Artikel

10 überraschende Fakten über Christopher Walken

Top-Bestenlisten-Limit'>

Christopher Walken wird oft als Inbegriff des Charakterdarstellers bezeichnet. Dank seines nervösen Charmes, der blitzschnell unheimlich werden kann, zeichnet er sich darin aus, Spinner, Psychopathen und Schurken zu spielen. Aber lange bevor er eine verehrte Kultfigur war, war Walken – der heute 76 Jahre alt wird – nur ein weiteres Stepptanz-Kind aus Queens. Erfahren Sie mit diesen 10 überraschenden Fakten, wie Walken zum ersten Mal in die Kinderstar- und Zirkusszenen eindrang, warum er seine Bewerbung um die Präsidentschaft aufgab und woher diese unverwechselbare Stimme kommt.

1. Er und seine Brüder waren Kinderstars.

Christopher Walken wuchs in Queens, New York, als mittleres Kind von drei Jungen auf. Sein Vater war Bäcker und seine Mutter war vom Showbusiness fasziniert, so dass sie bald begann, ihre Jungs zu Vorsprechen im Fernsehen mitzunehmen. So landete Walken in der oben genannten Cameo-Rolle mit Jerry Lewis und Dean Martin. Trotz seines Kindheitserfolgs besteht Walken darauf, dass er nur seinen Freunden folgte.

'In den 1950er Jahren wurde das Fernsehen geboren, und es gab dieses Phänomen, etwa 90 Live-Shows aus New York, also gab es Hunderte von Kindern aus Queens, Kinder aus Arbeiterfamilien, die Fernsehsendungen machten', erinnerte sich Walken in einem Interview. „In den Queens, wo ich aufgewachsen bin, bist du am Samstag nicht zum Bowlen gegangen; du bist auf die Tanzschule gegangen.“

2. Er arbeitete als Löwenbändiger.

Obwohl er früh mit der Schauspielerei begann, testete Walken einige andere Karriereoptionen aus. Als er 16 war, verbrachte er den Sommer damit, als Löwenbändiger im örtlichen Zirkus zu arbeiten. Oder zumindest ein Lehrling zum Löwenbändiger. 'Der wahre Löwenbändiger, dem der Zirkus gehörte, war der Gag, dass er einen Sohn hatte, was er nicht hatte', sagte er IndieWire. „Aber ich hatte ein identisches Outfit und er würde diesen großen Auftritt mit einem Dutzend Großkatzen machen. Dann schickte er sie am Ende alle raus und ließ dieses eine alte Mädchen einfach allein, und ich kam mit meiner Peitsche rein … Sie war wirklich mehr wie ein Hund. Sie war sehr süß.“

3. Seinen Künstlernamen hat er aus der Nachtclubszene.

Walkens Vorname ist eigentlich Ronald. (Er ist 'Ronnie' für Freunde und Familie.) Wie ist er also als Christopher gelandet? Den Künstlernamen bekam er von einer alten Chefin, Monique Van Vooren. Walken war zu Beginn seiner Karriere zusammen mit zwei anderen Männern Tänzerin in ihrem Nachtclub-Act. Van Vooren hatte anscheinend die Angewohnheit, sie mit falschen Namen vorzustellen, und eines Nachts probierte sie Christopher aus. Aus welchem ​​Grund auch immer, das war es, das hängen blieb.

4. Er spielte in einem von Madonnas Musikvideos mit.

Sie haben wahrscheinlich Walkens entzückende, (buchstäblich) aufsteigende Leistung in Fatboy Slims Musikvideo „Weapon of Choice“ gesehen. Es wurde von Spike Jonze inszeniert und erhielt eine Reihe von VMAs sowie einen Grammy. Aber das war nicht Walkens einzige Musikvideo-Rolle. 1992 trat er auch als Madonnas Schutzengel/Stalker in 'Bad Girl' auf. Meistens ist er nur zum Rauchen da.

