Artikel

12 Dinge, die Sie vielleicht nicht über Blackadder wissen, gehen weiter

Top-Bestenlisten-Limit'>

von James Hunt

Weitgehend in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs angesiedelt,Blackadder geht weiterkönnte die beliebteste der vier Jahreszeiten seinSchwarzadder, was nicht zuletzt an einer mittlerweile legendären emotionalen Schlussszene liegt, die den Soldaten, die während des Konflikts ihr Leben ließen, Tribut zollt. Aber während sich diese letzten Momente in das kollektive Gedächtnis von Comedy-Fans weltweit eingebrannt haben, gibt es immer noch viel über sie – und den Rest vonBlackadder geht weiter(der derzeit für das amerikanische Publikum auf Hulu gestreamt wird) – das wissen Sie vielleicht nicht.

1. DIE SCHRIFTSTELLER UND SCHAUSPIELER SPRACHTEN. VIEL.

Eines der Dinge, die alle an früheren Serien von arbeitenSchwarzaddersagten, dass sie die Kameradschaft der Show genossen haben, daher war es vielleicht ein Schock für alle Beteiligten, als es anfing, angespannt zu werdenBlackadder geht weiter. Die etablierte Besetzung – die aus mehreren Comicautoren bestand, darunter Stephen Fry, Hugh Laurie und Rowan Atkinson – neigte eher dazu, das Drehbuch in Frage zu stellen und zu ändern, was die Autoren Richard Curtis und Ben Elton als unproduktiv empfanden.

Tony Robinson, der Private Baldrick spielte, behauptete später, dass „die Autoren das Gefühl hatten, dass wir das Drehbuch einseitig zum Schlechteren veränderten“ und dass „sie am Ende das Gefühl hatten, wir wären damit davongelaufen“.

2. CAPTAIN DARLING WURDE VON STEPHEN FRY GENANNT.

Natürlich fehlte der Geist der Zusammenarbeit nicht ganz in der Serie. Ursprünglich mit dem eher langweiligen Namen 'Captain Cartwright' versehen, war es Stephen Fry, der vorschlug, Tim McInnernys Charakter den Nachnamen Darling zu geben, der den Namen eines alten Klassenkameraden übernahm. Es wurde anfangs abgelehnt, weil es eine Ein-Witz-Idee war, aber wenn Sie die Serie gesehen haben, werden Sie wissen, dass sie schließlich eine Menge Meilen daraus gezogen hat.

3. TIM MCINNERNY STIMMT ZU, FÜR EINE VIERTE SAISON ZURÜCKKEHREN, ABER NUR, WENN ER EIN NEUER CHARAKTER WAR.

Nach demBlackadder II, stellte Tim McInnerny fest, dass seine Popularität als Lord Percy seine Karriere als dramatischer Schauspieler belastete. Nach weitgehender Abwesenheit währendBlackadder The Third, er kehrte zurück fürBlackadders Weihnachtslied, undBlackadder geht weiter, unter der Bedingung, dass er eine Figur spielen darf, die nicht mit seiner früheren Inkarnation verwandt ist.

4. BLACKADDERS VERSUCH, Wahnsinn vorzutäuschen, BASIERTE AUF ROWAN ATKINSONS TATSÄCHLICHEM VERHALTEN.

In der letzten Folge,Auf Wiedersehen, Blackadder versucht, den Wahnsinn vorzutäuschen, indem er eine Unterhose auf dem Kopf trägt und sich zwei Bleistifte in die Nase steckt. Dieser Plan basierte auf Rowan Atkinsons Angewohnheit, sich Bleistifte in die Nase zu stecken, um seine Mitspieler während der Lese- und Drehbuchsitzungen zu unterhalten.



