Artikel

12 überraschende Fakten über Geisterjäger

Top-Bestenlisten-Limit'>

Am 6. Oktober 2004 paranormale Reality-ShowGeisterjägeruraufgeführt auf Syfy (damals bekannt als Sci-Fi). Im Laufe von 11 Staffeln, 217 Episoden und 13 Specials (einschließlich Live-Halloween-Specials) sammelte die Show eine riesige Fangemeinde. Irgendwann zog die Show 3 Millionen Zuschauer pro Episode an und war beliebt genug, um sich in die kurzlebige abzuspaltenGeisterjäger InternationalundGeisterjäger-Akademie.

Die paranormalen Ermittler Jason Hawes und Grant Wilson leiteten ein Team von Ermittlern – darunter Amy Bruni, Adam Berry, Steve Gonsalves und Dave Tango –, um mutmaßliche paranormale Aktivitäten zu untersuchen, von Mason, Ohios Vergnügungspark Kings Island bis zum Philadelphia Zoo. Der Zweck der Show war nicht, zu beweisen, ob ein Ort heimgesucht wurde, sondern das Gegenteil. „Wenn es spukt, versuchen wir, das Spuk zu widerlegen“, sagte WilsonDas New York Mal2009. Er fuhr fort, dass die Show nicht im Drehbuch geschrieben wurde: 'Wir ändern nichts, was wir tun, um mehr zu einem Unterhaltungsfaktor zu machen.'

Die Show beendete ihren erfolgreichen Lauf am 26. Oktober 2016 als Syfys am längsten laufende Reality-Show. Doch fast drei Jahre späterGeisterjägerkehrt für eine weitere Saison zurück – diesmal mit „besserer Technik“. Wilson, der die Show 2012 verließ, wird für den Neustart zurück seinGeisterjäger, die am 21. August auf A&E ausgestrahlt wird.

Während Hawes nicht zurückkehren wirdGeisterjäger, er hat auch eine neue Show—Geisternation, in dem sein ehemaligerGeisterjägerKohorten Tango und Gonsalves, die im Oktober auf Travel Channel uraufgeführt wird. Hier sind einige Fakten über die Originalserie, die Menschen zu Gläubigen (und Skeptikern) gemacht hat.

1.Geisterjägerwurde aus der Rhode Island Paranormal Society geboren.

1990 gründete Jason Hawes die Rhode Island Paranormal Society (RIPS, später The Atlantic Paranormal Society) als Selbsthilfegruppe für diejenigen, die ungeklärte Begegnungen erlebt hatten. Als Hawes 20 Jahre alt war, hatte er seine erste übernatürliche Begegnung. Er experimentierte mit Reiki (einer japanischen Entspannungstechnik) und begann, Erscheinungen zu sehen. „Erst als er in einem Aquarium auf einen Fremden traf – eine Frau, die ihm vorschlug, grüne Oliven zu essen – verschaffte ihm eine Linderung seiner Visionen“, schrieb Wilson in dem BuchAuf der Suche nach Geistern: Die verlorenen Fälle der Atlantic Paranormal Society.

2. Grant Wilson und Jason Hawes haben sich über die RIPS-Website kennengelernt.

Wilson stieß auf die RIPS-Website und bot an, sie neu zu gestalten. „Ich habe Jason kontaktiert und festgestellt, dass er daran interessiert ist, die Website zu verbessern und die Hilfe gebrauchen kann“, schrieb Wilson inAuf der Suche nach Geistern. „Kurze Zeit später trafen wir uns in einem Donut-Laden und fingen an, Ideen zu entwickeln. Aber das Gespräch driftete immer weiter weg von der Website hin zum Paranormalen.“

samuel l jackson halte dich fest

Da die RIPS-Website Anfragen aus der ganzen Welt erhielt, beschlossen sie, den Namen der Gruppe in The Atlantic Paranormal Society (oder TAPS) zu ändern. Laut Hawes erhält die Website durchschnittlich 1000 Fallanfragen pro Tag. Um all diese Fälle zu verwalten, haben sie TAPS-Teams auf der ganzen Welt.



3. ANew York TimesArtikel hat geholfenGeisterjägergeschehen.

An Halloween 2002,Die New York Timesveröffentlichten einen Artikel über die Klempner/paranormalen Ermittler Wilson und Hawes und RIPS. Als der Artikel 'viral ging', sagte Hawes, dass die Jungs Anfragen von TV-Show-Produzenten erhielten. Craig Piligian, der Pilgrim Films & Television betreibt, machte ihnen ein Angebot, das sie nicht ablehnen konnten. „Er wollte uns nicht ändern“, sagte Hawes 2018 zu The Alternative Route Podcast. „Er wollte nur Kameras mit uns schicken. Er sagte: „Unterm Strich, wenn Sie es nicht tun, wird es jemand anderes tun, und wie werden sie das Feld repräsentieren?“ Wir wollten sicherstellen, dass das Feld, wenn wir die Show machen würden, so wäre repräsentiert, wie wir es sahen.“

4. Jason Hawes hat nicht nachgedachtGeisterjägerwäre sehr lange auf Sendung.

L nach R:GeisterjägerJason Hawes und Grant Wilson in New York City im Jahr 2008.Scott Wintrow, Getty Images

Hawes gab zu, dass er nicht glaubte, dass die Show mehr als eine Staffel oder 10 Episoden dauern würde. Bei der Unterzeichnung stimmte Syfy zu, die Show nicht zu besitzen, was Hawes und Wilson mehr Freiheit gab. Es war diese Art von Hingabe und unabhängigem Geist, die Syfy in erster Linie für das Projekt angezogen haben.

