Artikel

16 überraschende Fakten über die Rückkehr der Jedi

Top-Bestenlisten-Limit'>

Nach dem massiven Erfolg des Originals von 1977 und dem traurigen Ende vonDas Imperium schlägt zurück1980 kehrte der Weltraumopern-Mastermind George Lucas 1983 zurück, um das zu produzieren, was alle für die letzte Folge von . hieltenKrieg der Sterne. Junge, lagen sie falsch. Zu Ehren des 35-jährigen Jubiläums des Films gibt es hier einige Dinge, die Sie vielleicht noch nicht über das Making-Of wissenDie Rückkehr des Jedi.


1. ENTGEGEN DER LEGENDE,DIE RÜCKKEHR DES JEDIWAR DER URSPRÜNGLICHE TITEL DES FILM.

Als es an der Zeit war, sich für den Titel des dritten Beitrags imKrieg der SterneSaga hat sich der Schöpfer George Lucas entschiedenDie Rückkehr des Jedi. Aber Co-Drehbuchautor Lawrence Kasdan und das Filmstudio 20th Century Fox fanden es zu langweilig, also beschließen die Kollaborateure, den Titel in change zu ändernDie Rache der Jedi.

Der Titel blieb während der gesamten Produktion bis zur frühen Vermarktung des Films erhalten, mit einem Teaser-Trailer und Postern mit dem Spitznamen „Revenge“. Aber Lucas erkannte, dass ein Jedi technisch gesehen keine Rache in der von ihm geschaffenen Mythologie sucht, also wurde der Titel wieder geändert inDie Rückkehr des Jedibevor der Film am 25. Mai 1983 eröffnet wurde.

Lucas verwendete schließlich die Namenskonvention „Revenge of“ beim dritten Prequel der Saga, 2005Rache der Sith.

zwei.DIE RÜCKKEHR DES JEDIWURDE ETWAS ANDERES GENANNT.

Die Fandom-Raserei um den dritten – und angeblich letzten – Teil der Saga war auf einem solchen Niveau, mit Besetzung, Crew-Mitgliedern und der Öffentlichkeit, die bereit waren, alle neuen Informationen über die Handlung, die sie konnten, durchsickern zu lassen, Lucas nannte den Film absichtlich etwas vollständig während der Dreharbeiten anders.


Er wählte den falschen Titel „Blue Harvest“ – eine Anspielung auf den Roman Dashiell Hammett von 1929.Rote Ernte– und enthielt sogar den gefälschten Slogan („Horror Beyond Imagination“), um die Fans vom Weg abzubringen und die Produktionskosten im Blockbuster niedrig zu halten, damit Location-Scouts nicht preisgekrönt würden, wenn bestimmte Orte für die Produktion ausgewählt würden .

Der Titel fand schließlich seinen Weg zurück ins offizielleKrieg der SterneLore als Episodentitel der zwölften Episode der ersten Staffel derEwoksZeichentrickserie 1985.



3. GEORGE LUCAS WOLLTE WO DAS REICH BEGANN.

Der Film sollte dem Publikum einen ersten Einblick in die Heimatwelt des Imperiums, Had Abbadon, geben. Dieser Stadtplanet – eine Idee, die später in der Prequel-Trilogie auf Coruscant übertragen wurde – sollte für einen Großteil des Höhepunkts des Films Ground Zero sein, einschließlich der Lichtschwertschlacht zwischen Luke und Vader im Thronsaal des Imperators.

Leider war die Logistik Anfang der 1980er Jahre im Weg, und trotz aller ILM-Zauberereien bis zu diesem Zeitpunkt konnten sie keinen geeigneten Weg finden, um einen machbaren Effekt gut aussehen zu lassen. Außerdem würden Sets, Modelle oder Matte Paintings zu viel kosten.

„Wir haben lange an dieser Imperial City gearbeitet“, sagte der Konzeptkünstler Ralph McQuarrie in dem Buch.Die Entstehung von Star Wars: Die Rückkehr der Jedi.„Es ist aufwendig und ziemlich hübsch. Aber Sie können nur ein wenig von diesem oder jenem tun.'

4. EINIGE GROSSE NAMEN WAREN AUF DER SHORTLIST ZUM DIREKTIERENDIE RÜCKKEHR DES JEDI.

Lucas wollte ursprünglich, dass sein Freund Steven Spielberg Regie führtJedi, sondern weil Lucas während der Dreharbeiten beschlossen hat, seine Filme außerhalb des Zuständigkeitsbereichs der Directors Guild of America zu drehenDas Imperium schlägt zurück, musste prominentes DGA-Mitglied Spielberg ablehnen.

