Artikel

14 Gründe für den Ersten Weltkrieg (und vier Dinge, die ihn hätten stoppen können)

Top-Bestenlisten-Limit'>

In den letzten Jahren berichtet Erik Sass über die Ereignisse, die genau 100 Jahre später zum Ersten Weltkrieg führten. Hier ist ein Rückblick, wie wir hierher gekommen sind.

Mitte Juni 1914 bereiteten sich die Europäer auf einen schönen Sommer vor. In den Herrenhäusern der Mächtigen deckten Diener eine Saison lang auf Landsitzen die Möbel zu und packten jede Menge Gepäck, während sich die einfachen Leute auf Ferien am Meer, auf Wanderungen in den Bergen und auf lange Nachmittage in Biergärten oder Bistros freuten. Hinter den Kulissen jedoch schrieb Bundeskanzlerin Bethmann-Hollweg am 16. Juni 1914 an den deutschen Botschafter in Großbritannien, Prinz Lichnowsky, und warnte: „Jeder unbedeutende Interessenkonflikt zwischen Russland und Österreich-Ungarn kann die Fackel des Krieges entzünden“. Innerhalb weniger Wochen wurde seine Vorhersage wahr. Aber war der Große Krieg unvermeidlich?

Nun, die endgültige Antwort darauf hängt von der Frage ab, ob es einen freien Willen gibt. Aber hier sind eine Reihe von Gründen, warum der Erste Weltkrieg stattfand – und einige Gründe, warum er es nicht musste.

1. Nationalismus

Überblick über die Geschichte

Im Mittelalter vereinte das Christentum die Europäer über Sprache und Kultur hinweg – aber dann zerbrach die Reformation die „universelle“ katholische Kirche und die Aufklärung untergrub den Einfluss der Religion auf die kollektive Vorstellungskraft. Der Nationalismus entstand, um die spirituelle Leere mit einer Idee der Gemeinschaft zu füllen, die (lose) auf der gemeinsamen Sprache und ethnischen Zugehörigkeit basiert. Bis zum 19dasJahrhundert hielten es die Europäer für selbstverständlich, dass jede Nation einen eigenen „Charakter“ hatte und ein heiliges, unantastbares Territorium bewohnte. Als Deutschland 1871 Elsass-Lothringen annektierte, verletzte es den französischen Nationalstolz und provozierte den „Revanchismus“ (Rachegelüste). Gleichzeitig bedrohte der Nationalismus Österreich-Ungarn, ein altmodisches mittelalterliches Reich mit einem Dutzend Nationalitäten, die raus wollten.

2. Rassismus und Sozialdarwinismus



Wikimedia Commons

Nationalismus war nie besonders rational, aber Widersprüche konnten mit Rassismus und Sozialdarwinismus übertüncht werden. Rassismus, ein weiteres Produkt der Aufklärung, verband menschliche kulturelle Unterschiede mit Variationen im Aussehen, die angeblich grundlegenden biologischen Merkmalen wie Intelligenz entsprachen. Im 19dasJahrhundert erhielt der Rassismus einen wissenschaftlicheren Glanz vom Sozialdarwinismus, der die Theorie der natürlichen Selektion auf menschliche Rassen anwandte, die in einem „Kampf ums Überleben“ gefangen waren. Im Vordergrund stand die Rivalität zwischen Slawen und Deutschen.

3. Imperialismus

Wikimedia Commons

Der technologische Fortschritt während der Renaissance und der Aufklärung verschaffte den Europäern einen großen Vorteil gegenüber weniger fortgeschrittenen Gesellschaften und ermöglichte Eroberungen und Kolonisierung auf der ganzen Welt. Bis zum 19dasJahrhundert wetteiferten europäische Nationen um die Anhäufung globaler Imperien – aber Großbritannien, Frankreich und Russland hatten einen Vorsprung gegenüber Nachzüglern wie Deutschland, deren Wunsch nach einem „Platz an der Sonne“ eine weitere Konfliktquelle war.

