Artikel

10 verstörende Episoden aus der nordischen Mythologie

Top-Bestenlisten-Limit'>

Die meisten Menschen sind mit der nordischen Mythologie und Legende vorübergehend vertraut. Sogar die Tage unserer modernen Woche sind nach ihren Göttern und Göttinnen benannt. Aber es gibt eine dunkle Seite des nordischen Mythos, die nur wenigen Menschen bewusst ist. Einige der unten beschriebenen Episoden enthüllen unbequeme Wahrheiten über den Kosmos. Einige zeigen das gelbsüchtige Auge, mit dem die Nordmänner Leben und Tod betrachteten. Und manche sind einfach eklig.

Unterschied zwischen einem See und einem Teich

1. Eine Welt aus Mord

Die Nordmänner glaubten, dass das Universum aus einer leeren, gähnenden Kluft entstand, die Welten aus Eis bzw. Feuer trennte und nur von einem mysteriösen, zwittrigen Wesen namens Ymir bewohnt wurde, das Mutter und Vater der Rasse der Jotuns, chaotischer Naturgeister, wurde das wären später die Feinde der nordischen Götter. Schließlich entstand ein anderes Wesen, Buri, und seine Enkel, Vili, Ve und Odin, beschlossen, die Welt zu erschaffen und mit Leben zu füllen. Aber anders als die jüdisch-christliche Gottesvorstellung konnten die nordischen Gottheiten keine Substanz aus dem Nichts erschaffen.Also taten Odin und seine Brüder das einzig Vernünftige – sie ermordeten Ymir und machten die Welt aus seinem Körper und den Himmel aus seinem Schädel.Ymirs Blut wurde zum Meer, seine Knochen und Zähne wurden zu Felsen und Bergen und sein Gehirn zu Wolken.

Der Akt des Opfers gab den drei Brüdern große Macht, und sie fuhren fort, den Menschen Leben und Intelligenz zu geben. Die Einstellung der Nordmänner, die die Welt oft als grausamen und unversöhnlichen Ort betrachteten, wurde sicherlich von der Tatsache beeinflusst, dass sie in einem Universum lebten, das nur durch den Tod möglich wurde.

2. Odins verliert ein Auge (und gewinnt ein wenig zu viel Wissen)

Die populäre Literatur macht Odin zum wichtigsten der nordischen Götter, aber in Wirklichkeit war er eine unbeliebte Gottheit und sein Kult war nie über Dichter, Schamanen und Könige hinaus verbreitet. Odin praktizierte Seidr, eine Form der Magie, die als unmännlich gilt, und war der Gott der Raserei, des Verrats und des Todes (zusätzlich zu Inspiration und Weisheit). Eine besondere Besessenheit von ihm war das Horten von Wissen, und er schickte seine Diener, Raben mit dem Spitznamen Gedanken und Gedächtnis, in die Welt, um ihm Neuigkeiten zu überbringen. Nordische Mythen erzählen von Odins Suche nach den Geheimnissen des Universums. Weisheit hatte ihren Preis: Um einen Einblick in die Zukunft zu gewinnen, opferte Odin ein Auge, um aus einem magischen Brunnen zu trinken, erfuhr dabei aber von seinem eigenen unausweichlichen Schicksal.

Aber Schlimmeres sollte noch kommen.Um das Wissen über die Runen zu erlangen, ein magisches Schriftsystem, das dem Benutzer große Macht verleihen konnte, musste Odin sich neun Tage und Nächte lang mit einem Speer selbst stechen und sich an einem Baum aufhängen.In Gedenken an diese Tat wurden Odin Opfer auf ähnliche Weise getötet – darunter einige Könige, deren Untertanen ihre Fehler satt hatten.

3. Lokis Cross-Dressing wird etwas zu weit getragen

Loki war Odins Blutsbruder und so etwas wie ein Alter Ego. Als Betrüger, dessen Spiele oft die Grenze zum Bösartigen überschritten, überzeugte Loki die Götter, eine Wette mit einem Riesen abzuschließen, der versprach, ihnen in kurzer Zeit eine Festung zu bauen. Bei Erfolg wollte der Riese die Hand der Göttin Freyja zur Ehe. Als es so aussah, als würde das Gebäude termingerecht fertig sein, drohten die Götter Loki mit dem Tod. Die listige Gottheit verwandelte sich in eine Stute und verführte Svaðilfari, das Pferd des Riesen, wodurch die Fertigstellung der Festung unmöglich wurde. Sie können sich wahrscheinlich vorstellen, was als nächstes passierte – Loki wurde die stolze „Mutter“ eines achtbeinigen Hengstes, Sleipnir, der Odins Ritt wurde.

Lokis boshafte Art holte ihn schließlich ein, als er für den Tod von Odins Sohn Baldur verantwortlich wurde und skandalöse Verse über seine Mitgötter verfasste. Die Götter, die es satt hatten, ihn zu ertragen, banden ihn in Ketten aus den Eingeweiden seines eigenen Sohnes und sperrten ihn unter die Erde, um bis ans Ende der Tage zu warten.



