Artikel

10 vergessene Rankin/Bass-Weihnachtsangebote

Top-Bestenlisten-Limit'>

Wenn Sie dazu neigen, sich Ihre Lieblingsweihnachtsfiguren als Stop-Motion-Puppen vorzustellen, können Sie Rankin/Bass danken. Der von Arthur Rankin Jr. und Jules Bass gegründeten Produktionsfirma gelang es in den 1960er, 70er und 80er Jahren, Weihnachtslieder und Mythen in ausgereifte Fernsehspecials zu verwandeln. Ihre beliebtesten Specials, wieRudolf, das rotnasige RentierundFrosty der Schneemann, sind noch Jahrzehnte nach ihrer Erstausstrahlung fester Bestandteil des Urlaubsprogramms.

Aber nicht jeder Urlaubsfilm, der unter dem Banner Rankin/Bass lief, war auf Anhieb ein Erfolg. Nach der Adaption der beliebtesten Weihnachtsgeschichten erweiterte das Unternehmen seine Definition von Urlaubsmaterial mit unterschiedlichem Erfolg. Manche Filme waren vergesslich, andere waren so seltsam und verstörend, dass junge Zuschauer sich zum Vergessen zwangen. Hier sind einige Rankin/Bass-Specials, die dieses Jahr bei den Ferienfernsehmarathons fehlen könnten.

1.Rudolphs glänzendes neues Jahr(1976)

Rankin/Bass Productions

Nach den stressigen Ereignissen seines Weihnachtsspecials von 1964 hat Rudolph einen Urlaub verdient. ImRudolphs glänzendes neues Jahr (1976) hat das rotnasige Rentier kaum einen Tag Ruhe, bevor es auf sein nächstes Abenteuer geschickt wird. Als der Weihnachtsmann und seine Rentiere nach dem Überreichen von Geschenken an Weihnachten nach Hause zum Nordpol zurückkehren, erfahren sie, dass Happy the Baby New Year fehlt. Es liegt an Rudolph, ihn an Silvester vor Mitternacht nach Hause zu bringen, sonst hängt der Kalender am 31. Dezember fest. Und weil es ohne einen furchterregenden Bösewicht kein Rankin/Bass-Cartoon wäre, rast ein Geier namens Eon der Schreckliche Happy zuerst zu fangen, damit er ewig leben kann. Zum Glück hat Rudolph einen Höhlenmenschen, einen mittelalterlichen Ritter und Benjamin Franklin an seiner Seite.

zwei.Der kleine Schlagzeugerjunge, Buch II(1976)

Rankin/Bass Productions



Der kleine Schlagzeugerjungevon 1968 endet mit der Geburt Jesu Christi, auch bekannt als die Ereignisse von Weihnachten. Dies bedeutete, dass Rankin/Bass' offenkundig religiöses Weihnachtsspecial keine offensichtliche Wahl für eine Fortsetzung war, aber das Studio veröffentlichte dennoch 1976 eines.Der kleine Schlagzeugerjunge, Buch IIist inspiriert von „Silver Bells“ – einem Lied, dessen Text nichts mit dem ersten Weihnachtsfest in Bethlehem zu tun hat. In der Fortsetzung schließen sich der Schlagzeuger-Junge Aaron und der weise Melchior zusammen, um die silbernen Glocken, die für das Jesuskind angefertigt wurden, vor den römischen Soldaten zu schützen, die planen, sie zu stehlen.

3.Nestor, der langohrige Weihnachtsesel(1977)

wofür steht das "q" im q scores service?

Rankin/Bass Productions

In den späten 1970er Jahren war es offensichtlich, dass Rankin/Bass die Weihnachtsmythen ausgingen, um in Fernsehspecials zu expandieren.Nestor, der langohrige Weihnachtsesel, ihr Stop-Motion-Film aus dem Jahr 1977, erzählt die Geschichte eines ausgestoßenen Esels, der während des Römischen Reiches eine Reihe traumatischer Ereignisse erlebt. Nachdem Nestor von anderen Tieren gemobbt, von seinem Besitzer für den Tod zurückgelassen wurde und den Verlust seiner Mutter erleidet, wird Nestor zum Helden, indem er eine schwangere Maria nach Bethlehem trägt, wo sie Jesus zur Welt bringt. Unnötig zu erwähnen,Nestor, der Langohreselhatte nicht die gleiche kulturelle Wirkung wieRudolf, das rotnasige Rentier.

Vier.Das erste Weihnachten: Die Geschichte des ersten Weihnachtsschnees(1975)

Rankin/Bass Productions

Es mag ein Happy End haben, aberDas erste Weihnachten(1975) ist der düsterste Film auf dieser Liste. Ein verwaister Hirte namens Lucas wird von einer Gruppe Nonnen aufgenommen, nachdem er vom Blitz geblendet wurde. Als beim Weihnachtsfest der Abtei Schnee fällt, erlangt Lucas auf wundersame Weise sein Augenlicht zurück und sieht zum ersten Mal Schnee. Die Geschichte tauscht den charakteristischen Humor und die Fantasie von Rankin / Bass gegen plumpe Sentimentalität, weshalb sie möglicherweise nicht so gut bei Kindern ankam wie die anderen Weihnachtsangebote des Unternehmens. Ein Highlight ist eine Stimmperformance von Angela Lansbury als Erzählerin.