Lucas' nächste Wahl war David Lynch, der gerade eine Oscar-Nominierung für die beste Regie erhieltDer Elefantenmann.Lynch nahm an einem Treffen bei Lucasfilm über den Job teil, wo er Konzeptkunst und 'andere Kreaturen' sah. Lucas nahm Lynch dann mit auf eine Spritztour in seinem Ferrari zu einem vegetarischen Restaurant, 'das nur Salate servierte'. Laut Lynch 'bekam ich fast Migräne und konnte es kaum erwarten, nach Hause zu kommen.' Ein Jahr danachDie Rückkehr des JediKinohits, Lynchs Kinoadaption eines anderen Science-Fiction-Epos, Frank HerbertsDüne, wurde veröffentlicht.

Als nächstes auf der Liste stand der Body-Horror-Maestro David Cronenberg, der gerade vom Splatter-Klassiker gekommen warScanner, aber er hat Lucas auch abgelehnt, um zu schreiben und zu inszenierenVideodrom.

Lucas wählte schließlich den walisischen Regisseur Richard Marquand wegen seiner Arbeit an dem Spionagethriller aus dem Zweiten Weltkrieg von 1981Nadelöhr.

5.DIE RÜCKKEHR DES JEDIINSPIRIERT DIE PREQUELS.

Star Wars © & TM 2015 Lucasfilm Ltd. Alle Rechte vorbehalten.

Ein frühes Story-Meeting zwischen Lucas, Kasdan und dem Produzenten Howard Kazanjian entwarf im Wesentlichen die Prequel-Trilogie. „Anakin Skywalker fing an, mit dem Imperator abzuhängen, von dem zu diesem Zeitpunkt niemand wusste, dass er so schlecht war, weil er ein gewählter Beamter war“, sagte Lucas, worauf Kasdan antwortete: „War er ein Jedi?“

„Nein, er war Politiker. Richard M. Nixon war sein Name“, sagte Lucas. „Er hat den Senat untergraben und schließlich die Macht übernommen und wurde ein kaiserlicher Typ und er war wirklich böse. Aber er gab vor, ein wirklich netter Kerl zu sein. Er hat Lukes Vater in die dunkle Seite hineingezogen.'

6. FAN-SPEKULATIONEN WAREN DANN SO Wahnsinnig wie heute.

Während Fan-Spekulationen jetzt nur noch einen Klick entfernt sind, ist es nichts Neues. Das offizielleKrieg der SterneDer Fanclub war 1983 in vollem Gange und die Lucasfilm-Mitarbeiter erhielten Tonnen von Briefen von Fans, in denen über eine Reihe von Gerüchten darüber spekuliert wurde, was ihrer Meinung nach passieren würde.

Gerüchte über die Veröffentlichung des Films beinhalteten, dass Boba Fett eine schöne verkleidete Attentäterin war, die sich als Lukes Mutter herausstellte, oder dass der Imperator ein Klon von Obi-Wan war. „Ich liebe die Liste der Gerüchte“, sagte Mark Hamill in seinem Buch zu JW Rinzler.Die Entstehung von Star Wars: Die Rückkehr der Jedi.'Einer meiner Favoriten ist, dass Solo und Vader irgendwie verschmolzen sind, also kann ich nicht einen töten, ohne den anderen zu töten.'

7. ES hat die Art und Weise verändert, wie wir Filme hören.

Der Blockbuster-Kredit mit einem sich langsam aufbauenden, ohrenbetäubenden Klang, der von den Buchstaben „T-H-X“ unterbrochen wird, ist heutzutage fast allgegenwärtig, aberDie Rückkehr des Jediwar der erste Film, der die hochmoderne Filmtonzertifizierung verwendet.

Dies wurde geboren, als Lucas nach monatelanger Tonmischung und Feinschliff an Spezialeffekten den dritten Film zeigen wollteKrieg der SterneFilm im Marina Theater, seinem Lieblingskino in San Francisco, um ein volles Kinoerlebnis zu bekommen. Aber während der Vorführung war die Tonmischung aus, und Dialoge und Soundeffekte waren nicht korrekt. Als er und sein Team zu Lucasfilm zurückkehrten, stellten sie fest, dass es kein Problem mit dem Druck war – das Problem lag an den fehlerhaften Audiostandards des Kinos. Also entwickelten sie eine Reihe von Audiokriterien für Kinos, um bestimmte Blockbuster-Filme zeigen zu können, die sie 'THX-Zertifizierung' nannten, inspiriert von Lucas' Debütfilm.THX 1138.

