norcia // Smith-Kettlewell Eye Research Institute, USA, Finalist 2007

Truhe-Illusion von Anthony Norcia, Stanford University

'Coffer Illusion' Verwendet mit Genehmigung von Anthony Norcia, Stanford University

Informationen, die von der Netzhaut zum Gehirn übertragen werden, werden durch physikalische Einschränkungen, wie die Anzahl der Nervenfasern im Sehnerv (etwa eine Million Drähte) eingeschränkt. Wenn jede dieser Fasern für die Erzeugung eines Pixels (einer einzelnen Punkt in einem digitalen Bild) verantwortlich war,solltehaben in Ihrem alltäglichen Sehvermögen eine geringere Auflösung als in den Bildern Ihrer iPhone-Kamera, aber das ist natürlich nicht das, was wir wahrnehmen.

Eine Möglichkeit, wie unser visuelles System diese Einschränkungen überwindet – um uns die Wahrnehmung einer vollständig realisierten Welt zu präsentieren, trotz der grundlegenden Wahrheit, dass unsere Netzhaut Bildgebungsgeräte mit niedriger Auflösung ist – besteht darin, redundante Merkmale in Objekten und Szenen zu ignorieren. Unser Gehirn extrahiert, betont und verarbeitet vorzugsweise die einzigartigen Komponenten, die für die Identifizierung eines Objekts entscheidend sind. Scharfe Diskontinuitäten in den Konturen eines Objekts, wie beispielsweise Ecken, sind weniger redundant – und daher kritischer für das Sehen –, da sie mehr Informationen enthalten als gerade Kanten oder weiche Kurven. Das Wahrnehmungsergebnis ist, dass Ecken markanter sind als Nicht-Ecken.

Die Coffer Illusion enthält sechzehn Kreise, die auf den ersten Blick unsichtbar sind und von den geradlinigen Formen im Muster verdeckt werden. Die Illusion kann zumindest teilweise auf die Beschäftigung unseres Gehirns mit Ecken und Winkeln zurückzuführen sein.

2. 'The Rotating Snakes Illusion', Akiyoshi Kitaoka // Ritsumeikan University, Japan, 2005 Finalist

'The Rotating Snakes Illusion' Verwendet mit Genehmigung von Akiyoshi Kitaoka

Diese Illusion ist ein großartiges Beispiel dafür, wie wir eine illusorische Bewegung von einem stationären Bild aus wahrnehmen. Die „Schlangen“ im Muster scheinen sich zu drehen, wenn Sie Ihre Augen um die Figur bewegen. In Wirklichkeit bewegt sich nichts außer Ihren Augen!

Wenn Sie Ihren Blick ruhig auf eines der 'Schlangen'-Zentren richten, wird die Bewegung verlangsamt oder sogar gestoppt. Unsere in Zusammenarbeit mit Jorge Otero-Millan durchgeführte Untersuchung ergab, dass die ruckartigen Augenbewegungen – wie Mikrosakkaden, größere Sakkaden und sogar Blinzeln –, die Menschen beim Betrachten eines Bildes machen, zu den Schlüsselelementen gehören, die Illusionen wie Kitaokas Rotating . erzeugen Schlangen.

Alex Fraser und Kimerly J. Wilcox entdeckten diese Art von illusorischem Bewegungseffekt 1979, als sie ein Bild entwickelten, das sich wiederholende spiralförmige Anordnungen von Luminanzgradienten zeigte, die sich zu bewegen schienen. Die Illusion von Fraser und Wilcox war nicht annähernd so effektiv wie die von Kitaoka, aber sie brachte eine Reihe verwandter Effekte hervor, die schließlich zu den Rotating Snakes führten. Diese Familie von Wahrnehmungsphänomenen ist durch die periodische Anordnung von Farb- oder Graustufenflecken mit besonderer Helligkeit gekennzeichnet.

Im Jahr 2005 zeigten Bevil Conway und seine Kollegen, dass Kitaokas illusorisches Layout die Reaktionen bewegungsempfindlicher Neuronen im visuellen Kortex antreibt und eine neuronale Grundlage dafür liefert, warum die meisten Menschen (aber nicht alle) Bewegung im Bild wahrnehmen: Wir sehen die Schlangen rotieren weil unsere visuellen Neuronen reagieren, als ob die Schlangen tatsächlich in Bewegung wären.