5.Jack Frost(1979)

Rankin/Bass Productions

Dieser Film aus dem Jahr 1979 ist also technisch gesehen ein Special zum Groundhog Day, aber seine Verbindung zum Winter bedeutet, dass er normalerweise mit dem Rest von Rankin / Bass' Weihnachtsprogramm in einen Topf geworfen wird. Ein Murmeltier namens Pardon-Me-Pete (gesprochen von Buddy Hackett) erzählt die Geschichte von Jack Frost. Nachdem Jack Frost sich in eine Frau auf der Erde verliebt hat, stimmt Vater Winter zu, ihn menschlich zu machen, mit dem Haken, dass Jack sich wieder in einen Sprite verwandeln wird, wenn er kein Haus, ein Pferd, eine Tüte Gold und eine Frau bekommt bei den ersten Frühlingsboten. Das Special zeichnet sich durch seine seltsamen Charaktere aus, darunter ein Bösewicht mit einem Uhrwerkpferd und Schergen. Und-Spoiler Alarm!– weil Jack das Mädchen am Ende nicht bekommt, ist es einer der wenigen Rankin/Bass-Filme, die kein Happy End haben.

Dein Gehirn denkt, dass die Quadrate unterschiedliche Farben haben

6.Rudolph und Frostys Weihnachten im Juli(1979)

Rankin/Bass Productions

1979 gab Rankin/Bass zwei seiner kultigsten Weihnachtsfiguren – Frosty the Snowman und Rudolph the Red-Nosed Reindeer – ihren eigenen Film. Das Studio war von dem Produkt so überzeugt, dassRudolph und Frostys Weihnachten im Julihatte sogar einen kurzen Kinostart im Ausland. Aber der Film hat es versäumt, den Platz der ursprünglichen Specials im öffentlichen Bewusstsein einzunehmen – vielleicht, weil es für jüngere Zuschauer zu viel war, zu sehen, wie Schneeschlangen Rudolph terrorisieren und einen bösen Zauberer in einen Baum verwandeln zu sehen.

7.Pinocchios Weihnachten(1980)

Rankin/Bass Productions

Die Geschichte von Pinocchio ist vielleicht nicht das Erste, was einem einfällt, wenn man an Weihnachten denkt, aber das hat Rankin/Bass nicht davon abgehalten, das klassische italienische Märchen in ein Weihnachtsspecial zu verwandeln.Pinocchios Weihnachten(1980) enthält viele der gleichen Themen und Charaktere wieDie Abenteuer von Pinocchio– nur diese Version der Geschichte dreht sich um das erste Weihnachten der Puppe. Der Weihnachtsmann hat sogar einen Cameo-Auftritt.

8.Der geizigste Mann der Stadt(1978)

Rankin/Bass Productions

Charles DickensEin Weihnachtsliedist eine der am häufigsten adaptierten Geschichten aller Zeiten, daher taucht sie natürlich in der Filmografie von Rankin/Bass auf. Ein Insekt namens B.A.H. Humbug erzählt diese musikalische Nacherzählung von 1978 mit Walter Matthau als Ebeneezer Scrooge.Der geizigste Mann der Stadtschließt sich anFrosty der Schneemannals eine der wenigen Rankin/Bass-Weihnachtsproduktionen mit traditioneller 2D-Animation statt Stop-Motion.

9.Das Weihnachtsgold der Kobolde(1981)

Wissenswertes über das Rückenmark

Rankin/Bass Productions

Rankin/Bass' Strebe, Weihnachten mit anderen Feiertagen zu vermischen, erreichte 1981 seinen HöhepunktDas Weihnachtsgold der Kobolde– eine Geschichte, die einem jungen irischen Seemann folgt, der einem Koboldclan hilft, sein Gold vor einer bösen Todesfee namens Old Mag the Hag zu schützen. Durch den Versuch, ein Special zu kreieren, das zu Weihnachten und zum St. Patrick’s Day ausgestrahlt werden könnte, haben die Filmemacher etwas gefunden, das zu jeder Jahreszeit wenig Sinn machte.

10.Das Leben und die Abenteuer des Weihnachtsmanns(1985)

Rankin/Bass Productions

1970 erforschte Rankin/Bass, wie Kris Kringle mit zum Weihnachtsmann wurdeDer Weihnachtsmann kommt in die Stadt. Fünfzehn Jahre später produzierte das Studio einen Film, der eine alternative Herkunftsgeschichte für die Figur lieferte, basierend auf L. Frank Baums gleichnamigem Kinderbuch von 1902. Dieses zweite Special wurde nicht so gut angenommen wie das erste. Es beginnt damit, dass ein Geweih-sportender Zauberer namens Great Ak ein verlassenes Baby im Wald findet. Das Kind wird von Waldnymphen aufgenommen und aufgezogen und wächst schließlich zu einem lustigen Mann heran, der Kindern Spielzeug liefert – und das alles, während er nebenbei gegen Monster namens Awgwas kämpft. Es endet mit einem Rat mythischer Wesen, der dem Weihnachtsmann die Unsterblichkeit verleiht. Das wohl ungewöhnlichste Weihnachtsspecial von Rankin/Bass war auch das letzte mit Stop-Motion-Animation.