Zu den Spezifikationen gehörten Anweisungen, dass Theater „akustisch neutral“ sein müssen – „nicht nachhallend“ –, um zu verhindern, dass Schallreflexionen den Dialog trüben; und (ihre) Beschallungssysteme müssen im gesamten Saal erhebliche tiefe Bässe reproduzieren.“

8. YODA WURDE URSPRÜNGLICH AUSGELASSEN.

Star Wars © & TM 2015 Lucasfilm Ltd. Alle Rechte vorbehalten.

Marquand bat Lucas und Kasdan, Yoda ins Spiel aufzunehmenDie Rückkehr des Jedi, obwohl die Co-Drehbuchautoren den kleinen grünen Jedi ganz weglassen würden.

Die ursprüngliche Idee war, den Film zu beginnen, nachdem Luke seine Ausbildung bei Yoda auf Dagobah abgeschlossen hatte, aber Marquand bestand darauf, dass sie die Geschichte umstrukturieren, damit sich das Publikum nicht betrogen fühlt, weil es Lukes Jedi-Training nicht gesehen hat. Lucas stimmte Berichten zufolge auch zu, Yoda aufzunehmen, weil er einen unabhängigen Charakter brauchte, um Darth Vaders Behauptung gegenüber dem Publikum zu bestätigen, dass er tatsächlich Luke Skywalkers Vater ist.

9. ADMIRAL ACKBAR WAR EIN FLUKE.

Marquand wählte das tintenfischähnliche Design von Admiral Ackbar während eines Vorproduktionstreffens. „George sagte plötzlich zu mir: ‚Wer wird Admiral Ackbar spielen? Ich habe gerade beschlossen, dass er eine Kreatur sein sollte, damit Sie Admiral Ackbar aussuchen können“, sagte Marquand. „Ich sagte: ‚George, ich denke, das sollte deine Entscheidung sein. Er ist einer deiner neuen Charaktere hier.‘ Und er sagte: ‚Nein, du entscheidest.‘“

Marquand wählte dann ein Design des Konzeptkünstlers Nilo Rodis-Jamero aus, das „das köstlichste, wundervollste Wesen aus der ganzen Menge war, dieser große, wundervolle Calamari-Mann mit rotem Gesicht und Augen an der Seite“.

10. ES WAR KEINE LIEBE FÜR DIE EWOKS.

Lucasfilm

Es scheint, dass alle in der Produktion außer Lucas die Ewoks, die pelzigen Bewohner von Endor, hassten. Cast und Crew verabscheuten das, was sie für Marketing-Cash-Grabing hielten, besonders die letzte Tanzszene.

Ralph McQuarrie weigerte sich, an Designs für sie zu arbeiten, als er erkannte, was Lucas eigentlich wollte. „Sie fingen an, teddybärartig auszusehen, und ich war nicht dafür. Also gab ich ihnen drei oder vier Zeichnungen, von denen ich dachte, dass sie richtig waren, und sagte: ‚Das war's. Wenn dir die jetzt nicht gefallen, bin ich aus dieser Konkurrenz raus.’“

Der Name „Ewoks“ wurde von den Miwoks inspiriert (was „Menschen“ bedeutet, ein Indianerstamm, der in Marin und im südlichen Sonoma County in Nordkalifornien lebte).

11. DIE FILMMACHER WOLLTEN, DASS EIN FILMSTAR DER UNMASKE VADER IST.

Zu der ZeitDie Rückkehr des Jediveröffentlicht wurde, hatten die Fans darauf gewartet, einen Blick auf das Gesicht des bösen Darth Vader zu erhaschen. Als der dunkle Lord der Sith endlich seine Maske abnahm, bekamen sie das Gesicht des 78-jährigen britischen Schauspielers, Regisseurs, Romanautors, Dramatikers und Dichters Sebastian Shaw. Aber der Darsteller der Royal Shakespeare Company und Tierarzt des Zweiten Weltkriegs war nicht die erste Wahl der Filmemacher.

