Artikel

14 Dinge, die du vielleicht nicht über Nike weißt

Top-Bestenlisten-Limit'>

Laufschuhe waren nicht immer so stylisch und bequem wie heute. Oft von Reifenfirmen hergestellt, waren Turnschuhe klobig, unhandlich und anfällig dafür, dass die Füße nach langen Läufen bluten. Bahntrainer Bill Bowerman änderte all das und perfektionierte einen Schuh, der den Strapazen der Elite-Leichtathletik standhalten konnte. Zusammen mit Phil Knight war Bowerman 1964 Mitbegründer von Nike. Von Schuhen bis hin zu Bekleidung hat sich das Unternehmen zu einer globalen Institution und Werbegigant entwickelt, der mehr als zwei Drittel des US-amerikanischen Schuhmarktes besitzt. Werfen Sie einen Blick auf einige Fakten hinter dem Swoosh.

Wie lange hat es gedauert, Leiche Braut zu machen?

1. FRÜHE NIKE-PROTOTYPEN WURDEN AUS FISCH UND KÄNGURU HERGESTELLT.

Nike

Bowerman (oben) war in den 1950er Jahren ein Bahntrainer der University of Oregon, der das Design von Bahnschuhen nicht mochte. Abgesehen von importierten deutschen Designs boten die meisten Sneaker einen schlechten Halt und gaben den Läufern nicht das, was sie in einem Schuh brauchten. Bowerman experimentierte mit eigenen Entwürfen und beauftragte einen lokalen Schuster, ihn auszubilden. Er probierte Känguruleder, Samt, Hirschleder und Fischhaut in frühen Prototypen aus, wobei er den studentischen Leichtathleten Phil Knight als Versuchskaninchen verwendete.

2. DAS UNTERNEHMEN WURDE FÜR EINEN HOCHSCHULAUFTRAG GEGRÜNDET.

Knight besuchte die University of Oregon, bevor er 1960 nach Stanford wechselte. In einer Klasse wurde Knight aufgefordert, einen Geschäftsplan zu entwickeln. In der Annahme, dass in Japan bessere Schuhe kostengünstiger hergestellt werden könnten, schlug er eine Schuhmarke vor, die ausländische Arbeitskräfte einsetzte und an High-School- und College-Athleten vermarktet werden sollte. Bis 1964 hatten Knight und Bowerman Blue Ribbon Sports konzipiert und eröffnet, einen Importhändler des japanischen Onitsuka Tiger-Trackschuhs. Bowerman nahm die Waren und optimierte sie für Läufer, und Knight verkaufte sie aus seinem Kofferraum.

3. DER SWOOSH KOSTET NUR 35 $.

Nike

Als Knight das Gefühl hatte, dass Blue Ribbon eine stärkere Markenidentität brauchte, wandte er sich an einen Studenten der Portland State University, wo er Rechnungswesen unterrichtet hatte. Carolyn Davidson stimmte zu, einige mögliche Designs auszuarbeiten, darunter ein „Häkchen“ oder Swoosh, das Knight 1971 den Führungskräften von Onitsuka präsentieren konnte. Während Knight „es nicht liebte“, entschied sich Blue Ribbon schließlich für das Logo und bezahlte Davidson das vereinbarte Honorar von 35 USD für die Arbeit.

4. DAS LOGO KOMMT VOR DEM NAMEN.

Nach dem Erwerb des Swoosh stand Blue Ribbon kurz vor einer Namensänderung. Knight setzte sich dafür ein, die Firma Dimension 6 zu nennen, während andere Bengalen bevorzugten. Mitarbeiter Jeff Johnson bevorzugte Nike, die griechische Siegesgöttin. Der Name war ihm im Schlaf eingefallen und passte zu einem Artikel, den er über provokative Markennamen gelesen hatte, der Buchstaben wie Z und K enthielt. Knight gefiel er nicht, aber die Fertigungsfristen zwangen ihn zu einer schnellen Entscheidung.



5. DER ERSTE OFFIZIELLE NIKE-SCHUH neigte dazu, sich aufzulösen.

Der erste Sneaker, der mit Logo und Firmenname verkauft wurde, war 1971 ein Fußballschuh. Der Schuh wurde im warmen Klima von New Mexico hergestellt und das Unternehmen hatte nicht daran gedacht, ihn bei kälteren Temperaturen zu testen. Als Sportler unter winterlichen Bedingungen damit begannen, sie zu benutzen, brach die Sohle schnell in zwei Teile. Nike war gezwungen, die meisten der 10.000 produzierten Paare für 7,95 US-Dollar als Restposten anzubieten.

6. EIN WAFFELEISEN INSPIRIERT EINEN KLASSISCHEN SCHUH.

Nike

Bowerman war ständig auf der Suche nach Sneaker-Designs, die die Traktion verbessern und Energie absorbieren können. Eines Tages aß er gerade eine Waffel, als er dachte, dass das gleiche Gittermuster – nur nach vorne geschoben statt niedergedrückt – etwas Nützliches sein könnte. Bowerman goss Urethan in das Waffeleisen seiner Familie, vergaß aber das Antihaftspray und klebte es zu. Die Idee blieb jedoch stecken und der Waffle Trainer von Nike wurde 1974 zum Hit.

