Artikel

11 explosive Fakten über den Mount St. Helens

Top-Bestenlisten-Limit'>

Als am 18. Mai 1980 ein starkes Erdbeben die kolossale Vulkanexplosion des Mount St. Helens auslöste, vernichtete die Explosion jedes Objekt in einem Radius von sechs Meilen. Es bleibt das mächtigste vulkanische Ereignis der Vereinigten Staaten und das fünftzerstörerischste vulkanische Ereignis der Welt in der jüngeren Geschichte. Hier sind weitere Fakten zum 40. Jahrestag des Ausbruchs des Mount St. Helens.

1. Mount St. Helens ist Teil des Pazifischen Feuerrings.

Mount St. Helens ist Teil der Kette von 160 aktiven Vulkanen rund um den Pazifischen Rand, die als Feuerring bekannt sind. Es liegt auf der Subduktionszone, in der die ozeanische tektonische Juan-de-Fuca-Platte unter die nordamerikanische Platte rutscht. Es ist ein Stratovulkan, auch bekannt als Verbundvulkan: ein steiler Vulkan mit einem Kegel aus Lava-, Asche- und Schuttschichten. Stratovulkane gelten als gefährlicher als Schildvulkane, die durch langsame Lavaströme entstehen und sanftere Hänge aufweisen. (Die hawaiianischen Inseln sind eine Kette von Schildvulkanen.) Stratovulkane neigen dazu, explosionsartig auszubrechen, und ihre steilen Seiten sind anfällig für Erdrutsche, Lawinen und manchmal sogar zusammenbrechen.

2. Mount St. Helens wurde nach einem britischen Diplomaten benannt.

Mount St. Helens, wie er vor dem Ausbruch vom 18. Mai 1980 erschien.Rick Hoblitt, USGS // Public Domain

Mount St. Helens ist nicht nach einem Heiligen benannt – es wurde von George Vancouver, dem britischen Marineforscher, der in den 1790er Jahren den pazifischen Nordwesten kartierte, für seinen Freund Baron St. Helens benannt. Der Baron, der mit Vornamen Alleyne Fitzherbert hieß, diente als Diplomat für die britische Regierung in Brüssel, Paris, Russland, Spanien und anderswo. Unter einigen der Ureinwohner des pazifischen Nordwestens ist der Vulkan bekannt alsLouwala-Clough(Rauchender Berg),Lawetlat’la(Raucher) undNsh 'Ak'w(Wasser kommt heraus).

3. Der Mount St. Helens bricht schon seit langer, langer Zeit aus.

Mount St. Helens hat im Laufe seines Lebens eine Reihe von Eruptionsstadien durchgemacht, die vor 275.000 Jahren begann. Das ist relativ jung für einen Vulkan – eine Reihe von Vulkanen, die durch den hawaiianischen Hotspot gebildet wurden, sind zig Millionen Jahre alt. Allerdings verändern sich Vulkane im Laufe ihrer Lebenszeit drastisch: Der größte Teil des heutigen sichtbaren Mount St. Helens-Kegels hat sich laut U.S. Geological Survey in den letzten 3000 Jahren gebildet.

zurück zu den zukünftigen Fantheorien

4. Mount St. Helens ist der aktivste Vulkan in der Cascade Range.

Mount Baker, Mount Shasta, Mount Rainier, Mount Hood, Glacier Peak und Lassen Peak sind ebenfalls aktive Vulkane in den Cascades, aber die jüngste Aktivität unter ihnen war der Lassen Peak in den frühen 1900er Jahren. Der Mount St. Helens ist auch der jüngste unter den Cascade-Vulkanen, weshalb er weniger Erosionserscheinungen zeigt als Nachbarn wie Mount Rainier oder Mount Hood.



5. Die katastrophale Explosion des Mount St. Helens im Jahr 1980 war die erste große Eruption des Vulkans seit mehr als 100 Jahren.

Mount St. Helens bricht am 18. Mai 1980 aus. Robert Krimmel, USGS // Public Domain

gibt es ein synonym für synonym?

Vor 1980 ereignete sich die letzte große explosive Eruption des Mount St. Helens, die bekannt ist, im Jahr 1800. Es gab mehrere kleinere Explosionen im frühen 19. Jahrhundert bis 1857, als der Vulkan wieder inaktiv wurde. Diese Periode vulkanischer Aktivität schuf den sogenannten Goat Rocks Dome, der bis zu seiner Zerstörung bei der Eruption 1980 Teil der unverwechselbaren Silhouette des Mount St. Helens war.

6. Der Ausbruch des Mount St. Helens von 1980 ist immer noch der stärkste Vulkanausbruch in der Geschichte der USA.

Am Morgen des 18. Mai 1980 verursachte ein Erdbeben der Stärke 5,1 einen massiven Erdrutsch – die größte Schuttlawine der Geschichte – an der Nordwand des Mount St. Helens. Bei dem folgenden Vulkanausbruch zerstörte die seitliche Explosion alles Lebende und Nichtlebende im Umkreis von sechs Meilen um den Vulkan. Die tödliche pyroklastische Flut – eine sich schnell bewegende, superheiße Wolke aus Asche, Gestein und vulkanischem Gas – zog bis zu 30 Kilometer von der Explosion entfernt zurück. Die heiße Lava, das Gas und der Schutt vermischten sich mit schmelzendem Schnee und Eis zu massiven vulkanischen Schlammströmen, die mit genug Kraft in die Täler strömten, um Bäume aus dem Boden zu reißen, Häuser zu platt zu machen und Straßen und Brücken vollständig zu zerstören. Flüsse stiegen schnell an und überfluteten die umliegenden Täler. Asche fiel bis in die Great Plains vom Himmel. Zweihundertfünfzig Meilen entfernt lag Asche in Spokane, Washington, in völliger Dunkelheit.