Lucas und Marquand wollten nach der Entlarvung ursprünglich ein erkennbares Gesicht haben, das das Publikum anstarrt, und versuchten, einen bekannten Filmstar wie Laurence Olivier oder John Gielgud für einen Cameo-Auftritt als Vader zu besetzen. Aber nach den Story-Sessions vor der Produktion änderten sie ihre Meinung und dachten, eine unscheinbare Person würde im Moment eine bessere Wirkung erzielen.

12. FRANK OZ SPIELTE NICHT YODA ... irgendwie.

John Lithgow spielte Yoda in der Radioadaption vonDas Imperium schlägt zurückundDie Rückkehr des Jedi.

13. OBI-WAN UND YODA SOLLTEN WIEDER ZU LEBEN WERDEN.

Lucas bevorzugtes Ende hätte beinhaltet, dass Obi-Wan und Yoda effektiv als Machtgeister aus dem, was das Drehbuch die 'Unterwelt' nennt, wiederbelebt wurden, um das Ende des Imperiums zu feiern. In mehreren Drehbuch-Entwürfen coachen Obi-Wan und Yoda Luke auch durch seinen Kampf, als er Vader auf dem zweiten Todesstern konfrontiert.

In Lucas ‘Entwurf vom 12. Juni 1981 sagt Obi-Wan zu Luke: „Ich bin hier … um dir zu helfen, den Imperator und … deinen Vater zu vernichten“, worauf Luke antwortet: „Ich kann nicht.“ Später taucht Yoda auf und sagt: „Du kannst und du wirst ... ich in der Unterwelt und Obi-Wan an deiner Seite. Helfen Sie uns, wir werden es tun.“

Diese Szenen wurden aus verschiedenen Gründen geschnitten, unter anderem konnte ein damals fast 70-jähriger Alec Guinness nicht effektiv reisen oder an Kampfszenen teilnehmen. Als er gebeten wurde, seine einzige Szene auf Dagobah für zu drehenDie Rückkehr des Jedi,Guinness notierte in seiner Biografie: 'Es ist ein faules, langweiliges bisschen, aber es wäre gemein von mir gewesen, es abzulehnen.'

14. DIE SAGA KÖNNTE ZU ENDE HABENSEHRANDERS.

Während eines frühen Story-Meetings mit Kasdan schlug Lucas eine Idee fürDie Rückkehr des Jedidas hätte die saga mit einer sehr dunklen Note beendet.

In dem Szenario führen Luke und Vader einen Lichtschwertkampf, nur um Vader opfern zu lassen, um seinen Sohn zu retten und den Kaiser zu töten – ähnlich wie im letzten Film. Aber dann, als Luke Vader sterben sieht, schlug Lucas vor: „Luke nimmt seine Maske ab. Die Maske ist das Allerletzte – und dann setzt Luke sie auf und sagt: ‚Jetzt bin ich Vader‘“, worauf Kasdan antwortet: „Das sollte meiner Meinung nach passieren.“ Aber das Paar entschied sich, nach einem zweiten Wermutstropfen zu streichenDas Imperium schlägt zurück, und ging doch mit dem Happy End.

15. BOUSHH IST NUR E.T.

Die Stimme von Boushh, der Kopfgeldjäger-Verkleidung von Prinzessin Leia, als sie versucht, Han Solo aus Jabbas Palast zu befreien, ist Pat Welsh, dieselbe Radioschauspielerin, die die Stimme von E.T. in den 1982er JahrenE. T. Der Außerirdische.

16. LUCAS WURDE ZU SPÄT IM SPIEL EINE TONNE SPEZIALEFFEKTE BESEITIGT.

Als Lucas und die Cutter Sean Barton, Duwayne Dunham und Marcia Lucas im November 1982 einen Schnitt des Films lieferten, zwang dies die Spezialeffektteams von ILM, Schlüsselsequenzen mit insgesamt bis zu 100 Visual-Effects-Aufnahmen neu zu strukturieren – insbesondere in der Endkampfsequenz. Lucas kürzte die Einstellungen und ersetzte andere, um den Höhepunkt des Films zu verbessern.

„Viele der geschnittenen Sachen waren Arbeiten, die [der Visual Effects Artist] Ken Ralston beaufsichtigt hatte, an deren Produktion sie monatelang gearbeitet hatten“, sagte ILM-Supervisor Bruce Nicholson gegenüber Rinzler. „Es wurde ‚Black Friday‘ genannt, weil es dem Börsencrash entsprach.“

Zusätzliche Ressourcen:

Die Entstehung von Star Wars: Die Rückkehr der Jedi, von JW Rinzler

wann hat verheiratet mit kindern angefangen