Artikel

12 starke Fakten über Hurrikane

Top-Bestenlisten-Limit'>

Hurrikane gehören zu den größten und intensivsten Stürmen, die die Natur hervorbringen kann. Heute wissen wir mehr über diese Systeme und können sie leichter messen und vorhersagen als je zuvor. Aber es gibt mehr als das Auge, wenn es um Hurrikane geht. Zu Beginn der Hurrikansaison 2020 (sie dauert jedes Jahr vom 1. Juni bis zum 30. November), sind hier einige Dinge, die Sie möglicherweise nicht über diese gefährlichen Stürme wissen.

1. Hurrikane sind nur „Hurrikane“ rund um Nordamerika.

Ein tropischer Wirbelsturm ist ein kompaktes Tiefdrucksystem, das von Gewittern angetrieben wird und Energie aus der Wärme des warmen Ozeanwassers bezieht. Diese tropischen Wirbelstürme erhalten unterschiedliche Namen, je nachdem, wie stark sie sind und wo auf der Welt sie sich bilden. Ein ausgewachsener tropischer Wirbelsturm heißt aHurrikanim Atlantik und im östlichen Pazifik. Was als Hurrikan im Atlantik bekannt ist, heißt aTaifunin der Nähe von Asien und einfach aZyklonüberall auf der Welt.

2. Hurrikane gibt es in allen Formen und Größen.

Nicht alle Hurrikane sind bildschön. Einige Stürme können so unorganisiert aussehen, dass ein fachkundiges Auge und fortschrittliche Technologie erforderlich sind, um sie zu erkennen. Ein ausgewachsener Hurrikan kann nur ein paar Dutzend Meilen groß sein oder die Hälfte der Vereinigten Staaten betragen, wie es 1979 bei Taifun Tip im westlichen Pazifischen Ozean der Fall war. Der kleinste tropische Wirbelsturm, der jemals registriert wurde, war 2008 Tropensturm Marco, ein winziger Sturm im Golf von Mexiko, der es fast bis zur Hurrikanstärke geschafft hat. Marcos starke Winde erstreckten sich nur 12 Meilen vom Auge des Sturms entfernt – eine Entfernung, die kleiner ist als die Länge von Manhattan.

3. Die größte Gefahr bei einem Hurrikan liegt in der Augenwand.

Die spiralförmigen Wind- und Regenbänder, die vom Zentrum eines Hurrikans ausgehen, geben diesen Stürmen ihre unverwechselbare Kreissägenform. Diese Bänder können Schäden, Überschwemmungen und sogar Tornados verursachen, aber der schlimmste Teil eines Hurrikans ist die Eyewall oder die enge Gruppe von Gewittern, die um das Zentrum des Sturms wüten. Die stärksten Winde in einem Hurrikan nehmen normalerweise einen kleinen Teil der Augenwand direkt rechts von der Vorwärtsbewegung des Sturms ein, ein Bereich, der als rechter vorderer Quadrant bekannt ist. Der schlimmste Schaden entsteht normalerweise dort, wo dieser Teil des Sturms an Land kommt.

4. Das Auge eines Hurrikans ist sehr warm.

Der Kern eines Hurrikans ist sehr warm – schließlich sind sie tropisch. Das Auge eines Hurrikans entsteht durch Luft, die von den oberen Ebenen der Atmosphäre nach unten strömt, um die Lücke zu füllen, die der niedrige Luftdruck an der Oberfläche hinterlassen hat. Die Luft trocknet aus und erwärmt sich, während sie schnell durch das Auge zur Oberfläche absinkt. Dadurch können die Temperaturen im Auge eines starken Hurrikans 80°F Tausende von Fuß über der Erdoberfläche überschreiten, wo es normalerweise viel kälter ist.

5. An seinem Auge kann man viel über einen Hurrikan sagen.

Wie Menschen kann man viel über einen Hurrikan sagen, indem man ihm in die Augen schaut. Ein zerlumptes, asymmetrisches Auge bedeutet, dass der Sturm schwer zu stärken ist. Ein glattes, rundes Auge bedeutet, dass der Sturm sowohl stabil als auch ziemlich stark ist. Ein winziges Auge – manchmal auch Pinhole oder Pinpoint Eye genannt – weist normalerweise auf einen sehr intensiven Sturm hin.

6. Einige Hurrikane haben zwei Augen.

Ein Auge hält nicht ewig. Stürme treffen häufig auf einen Prozess, der als „Eyewall-Ersatzzyklus“ bekannt ist, bei dem ein Sturm eine neue Eyewall entwickelt, um die alte zu ersetzen. Ein Sturm schwächt sich während eines dieser Zyklen ab, kann aber schnell noch intensiver werden, als er ursprünglich war, wenn der Austauschzyklus abgeschlossen ist. Als Hurrikan Matthew im Oktober 2016 die Küste Floridas kratzte, waren die Auswirkungen des Sturms etwas weniger schwerwiegend, da der Sturm gerade bei seiner nächsten Annäherung an das Land einen Augenwand-Ersatzzyklus durchlief.



