Artikel

10 mythische Giganten aus aller Welt

Top-Bestenlisten-Limit'>

Riesen spielen in der Weltmythologie eine große Rolle und repräsentieren häufig die ominösesten Feinde. Ihre enorme Größe weckt sofort Vorstellungen von übermenschlicher Stärke und beeindruckenden Fähigkeiten, und doch ist der Riese in vielen Legenden tatsächlich eine tragische Figur, die oft einen unpassenden Tod erleidet. Die Riesen unten sind ein seltsames und wunderbares Beispiel aus der Folklore auf der ganzen Welt.

1. ATLAS // DER RIESE, DER DEN HIMMEL HÄLT

In der griechischen Mythologie war Atlas einer der Titanen, die gegen Zeus' Götter des Olymp in den Krieg zogen. Als die Titanen verloren, verurteilte Zeus Atlas dazu, den Himmel für alle Ewigkeit aufrechtzuerhalten. Während der 12 Arbeiten des Herakles war es eine seiner berühmten Aufgaben, die goldenen Äpfel der Hesperiden zu finden. Atlas bot an, Herakles die Äpfel zu holen, wenn er seinen Platz einnehmen würde, um den Himmel zu halten. Atlas holte die Äpfel ordnungsgemäß zurück und wollte sie gerade zu Eurystheus bringen, als Herakles fragte, ob es Atlas etwas ausmachen würde, den Himmel noch einmal für eine Minute zu halten, während er es sich bequem machte. Sobald Atlas seine schwere Last wieder auf die Schultern gelegt hatte, machte sich Herakles natürlich mit den Äpfeln davon und fuhr mit seinen Aufgaben fort, wobei Atlas seine endlose Pflicht hinterließ.

chinesisches zeichen mit den meisten strichen

Eine andere Legende, die Atlas betraf, zeigte den Helden Perseus, der Atlas in der nordwestlichen Region Afrikas traf. Atlas versuchte, Perseus zu verscheuchen, und so nahm Perseus Medusas abgetrennten Kopf aus seiner Tasche. Als Atlas die schreckliche Gorgone sah, wurde er zu Stein – und wurde zum Atlas-Gebirge.

2. BALOR // EINÄUGIGER GOTT DES TODES

In der irischen Mythologie war Balor der König der Fomorianer, einer Rasse von Riesen, die als frühe Siedler Irlands bezeichnet wurden. Balor war, ähnlich wie die Zyklopen, ein einäugiger Riese und der Gott des Todes – wer von seinem Blick gefangen wurde, würde sofort sterben. Aufgrund dieser unglücklichen Tendenz hielt Balor sein einziges Auge geschlossen, bis seine schreckliche Macht gebraucht wurde. Einer Prophezeiung zufolge wurde Balor von seinem eigenen Enkel getötet, und so sperrte er seine Tochter Ethlinn in einen Kristallturm ein, um zu verhindern, dass sie Nachwuchs bekommt. Doch schon bald schlich sich Cian, ein kleiner Gott, ein und schwängerte Ethlinn, die drei Söhne zur Welt brachte. Als Balor die Geburt seiner Enkel entdeckte, ließ er sie ins Meer werfen, aber ein Junge, Lugh, entging seinem Schicksal und wurde von Manannan Mac Lir, dem Gott des Meeres, aufgezogen. Die Prophezeiung spielte sich schließlich ab, als Lugh die Tuatha De Danann (eine Rasse irischer Götter) in die Schlacht führte und Balor tötete, indem er ihm das Auge ausriss.

3. HRUNGNIR // Betrunkener nordischer Riese

Wikimedia Commons // Gemeinfrei

In den nordischen Legenden gibt es unzählige Riesen, und Hrungnir war einer der größten und schlimmsten. Eines Tages forderte Odin, der Anführer der nordischen Götter von Asgard, Hrungnir zu einem Pferderennen heraus. Odin ritt auf seinem superschnellen achtbeinigen Ross Sleipnir und Hrungnir ritt auf seinem standardbeinigen Pferd Gullfaxi. Es überrascht nicht, dass Sleipnir Gullfaxi überholte und ihn in das Reich von Asgard führte, wo Odin aus Mitleid mit dem Verlierer Hrungnir zu einem Drink einlud. Leider war Hrungnir kein guter Trunkenbold und wurde bald streitlustig und streitsüchtig und behauptete, er könne alle Götter Asgards töten, außer den Göttinnen Freya und Sif, die er mit sich nach Jotunheim, dem Reich der Riesen, verschleppen würde . Die anderen Götter wurden von Hrungnirs Arroganz müde und riefen Thor an, der Hrungnir zu einem Duell herausforderte. Hrungnir stimmte zu, und am Tag des Kampfes tauchte er in einer steinernen Rüstung auf und trug einen riesigen Wetzstein als Waffe. Thor warf seinen treuen Hammer, Mjolnir, und er zerschmetterte sowohl den Wetzstein als auch Hrungnirs Kopf und letzterer stürzte zu Tode. Es wird gesagt, dass die Bruchstücke des Wetzsteins auf die Erde fielen und zu dem Feuerstein wurden, den wir heute um uns herum sehen.

