Artikel

13 überdimensionale Fakten über Boogie Nights

Top-Bestenlisten-Limit'>

Erschienen am 10. Oktober 1997,Boogie-Nächtespielte Mark Wahlberg, Julianne Moore, Burt Reynolds, John C. Reilly und Philip Seymour Hoffman als Gruppe von Erwachsenenfilmschauspielern aus den 1970er Jahren im Los Angeles Valley. Der 155-minütige Spielfilm war der zweite Spielfilm von Autor und Regisseur Paul Thomas Anderson und auch sein Breakout-Film. Es erhielt drei Oscar-Nominierungen, darunter eine für Reynolds (seine erste) und war ein bescheidener Hit an den Kinokassen. Der Film basierte lose auf dem Leben des legendären Pornostars John Holmes und einem Kurzfilm, den Anderson noch als Teenager drehte, 1988Die Dirk Diggler-Geschichte, über einen wohlhabenden Pornostar. Hier sind einige herausragende Fakten über die epische Dramedy.

1. WAHLBERG WOLLTE ZUERST NICHT IM FILM SEIN, WEGENSHOWGIRLS.

Zu diesem Zeitpunkt in Mark Wahlbergs Karriere hatte er einen Hitsong unter dem Namen Marky Mark, hatte getanDie Basketball-Tagebücher– so entdeckte ihn Anderson – und war im Grunde ein Unterwäsche-Model. In Grantlands Oral History erklärte Wahlberg, warum er das Drehbuch nicht lesen wollte. “Showgirlswar gerade rausgekommen. Dieser Film war eine Katastrophe. Und weißt du, aus dem Hintergrund der Unterwäsche, der Musik, dachte ich: ‚Ehh, ich will das nicht machen.‘ Aber es gab einfach so viel Hype um das Drehbuch. Also habe ich endlich angefangen es zu lesen. Ich hatte 35 Seiten drin, legte es weg und sagte: „Ich muss den Regisseur treffen.“ Ich sagte: „Dieser Typ will entweder, dass ich die Calvin Kleins endlich ausziehe, oder er will wirklich einen … ernster Film.'“

2. BURT REYNOLDS VERBOTEN PAUL THOMAS ANDERSONUNDDER FILM.

Es ist kein Geheimnis, dass sich die beiden am Set nicht verstanden haben. Reynolds, der den Pornofilmer Jack Horner spielte, erzählte kürzlichGQwarum ihre Persönlichkeiten kollidierten. „Ich denke vor allem, weil er jung und selbstbewusst war. Jede Aufnahme, die wir machten, war wie das erste Mal, dass [diese Aufnahme jemals gemacht wurde].“ Er hat auch erzähltDer Wächterdass er die Schauspielerei in Andersons Follow-up ablehnte,Magnolie, denn 'ich hatte mein Bild mit Paul Thomas Anderson gemacht, das hat mir gereicht.'

Reynolds war nicht nur kein Fan von Anderson, sondern mochte den Film auch nicht. 'Ich mochte das Thema einfach nicht', sagte er 11th Hour. 'Ich dachte, ich habe gute Arbeit geleistet, ich habe sicherlich hart an diesem Film gearbeitet, aber ich war nie verrückt danach.'

3. REYNOLDS UND ANDERSON WURDEN FAST ZU PHYSIKALISCHEN SCHLÄGEN.

New Line-Kino

Jeder am Set wusste, dass Reynolds ein Temperament hatte, und jeder wusste, dass der Regisseur und Reynolds nicht ganz miteinander auskamen. Aber es gab einen Zwischenfall, bei dem die beiden fast in einen körperlichen Kampf gerieten. Eines Tages am Set fühlte Reynolds, dass Anderson ihn respektlos behandelte. Der erste AD des Films, John Wildermuth, erzählt diese Geschichte: „Burt war so frustriert, dass er Paul nach draußen in den Hinterhof zog und anfing, ihn wie einen Vater anzuschreien, weißt du? ‚Du verdammter kleiner Punk, sag mir nicht, was ich tun soll‘.“ Schauspieler Tom Lenk fügte hinzu: „Plötzlich sahen wir Fäuste fliegen. Wir sahen einige Fäuste von Burt Reynolds fliegen. Ich hoffe, ich bekomme keinen Ärger, wenn ich das sage, aber es war, als wollte er unserem Regisseur ins Gesicht schlagen.“