Warum funktioniert diese Illusion nicht bei jedem? In einer Studie aus dem Jahr 2009 testeten Jutta Billino, Kai Hamburger und Karl Gegenfurtner von der Justus-Liebig-Universität Gießen 139 Probanden – alt und jung – mit einer Reihe von Illusionen, die Bewegung beinhalten, einschließlich des Rotating Snakes-Musters. Sie fanden heraus, dass ältere Menschen weniger illusorische Rotation empfanden als jüngere Probanden.

3. „The Healing Grid“, Ryota Kanai // Universität Utrecht, Niederlande, Finalist 2005

heilende Gitter-Illusion von Ryota Kanai

'The Healing Grid' Verwendet mit Genehmigung von Ryota Kanai

Lassen Sie Ihre Augen dieses Bild frei erkunden und Sie werden ein regelmäßiges Muster aus sich schneidenden horizontalen und vertikalen Linien in der Mitte sehen, flankiert von einem unregelmäßigen Raster aus falsch ausgerichteten Kreuzen links und rechts. Wählen Sie einen der Schnittpunkte in der Mitte des Bildes und starren Sie ihn etwa 30 Sekunden lang an. Sie werden sehen, dass sich das Gitter von selbst „heilt“ und durchgängig vollkommen regelmäßig wird.

Die Illusion leitet sich zum Teil vom „Wahrnehmungsschwund“ ab, dem Phänomen, bei dem ein unveränderliches visuelles Bild aus dem Blickfeld verschwindet. Wenn Sie auf die Mitte des Musters starren, verblassen die äußeren Teile des Gitters aufgrund der vergleichsweise geringeren Auflösung Ihres peripheren Sehens stärker als seine Mitte. Die daraus resultierenden neuronalen Schätzungen, die Ihr Gehirn auferlegt, um die verblassten äußeren Flanken zu „rekonstruieren“, basieren auf den verfügbaren Informationen aus dem Zentrum sowie der intrinsischen Tendenz Ihres Nervensystems, nach Struktur und Ordnung zu suchen, selbst wenn die sensorische Eingabe grundlegend desorganisiert ist.

Da Chaos von Natur aus ungeordnet und unvorhersehbar ist, muss das Gehirn viel Energie und Ressourcen aufwenden, um wirklich chaotische Informationen (wie weißes Rauschen auf Ihrem Fernsehbildschirm) zu verarbeiten. Durch Vereinfachung und Ordnung in Bildern wie diesem kann das Gehirn die Menge an Informationen reduzieren, die es verarbeiten muss. Da das Gehirn beispielsweise das Bild als geradlinigen Rahmen aus weißen Reihen und Spalten vor schwarzem Hintergrund speichern kann – anstatt die Position jedes einzelnen Kreuzes zu verfolgen – spart es Energie und mentalen Speicherplatz. Es vereinfacht auch Ihre Interpretation der Bedeutung eines solchen Objekts.

was macht ein schlüssel zur stadt

4. „Mask of Love“, Gianni Sarcone, Courtney Smith und Marie-Jo Waeber // Archimedes Laboratory Project, Italien, 2011 Finalist

Liebesmaske von Gianni Sarcone, Courtney Smith und Marie-Jo Waeber

'Mask of Love' Mit freundlicher Genehmigung von Gianni Sarcone, Courtney Smith und Marie-Jo Waeber. Copyright © Gianni A. Sarcone, giannisarcone.com. Alle Rechte vorbehalten.

Diese Illusion wurde in einem alten Foto von zwei Liebenden entdeckt, das an Archimedes' Labor geschickt wurde, eine Beratungsgruppe in Italien, die sich auf Wahrnehmungsrätsel spezialisiert hat. Gianni Sarcone, der Anführer der Gruppe, sah das Bild an der Wand befestigt und hielt es aufgrund seiner Kurzsichtigkeit für ein einziges Gesicht. Nachdem er seine Brille aufgesetzt hatte, wurde ihm klar, was er sah. Das Team legte dann die schöne venezianische Maske über das Foto, um den endgültigen Effekt zu erzielen.

Diese Art von Illusion wird als 'bistabil' bezeichnet, da Sie wie bei der klassischen Gesichts- / Vasen-Illusion entweder ein einzelnes Gesicht oder ein Paar sehen können, aber nicht beide gleichzeitig. Unser visuelles System neigt dazu, zu sehen, was es erwartet, und da nur eine Maske vorhanden ist, nehmen wir auf den ersten Blick an, dass sie ein einziges Gesicht umgibt.