4. SANFTE // HEIZENDE GIGANTEN

Jentil sind Giganten aus der Mythologie des Baskenlandes in Frankreich/Spanien und sollen die Heiden darstellen, die das Land vor dem Christentum bewohnten. Jentil war riesig, stark und behaart und liebte es, mit Steinen zu werfen; Aus diesem Grund wurde angenommen, dass sie die vielen megalithischen Steinkreise und Dolmen im Baskenland gebaut haben. Der Legende nach starb Jentil aus, nachdem eine riesige, helle Wolke auftauchte, die die Geburt Jesu ankündigte – der verängstigte Jentil wollte keine Veränderung und rannte die Berge hinunter und versteckte sich in einem Dolmen, um nie zurückzukehren.



Ein Jentil überlebte jedoch: Olentzero, ein besonders großer und mürrischer Riese, der einen Drink genoss. Nachdem er den Tod seines Volkes überlebt hatte, soll er in das nächste Dorf gegangen sein und all den Habgierigen, die zu viel gegessen hatten, die Kehle durchgeschnitten. Diese Legende wurde bald während des Aufstiegs des Christentums übernommen und angepasst, und Olentzero wurde als baskische Version des Weihnachtsmanns neu verpackt. In dieser bereinigten Neuinterpretation besucht er am Heiligabend Kinder und bringt selbstgebasteltes Spielzeug mit.

5. GOLIATH // BIBLISCHER RIESE

Goliath war der biblische Riese, der vom Hirten David gegen alle Widrigkeiten besiegt wurde. Im Buch Samuel beschrieben, war Goliath ein Philister-Champion aus der Stadt Gath, aus der angeblich eine uralte Rasse von Riesen stammte. Die genaue Größe von Goliath ist umstritten, aber es scheint, dass er entweder 6 Fuß 8 oder 9 Fuß 7 war; Jedenfalls war er viel größer als sein scheinbar kümmerlicher Gegner David. In der Bibel wird er auch als mit einer imposanten Bronzerüstung bekleidet beschrieben.

In einer klassischen Geschichte über den tapferen Außenseiter schreitet David mit nichts als einer bescheidenen Schleuder auf Goliath zu, das Schicksal seines Volkes in seinen Händen. David schleudert einen Stein aus seiner Schleuder, der Goliath direkt zwischen die Augen trifft und er tot umfällt. In einer ziemlich grausamen Wendung schneidet David Goliath dann mit dem eigenen Schwert des Riesen den Kopf ab. Wie die meisten von uns wissen, ist die Geschichte von David gegen Goliath seitdem der ultimative Sieg des Underdogs.

6. POLYPHEMUS // EINÄUGIGE CYCLOPS

Steveilot über Wikimedia // CC BY 2.0

Polyphem ist vielleicht der berühmteste der Zyklopen – die einäugigen Riesen aus der griechischen Mythologie. Nach Homers Odyssee-Legende war Polyphem der Sohn des Meeresgottes Poseidon und der Meeresnymphe Thoosa. Er lebte mit seinen Zyklopen-Kollegen auf der Insel Sizilien, wo er eine Schafherde hütete. Als der große Abenteurer Odysseus auf der Insel landete, stellte er sich Polyphem als „Niemand“ vor. Die Zyklopen ergriffen Odysseus und seine Männer und sperrten sie in einer Höhle ein, die von einem riesigen Felsbrocken bedeckt war. Er fing auch an, sie zu essen.

Odysseus schmiedete einen Fluchtplan und rammte dem Riesen einen Pfahl ins einzige Auge, wodurch er blind wurde. Polyphem schrie vor Schmerzen, und sein Bruder Zyklop kam ihm zu Hilfe, aber als sie fragten, wer ihn angegriffen habe, antwortete er: 'Niemand', also hielten sie ihn für verrückt und gingen weg. Odysseus und seine Mannschaft banden sich dann an die Unterseite von Polyphems Schafherde, so dass der jetzt blinde Riese am Morgen, als er den Felsblock zur Seite schob, um seine Schafe herauszulassen, jedem Schaf den Rücken klopfte, während er sie auszählte. die tapferen Abenteurer nicht bemerken, die sich an den Unterseiten der Tiere festklammern.

7.SIE// JAPANISCHE RIESENDÄMONEN

Mikkabie, Wikimedia Commons // CC BY-SA 3.0

In der japanischen Folklore,Siesind oft abscheuliche Riesen in Dämonenform. Sie sind furchterregend dargestellt, mit roter oder blauer Haut, drei Fingern und Zehen und grotesken Hörnern. Sie sind auch oft nackt, abgesehen von einem Lendenschurz aus den Pelzen wilder Tiere. Sie werden als superstark beschrieben und sind auch sehr an menschlichem Fleisch interessiert.

hattest du zum frühstück einen hirntumor

Sieleben normalerweise in der Hölle, wurden dorthin geschickt und verwandelt inSiefür ein böses Leben auf Erden. Allerdings die allerschlimmste Art vonSiesind die, die so unaussprechlich böse sind, dass sie verwandelt werden inSiewährend sie noch leben und die Erde durchstreifen und anderen Leid zufügen.

