Artikel

17 überraschende Fakten über Freitag, den 13.

Top-Bestenlisten-Limit'>

Im Herbst 1979 trafen sich eine Gruppe unbekannter Schauspieler, ein Regisseur, der verzweifelt nach einem Hit suchte, und ein Visionär für Spezialeffekte in den Wäldern von New Jersey, um legendären Stoff zu erschaffen.Freitag der 13sollte eine einfache Übung im guten Filmgeschäft sein, ein Film, der dank geschickter Manipulation des Horrorgenres und einiger blutiger Schrecken Geld verdienen würde. Stattdessen wurde es zu einem Wendepunkt im Horrorfilmmachen, einem Meilenstein, der unzählige Nachahmer und fast ein Dutzend Fortsetzungen inspiriert hat.

Heute,Freitag der 13ist ein unverzichtbarer Slasher-Klassiker, aber der Weg zum Erfolg war nicht gerade einfach. Um den Film und seine oft turbulente Produktion zu feiern, sind hier 17 Fakten über die Geburt der Legende von Jason Voorhees.

1. DIE URSPRÜNGLICHE INSPIRATION WARHALLOWEEN.

1978 suchte Produzent und Regisseur Sean Cunningham nach einem Vorbild für einen kommerziell erfolgreichen Film und fand es in John Carpenters HorrorklassikerHalloween. Die beiden Filme teilen letztendlich nicht viel außer sehr breiten Slasher-Tropen, aber Cunningham sagt, er sei 'sehr von der Struktur von Carpenters Film beeinflusst worden'.

2. DER FILM WURDE BEWERBEN, BEVOR ES EINE FINANZIERUNG HAT.

In der Hoffnung, Werbung für sein Projekt zu machen, veröffentlichte Cunningham eine Anzeige in der Ausgabe vom 4. Juli 1979 vonVielfalt, mit dem jetzt ikonischen Logo des Films, das durch Glas platzt. Zu dieser Zeit war die allgemeine Struktur des Films festgelegt, aber Georgetown Productions hatte noch nicht vollständig zugestimmt, ihn zu finanzieren, und der angekündigte Veröffentlichungstermin im November 1979 war ein Wunschtraum. Trotzdem erhielt Cunningham eine Antwort auf die Anzeige. „Jeder wollte diesen Film“, sagte er später.

3. DER DREHBUCHSCHREIBER HATTE EINEN ANDEREN TITEL IM AUGE.

Obwohl Cunningham sehr schnell auf die Idee gekommen ist,Freitag der13.als Titel, lange bevor der Film gedreht wurde, hat sich Drehbuchautor Victor Miller ursprünglich etwas anderes einfallen lassen. Im Frühjahr 1979 nannte er den FilmLange Nacht im Camp Blood.

4. VIELE DER SPEZIALEFFEKTE WURDEN IN DER KÜCHE DES CAMPS „GEBACKEN“.

Tom Savini ist jetzt eine Legende für Make-up-Effekte, auch dank seiner Arbeit anFreitag der 13.Und als er den Film drehte, nutzten er und sein Assistent Taso Stavrakis das Lager tatsächlich, um die speziellen Make-up-Effekte fertigzustellen. Laut Savini wurden viele der Latexgeräte, die letztendlich für die grausamen Morde des Films verwendet wurden, in den Pizzaöfen des Lagers gebacken, in dem der Film gedreht wurde.

5. DAS FÜR DREHARBEITEN VERWENDETE CAMP IST NOCH IN BETRIEB.

Camp Crystal Lake ist eigentlich Camp No-Be-Bo-Sco, ein voll funktionsfähiges Camp, zu dem die Besetzung und die Crew Zugang hatten, nachdem die Camper 1979 für den Sommer abgereist waren. Es wird noch heute genutzt.



6. KEVIN BACON WAR ZUM ZEITPUNKT DER SCHIEßEN NICHT DER GRÖSSTE STAR DES FILMS.

In welchem ​​Jahr ist der Film The Warriors erschienen?