4. Die wilden Abenteuer von Hadding

Der Schriftsteller und Gelehrte Poul Anderson nannte die Geschichte von Hadding „selbst nach Saga-Standards dunkel und gewalttätig“. Hadding, ein mythologischer König von Dänemark, wurde als Kind in eine Familie von Jotuns (Ymirs Kinder, siehe oben Nr. 1) geschickt. Als er erwachsen wurde, wurde er der Liebhaber seiner eigenen Amme, nur um zu sehen, wie sie von fremden, chaotischen Kräften, die sein Verständnis überstiegen, in Stücke gerissen wurde.

Von Odin verkleidet geführt, gewann er das Königreich seines Vaters zurück und feierte große Erfolge in Kriegen gegen benachbarte Könige. Aber was nach oben geht, muss wieder fallen, und Hadding, angesichts des Alters und des Todes von Freunden, beendete sein Leben als Opfergabe für seinen Schutzpatron Odin in einem Hain heiliger Bäume.

5. Es ist nicht immer gut, der König zu sein

Domaldi, ein legendärer schwedischer König, hatte kein glückliches Leben. Er wurde König, als seine beiden älteren Halbbrüder ihren Vater Visbur ermordeten und seine Stiefmutter Domaldi mit einem Leben voller Pech verfluchte. Dies war ein Fluch, der nicht umsonst gemacht wurde; Domaldis Herrschaft war von Hungersnot und Pest geprägt. Im ersten Hungerjahr opferten die schwedischen Häuptlinge Ochsen, und als die Ernte noch schrecklich war, opferten sie im folgenden Jahr Menschen. Da man glaubte, dass das Glück des Landes mit dem Glück des Königs verbunden war, beschlossen die Häuptlinge im dritten Jahr widerstrebend, Domaldi (der allgemein beliebt und hoch angesehen war) opfern zu müssen. Aberglaube? Vielleicht, aber eine Saga erzählt, dass sich Schwedens Glück änderte, als der Altar mit Domaldis Blut bespritzt wurde und die Ernten im nächsten Jahr ausgezeichnet waren.

6. Beowulf lehrt Grendels Mutter, dass „Nein Nein“ bedeutet

Okay, es ist technisch gesehen angelsächsisch, nicht nordisch, aberBeowulfkommt aus der gleichen Tradition wie die nordischen Mythen und spielt in Skandinavien. In einer Szene ist der Held in einen tödlichen Kampf mit Grendels Mutter verwickelt. Während ihres Kampfes nagelt Grendels Mutter (die von verschiedenen Gelehrten als Dämon, Troll, Walküre oder eine Art Fruchtbarkeitsgöttin interpretiert wurde) den Krieger fest. Einige Gelehrte interpretieren diese Szene als Darstellung eines alten Opferritus, bei dem sich eine Priesterin mit einem Opfer paarte und es dann tötete, um eine reiche Ernte zu sichern. Aber Beowulf hatte nichts davon und schaffte es, seinen Gegner abzuschlachten und im Laufe des 3182 Zeilen langen Gedichts viele weitere Abenteuer zu erleben.

7. Signy wird ihre eigene Schwägerin

Völsunga-Sagaist eine der bekanntesten der altnordischen Sagen. Zusammen mit dem Nieblunglied, mit dem es gemeinsame Quellenmaterialien teilt, wurde es zur Inspiration für so unterschiedliche Werke wie Richard WagnersRingzyklusund J. R. R. TolkiensHerr der Ringe(Tolkien schrieb auch ein episches Gedicht basierend auf der Saga, das posthum als . veröffentlicht wurdeDie Legende von Sigurd und Gudrun).

Die Eröffnungskapitel der Saga enthalten einige Teile, die normalerweise bei der höflichen Diskussion des Werks weggelassen werden. Eine Prinzessin namens Signy heiratet Siggeir, den König der Geats (Beowulfs Volk), der dann Signys gesamten Clan mit Ausnahme ihres Bruders Sigmund, der inhaftiert ist, heimtückisch ermordet. Sigmund gelingt die Flucht, doch er und seine Schwester sind beide von Rache besessen. Signy schickt ihre beiden Söhne von Siggeir zu Sigmund, der sie mit ihrem Einverständnis ermordet. Die Geschwister schlafen dann zusammen, und Signy bringt einen Sohn, Sinfjötli, zur Welt, der seinem Vater/Onkel hilft, Siggeir in seinem Palast zu verbrennen und die Familie zu rächen. Aber Rache war bittersüß; Signy, die ihre Rache vollbracht hatte, zog es vor, mit ihrem verhassten Ehemann zu sterben, als mit ihrem Sohn/Neffen und Bruder/Baby-Daddy zu fliehen.