Die Japaner feiern traditionell im Frühjahr das Setsubun-Fest, um dieSie. Während der Feierlichkeiten werden Sojabohnen in die Luft geworfen, um lauernde dreifingrige Bestien abzuwehren.

8. GOGMAGOG // DER LETZTE BRITISCHE RIESE

Wikimedia Commons // Gemeinfrei

Gogmagog soll der letzte Riese der britischen Inseln gewesen sein. Die Quelle für die meisten unserer Informationen über ihn stammt von dem Waliser Geoffrey of Monmouth, der um 1136 schriebGeschichte der britischen Königreiche(Die Geschichte der Könige von Großbritannien),in dem er beschreibt, wie früh Britannien (damals Albion genannt) von einer Rasse von Riesen bewohnt wurde. Ein solcher Riese war der 12 Fuß große Gogmagog, ein raues und starkes Wesen, das eine Eiche wie einen Zweig entwurzeln konnte. Eines Tages griff eine Gruppe von Giganten, darunter Gogmagog, Brutus an, einen Nachkommen der Trojaner Griechenlands, der Albion für sich beansprucht hatte. Die Riesen töteten viele Briten, bevor auch sie getötet wurden, und nur Gogmagog überlebte.

Brutus brachte Gogmagog zu seinem Stellvertreter Corineus, dem Gründer von Cornwall, der ein begeisterter Riesenringer war. Die beiden begannen zu ringen und Gogmagog nutzte seine rohe Kraft, um drei Rippen von Corineus zu zerquetschen. Corineus war so wütend über die Verletzung, dass er den Riesen schnell aufhob und mit ihm einen Hügel hinauflief, um ihn schließlich von einer Klippe in den Tod zu stürzen – und so, so heißt es, Britannien vom letzten Riesen zu befreien.

9. KUMBHAKARNA // RIESIGER APPETIT

Kumbhakarna ist ein riesiger Dämon aus dem hinduistischen Epos TheRamayana. Kumbhakarna war riesig und riesig im Appetit, aber aufgrund eines Tricks der Göttin Saraswati war ihm die Zunge gefesselt, so dass er, als er um Segen bat, stattdessen um ein Bett bat, und als Ergebnis war er dazu verdammt sechs Monate im Jahr schlafen.

interessante fakten über rutherford b hayes

Obwohl Kumbhakarna im Allgemeinen einen freundlichen Charakter hatte, wachte er nach sechs Monaten Tiefschlaf so hungrig auf, dass er alles auf seinem Weg verzehren würde, einschließlich unglücklicher Menschen. Irgendwann brauchte Kumbhakarnas Bruder Ravana die Hilfe des Riesen, um eine Schlacht zu gewinnen, aber Kumbhakarna schlief und es brauchte tausend Elefanten, die über ihn trampelten, um ihn aus seinem Schlaf zu wecken. Kumbhakarna schloss sich dann mutig dem Krieg gegen Prinz Rama an, aber anstatt Ruhm zu erlangen, betrank er sich und stolperte auf dem Schlachtfeld herum, was mehr Schaden als Nutzen anrichtete, bevor er getötet wurde.

10. ORION // HAT SEINE SPUREN IN DEN STERNEN GELASSEN

Wikimedia Commons // Gemeinfrei

Viele verschiedene Legenden ranken sich um den griechischen Riesen Orion. In einer Version ist er ein egoistischer Jäger, der damit prahlt, dass er jedes Tier lebend töten kann. Als er von seiner Prahlerei hört, sticht ein kleiner Skorpion Orion und er fällt tot um. Eine andere Geschichte besagt, dass Orion blind wurde, nachdem er versucht hatte, Merope gegen den Willen ihres Vaters zur Frau zu nehmen. Um sein Augenlicht wiederzuerlangen, bat Vulkan seinen Freund Kedalion, sich auf Orions Schultern zu setzen und ihn nach Osten zu führen, wo der Sonnengott wohnte. Als die Sonne aufging, wurde Orions Sicht durch die Strahlen wiederhergestellt. Orion ging dann, um mit Diana zu leben und zu jagen, aber ihr Bruder Apollo wurde eifersüchtig auf ihre enge Beziehung, und als Orion mit nur seinem Kopf über den Wellen durch das Wasser ging, wettete Apollo mit Diana, dass sie die weit entfernte Form nicht treffen konnte am Horizont. Diana nahm den Köder, ließ eine Reihe von Pfeilen los und traf Orion tödlich, aber als die Wellen seinen Körper an Land spülten, erkannte sie ihren schweren Fehler. Sie weinte über den Verlust von Orion und ließ ihn als Sternbild Orion am Himmel zwischen den Sternen platzieren.