Paramount Pictures

Obwohl er jetzt ohne Frage der größte Name im Film ist, hatte Kevin Bacon vorher nicht viel getanFreitag der 13, abgesehen von Dingen wie einer kleinen Rolle inTierheim. Zu dieser Zeit war der größte Name des Films Harry Crosby, Sohn des damals kürzlich verstorbenen legendären Sängers Bing Crosby, der Bill spielte.

7. SHELLEY WINTERS WAR DIE ERSTE WAHL FÜR MRS. VOORHEES.

Für die mittlerweile ikonische Rolle der Mrs. Pamela Voorhees suchten Cunningham und Co. nach einer Schauspielerin mit einem erkennbaren Namen, deren Karriere dennoch rückläufig war, sodass sie relativ wenig bezahlt und das Budget niedrig bleiben konnte. Cunningham erstellte schließlich eine Liste von Schauspielerinnen, die er in Betracht zog, und die zweifache Oscar-Preisträgerin Shelley Winters war seine erste Wahl. Winters war nicht daran interessiert, und während die Kandidatin und Oscar-Preisträgerin Estelle Parsons tatsächlich verhandelte, in dem Film mitzuwirken, zog sie sich schließlich zurück. Cunningham zog bis zum Beginn der Dreharbeiten auch die Schauspielerinnen Louise Lasser und Dorothy Malone in Betracht, aber letztendlich endete die Produktion mit Betsy Palmer in der Rolle.

8. BETSY PALMER NIMMTE DAS TEIL, DAMIT SIE EIN NEUES AUTO KAUFEN KÖNNTE.

Als Cunningham endlich dazu kam, Palmer die Rolle der Mrs. Voorhees anzubieten, brauchte sie plötzlich Bargeld. Nach mehr als einem Jahr am Broadway hatte ihr Auto eine Panne, als sie zu ihrem Haus in Connecticut zurückfuhr. Sie hätte den Film vielleicht nie gemacht, wenn sie das Geld nicht für ein neues Auto gebraucht hätte.

„Ich kam um fünf Uhr morgens nach Hause und brauchte dringend ein neues Auto“, sagte Palmer. „Wenn ich kein Auto gebraucht hätte, hätte ich es glaube ich nicht getanFreitag der 13. '

9. MEHRERE CREW-MITGLIEDER SPIELTEN DEN KILLER, BEVOR PALMER GESETZT WURDE.

Selbst als die Dreharbeiten begannen, suchte Cunningham immer noch nach einer Schauspielerin für die Rolle von Mrs. Voorhees, so dass viele der frühen Mordszenen tatsächlich ohne Betsy Palmer gedreht wurden, wobei Mitglieder der Crew für die Hände des Mörders eintraten. Wenn beispielsweise Annie (Robbi Morgan) zu Beginn des Films die Kehle durchgeschnitten wird, führt Spezialeffekt-Assistent Taso Stavrakis das Messer.

10. BETSY PALMER GAB MRS. VOORHEES EINE DETAILLIERTE HINTERGRUNDGESCHICHTE.

Als sie schließlich besetzt wurde, tauchte Palmer tief in ihren Charakter ein. Als Method-Schauspielerin wollte sie mehr über die Figur wissen als das Publikum und entwickelte eine Hintergrundgeschichte, die auf dem Hass des Mörders auf sexuelle Übertretung aufbaute. In ihren Augen hatte Pamela Jason nicht mit einem Highschool-Freund verheiratet, und ihre Eltern haben sie letztendlich für ihre Sünden verleugnet, weil das 'nicht etwas ist, was gute Mädchen tun'.

11. JASON WAR NUR EIN NORMALES KIND IM ERSTEN ENTWURF.

Paramount Pictures

In Victor Millers Originaldrehbuch war die Figur von Jason Voorhees im Grunde nur ein Kind, das versehentlich in Crystal Lake ertrank. Aber der Finanzier Philip Scuderi wollte mehr und holte den Drehbuchautor Ron Kurz für einige Überarbeitungen. Einer der wichtigsten Beiträge von Kurz zum Film bestand darin, den tragischen Jungen in das entstellte Kind zu verwandeln, das wir im letzten Film sehen.