In einem 2009New York TimesArtikel überGeisterjäger, Mark Stern – Syfys damaliger Vizepräsident für Originalprogrammierung – erklärte, warum Hawes, Wilson und TAPS an ihn appellierten: „Sie stiegen an ihren freien Tagen in ihre Vans, fuhren stundenlang und blieben die ganze Nacht wach, um ohne Geld Nachforschungen anzustellen.“ .'

5. Grant Wilson tut esnichtgerne als 'Ghostbuster' bezeichnet werden.

Im Interview mitTäglicher Herold, sagte Wilson, dass es für ihn ein besonders 'schmerzhaftes Thema' sei, als 'Ghostbuster' bezeichnet zu werden. „Wir machen nichts kaputt“, sagte er. „Wir untersuchen Menschen und Orte, die potenziell heimgesucht werden. Wir können über 80 Prozent der Fälle, die wir untersuchen, widerlegen. Aus diesem Grund werden wir gerne bezeichnet alsErmittlerweil wir mehr Zeit damit verbringen, die Menschen und ihre Situation zu untersuchen, als wir ,Geister zu sprengen‘. Es ist ein großartiger Film, aber er hat dem paranormalen Untersuchungsfeld einen schlechten Dienst erwiesen.“

6. Die Ghost Hunters priorisieren Fälle, die Kinder betreffen.

In einem Interview aus dem Jahr 2012 erläuterte Hawes die Kriterien für die Auswahl bestimmter Fälle. „Ehrlich, von denen wird es untergehen, haben die Leute Angst? Wenn ja, welche Art von Aktivität findet statt? Sind Kinder beteiligt, denn wenn ein Kind beteiligt ist, springt das an die Spitze der Liste“, sagte er. 'Ich bin Vater und das Letzte, was ich möchte, ist, dass sich meine Kinder in ihrem eigenen Zuhause bedroht fühlen.'

7.Geisterjägerhat vielen Menschen geholfen, paranormale Erfahrungen zu normalisieren, und ihnen einen sicheren Raum gegeben, um darüber zu sprechen.

„Für ein Feld, über das früher gelacht wurde und die Leute das Gefühl hatten, über ihre Erfahrungen flüstern zu müssen, zu sehen, dass die Dinge so weit gekommen sind und dass diese Leute jetzt das Gefühl haben, offen darüber diskutieren zu können, ist es einfach unglaublich“, sagte Hawes über den Erfolg der Sendung. „Es ist ein großartiges Gefühl zu wissen, dass wir Teil dieser Bewegung waren, um zu versuchen, dieses Feld wirklich voranzubringen.“

8. Die Show führte zu einem starken Anstieg der Zahl der Geisterjagdgruppen im ganzen Land.

Im Jahr 2008 wurde dieLos Angeles Zeitenveröffentlichte einen Artikel darüber, wie „Geisterjagdgruppen im ganzen Land mit Mitgliedern anschwellen“. Zusammen mitGeisterjäger, 2008 sah eine Reihe anderer geisterzentrierter Shows, darunter Nicht-Realitätsserien wieGeisterflüstererundMittel. 'Gott sei Dank für dieGeisterjägeron Science Fiction', sagte Patti Starr, Gründerin von Lexington, Kentuckys Ghost Chasers International. 'Durch diese Show denke ich, dass die Leute sehen, dass wir es wirklich ernst meinen mit dem, was wir tun, und sie haben die Messlatte höher gelegt.'

9. Jason Hawes denkt, dass es zu viele Fernsehsendungen mit paranormalem Fokus gibt.

„Das war ein wichtiger Grund, warum ich mich entschieden habe, nicht für weitere Staffeln neu zu unterzeichnen“, sagte Hawea im Jahr 2018 gegenüber The Alternative Route Podcast. „Als wir uns der 7. oder 8. Staffel näherten, sah man all diese anderen Netzwerke mit ihrem eigenen Spin auftauchen.“ -off oder Nachahmer vonGeisterjäger, und viele von ihnen kamen und gingen und so weiter. Sie hatten ein Netzwerk, das nur paranormale Shows spielte, was lächerlich war. Es gibt eine Reihe von Shows da draußen, die dem gleichen Format zu folgen scheinen wieGeisterjägertat. Und sie machen nichts anderes. Es wird langweilig.'