5. Er redet nicht ohne Grund so.

Walkens unverwechselbare Sprechweise hat tausend Eindrücke ausgelöst, aber der Schauspieler besteht darauf, dass er seine ungewöhnliche Kadenz für dieSNLSketche. Im Interview mitDer Wächter, schrieb er es seiner Kindheit in Queens zu, als er mit Einwanderern aufwuchs, für die Englisch eine zweite Sprache war. Dazu gehörte auch sein deutscher Vater Paul.



was bedeutet totoro

6. In seinem Lebenslauf steht eine Fahrt mit einem Themenpark.

Walken spielte nicht nur in unzähligen Filmen, Theaterstücken, Fernsehsendungen und diesen beiden Musikvideos mit, sondern übernahm auch die einzigartige Rolle von Frank Kincaid, dem Hologramm-Moderator derKatastrophe!Fahrt in den Universal Studios. Die Fahrt enthüllte Tricks beim Filmemachen und war selbst ein Update zuErdbeben: Das Große, eine Fahrt, die vom Film Charlton Heston aus dem Jahr 1974 inspiriert wurde. Traurig,Katastrophe!2015 geschlossen, um Platz für ein neues zu schaffenFast & FuriousAttraktion.

7. Er kandidierte fast für das Präsidentenamt.

Im Jahr 2005 hatte das Web eine kleine Schwäche, als es eine Kampagnen-Website für Christopher Walken, www.walken2008.com, entdeckte. Überlegte der Schauspieler ernsthaft, für das Präsidentenamt zu kandidieren? Nicht wirklich. Sein Publizist stellte schnell klar, dass Walken die Seite nicht erstellt hatte und dass es sich vermutlich um einen übereifrigen Fan handelte. Aber als Conan O’Brien ihn danach fragteSpäte Nacht, Walken schien ziemlich in die Idee zu sein. „Weißt du, ich werde es tun“, scherzte er. 'Klar, wenn sie wollen, dass ich Präsident werde, werde ich es tun.' Er hatte sogar einen Wahlkampfslogan: „Keine Zoos mehr!“

8. Er schrieb und spielte in einem Stück über Elvis Presley mit, aber es lief nicht so gut.

Walken ist ein großer Elvis Presley-Fan – so sehr, dass er ein Stück über den König schrieb und in ihm mitspielte.Ihmuntersuchte Presleys Leben nach dem Tod, stellte eine wahnsinnige Theorie über seinen Tod auf und besetzte seinen toten Zwillingsbruder als Hauptfigur. Es erhielt 1995 eine begrenzte Auflage und überwiegend negative Kritiken.

9. Marlon Brandon hat ihm einmal eine bizarre Idee für eine Varieté-Show vorgestellt.

Gegen Ende seines Lebens erwarb sich Marlon Brando den Ruf eines bizarren Einsiedlers. Aber er hatte mindestens eine Person auf der Kurzwahl, und es war Walken. Obwohl Walken Brando nicht kannte, behauptet er, der Schauspieler habe ihn eines Tages in den 90er Jahren angerufen, um ihm eine musikalische Varieté-Show zu präsentieren. Brando würde der Gastgeber sein, es würde bei ihm zu Hause gedreht und er würde die Gäste dazu bringen, mit ihm Tanzeinlagen zu machen. Walkens musikalischer AuftrittPfennige vom Himmelveranlasste anscheinend den Anruf, obwohl unklar ist, ob Brando ihm einen Gastslot anbot. Trotzdem sagte Walken, er würde zusehen. Wenn es nur Wirklichkeit geworden wäre.

10. Er ist sehr, sehr schlecht darin, Pferde zu reiten.

Obwohl er für die Arbeit Pferde reiten musste, sagt Walken, dass sie ihn nie gemocht haben. Als er acht Monate lang fast jeden Tag am Set vonHimmelstor, grinste er nur und langweilte es. Aber als es Zeit für seine schurkische Wende kamEin Blick auf einen Kill, haben sich die James-Bond-Stuntleute eine kreative Lösung für eine Pferderennszene einfallen lassen. „Das war ein ausgestopftes Pferd. Auf einem Wagen. Mit Reifen. Und sie haben es hinter einem Lastwagen abgeschleppt“, erinnert sich Walken. Sehen Sie, ob Sie das ausgestopfte Pferd oben erkennen können.