Artikel

11 frostige Fakten über den Nordpol

Top-Bestenlisten-Limit'>

Die meiste Zeit der Geschichte war der Nordpol der Stoff von Legenden und wilden Theorien. Aber selbst nachdem europäische Entdecker Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts in seine Nähe gekommen waren, blieb der Nordpol mysteriös. Hier sind 11 Fakten, die wir bisher über den Nordpol kennen.

1. Der Nordpol hat keine Zeitzone.

Abgesehen von Besuchern, Touristen und Forschern leben keine Menschen am Nordpol. Und weil es keine dauerhaften Siedlungen gibt, wurde dem Nordpol keine Zeitzone zugewiesen. Menschen am Nordpol können sich für jede beliebige Zeitzone entscheiden. Der nächste dauerhaft bewohnte Ort ist Alert, eine Militäranlage 600 Meilen südlich auf Ellesmere Island in Nunavut, Kanada, und liegt in der Eastern Time Zone.

2. Es gibt kein Land am Nordpol.

Der Nordpol hat überhaupt keine Landmasse. Stattdessen besteht es aus riesigen Eisschollen, 6 bis 10 Fuß dick, die auf der Oberfläche des Arktischen Ozeans schwimmen. Unter dem Eis ist das Wasser 13.400 Fuß tief.

3. Am Nordpol geht die Sonne nur einmal im Jahr auf und unter.

Am Nordpol gibt es entweder nur Licht oder Dunkelheit. Die Sonne geht um die Frühlings-Tagundnachtgleiche am 20. März auf und bleibt volle sechs Monate am Himmel, bevor sie schließlich um die Herbst-Tagundnachtgleiche am 22. September untergeht. Während des Winters ist der Nordpol 24 Stunden am Tag dunkel, bis die Sonne endlich beginnt März wieder auftauchen.

4. Zwei konkurrierende Entdecker behaupteten, die ersten am Nordpol zu sein.

Im frühen 20. Jahrhundert war der Nordpol einer der letzten Orte auf der Erde, die noch „entdeckt“ wurden. Das änderte sich 1909, als in derselben Septemberwoche Zeitungen berichteten, dass es nicht nur ein, sondern zwei Entdecker an die Spitze der Welt geschafft hatten. Der berühmte amerikanische Entdecker Robert E. Peary behauptete, im April 1909, seinem achten Versuch, sein Ziel erreicht zu haben. Aber ein anderer amerikanischer Entdecker, Frederick E. Cook, kam aus dem Nichts, um zu behauptenerwar zuerst im April 1908, ein volles Jahr vor Peary.

Was ist mit Andys Vater in der Spielzeuggeschichte passiert?

Trotz der konkurrierenden Berichte war Peary bis 1988 als erster am Nordpol anerkannt, als die National Geographic Society nach einer erneuten Überprüfung seiner Aufzeichnungen zu dem Schluss kam, dass er es vielleicht doch nicht bis zum Nordpol geschafft hatte. Selbst wenn, ist es wahrscheinlich, dass seine Teamkollegen Matthew Henson und die vier Inughuit-Guides Ootah, Seeglo, Egingwah und Ooqueah tatsächlich die ersten waren, die einen Fuß an die Stange setzten – weil Peary aufgrund des Verlustes von auf einem Schlitten fahren musste acht Zehen zu Erfrierungen.

5. Die Sowjets errichteten das erste Forschungslager am Nordpol.

Anders als in der Antarktis, wo bereits in den 1940er Jahren permanente Forschungsstationen eingerichtet wurden, gibt es am Nordpol keine Entsprechung. Die Sowjetunion errichtete dort 1937 die erste provisorische Forschungsstation. Im März warfen Flugzeuge vier Mann, darunter einen Ozeanographen, einen Meteorologen und einen Funker, auf eine 3 Meter dicke Eisscholle ab und untersuchten im Laufe des nächsten Jahres die Arktische Umgebung. Als die Expedition im Februar 1938 endete, fanden die Retter die Station nicht dort, wo sie sie verlassen hatten, sondern trieben sie in der Grönlandsee, 1615 Meilen entfernt. Nach mehreren gescheiterten Rettungsversuchen wurden alle vier Forscher sicher evakuiert und nach Hause zurückgebracht.



6. Der Weihnachtsmann zog Mitte des 19. Jahrhunderts zum Nordpol.

Der Weihnachtsmann, der berühmteste Bewohner des Nordpols, lebte nicht immer innerhalb des Polarkreises. Der heilige Nikolaus, die religiöse Figur aus dem 4. Jahrhundert, von der der Mythos vom Weihnachtsmann abgeleitet ist, stammte aus Myra, einer römischen Stadt in der heutigen Türkei. Aber Mitte des 19. Jahrhunderts begann der Karikaturist Thomas Nast, die heilige Figur so darzustellen, wie wir sie heute kennen: fett, fröhlich und mit einem Sack voller Spielzeug. Da eine Flut amerikanischer und europäischer Expeditionen in die Arktis etwa zur gleichen Zeit die Fantasie der Welt beflügelte, wählte Nast den sagenumwobenen Ort für das dauerhafte Zuhause des Weihnachtsmanns.