5. 'Alter ist alles in deinem Kopf', Victoria Skye // U.S.A., Finalistin 2014

Alter ist alles in deiner Kopf-Illusion von Victoria Skye

'Alter ist alles in deinem Kopf' Verwendet mit Erlaubnis von Victoria Skye

Die Magierin, Fotografin und Illusionsschöpferin Victoria Skye hatte es als Teenager schwer, ein Fotoportrait ihres Vaters zu fotografieren. Die starke Deckenbeleuchtung ruinierte die Aufnahme, also neigte sie die Kamera, um die Blendung zu vermeiden, zuerst in die eine und dann in die andere. Als sie ihre Kamera hin und her bewegte, sah sie, wie sich ihr Vater von einem Teenager in einen Jungen und dann in einen Erwachsenen verwandelte.

Skyes Illusion ist ein Beispiel für eine anamorphotische Perspektive. Durch das Neigen ihrer Kamera erzeugte sie zwei gegenüberliegende Fluchtpunkte und erzeugte die Illusion von Altersprogression und -regression. Bei fortschreitendem Alter verengt sich der Oberkopf und die untere Gesichtshälfte dehnt sich aus, wodurch ein stärkeres Kinn und ein reiferes Aussehen entstehen. Bei der Altersregression passiert das Gegenteil: Die Stirn dehnt sich aus und das Kinn verengt sich, wodurch ein kindliches Aussehen entsteht.

Skye glaubt, dass ihre Illusion erklären könnte, warum wir manchmal unsere Eltern sehen, wenn wir uns selbst im Spiegel betrachten, aber nicht immer. „Ich frage mich, ob mir das passiert, wenn ich in den Spiegel schaue und meine Mutter sehe. Sehe ich sie, weil ich meinen Kopf neige und selbst altere, so wie ich es mit der Kamera und meinem Vater gemacht habe?' Sie fragte.

6. 'The Rotating-Tiltted-Lines Illusion', Simone Gori und Kai Hamburger

rotierende geneigte Linien-Illusion von Simone Gori und Kai Hamburger

'The Rotating-Tiltted-Lines Illusion' Verwendet mit freundlicher Genehmigung von Simone Gori und Kai Hamburger

Um die Illusion zu erleben, bewegen Sie Ihren Kopf vor und zurück, während Sie den zentralen Bereich fixieren (oder halten Sie alternativ Ihren Kopf ruhig und bewegen Sie die Seite). Wenn Sie sich dem Bild nähern, beachten Sie, dass sich die radialen Linien gegen den Uhrzeigersinn zu drehen scheinen. Wenn Sie sich vom Bild entfernen, scheinen sich die Linien im Uhrzeigersinn zu drehen. Sehforscher haben gezeigt, dass illusorische Bewegung Hirnareale aktiviert, die auch durch echte Bewegung aktiviert werden. Dies könnte helfen zu erklären, warum unsere Wahrnehmung von illusorischer Bewegung qualitativ unserer Wahrnehmung von realer Bewegung ähnelt.

7. „Pulsating Heart“, Gianni Sarcone, Courtney Smith und Marie-Jo Waeber // Archimedes Laboratory Project, Italien, Finalist 2014

Film mit dem niedrigsten Einspielergebnis aller Zeiten
Pulsierendes Herz-Illusion von Gianni Sarcone, Courtney Smith und Marie-Jo Waeber

'Pulsating Heart' Mit freundlicher Genehmigung von Gianni Sarcone, Courtney Smith und Marie-Jo Waeber. Copyright © Gianni A. Sarcone, giannisarcone.com. Alle Rechte vorbehalten.

Diese von Op Art inspirierte Illusion erzeugt das Gefühl, dass sich die Bewegung aus einem vollständig stationären Bild ausdehnt. Statische, sich wiederholende Muster mit genau der richtigen Mischung von Kontrasten bringen die bewegungsempfindlichen Neuronen unseres visuellen Systems dazu, Bewegungen zu signalisieren. Hier lässt uns die parallele Anordnung von gegenüberliegenden nadelförmigen roten und weißen Linien ein sich ständig erweiterndes Herz wahrnehmen. Jeder andere auf ähnliche Weise abgegrenzte Umriss scheint ebenfalls zu pulsieren und anzuschwellen.

