Artikel

15 Dinge, die Sie vielleicht nicht über die Große Welle vor Kanagawa wissen

Top-Bestenlisten-Limit'>

Sofort erkennbar, Katsushika Hokusai'sDie Große Welle vor Kanagawadestilliert anmutig die Kraft des Ozeans in ein zweidimensionales Bild, das ebenso täuschend einfach wie faszinierend ist. Aber was sich unter diesem beliebten Meisterwerk des 19. Jahrhunderts verbirgt, wird Sie vielleicht überraschen.

1. Obwohl es nach einer Welle benannt ist, verbirgt es auch einen Berg.

Schauen Sie genau rechts von der Mitte. Was Sie vielleicht mit einer anderen Welle verwechselt haben, ist tatsächlich der schneebedeckte Mount Fuji, der höchste Gipfel Japans.

2. Es ist eine Druckserie, kein Gemälde.

Obwohl Hokusai auch Maler war, war der Künstler der Edo-Zeit (1603-1868 in Japan) vor allem für seine Holzschnitte bekannt.Die Große Welle vor Kanagawaist die bekannteste seiner Serie geworden36 Ansichten des Mount Fuji. Voller lebendiger Farben und überzeugender Raumnutzung zeigt jeder dieser Drucke den hoch aufragenden Gipfel aus einem anderen Blickwinkel und einer anderen Umgebung.

3. Diese Serie zu machen, war ein kluger Geschäftsschritt.

Der Berg Fuji wird von vielen als heilig angesehen und hat einen buchstäblichen Kult inspiriert. So war eine Reihe von Porträtdrucken, die leicht in Massenproduktion hergestellt und zu günstigen Preisen verkauft werden konnten, ein Kinderspiel. Aber als der Tourismus nach Japan später blühte, erlebten die Drucke als Teil einer boomenden Souvenirindustrie ein Wiederaufleben, insbesondere wenn sie den herrlichen Berg darstellten.

4. Hokusai hat 60 Jahre lang gemalt, bevor er dies geschaffen hatWelle.

Sein genaues Alter war zum Zeitpunkt derDie Große Welle vor Kanagawa's macht. Es wird jedoch allgemein angenommen, dass er in den Siebzigern war. Hokusai begann im Alter von 6 Jahren zu malen und mit 14 war er Lehrling bei einem Holzschnitzer. Mit 18 nahm Hokusai Unterricht beiukiyo-eStildrucker Katsukawa Shunshō. Der junge aufstrebende Künstler wusste nicht, dass dieser Weg zu Japans berühmtestem Kunstwerk führen würde.

wie viel kostet schwarzer trüffel

5.Die Große Welle vor Kanagawaist in Museen auf der ganzen Welt zu sehen.

Da es sich um einen Holzschnitt handelt, gibt es vieleGroße Wellenherum gehen. Das Metropolitan Museum of Art in New York City, das British Museum of London, das Art Institute of Chicago, LACMA of Los Angeles, Melbournes National Gallery of Victoria und Claude Monets oft dargestelltes Haus und Garten haben alle einen Druck in ihren öffentlichen Ausstellungen .

6. Japan hat dies verzögertWelledavon, sich weltweit durchzusetzen.

Die große Welle ausKanagawawurde wahrscheinlich zwischen 1829 und 1832 gedruckt, aber zu dieser Zeit beschäftigte sich Japan kulturell nicht mit anderen Nationen, mit Ausnahme des Handels mit China und Korea, der streng kontrolliert wurde, und den Niederländern, die nur in Nagasaki operieren durften. Es vergingen fast 30 Jahre, bis der politische Druck Japan dazu drängte, seine Häfen und Exporte für ausländische Nationen zu öffnen. Im Jahr 1859 strömte eine Welle japanischer Drucke durch Europa und gewann die Bewunderung von Künstlern wie Vincent Van Gogh, James Abbott McNeill Whistler und Claude Monet.



7. Japanische Politiker und Kunsthistoriker betrachteten es nicht als echte Kunst.

Die Große Welle vor Kanagawawurde so berühmt, dass es für den größten Teil der Welt zu einer endgültigen Darstellung der japanischen Kunst und Kultur wurde. Aber wie die Kunsthistorikerin Christine Guth von der School of Oriental and African Studies der University of London erklärt: 'In Japan galten Holzschnitte nicht als Kunst, sondern als beliebte Ausdrucksform und kommerzieller Druck.' Einst für buddhistische Texte verwendet, wurden Holzschnitte zum Synonym für Illustrationen für Gedichte und Liebesromane. Daher waren Japans Regierungsbeamte und Kunsthistoriker weniger als begeistert, dass eine so scheinbar bescheidene Kunstform sie definiert hatte.