7. Russland hat seinen Anspruch auf den Nordpol mit einer Unterwasserflagge gesichert.

2007 unternahmen zwei russische U-Boote einen rekordverdächtigen Tauchgang zum Meeresboden des Nordpols, zweieinhalb Meilen unter der Oberfläche des Arktischen Ozeans. Aber es waren Öl und Gas, nicht der Nervenkitzel der Exploration, die ihre Expedition antrieben. Auf dem Meeresboden pflanzten die U-Boote eine 3-Fuß-Russische Flagge aus korrosionsbeständigem Titan, die ihren Anspruch auf angeblich fast ein Viertel der darunter liegenden Öl- und Gasreserven der Erde festlegte. Russland argumentierte, dass der Nordpol lediglich eine Verlängerung des Lomonosov-Rückens sei, einer Unterwasserhügelkette, die sich vom russischen Festland und damit russischem Territorium erstreckt. Dänemark argumentierte, dass der Kamm tatsächlich eine Erweiterung Grönlands und damit dänisches Territorium ist. Während Russland sich selbst zu diesem Schritt gratulierte, war der Rest der Welt nicht amüsiert. Mehr als ein Jahrzehnt später wurde Russlands Anspruch auf die Ressourcen des Nordpols von den Vereinten Nationen nicht anerkannt.

8. Im Vergleich zum Rest der Arktis gibt es am Nordpol nicht viele Pflanzen und Tiere.

Trotz des kalten und schwankenden Klimas ist die Arktis unglaublich artenreich. Mehr als 21.000 Pflanzen- und Tierarten sind an die extremen Landschaften angepasst. Aber am Nordpol, wo es weder Land noch terrestrische Flora und Fauna gibt, gibt es immer weniger Wildtiere. Kabeljau, Garnelen und Krebstiere leben in verschiedenen Tiefen unter dem Meereis, während die häufigsten Anblicke über dem Eis Zugvögel wie Küstenseeschwalben, Eissturmvögel, Dreizehenmöwen und Schneeammer sind.

Wann haben wir angefangen, Winterstürme zu benennen?

9. Ein japanischer Abenteurer fuhr mit einem Motorrad zum Nordpol.

1987 verließ der Tokioter Motorradladenbesitzer und Rennfahrer Shinji Kazama Kanadas Ward Hunt Island mit seiner Yamaha TW200 in Richtung Nordpol. Kazama und die fünf Mitglieder seines Support-Teams fuhren 1250 Meilen über Meereis unter Bedingungen, die so extrem waren, dass das Motorrad manchmal nur 9 Meter pro Stunde fahren konnte. 44 Tage brauchte der Abenteurer, um sein Ziel zu erreichen. Fünf Jahre später, 1992, vollendete Kazama das gleiche Kunststück am Südpol und war der erste und einzige Mensch, der jemals beide Pole mit dem Motorrad erreichte.

10. Der Nordpol veranstaltet einen jährlichen Marathon.

Seit 2003 veranstaltet der Nordpol einen April-Marathon für die Extremsportler der Welt. Das 26,2-Meilen-Rennen wird auf einer harten Schnee- und Eisstrecke ausgetragen, wobei die Teilnehmer den eisigen Temperaturen trotzen, die in den letzten Jahren auf bis zu -20 ° F (-29 ° C) gefallen sind. Den aktuellen Bestzeitrekord beim FWD North Pole Marathon hält der Ire Thomas Maguire, der das Rennen 2007 in drei Stunden und 36 Minuten lief.

11. Der Nordpol könnte im Sommer in weniger als 30 Jahren eisfrei sein.

Die Arktis erwärmt sich doppelt so schnell wie der Rest der Welt. Angesichts der Verschärfung der Klimakrise erwarten Wissenschaftler, dass die Meereisbedeckung in den Sommermonaten innerhalb von weniger als drei Jahrzehnten vollständig verschwinden wird, wenn die globalen Emissionen nicht signifikant reduziert werden können – und zwar schnell. Und weil das, was am Nordpol passiert, die gesamte Erde beeinflusst, wird das saisonale Verschwinden des Eises wahrscheinlich zu einem Anstieg des Meeresspiegels, schwereren Wetterereignissen und drastischen Veränderungen des Klimas und der Niederschläge auf allen sieben Kontinenten führen.