4. Deutsches Wachstum

Während Deutschland bei den Kolonien hinterherhinkte, erschreckte sein unglaubliches Wachstum im Inland Frankreich und Großbritannien. Von 1870 bis 1910 stieg die Bevölkerung Deutschlands um 58 Prozent auf 65 Millionen, während Frankreich nur um 11 Prozent auf 40 Millionen anstieg und von 1890 bis 1913 die deutsche Stahlproduktion um das Neunfache auf 18,9 Millionen Tonnen anstieg – mehr als Großbritannien (7,7 Millionen) und Frankreich (4,6 Millionen) zusammen. Zudem verfügte Deutschland über das beste Schienennetz in Europa, das mehr Mobilität und Wachstum ermöglichte. Bei all dem hatten die Deutschen verständlicherweise das Gefühl, eine größere Rolle im Weltgeschehen verdient zu haben … aber sie haben alles falsch gemacht.

5. Wettrüsten der Marine

Wikimedia Commons

Das Lieblingsprojekt von Kaiser Wilhelm II. war die deutsche Kaiserliche Marine, die in Zusammenarbeit mit Großadmiral Alfred von Tirpitz, einem Seemann, der zufällig Deutschlands fähigsten Politiker war, geschaffen wurde. Aber ihre Seebesessenheit entfremdete Großbritannien, einen Inselstaat, der es sich einfach nicht leisten konnte, die Kontrolle über die Meere abzugeben. In den ersten Jahren des 20dasJahrhundert reagierte Großbritannien, indem es mehr Schiffe baute und eine informelle Allianz mit seinem traditionellen Rivalen Frankreich eingingherzliche Zustimmung(freundliches Verständnis).

6. Deutsche Angst vor Einkreisung

uchicago.edu

Auch wenn es Deutschlands eigene Dummheit war, die Großbritannien und Frankreich näher zusammenrücken ließ,herzliche Zustimmung(zusätzlich zur französisch-russischen Allianz von 1892) schürte die Angst der Deutschen vor einer Verschwörung zur „Einkreisung“ Deutschlands. Dies löste mehr deutsche Kriegslust aus, die – wie jede gute sich selbst erfüllende Prophezeiung – Großbritannien, Frankreich und Russland nur näher zusammenrücken ließ und die „Triple Entente“ bildete.

7. Wettrüsten an Land

Die deutsche Paranoia über die Einkreisung löste ein noch größeres Wettrüsten an Land aus, bei dem Deutschland und Österreich-Ungarn gegen Frankreich, Russland und Großbritannien antraten (später wurde auch Italien mitgerissen). Von 1910 bis 1913 stiegen die gesamten Militärausgaben der europäischen Großmächte von 1,67 Milliarden US-Dollar auf 2,15 Milliarden US-Dollar pro Jahr in heutigen US-Dollar. Und weitere Steigerungen waren unterwegs, was beide Seiten dazu veranlasste, sich zu fragen: Wäre es besser, jetzt zu kämpfen, bevor ihre Feinde noch stärker wurden?

8. Russisches Wachstum

Wikimedia Commons

So wie Deutschlands wirtschaftliche Expansion Großbritannien und Frankreich Angst machte, erschreckte Russlands schnelles Wachstum einige Jahre später Deutschland und Österreich-Ungarn. Von 1900 bis 1913 ließ die Industrialisierung Russlands Bruttosozialprodukt um 55 Prozent auf 388 Milliarden US-Dollar in den heutigen US-Dollar steigen. Im gleichen Zeitraum stieg die Einwohnerzahl um 26 Prozent auf 168 Millionen – mehr als Deutschland und Österreich-Ungarn zusammen. Im Juli 1914 schrieb der deutsche Philosoph Kurt Riezler, ein enger Freund von Bundeskanzler Bethmann-Hollweg, düster: „Die Zukunft gehört Russland…“