5. VIELE ZIEGEN WURDEN NACH PRIVATE BALDRICK BENANNT.

Die Popularität der Serie bei den britischen Streitkräften führte zumindest laut Produzent John Lloyd dazu, dass zeitweise die Hälfte aller Regimentsziegen den Namen Baldrick trugen. 'Sie können sehen, warum', sagte Tony Robinson, der den Privaten spielteDie Sonneim Jahr 2017 von der Popularität des Charakters, der 2013 für den öffentlichen und politischen Dienst zum Ritter geschlagen wurde. „Er ist ein Jedermann und die meisten Armeen bestehen im Großen und Ganzen aus jedem Mann, der nach der Laune einer älteren Person handeln muss, die sie für dümmer halten als sie sind. Viele Regimentsziegen werden Baldrick genannt.“

Ein weiterer Beweis für die Popularität der Show sind die Aufzeichnungen des ersten Golfkriegs, in dem viele britische Lager im Irak nach Charakteren aus der Serie benannt wurden.

6. DARLINGS NERVEN TIC WAR REAL ... ABER NICHT ABSICHTLICH.

Als Captain Darling verursachte Tim McInnerny einen nervösen Tick in seinem Auge – aber der sechswöchige Proben- und Drehplan führte dazu, dass er die Geste so oft ausführte, dass sie schließlich unfreiwillig wurde. Es dauerte weitere zwei Monate, bis er sich davon befreit hatte, und für einige Zeit befürchtete er, dass es nie verschwinden würde.

7. DER NAME DES ANWALTS MUSS GEÄNDERT WERDEN, UM WERBEBESCHRÄNKUNGEN ZU ERFÜLLEN.

In der zweiten Folge,Körperliche Bestrafung, der brillante Anwalt, den Blackadder zu seiner Verteidigung vorzuladen versucht, heißt Bob Massingbird – wenn Sie sich jedoch die remasterte Ausgabe ansehen, können Sie sehen, dass der Name über das Filmmaterial synchronisiert wurde. Ursprünglich wurde die Figur als Bob Moxon-Browne bezeichnet, was der Name eines Freundes von Rowan Atkinson war, der auch Anwalt war. Es wurde in letzter Minute geändert, als entschieden wurde, dass es aufgrund der persönlichen Unterstützung von Blackadder technisch als Werbung eingestuft wird, die von der nichtkommerziellen BBC eingeschränkt wird.

8. DIE SERIE VERWENDETE FOTOS AUS EINEM CHRISTOPHER PLUMMER-FILM.

Da die Show im Ersten Weltkrieg spielt, sind entsprechende Aufnahmen von Luftkämpfen (in der Folge zu sehen)Privatflugzeug) war schwer zu bekommen. Das verwendete Filmmaterial stammt tatsächlich aus einem britisch-französischen Kriegsfilm von 1976 namensAsse hoch, mit Malcolm McDowell, Christopher Plummer und John Gielgud. Der Film erzählt die Geschichte einer einzigen Woche für das Geschwader des Royal Flying Corps, wobei der Schwerpunkt auf der hohen Todesrate von Piloten liegt.

9. DIE SCHLUSSSZENE WURDE DURCH UNFALL ERSTELLT.

Wie funktioniert der Schmelztiegel-Preis?

BBC

Nennen Sie es einen glücklichen Zufall, einen kreativen Zufall oder einfach nur viel Glück, aber die Serie sollte nie mit der viel gelobten letzten Szene enden, als sie ausgestrahlt wurde. Ursprünglich war die Absicht, die Darsteller niedergeschossen zu zeigen und wie in den vorherigen Staffeln mit ihrem Tod zu enden. Aber damals führte eine Kombination von Faktoren dazu, dass das Filmmaterial der letzten Szene so schlecht war, dass es fast unbrauchbar war. Durch das Verlangsamen des Wenigen, das sie hatten, und das Überblenden zu einem Mohnfeld, konnte die Produktion ein neues Ende schaffen, das schnell zu einer der berühmtesten und kraftvollsten Schlussfolgerungen einer Sitcom aller Zeiten wurde.