8. Starkads Verrat

Starkad ist der Held einer Reihe legendärer Sagen. Von Riesen abstammend und ein beliebter Verehrer Odins, wurde Starkad mit der Lebenserwartung von drei gewöhnlichen Männern gesegnet. Aber der Segen trug seinen eigenen Fluch, nämlich dass Starkad dazu bestimmt war, drei abscheuliche Taten zu begehen. In der berühmtesten von ihnen wurde Starkads Freund König Vikar von Agder (in Südnorwegen) mit seiner Flotte gestrandet, weil sie keinen günstigen Wind bekommen konnten. Vikars Männer entschieden, dass ein Menschenopfer erforderlich war, und als sie das Los warfen, um zu sehen, wer ausgewählt werden würde, war es Vikar selbst, der die „Ehre“ erhielt. Starkad überzeugte den König, an einem Scheinopfer teilzunehmen, bei dem er mit einer losen Schlinge „erhängt“ und mit einem Schilfrohr „ersticht“ wurde. Es war jedoch ein von Odin inspirierter Trick – die Schlinge wurde eng und stark, das Schilf wurde auf magische Weise in einen Speer verwandelt und Vikar starb, wie vorhersehbar, durch die Hände seines besten Freundes.

9. Sie nennen ihn nicht umsonst „Bad-Ruler“

Ingjald war ein legendärer König der Schweden. Als kleines, sanftmütiges Kind hatte man ihm ein Wolfsherz zu fressen gegeben, um ihn abzuhärten. Sein Volk lernte auf die harte Tour, dass der Versuch, eine Person zu verändern, unbeabsichtigte Folgen haben kann, und Ingjald wurde von diesem Tag an grausam und rücksichtslos.Da er keine Konkurrenz wollte, baute er einen großen Festsaal und lud sieben Kundenkönige zum Abendessen ein. Als sie auftauchten, sperrte er sie ein und brannte die Halle zusammen mit allen darin zu Boden.Ingjald und seine Männer warteten draußen, um jeden, der zu fliehen versuchte, niederzustrecken. Für diese Episode wurde er als 'Illrádi' oder 'Bad-Ruler' bekannt. Ingjalds Tochter Aasa ging es nicht besser. Als Ingjald sie mit Gudrod, einem benachbarten König, verheiratete, überzeugte sie ihren neuen Ehemann, seinen eigenen Bruder zu töten, und arrangierte dann Gudrods eigenen Tod, bevor sie in das Haus ihres Vaters zurückkehrte.

Jahre später bekam das böse Paar jedoch ihre Belohnung. Ivar, Gudrods Neffe, erhob eine Rebellion gegen Ingjald und marschierte in seine Halle. Aasa und Ingjald, die erkannten, dass alles verloren war, wählten einen geeigneten Ausgang – sie zündeten ihre eigene Halle an und starben in den Flammen.

10. Was mit Mord begann, endet im Feuer

Es war vielleicht das am meisten gefürchtete Wort im nordischen Lexikon.Ragnarök, oder das Schicksal der Götter, war ein in Stein gemeißeltes Schicksal, und selbst der mächtige und weise Odin konnte ihm nicht entkommen. Die Nordmänner glaubten, dass es ein „Axte-Zeitalter, ein Schwert-Zeitalter … ein Wind-Zeitalter, ein Wolfs-Zeitalter geben würde, bevor die Welt untergeht“. Auf drei Jahre Chaos, Hungersnot und Pest auf der Erde würde ein mächtiger Krieg am Himmel folgen, wenn die Götter des nordischen Pantheons endlich den Heeren des Chaos gegenübertreten müssten – darunter Jotunen, Riesenwölfe, eine weltumspannende Schlange, und ein befreiter und rachsüchtiger Loki – im Kampf. Die meisten der wichtigen nordischen Götter, darunter Odin, Thor, Frey und Tyr, würden fallen, und der Feuerriese Surt würde die ganze Welt zu Asche verbrennen und praktisch alles töten, was lebt.

Klaatu Barada Nikto Armee der Dunkelheit

Damit Sie nicht den Eindruck haben, dass die Nordmänner komplette Sadsacks waren, ein Werk, dasVöluspa, enthält einen schwachen Hoffnungsschimmer. In seinen letzten Zeilen beschreibt das Gedicht, wie aus der Asche der alten eine neue Welt entstehen würde, die überlebenden Götter und Menschen ihre Häuser wieder aufbauen und verlorenes Wissen wiederentdecken würden und ein mysteriöser „mächtiger Herr“ ankommen würde, um „Regeln zu ordnen, Rechte festsetzen und Gesetze erlassen, die ewig leben.“

Brian Gottesman ist Rechtsanwalt in Wilmington, DE. Er ist der Schöpfer vonSaga, eine kommende Comicserie, die in Norwegen, Schottland und Island der Wikingerzeit spielt, herausgegeben von Archaia Comics.

Gestern war der 10. Oktober 2010 – 10.10.10!Um das zu feiern, haben wir eine Reihe von 10 Listen geplant, und die Massenlisterien haben sich bis zum 10.11.10 ausgebreitet.Um alle bisher veröffentlichten Listen zu sehen, klicken Sie hier.