9. Türkischer Niedergang

Als Deutschland und Russland mächtiger wurden, befand sich das Osmanische Reich in den letzten Zügen, was zu Instabilität auf dem Balkan und im Nahen Osten führte. Im Ersten Balkankrieg 1912-1913 teilte die Balkanliga (Serbien, Bulgarien, Griechenland und Montenegro) die meisten der verbleibenden europäischen Gebiete des Imperiums auf. Serbiens Eroberung Albaniens brachte es auf Kollisionskurs mit Österreich-Ungarn, das keinen Zugang Serbiens zum Meer wollte. Währenddessen plante Russland, Armenien zu erobern, Großbritannien und Frankreich beäugten Syrien und den Irak … und Deutschland befürchtete, dass es erneut ausgeschlossen werden würde.

10. Geheimverträge

Wikimedia Commons

Europas komplexes Bündnissystem war noch verwirrender, weil viele der Vereinbarungen geheim waren, was wichtige Akteure daran hinderte, fundierte Entscheidungen zu treffen. Hätte Großbritannien zum Beispiel seine Versprechen an Frankreich bekannt gegeben, hätte es Deutschland möglicherweise davon abgehalten, in den Krieg zu ziehen, und Italien hatte einen geheimen Nichtangriffspakt mit Frankreich, von dem selbst die obersten Generäle Italiens nichts wussten. Die Verträge mussten nicht einmal existieren, um Ärger zu machen: Die deutsche Angst vor einem möglichen geheimen englisch-russischen Marineabkommen schürte die Paranoia über eine Einkreisung, obwohl keine Einigung erzielt wurde.

11. Internationales Recht? Keine solche Sache

vredespaleis.nl

Trotz der Entwicklung einer wahrhaft globalen Wirtschaft im 19.dasJahrhundert gab es kein wirkliches Völkerrechtssystem, das dazu dienen könnte, einen Staat davon abzuhalten, Gewalt gegen einen anderen Staat anzuwenden. Es gab Institutionen wie den Friedenspalast (oben), die als Schiedsgericht für internationale Streitigkeiten dienen sollten, aber diese hatten keine Befugnis, ihre Entscheidungen durchzusetzen, also waren sie im Grunde ein Witz. Es hat sich nicht viel geändert.

12. Ärger zu Hause

morgenpost.de

Der Erste Weltkrieg war nicht nur das Ergebnis internationaler Konflikte; Auch innenpolitische Spannungen spielten eine wichtige Rolle. In Deutschland fürchtete sich die konservative Elite über die stetigen politischen Errungenschaften der gegen Militarismus gerichteten Sozialisten (oben) und versuchte, mit Hilfe der Außenpolitik Patriotismus zu schüren und die einfachen Deutschen von Problemen an der Heimatfront abzulenken. In Russland hat die zaristische Regierung den Panslawismus angenommen, um ihre eigene Legitimität zu stärken und die Aufmerksamkeit von ihrem eigenen Versagen bei der Einführung demokratischer Reformen abzulenken.

13. Kein Zurück

Im 19dasJahrhundert wurde es für Europas Großmächte üblich, detaillierte Kriegspläne zu erstellen, um nicht unvorbereitet erwischt zu werden – und hoffentlich ihre Feinde überspringen zu können. Diese Pläne konzentrierten sich auf die Logistik, insbesondere auf den Einsatz von Eisenbahnen, um Armeen schnell einzusetzen. Dies wiederum erforderte ausgeklügelte Fahrpläne, die die Bewegungen von Tausenden von Zügen koordinierten; Der deutsche Schlieffen-Plan (oben) ist das klassische Beispiel. Infolgedessen wurden Kriegspläne so kompliziert, dass es unmöglich war, sie „on the fly“ zu ändern oder neue zu improvisieren. Es bedeutete auch, dass es kein Zurück mehr gab: Sobald die Mobilisierung begann, mussten Ihre Feinde in gleicher Weise reagieren, sodass es keine Möglichkeit gab, den Eskalationszyklus zu stoppen, ohne sich selbst verwundbar zu machen.