wer hat den drachen mit dem schlüssel geflogen

4. ANDERSON DENKT, EIN GUTER PORNOSTAR-NAME SOLLTE ZWEI „G“S UND EIN „K“ IN IHM HABEN.

Der Regisseur sagte gegenüber NPR, er sei sich nicht sicher, wie er auf den Namen Dirk Diggler kam, aber aus irgendeinem Grund schrieb er den Namen mit 17 Jahren auf eine Karteikarte. „Ich meine, ich denke, ein guter Pornoname muss zwei Gs enthalten. Es sieht einfach gut aus und es klingt gut für einen guten Pornonamen. Und weißt du, ein K ist auch ziemlich wichtig. Weißt du, ich wünschte, ich wüsste es wirklich, aber es hat mich irgendwie so getroffen, wie es ihn getroffen hat, denke ich, wie ‚Dirk Diggler‘, wow.“

5. DAS STUDIO HATTE EIN PROBLEM MIT MULTITASKING-SCHAUSPIELERN.

Der Originalschnitt, den Anderson bei New Line Cinema einreichte, wäre mit NC-17 bewertet worden, also musste er einige der Sexszenen neu bearbeiten, um eine R-Bewertung zu erhalten. Ihr Hauptproblem? „Sie hatten ein Problem damit, gleichzeitig zu humpeln und zu sprechen“, sagte er gegenüber NPR. „Und im Wesentlichen kochte es auf, als sie sagten: ‚Sie humpelt da und sie redet. Kannst du dir eine aussuchen?“ Und ich sagte: „Nun, das Reden ist wichtiger.“ Also gingen wir einfach hin und machten eine Aufnahme von Nina Hartley, und ich sagte: „Nina, buck einmal, hör auf, sag deine Zeilen, und wir… 'mach weiter.' Und wir haben das gemacht und es hineingesteckt und das R bekommen.“

6. ES GIBT KEINE CHARAKTERBOGEN.

New Line-Kino

Anstatt der Vorlage zu folgen, die Charaktere am Ende des Films ändern und andere Menschen sein zu lassen, entschied sich Anderson dagegen. „Das passiert hier nicht wirklich“, sagte er 1997 gegenüber Indiewire. „Alle sind gleich. Wenn es eine Änderung gibt, ist es vielleicht wie ein Grad. Normalerweise sieht man in einem Film eine 90-Grad-Änderung. Für mich sind sie alle ziemlich genau die gleichen Leute wie zu Beginn des Films.“

7. RON JEREMY KONSULTIERTE ZUM FILM.

Laut Grantlands mündlicher Überlieferung verbrachte Anderson ein Jahr mit dem legendären Pornostar Ron Jeremy, der in der aufgeführt istGuinness-Buch der Rekordeals Hauptdarsteller in den meisten Pornofilmen – 2000 davon. „Niemand wusste, wer Paul war oder so, und Ronnie hat ihn nur in gutem Glauben in unser Geschäft eingetaucht“, erinnerte sich die erwachsene Filmschauspielerin Veronica Hart. 'Und Ronnie wurde aus dem Film rausgeschmissen.'

Jeremys Szene bestand darin, mit dem Colonel in einer Gefängniszelle zu sein. Jeremy erzählteDer Unabhängigedass er während der Produktion des Films Anderson und die Besetzung zu vielen meiner Sets einlud, aber Burt Reynolds kam nie. Er sagte: ‚Ich kenne Pornos: Das muss ich nicht sehen.‘“

Wissenschaft ist wahr, ob oder nicht

8. ALFRED MOLINA HAT NIE „JESSIES MÄDCHEN“ ODER „SCHWESTER CHRISTIAN“ GEHÖRT.

Der in London geborene Schauspieler spielte den Drogendealer Rahad Jackson (angeblich nach Eddie Nash) und singt während der Kracherszene zwei Klassiker der 1980er Jahre mit – Rick Springfields „Jessie’s Girl“ und Night Rangers „Sister Christian“. 'Als ich zu der Rolle ja sagte, schickten sie mir diese beiden Songs ... Ich kannte keinen von ihnen, weil keiner in England veröffentlicht wurde', sagte Molina zu Grantland. „Also musste ich mich drei Tage lang alleine hinsetzen und diese Songs immer und immer wieder spielen, damit ich sie rückwärts kannte, weil sie so sinnbildlich für den Charakter wurden.“

9. ANDERSONS DAD – PLUS ROBERT DOWNEY JR.’S VATER – BEEINFLUSSTE DIE FEUERKRACKER-SZENE.

New Line-Kino

Andersons Vater, Ernie, schuf eine Figur namens Ghoulardi für eine Cleveland-TV-Show, in der er manchmal ein Feuerwerk auf Sendung zündete. Die Böllerszene wurde auch von Robert Downey Sr.s Film von 1969 inspiriert,Putney Swope.