7. Die starken Winde, die ein Hurrikan erzeugt, sind nur ein Teil der Gefahr.

Während starke Winde die meiste Berichterstattung in den Nachrichten erhalten, ist Wind nicht immer der gefährlichste Teil des Sturms. Mehr als die Hälfte aller Todesfälle, die auf einen Hurrikan auf Land zurückzuführen sind, sind auf die Sturmflut oder das Meerwasser zurückzuführen, das durch die starken Winde eines Sturms ins Landesinnere gedrückt wird. Die meisten Sturmfluten sind relativ klein und wirken sich nur auf die unmittelbare Küste aus, aber bei einem größeren Sturm wie Katrina oder Sandy kann der Wind tiefes Wasser so weit ins Landesinnere drücken, dass es viele Kilometer von der Küste entfernt Häuser vollständig überflutet.

8 Kalifornien sieht selten tropische Wirbelstürme.

Es mag seltsam erscheinen, dass Kalifornien Hunderte von Kilometern Küstenlinie einnimmt, aber immer der Hurrikan-Bedrohung der Ostküste zu entgehen scheint. Kalifornien sieht fast nie tropische Wirbelstürme, weil der Ozean einfach zu kalt ist, um einen Sturm auszuhalten. Nur eine Handvoll tropischer Wirbelstürme haben jemals Kalifornien in der aufgezeichneten Geschichte erreicht – der am schlimmsten getroffene San Diego im Jahr 1858. Der San Diego Hurrikan war eine Kuriosität, die schätzungsweise Intensität der Kategorie 1 erreichte, als er die südliche Hälfte des Golden State erfasste.

9. Hurrikanjäger fliegen Flugzeuge in Stürme.

Abgesehen von Satelliten- und Radarbildern ist es ziemlich schwierig, genau zu wissen, was ein Hurrikan tut, es sei denn, er zieht direkt über eine Boje oder ein Schiff. Hier kommen die Hurricane Hunters ins Spiel, eine mutige Gruppe von Wissenschaftlern der United States Air Force und der NOAA, die speziell ausgerüstete Flugzeuge direkt in den schlimmsten Sturm fliegen, um dessen Winde zu messen und ihre Ergebnisse zu melden. Diese Praxis begann während des Zweiten Weltkriegs und hat sich in den Jahrzehnten seitdem zu einer tragenden Säule der Hurrikanvorhersage entwickelt.

10. Hurrikanjäger lassen Sensoren fallen, um Wellen zu messen.

Die Hurricane Hunters beurteilen den Sturm mit allen möglichen Werkzeugen, die Temperatur, Druck, Wind und Feuchtigkeit messen und haben ein Wetterradar an Bord, um ihnen einen detaillierten Überblick über den gesamten Sturm zu geben. Sie lassen regelmäßig Dropsonden los, um das Innere des Sturms zu „lesen“. Dropsonden sind wie umgekehrte Wetterballons: Statt Wettersensoren vom Boden in den Himmel zu schießen, lassen sie sie durch den Himmel auf den Boden fallen. Die Hurricane Hunters verfügen außerdem über innovative Sensoren, die Wellen und Meeresschaum messen und anhand der Daten genau abschätzen können, wie stark die Winde an der Oberfläche sind.

11. Wir haben angefangen, Hurrikans zu benennen, um sie im Auge zu behalten.

Meteorologen in den Vereinigten Staaten begannen in den 1950er Jahren, tropische Stürme und Hurrikane offiziell zu benennen, um in Vorhersagen und Nachrichtenberichten den Überblick zu behalten. Seitdem ist die Benennung tropischer Wirbelstürme zu einer weltweiten Anstrengung geworden, die von der World Meteorological Organization, der für die Einhaltung meteorologischer Standards zuständigen Organisation der Vereinten Nationen, koordiniert wird. Heute erhalten der Atlantik und der östliche Pazifik jeweils eine Liste abwechselnder männlicher und weiblicher Vornamen, die alle sechs Jahre wiederverwendet werden.

12. Hurrikannamen werden zurückgezogen, wenn der Sturm besonders zerstörerisch war.

Wenn ein Sturm besonders zerstörerisch oder tödlich ist, wird die WMO den Namen aus offiziellen Listen „verdrängen“, damit er aus Respekt vor den Familien der Opfer und Überlebenden des Sturms nie wieder verwendet wird. Wenn ein Name zurückgezogen wird, tritt ein anderer Name, der mit demselben Buchstaben beginnt, an seine Stelle. Mehr als 80 Namen wurden seit 1954 von der Namensliste des Atlantischen Ozeans gestrichen. Zum Beispiel wurden die Namen Florence und Michael aufgrund der Schäden, die sie während der Hurrikansaison 2018 verursacht haben, gestrichen; sie werden durch Francine und Milton ersetzt, wenn die Liste 2024 wiederverwendet wird.

Original Montagabend Fußball Titelsong

Dieses Stück lief ursprünglich 2017; es wurde für 2020 aktualisiert.