14. Keine Angst vor dem Schnitter

Wikimedia Commons

Wer ist der reichste Autor der Welt?

Dieser ist ein wenig da draußen, aber es lohnt sich, darüber nachzudenken. Nach dem Ersten Weltkrieg theoretisierte Sigmund Freud die Existenz eines „Todestriebs“, der die Menschen dazu drängt, sich selbst und andere zu vernichten. Es existiert neben anderen Trieben, die es in Schach halten können, wie dem Verlangen nach Vergnügen, aber der Todestrieb ist immer im Unterbewusstsein vorhanden und leitet unsere Handlungen zumindest zeitweise. Zerstörung ist auch mit Schöpfung verbunden; Bemerkenswert ist, wie viele junge Menschen den Krieg als „Anbruch einer neuen Ära“ begrüßten, die „alte“, „abgestandene“, „stagnierende“ Zivilisation Europas wegfegte und den Grundstein für eine neue, bessere Welt legte (Spoiler-Alarm: it nicht).

Vier Dinge, die den Ersten Weltkrieg hätten stoppen können (vielleicht)

1. Niemand wollte es

Die größte Ironie des Ersten Weltkriegs war, dass keiner der wichtigsten Entscheidungsträger dies wollte (und Todeswunsch hin oder her, die meisten gewöhnlichen Menschen auch nicht). Deutschlands Kaiser Wilhelm II. war stolz auf seinen Ruf als Friedenstruppe und versuchte verzweifelt, den Ersten Weltkrieg in letzter Minute abzuwenden. Zuvor unternahm Kaiser Franz Josef von Österreich-Ungarn außerordentliche Anstrengungen, um den Frieden zu wahren, und Russlands Zar Nikolaus II. war für seine friedliche Natur bekannt. Obwohl dies offensichtlich nicht ausreichte, um den Krieg allein zu stoppen, zeigt es doch, dass der Wille zum Frieden da war, wenn die Umstände es nur zulassen.

2. Bessere Anweisungen

Einer der dümmsten Schritte Deutschlands im Juli 1914 bestand darin, Österreich-Ungarn einen „Blankoscheck“ zu geben, der bedingungslose Unterstützung für alle von Wien vorgeschlagenen Maßnahmen gegen Serbien versprach. Die Deutschen hätten sich selbst (und allen anderen) nützen können, indem sie ein bisschen mehr, nun ja, Deutscher waren – zum Beispiel indem sie genau vorschrieben, wann, wo und wie Österreich-Ungarn Serbien bestrafen konnte; Wie weit muss man gehen, um Russlands Bluff zu nennen? und wie ihr Rückfallplan aussehen sollte, falls sie auf echten Widerstand aus Russland, Frankreich und Großbritannien stoßen sollten. Stattdessen hat Deutschland einfach gesagt: „Los!“ Sehr undeutsch.

3. Ein Wort an die Weisen

Im Juli 1914 standen sich Deutschland und Österreich-Ungarn wegen Serbiens mit Russland und Frankreich gegenüber, während die anderen Großmächte Europas – Großbritannien und Italien – größtenteils an der Seitenlinie blieben. Wenn der britische Außenminister Edward Gray und der italienische Außenminister San Giuliano früher und energischer eingegriffen hätten, indem sie vor einem Kampf warnten, hätte dies Deutschland und Österreich-Ungarn möglicherweise zum Rückzug bewegt (San Giuliano hatte Österreich-Ungarn bereits davor gewarnt, Serbien im 1913, und Gray hätte die Deutschen über die Verpflichtung Großbritanniens zum Schutz Frankreichs informieren können).

4. Was wäre wenn…?

Gavrilo Princip hätte verfehlen können. Aber er tat es nicht.

Sehen Sie sich die vorherige Rate oder alle Einträge an.