„Wenn du zusiehstPutney Swope... es gibt eine wundervolle Hintergrundaktion, bei der ein Charakter in einer Szene einen Feuerwerkskörper abfeuert und sich alle umdrehen und hinschauen“, sagte AndersonKreatives Drehbuch schreiben. 'Ich rief Robert Downey Sr. an und sagte: 'Sie haben eine großartige Hintergrundaktion, die ich ergreifen und eine Vordergrundaktion machen möchte.' Er sagte: 'Großartig, seien Sie mein Gast.''

10. DAS ENDE DES FILM BASIEREND AUFWILDER STIER.

Am Ende des Films rezitiert Dirk Diggler den Dialog seiner Figur, während er sich selbst im Spiegel anstarrt. Er endet mit dem Zitat „Ich bin ein Star“, während inWilder Stier, Robert De Niro (als Jake LaMotta), ZitateAn der Uferpromenadeund wiederholt: 'Ich bin der Boss.' „Ich war auf halbem Weg durch die Szene, als mir klar wurde, dass ich etwas schreibe, das sehr ähnlich warWilder Stier“, sagte Anderson zu IndieWire.

ist der perfekte Sturm eine wahre Geschichte

„Zu Beginn des Films hängt ein Al Pacino-Poster in [Dirks Zimmer], also spielt er Brock Landers, spielt Robert De Niro, spielt Jake LaMotta, spielt Marlon Brando, der Terry spielt (ausAn der Uferpromenade) Shakespeare zu tun. Sie haben also eine Filmreferenz über der Filmreferenz. Ich bin einfach so darüber gestolpert und dachte, ich solle nicht davor zurückschrecken, in etwas zu stolpern, das ich irgendwie unbewusst bekommen hatte.“

11. ANDERSON SAGEN, DER FILM GEHT VOR ALLEM UM DIE FAMILIE.

In 1998,Kinofilmefragte Anderson, worum es in dem Film seiner Meinung nach ging. „Um die Wahrheit zu sagen, geht es darum, eine Familie zu finden“, sagte er. „Ich weiß, das klingt irgendwie absurd, denn es geht um Pornos! Das ist schon eine ganz komische Sache, dass man sagen will 'Nun, es geht um die Pornografie-Industrie' und dann schnell sagen, na ja, nicht wirklich … Aber ich denke, letztendlich ist es das, was mir am meisten gefallen hat und auf das ich mich wirklich konzentriert habe ist, dass es um viele Menschen geht, die nach ihrer Würde suchen und versuchen, jede Art von Liebe und Zuneigung zu finden, die sie bekommen können. Und sie finden es auf wirklich beschissene und verdrehte Weisen – aber sie verstehen es, weißt du? Aber Anderson vereinfachte die Handlung fürReichZeitschrift: „Es geht um einen Typen mit einem großen D**k.“

12. WAHLBERG EIGENT SEINE PROTHETISCHE ANHÄNGE.

New Line-Kino

Letztes Jahr trat Wahlberg aufLate Night mit Seth Meyers, wo er über den heiklen Prozess der Herstellung von Digglers berühmter Orgel sprach und enthüllte: „Es ist eigentlich die einzige Requisite, die ich jemals aus einem Film behalten habe. Ich hätte nicht gedacht, dass das Interesse daran so groß ist. Aber vielleicht kann ich es irgendwann für einen guten Zweck versteigern.“

13. ANDERSON IST NICHT INTERESSIERT, EINE Fortsetzung ZU MACHEN, WEIL ER DENKT, dass die meisten Charaktere tot wären.

Als die Website Moviehole Anderson fragte, ob er in Betracht ziehen würde, eine Fortsetzung zu machenBoogie-Nächte, Anderson sagte nein. „[Aber] weißt du, ich frage mich, wie viele dieser Charaktere überhaupt noch am Leben sein würden?“ er überlegte. „Wahrscheinlich ein paar von ihnen, aber ich befürchte, dass die meisten von ihnen tot sein könnten. Ich bezweifle, dass Dirk Diggler noch lebt. Er wäre wahrscheinlich weg. Ich konnte nicht sehen, wie er es schaffte. Ich kann jedoch sehen, dass Burt Reynolds' Charakter Jack Horner immer noch weitergeht.'