10. Meat Loaf war ein Fan der Serie und trat in zwei Episoden auf.

Im Jahr 2009, während einer Episode der fünften Staffel mit dem Titel 'Bat Out of Hell', beteiligte sich Rockstar Meat Loaf an den Ermittlungen auf Thousand Island, New York. (Er kehrte 2010 für eine weitere Episode zurück.) „Meat Loaf hatte seinen Agenten kontaktiert, weil er in die Show einsteigen wollte. Er ist ein echter, eingefleischter Fan“, sagte Hawes in einem Interview. „Meat hat es auf sich genommen und eine E-Mail an die TAPS-Website gesendet.“

Laut Wilson war Meat Loaf während der Dreharbeiten so aufgeregt, dass er sich tatsächlich verletzte. 'Sie gaben ihm eine Videokamera und er fuhr zu einem Haus', sagte Wilson. 'Ich war dabei, ihm zu sagen: 'Hey, wenn du im Dunkeln gehst, willst du ein bisschen höher gehen.' Und da war eine Treppe, und er ist einfach hineingepflügt und hat die Kamera zerbrochen.'

11. Die Idee zu den Travel Channel'sGleichgesinntekam aus einer Folge vonGeisterjäger.

Amy Bruni und Adam Berry – wer war ein „Kadett“ aufGeisterakademieund gewann einen Platz aufGeisterjäger—ausgestiegenGeisterjägerim Jahr 2014. 2016 entwickelten sie die paranormale Reality-ShowGleichgesinntefür den Reisekanal. Die Idee kam von aGeisterjägerEpisode, in der sie das Waverly Hills Sanatorium in Louisville untersuchten.

'Wir haben uns mit den Krankenschwestern dort verbunden, und wir wollten wirklich etwas mehr tun, als nur ihre Anwesenheit anzuerkennen und sie dann in ihrem Raum zu lassen, und das konnten wir zu der Zeit nicht tun', sagte Bruni.

'Es ist die sensible Seite der Geisterjagd', sagte Berry. „Es ist eine Art Heilung dieser Verwirrung darüber, was mit mir passiert und warum ich mich so fühle. Wir wollten nur Familien helfen und ihnen eine Lösung geben, was im Haus passiert.“

12. Ghost Hunter Steve Gonsalves ist ein Skeptiker.

'Ja, wir bekommen viel Kritik von Skeptikern', sagte GonsalvessaMiami New Times. „Was die meisten Leute nicht wissen, ist, dass es keinen größeren Skeptiker als mich gibt. Ich ermutige, was sie sagen. Sie sollten nichts glauben, es sei denn, Sie sehen es selbst. Wir haben es mit Dingen zu tun, die so fantastisch zu glauben sind. Wenn du sagst: „Ich habe gesehen, wie dieser Tisch durch den Raum gerutscht ist“ oder „Ich habe dieses hüpfende Licht gesehen“, wird die durchschnittliche Person dich mit hochgezogenen Augenbrauen ansehen und denken: „Ja, richtig, Kumpel.“ Ich schätze diese Einstellung irgendwie, weil du musst wirklich so sein. Es macht keinen Sinn, sich selbst oder andere zu täuschen.“

Während Gonsalves zugibt, dass Geisterjäger keine Wissenschaftler sind, sagt er, dass sie einen wissenschaftlichen Ansatz verfolgen. Die „hasserfüllten Skeptiker“ ärgern ihn jedoch. 'Sie denken, wir sind alle Lügner, was in Ordnung ist', sagte er. „Aber wenn sie anfangen, hasserfüllt zu werden, ist es einfach wie, komm schon, Leute, wirklich? Es klingt schrecklich, aber es läuft auf Eifersucht hinaus. Am Ende fand ich heraus, dass die Hälfte dieser Skeptiker Mitglieder paranormaler Organisationen sind, und als wir das erste Mal herauskamen, liebten sie uns und sagten, wir hätten dies in den Vordergrund gerückt. Aber dann haben sie immer die Einstellung, dass sie es im Fernsehen sein sollten. Ich habe noch keinen Skeptiker getroffen, der keine Hintergedanken zu dem hat, was er fühlt oder sagt.“

13. TAPS erhebt keine Gebühren für die Untersuchung ihrer gemeldeten Spuks.

Hawes und sein Team untersuchen weiterhin Spuk, aber sie erheben keine Gebühren für die Ermittlungen. 'Ich denke, wenn Sie verlangen, etwas zu entfernen, das sehr schwer zu beweisen ist, dann ist das erstklassiges Scheinmaterial', sagte WilsonTäglicher Heroldim Jahr 2004. „Ich werde nicht in Ihr Haus kommen, auf den Boden fallen und sagen, dass Sie drei Dämonen haben, deren Entfernung 1000 Dollar pro Stück kostet. Das ist einfach lächerlich. Ihre Glaubwürdigkeit geht einfach die Toilette runter, wenn Sie anfangen, Geld zu verlangen. Außerdem verdienen alle Menschen, ob reich oder arm, Hilfe. Es ist nicht so, dass sie einfach die Polizei rufen können. Wohin sollen sie sich sonst wenden?“

'Wir werden für diesen Service keinerlei Geld annehmen', heißt es auf der Website von TAPS. 'Alle eventuell anfallenden Kosten werden vom Team übernommen.'