8. „Ghostly Gaze“, Rob Jenkins // University of Glasgow, Großbritannien, 2008 Zweiter Preis

Geisterhafte Blick-Illusion von Rob Jenkins

'Ghostly Gaze' Verwendet mit Genehmigung von Rob Jenkins

Nicht zu wissen, wo eine Person hinschaut, macht uns unruhig. Deshalb kann es unangenehm sein, mit jemandem zu sprechen, der eine dunkle Sonnenbrille trägt. Und das ist der Grund, warum jemand eine dunkle Sonnenbrille trägt, um 'mysteriös' zu wirken. Die Ghostly Gaze Illusion von Rob Jenkins nutzt diesen beunruhigenden Effekt. In dieser Illusion scheinen sich Zwillingsschwestern aus der Ferne anzusehen. Aber als Sie sich ihnen nähern, stellen Sie fest, dass die Schwestern Sie direkt ansehen!

Die Illusion ist ein Mischbild, das zwei Bilder derselben Frau kombiniert. Die sich überlagernden Fotos unterscheiden sich in zwei wichtigen Punkten: in ihrer räumlichen Detaillierung (fein oder grob) und in der Blickrichtung (seitlich oder geradeaus). Die zueinander gerichteten Bilder enthalten nur grobe Merkmale, während die geradeaus gerichteten Bilder aus scharfen Details bestehen. Wenn man sich den Bildern nähert, sieht man alle feinen Details, und so scheinen die Schwestern geradeaus zu blicken. Aber wenn man sich entfernt, dominiert das grobe Detail und die Schwestern scheinen sich in die Augen zu sehen.

9. 'Elusive Arch', Dejan Todorovic // Universität Belgrad, Serbien, 2005 Finalist

Flüchtige Bogen-Illusion von Dejan Todorovic

'Elusive Arch' Verwendet mit Genehmigung von Dejan Todorovic

Ist das ein Bild von drei glänzenden ovalen Röhren? Oder sind es drei Paare abwechselnder Rippen und Rillen?

Die linke Seite der Figur scheint aus drei Röhren zu bestehen, aber die rechte Seite sieht aus wie eine gewellte Oberfläche. Diese Illusion entsteht, weil unser Gehirn die hellen Streifen auf der Oberfläche der Figur entweder als Glanzlichter an den Spitzen und Tälern der Röhren oder als Krümmungen zwischen den Rillen interpretiert. Die Bestimmung der Beleuchtungsrichtung ist schwierig: Sie hängt davon ab, ob wir das Licht als auf eine zurückweichende oder eine sich ausdehnende Fläche fallend betrachten.

Der Versuch zu bestimmen, wo das Bild von Röhren zu Rillen wechselt, ist wahnsinnig. Tatsächlich gibt es keinen Übergangsbereich: Das ganze Bild besteht aus 'Röhren' und 'Rillen', aber unser Gehirn kann sich immer nur auf die eine oder andere Interpretation festlegen. Diese scheinbar einfache Aufgabe schließt unsere neuronalen Mechanismen zur Bestimmung der Form eines Objekts kurz.

10. 'Floating Star', Joseph Hautman/Kaia Nao, Finalist 2012

schwebende Sternillusion von Joseph Hautman, alias Kaia Nao

'Floating Star' Mit freundlicher Genehmigung von Joseph Hautman, alias Kaia Nao. Copyright © Kaia Nao

Dieser fünfzackige Stern ist statisch, aber viele Beobachter erleben die starke Illusion, dass er sich im Uhrzeigersinn dreht. Entworfen vom Künstler Joseph Hautman, der als Grafikdesigner unter dem Pseudonym „Kaia Nao“ arbeitet, ist es eine Variation von Kitaokas Rotating Snakes Illusion. Hautman stellte fest, dass ein unregelmäßiges Muster im Gegensatz zu dem von Kitaoka verwendeten geometrischen Muster besonders effektiv war, um eine illusorische Bewegung zu erzielen.

Hier haben die dunkelblauen Puzzleteile weiße und schwarze Ränder vor einem hellen Hintergrund. Während Sie sich im Bild umsehen, stimulieren Ihre Augenbewegungen bewegungsempfindliche Neuronen. Diese Neuronen signalisieren Bewegung aufgrund der sich verschiebenden Helligkeits- und Dunkelheitsgrenzen, die die Kontur eines Objekts anzeigen, während es sich durch den Raum bewegt. Sorgfältig angeordnete Übergänge zwischen weißen, hellen, schwarzen und dunklen Regionen täuschen die Neuronen vor, so zu reagieren, als würden sie eine kontinuierliche Bewegung in die gleiche Richtung statt stationärer Kanten sehen.