12. WÄHREND DER DREHARBEITEN WURDE DIE CREW VON LOU REED UNTERHALTEN.

Da das Camp während der Dreharbeiten geschlossen war und sich in den tiefen Wäldern von New Jersey befand, sahen die Darsteller und die Crew nicht viel Einmischung von außen, aber es stellte sich heraus, dass sie einen sehr berühmten Nachbarn hatten: Rockstar Lou Reed, der eine Farm in der Nähe besaß .

'Wir durften Lou Reed kostenlos spielen sehen, direkt vor unseren Augen, während wir den Film drehten', sagte Soundman Richard Murphy. 'Er kam am Set vorbei und wir hingen miteinander herum und er war einfach ein wirklich toller Kerl.'

13. EIN SCHAUSPIELER WURDE VORÜBERGEHEND DURCH FAKE BLOOD GEBLINDET.

Für die Szene, in der Bill (Harry Crosby) von mehreren Pfeilen getötet wird, von denen einer in seinem Auge landet, hat Tom Savini eine Kunstblutformel verwendet, die ein Benetzungsmittel namens PhotoFlo enthielt, das das Kunstblut in die Kleidung eindringen lassen sollte und sehen realistischer aus. Leider ist PhotoFlo kein Inhaltsstoff, der für „sicheres Blut“ verwendet wird, d. h. Blut, das auf das Gesicht eines Schauspielers trifft. Für den Pfeil-im-Auge-Moment wurde Crosby zusammen mit dem Blut eine Latex-Apparatur auf das Gesicht aufgetragen. Als die Szene gedreht wurde, stieg das Blut in Crosbys Augen auf und verursachte starke Schmerzen, als das Gerät entfernt wurde.

„Unser unsicheres Blut hatte also die Möglichkeit, Harrys Augen unter dem Gerät zu füllen, mit dem der Pfeil so aussah, als ob er in seinem Auge wäre und der arme Harry an der Oberfläche verbrannt hätte“, sagte Savini. 'Kein stolzer Moment.'

Crosby musste zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden, aber es ging ihm letztendlich gut.

14. KEVIN BACONS IKONISCHER TOD DAUER STUNDEN, UM ZU FILMEN (UND FAST NICHT FUNKTIONIERT).

Der vielleicht ikonischste Tod im Film ereignet sich, als Jack (Kevin Bacon) mit einem Pfeil getötet wird, der unter dem Bett, auf dem er liegt, durch seine Kehle geschoben wird. Es ist ein brillanter Spezialeffekt-Moment und war auch die komplexeste Todesszene im Film. Damit es funktionierte, musste Bacon sich unter das Bett kauern und seinen Kopf durch ein Loch in der Matratze stecken. Dann wurde ein Latex-Hals- und Brustgerät angebracht, um den Anschein zu erwecken, dass er tatsächlich liege. Es dauerte Stunden, das richtige Setup zu finden, und Bacon musste die ganze Zeit in dieser unbequemen Position bleiben. Für den blutigen letzten Moment stach Savini – ebenfalls unter dem Bett – den Pfeil nach oben und durch den künstlichen Hals, während sein Assistent – ​​ebenfalls unter dem Bett – eine Pumpe betätigte, die das künstliche Blut durch das Gerät nach oben fließen ließ. Um die Dinge noch komplizierter zu machen, brauchte die Crew jemanden, der für die Hand des Mörders eintrat, während er Bacons Kopf nach unten hielt, und sie entschieden sich für den Standfotografen Richard Feury.

Nach stundenlangem Aufbau und Latexbau und Planung war es also endlich an der Zeit, die Szene zu drehen, und als die Stunde der Wahrheit kam, löste sich der Schlauch für die Blutpumpe. Da er wusste, dass er im Grunde nur eine Einstellung hatte (sonst müssten sie ein neues Latexgerät bauen und alles neu einrichten), griff Stavrakis nach dem Schlauch und blies hinein, bis Blut herausfloss, um die Szene zu retten.