7. Ein Vulkanologe am Mount St. Helens hat wahrscheinlich Hunderte von Menschenleben gerettet.

57 Menschen starben an den Folgen des Ausbruchs, obwohl die Zahl viel höher hätte sein können. Der Vulkanologe David Johnston war ein Befürworter der Beschränkung des Zugangs zum Vulkan, als Anfang 1980 eine Zunahme der seismischen Aktivität signalisierte, dass ein Ausbruch bevorstehen könnte. Johnston starb, als der Beobachtungsposten, von dem aus er Mount St. Helens überwachte, zerstört wurde. „Die Vulkanüberwachung, an der Dave beteiligt war, half dabei, die Behörden davon zu überzeugen, zuerst den Zugang zum Gebiet um den Vulkan zu beschränken und dann dem starken Druck zu widerstehen, ihn wieder zu öffnen, wodurch die Zahl der Todesopfer am 18. oder Tausende“, so die Autoren des Fachartikels des US Geological Survey von 1982 über die Katastrophe.

8. Der Ausbruch veränderte das Aussehen des Mount St. Helens für immer.

Vor dem Ausbruch von 1980 hatte der Mount St. Helens einen symmetrischen, schneebedeckten Kegel, der ihm den Spitznamen 'Mount Fuji of America' ​​gab. Der Gipfel war 9677 Fuß hoch. Aber die seitliche Explosion veränderte ihr Aussehen erheblich: Die obersten 1300 Fuß des Gipfels wurden durch die Eruption und den Erdrutsch zerstört. Heute weist der Vulkan einen nach Norden ausgerichteten, hufeisenförmigen Krater auf, der einen Lavadom und einen Gletscher enthält.

9. Mount St. Helens wurde 1982 zu einem nationalen Vulkandenkmal erklärt.

wann war die weltausstellung in new york

Asche vom Ausbruch des Mount St. Helens am 18. Mai 1980 bedeckt den Boden einer Farm, die 180 Meilen vom Vulkan entfernt liegt. Lyn Topinka, USGS // Public Domain

Zwei Jahre nach dem verheerenden Ausbruch verwandelte der Kongress das Gebiet um den Mount St. Helens in ein 110.000 Hektar großes nationales Vulkandenkmal für Forschung und Erholung. Es liegt im Gifford Pinchot National Forest und wird vom U.S. Forest Service verwaltet. Besucher können wandern, campen, angeln und mehr, obwohl Wanderer eine Sondergenehmigung benötigen, um auf den Gipfel zu steigen. (Dies ist natürlich nicht erlaubt, wenn der Vulkan ungewöhnlich hohe Aktivität aufweist.) Sie können auch das vulkanische Observatorium Johnston Ridge und die Ape Cave, eine vor fast 2000 Jahren entstandene Lavaröhre, besichtigen.

10. Mount St. Helens ist geschrumpft.

Bei einer Vermessung von 1982 wurde der Gipfel des Vulkans mit einer Höhe von 8365 Fuß gemessen. Ab 2009 maß es 8330 Fuß. Die Schrumpfung ist wahrscheinlich das Ergebnis von Erosion und Einbrüchen von Kraterwänden.

11. Mount St. Helens ist noch nicht fertig mit dem Ausbruch.

Das U.S. Geological Survey stuft das Bedrohungspotenzial des Mount St. Helens aufgrund des Potenzials für Eruptionen und der Anzahl der umliegenden Gemeinden, auf die sich diese Eruptionen auswirken könnten, immer noch als „sehr hoch“ ein. Der Vulkan ist etwas mehr als 80 Kilometer von Portland, Oregon, und weniger als 160 Kilometer von Seattle entfernt. Der Ausbruch von 1980 zerstörte alle Gebäude rund um das nahegelegene Touristenziel Spirit Lake, darunter mehr als 200 Häuser und Hütten. Die jüngste vulkanische Aktivität des Mount St. Helens erstreckte sich von 2004 bis 2008, als der Vulkan einen neuen Lavadom bildete und regelmäßig Dampf- und Aschewolken freisetzte. Es gab nur wenige bedeutende Explosionen, bevor die vulkanische Aktivität im Jahr 2008 nachließ.

Während die US Geological Survey warnt, dass der Mount St. Helens wahrscheinlich zu unseren Lebzeiten erneut explodieren wird, sagt die Agentur voraus, dass eine Explosion in der Größenordnung der Eruption von 1980 unwahrscheinlich ist. Wissenschaftler des US Geological Survey Cascades Volcano Observatory und des Pacific Northwest Seismic Network überwachen jedoch sorgfältig seismische Daten, Gasemissionen, Veränderungen der Bodenoberfläche und andere Faktoren rund um den Mount St. Helens, um potenzielle vulkanische Aktivitäten vorherzusagen.