8.Die Große Welle vor Kanagawaist nicht rein japanisch in seinem Stil.

Hokusai studierte neben japanischen auch europäische Werke und ließ sich insbesondere von der linearen Perspektive der niederländischen Kunst inspirieren. Seine eigene Variante dieses Geräts zeigt sich in der niedrigen Horizontlinie, während der europäische Einfluss in seiner Verwendung von Preußischblau deutlich wird, einer damals auf dem Kontinent sehr beliebten Farbe.

was für eine katze ist ferguson

9. Je früher der Druck, desto höher die Wertschätzung.

Es wird geschätzt, dass 5000 bis 8000 Drucke davon gemacht wurdenDie Große Welle vor Kanagawa. Leider gingen im Laufe der ganzen Produktion die Holzblöcke zum Aufdrucken von Farben kaputt und mit ihnen die Qualität des Bildes. Diese allmähliche Verschlechterung ist der Grund, warum Museen damit prahlen, dass ihre Drucke „frühe“ Ausgaben sind.

10. Obwohl sie früher billig waren, erzielen Drucke heute einen hohen Preis.

Obwohl Tausende gedruckt wurden, werden nur Hunderte davon geschätztDie Große Welle vor Kanagawableiben übrig. Der Zustand eines Exemplars bestimmt seinen Wert. Der erste Zustand des Nishimuraya Yohachi-Verlags hatte einen markanten blauen Umriss, während der zweite einen schwarzen Umriss hatte. Ersteres soll 40.000 bis 60.000 Dollar einbringen, während letzteres die Hälfte davon befehlen würde. Sogar ein guter Nachbau könnte einem Sammler ein paar Riesen einbringen.

11. Der Druck ist gewissermaßen zweimal signiert.

In der oberen linken Ecke des Drucks sehen Sie ein Kästchen mit Schrift innen und außen. In die Schachtel ritzte Hokusai den Namen des Stückes ein, einschließlich seines Platzes in der36 Ansichten des Mount FujiSerie. Aber links davon schrieb er'Hokusai aratame Iitsu hitsu', was übersetzt so viel bedeutet wie 'Aus dem Pinsel von Hokusai, der seinen Namen in Iitsu änderte.' Im Laufe seiner Karriere änderte Hokusai seinen Namen über 30 Mal. Heute werden diese unterschiedlichen Namen verwendet, um die unverwechselbaren Kapitel seines Werks zu unterscheiden.

Sind Gummibärchen gut für dich

12. Es inspirierte Musik.

Der französische Komponist Claude Debussy teilte die Inspiration für seine OrchesterkompositionDas Meer(Das Meer) auf dem Cover der Notenausgabe von 1905. Da ist eine Skizze nachempfundenDie Große Welle vor Kanagawagab Musikliebhabern ein Bild, das sie mit seinen symphonischen Skizzen verbinden konnten. Sie können sich die Ausführung oben anhören.

13. Die Serie, zu der sie gehört, inspirierte Poesie.

Der böhmisch-österreichische Dichter Rainer Maria Rilke war beim Anblick von Hokusais ehrgeizigem Werk beeindruckt von der Sorgfalt, die in seiner Entstehung stecken muss. Und so entstand sein Gedicht 'Der Berg', beginnend mit 'Sechsunddreißigmal und hundertmal/ der Maler versuchte den Berg einzufangen,/ riss ihn auf, dann drängte er wieder/ (sechsunddreißigmal und hundertmal ).' Es ist auch vom Symbol zum Emoji gegangen.

14. Diese Welle ist kein Tsunami.

Die große Macht der Welle lässt den Berg winzig erscheinen, und die Boote, die darunter schaukeln, scheinen zur Zerstörung verurteilt. Eine solche Andeutung von Gewalt hat viele dazu veranlasst, davon auszugehenDie Große Welle vor Kanagawaist ein Tsunami. Aber die Gelehrten Julyan H.E. Cartwright und Hisami Nakamura haben den Druck und das, was wir über Wellen wissen, gründlich studiert, um festzustellen, dass es sich tatsächlich um eine Schurkenwelle oder, wissenschaftlicher ausgedrückt, um einen „einstürzenden Brecher“ handelt.

15. Diese Welle ist dennoch tödlich.

Rogue Waves werden abwechselnd als 'Freak Waves', 'Monster Waves' oder 'Killer Waves' bezeichnet, weil sie im offenen Meer auftreten und abrupt Ozeandampfer umstürzen. Diese besondere Schurkenwelle kann dank der drei Fischerboote tatsächlich gemessen werden (oshiokuri-bune). Cartwright und Nakamura verwendeten ihre bekannte Größe, um zu bestimmenDie Große Welle vor Kanagawaist ungefähr 32 bis 39 Fuß groß.