„Ich musste schnell nachdenken, also schnappte ich mir einfach den Schlauch und blies wie verrückt, was glücklicherweise einen zufälligen arteriellen Blutspritzer verursachte“, sagte Stavrakis. 'Das Blut hat auch nicht so schlecht geschmeckt.'

15. DER ENDGÜLTIGE SCARE WAR ANGEBLICH NICHT IM URSPRÜNGLICHEN SKRIPT.

Die Geschichte, wer im Film den letzten Schrecken erfunden hat, in dem ein deformierter Jason aus dem See stürzt und Alice (Adrienne King) aus ihrem Kanu schnappt, ist umstritten. Victor Miller, Tom Savini und der nicht im Abspann aufgeführte Drehbuchautor Ron Kurz beanspruchen dafür alle Anerkennung, Kurz weil er behauptet, derjenige zu sein, der Jason zu einer „Kreatur“ gemacht hat, und Savini, weil er behauptet, der Moment sei von einem ähnlichen letzten Schrecken inspiriert wordenCarrie. Auf jeden Fall hat es einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

16. DAS HAUPTTHEMA MUSIK KAM AUS EINER DIALOGLINIE.

Bei der Komposition der Filmmusik suchte der Komponist Harry Manfredini nach einem unverwechselbaren Sound, um jeden Punkt zu identifizieren, an dem der Mörder in einer Szene auftauchte. Als er zum ersten Mal eine Kopie des Films sah, hörte er Mrs. Voorhees, die Jason imitierte und sagte: 'Töte sie, Mama!' und entschied, dass das der Schlüssel war. Also nahm er zwei Silben aus dieser Dialogzeile, sprach sie selbst und machte den ikonischen Klang.

„Also kam ich auf die Idee, das ‚ki‘ von ‚kill‘ und das ‚ma‘ von ‚mommy‘ zu nehmen, sprach sie aber sehr hart, deutlich und rhythmisch in ein Mikrofon und ließ sie durch dieses 70er-Jahre-Echo-Ding laufen. Es kam so, wie Sie es heute hören! Jedes Mal, wenn es die Perspektive des Stalkers gab, habe ich das in die Partitur aufgenommen“, sagte Manfredini.

Warum werden Richter am Obersten Gerichtshof auf Lebenszeit ernannt?

17. DER DREHBUCHSCHREIBER HASST DIE SEQUELS.

Paramount Pictures

Eine der wichtigsten Wendungen des Originalfilms, insbesondere angesichts seiner vielen Fortsetzungen (ein Crossover mitEin Albtraum in der Elm Streetund ein Neustart, es sind jetzt 11), ist, dass Jason eigentlich nicht die zentrale Figur ist. Er bietet eine eindringliche Mythologie, aber der wahre Bösewicht ist seine Mutter. Für Drehbuchautor Victor Miller war dies sehr wichtig, und er bezeichnete Pamela Voorhees als die Mutter, die er nie hatte, eine Frau, die unermüdlich ihre Liebe auf ihre eigene verrückte Art bekennt. Als der Film ein Hit wurde und die unvermeidliche Fortsetzung Jason als neuen Mörder zeigte, war Miller enttäuscht.

'Um ehrlich zu sein, habe ich keine der Fortsetzungen gesehen, aber ich habe mit allen ein großes Problem, weil sie Jason zum Bösewicht gemacht haben', sagte Miller. „Ich glaube immer noch, dass das Beste an meinem Drehbuch die Tatsache war, dass eine Mutterfigur der Serienmörder war – der aus einem schrecklich verdrehten Wunsch heraus arbeitete, den sinnlosen Tod ihres Sohnes Jason zu rächen. Jason war von Anfang an tot. Er war ein Opfer, kein Bösewicht. Aber ich habe die Mutterschaft genommen und sie auf den Kopf gestellt und ich denke, das hat großen Spaß gemacht. Mrs. Voorhees war die Mutter, die ich immer wollte – eine Mutter, die für ihre Kinder getötet hätte.“

Zusätzliche Quellen:Vor Ort in Blairstown: The Making of Friday the 13das von David Grove (2013)