7. RITTER ERMUTIGTE MITARBEITER, DIE SPIELE SCHREIEN.

Frühe Nike-Mitarbeiter charakterisierten die Büroatmosphäre als eine Burschenschaft, wobei die überwiegend männlichen Mitarbeiter dazu neigten, sich gegenseitig „Hinternfaces“ zu nennen und an Tequila-Brunnen teilzuhaben. Knight schien es auch zu genießen, wenn sich die Mitarbeiter über Sport stritten und erhobene Stimmen ermutigten. Als die Mitarbeiter 1995 begannen, die älteren Einstellungen hinter sich zu lassen, sagte Knight, das Unternehmen sei „nicht mehr so ​​lustig“ wie früher.

8. SIE MÖGEN KONTROVERSEN.

Nike zog schon früh die Aufmerksamkeit der Medien auf sich, weil er Ilie Nastase, einen übellaunigen rumänischen Tennisspieler, gesponsert hat. Das Unternehmen erkannte das Potenzial zur Unterstützung von Sportlern der Gegenkultur an und verbündete sich später mit Charles Barkley, kurz nachdem der NBA-Spieler dafür kritisiert wurde, dass er einen Fan angespuckt hatte. Knight schickte auch 25.000 US-Dollar an die Eiskunstläuferin Tonya Harding, um ihre Anwaltsrechnungen nach dem Skandal der Olympischen Winterspiele 1994 um Nancy Kerrigan zu bezahlen.

9. DIE BEATLES brachten sie vor Gericht.

In einem der frühesten Beispiele für einen Beatles-Song, der in einem Werbespot verwendet wurde, lizenzierte Nike 1987 „Revolution“ für eine ihrer Air Max-Sneaker-Werbung. “ und verklagte 15 Millionen Dollar. EMI-Capitol, das die Rechte am Songkatalog der Gruppe verhandelte, behauptete, die Erlaubnis für den Spot zu erteilen. Nike protestierte und strahlte den Werbespot weiter aus, bevor er die Kampagne 1988 ausblenden ließ.

10. IHR SLOGAN WURDE VON EINEM ÜBERZEUGTEN MÖRDER INSPIRIERT.

Bevor er 1977 in Utah von einem Erschießungskommando erschossen wurde, waren die letzten Worte des verurteilten Mörders Gary Gilmore: 'Lass es uns tun.' Ein Jahrzehnt später erinnerte sich Dan Wieden, Geschäftsführer der Nike-Werbeagentur, an diese Geschichte, während er versuchte, sich einen Slogan für eine neue Kampagne auszudenken. Am Ende änderte er die Worte zu „Tu es einfach“ und der Slogan blieb hängen.

11. IHRE FRÜHEN ANZEIGEN WAREN NICHT FÜR JEDEN.

Nike

Nike debütierte seinen mittlerweile berühmten Slogan 1987 in einer Werbekampagne; In einem Werbespot rezitierte die Triathletin Joanne Ernst die Zeile und folgte ihr: „Und es würde auch nicht schaden, damit aufzuhören, wie ein Schwein zu essen.“ Der Brandvorschlag irritierte weibliche Verbraucher, die während des Aerobic-Wahns der 1980er Jahre von Nike lange ignoriert worden waren. Später optimierte das Unternehmen seine demografiespezifischen Anzeigen, um weniger anstößig zu sein, und steigerte seine weibliche Verbraucherbasis erfolgreich von 13 Prozent im Jahr 1990 auf 20 Prozent im Jahr 1991.

12. MICHAEL JORDANS ELTERN MÜSSEN IHN ZU EINEM TREFFEN MIT NIKE ÜBERSPRECHEN.

Für einen Großteil seiner College- und frühen Profikarriere bevorzugte Michael Jordan Adidas-Sneaker. Als dieses Unternehmen finanzielle Probleme hatte und über ein Werbeangebot schwankte, drängte Jordans Agent David Falk ihn, sich mit Nike zu treffen. Jordan lehnte ab und bestand darauf, dass er bei Adidas bleiben wolle. Erst als die Eltern des Spielers ihn überzeugten, Falks Rat zu befolgen, flog er 1984 zum Hauptsitz des Unternehmens in Oregon, um einen Deal abzuschließen. Es war das erste Mal, dass Jordan jemals ein Paar Nikes trug.

13. SIE STELLEN SPIELPLATZAUSRÜSTUNG HER.

Nike

Recycelte Schuhe können oft direkt unter den Füßen landen. Das Reuse-a-Shoe-Programm des Unternehmens verwendet die Rohstoffe von Turnschuhen, um Spielplatzoberflächen, Laufbahnböden und Bodenfliesen für Turnhallen herzustellen. Ein Basketballplatz könnte bis zu 2.500 Paare gebrauchen.

14. SIE HABEN EINE TÄTOWIERTE TASK FORCE.

EKINs – „NIKE“ rückwärts geschrieben – sind designierte Missionare des Unternehmens, die mit Händlern und Partnern über die neuesten Produkte kommunizieren und das Image der Marke stärken. Eingefleischte EKINs sind dafür bekannt, dass sie sich das Logo irgendwo auf ihren Körper tätowieren lassen – Knight hat seines auf seinem linken Knöchel.