'Der Ton ist genau richtig', schrieb David Sims für The A.V. Club der letzten Momente der Serie. 'Wir sehen nicht, wie sie mit Maschinengewehrfeuer brutal niedergemetzelt werden (das Set, über das sie laufen, ist kaum makellos und es wurde beschlossen, es so schnell wie möglich abzuschneiden), aber das Mohnfeld ist so ruhig.' verheerendes Bild an sich.'

10. DAS ABSCHLIESSENDE THEMA WURDE IN EINEM LEEREN GYM AUFGEZEICHNET.

Während es jetzt leicht ist, bestimmte Produktionseffekte mit einem einfachen digitalen Filter zu erzeugen, wurde das eindringliche Echo des klavierbasierten Arrangements der Titelmelodie, das die Saison abschließt, nicht durch digitale Tricks erzeugt. Stattdessen wurde es vom Musiker Howard Goodall produziert, der ein Klavier aufnahm, das in einer leeren Turnhalle gespielt wurde.

11. ES WAR URSPRÜNGLICH EIN TWIST ENDING.

Wir haben festgestellt, dass sich die ursprüngliche Endszene von der ausgestrahlten unterscheidet, aber sie enthält auch eine interessante Wendung. Obwohl die Besetzung tot zu Boden fiel, stellte sich heraus, dass Blackadder nur den Tod vortäuschte, als er aufstand und sich davonschlich und seine gefallenen Kameraden zurückließ. Diese Version der Schlussszene ist auf der remasterten DVD-Sammlung als Teil des Dokumentarfilms verfügbarBlackadder reitet wieder. Eine weitere Epilog-Szene wurde vor den Dreharbeiten geschnitten und hätte Blackadder als alten Mann und Großvater gezeigt, der den Krieg überlebt hatte.

12. DIE SERIE WAR SO GUT, SIE MUSSTE ENDE. ABER EINE WIEDERBELEBUNGHASTGEFÜHRT WORDEN.

BBC

In vielerlei Hinsicht ist die hohe Qualität vonBlackadder geht weiterwar sein Verderben. Das Gefühl unter den Autoren und Darstellern war, dass jeder fünfteSchwarzadderSerie würde kritisch verwüstet, wenn sie die hohe Messlatte der vierten Staffel nicht erreichen würde. Die meisten Beteiligten hatten das Gefühl, dass eine fünfte Staffel aus kreativer Sicht eine No-Win-Situation sein würde. Und als der langjährige Produzent der Serie, John Lloyd, die BBC verließ, schien das der letzte Nagel im Sarg zu sein.

Dennoch haben die ursprünglichen Schöpfer und Darsteller der Serie oft die Idee einer fünften Staffel gehänselt. „Ich denke, eine neue Serie vonSchwarzadderist [in] den Karten “, sagte RobinsonDie Sonneim Jahr 2015. „Ich habe jetzt mit praktisch allen Darstellern darüber gesprochen. Das einzige Problem ist das Honorar von Hugh [Laurie]“, scherzte er. 'Er ist jetzt ein riesiger Star – zumindest würde er das gerne denken.'

Erst letztes Jahr sagte Atkinson, dass er 'extrem nervös' sei, um zu spekulieren, dass eine neue Staffel stattfinden könnte, und während er sagte, dass 'es gibt keine Pläne, etwas zu tun', teilte er mit, wie eine fünfte Staffel ausgesehen hätte. 'Vor 20 Jahren gab es einen Plan, der nirgendwohin führte und der hieß'Redadder, was mir sehr gut gefallen hat“, sagte Atkinson während des BFI & Radio Times Television Festivals.

„Es wurde 1917 in Russland gedreht und Blackadder und Baldrick arbeiteten für den Zaren“, fuhr er fort. „Sie hatten blaue Streifen um ihre Mützen und dann kam die Revolution, und Rik Mayall spielte nicht überraschend Rasputin. Und nach der Revolution sitzen sie genau im gleichen Büro und haben rote Mützen. Und es war eine ziemlich gute Idee und hatte einen filmischen Maßstab.'