Artikel

20 abenteuerliche Fakten über Jäger des verlorenen Schatzes

Top-Bestenlisten-Limit'>

Fünfunddreißig Jahre nach seinem Kinodebüt von Indiana Jones – und fast ein Jahrzehnt nach dem letzten Spielfilm-Ausflug des abenteuerlustigen Archäologen – gab Disney kürzlich bekannt, dass sowohl Steven Spielberg als auch Harrison Ford sich offiziell für einen fünften Film angemeldet habenIndiana JonesFilm.

„Indiana Jones ist einer der größten Helden der Filmgeschichte“, sagte Disney-Chef Alan Horn. „Es ist selten, eine so perfekte Kombination aus Regisseur, Produzenten, Schauspieler und Rolle zu haben, und wir könnten nicht aufgeregter sein, dieses Abenteuer mit Harrison und Steven zu beginnen.“

Obwohl die Fans bis 2019 warten müssen, um zu sehen, was als nächstes passiert, kehren wir zum 35. Jahrestag der Veröffentlichung des Originalfilms mit diesen 20 abenteuerlichen Fakten über die toJäger des verlorenen Schatzes.

1. INDY WURDE IN HAWAII GEBOREN.

Produzent George Lucas erzählte Regisseur Steven Spielberg zuerst von seiner Idee fürJäger des verlorenen Schatzesals sie beide im Mai 1977 auf Hawaii Urlaub machten. Spielberg kam für ein Wochenende davon, die Postproduktion seines mittlerweile klassischen Films fertig zu stellenUnheimliche Begegnung der dritten Artwährend Lucas überall hinkommen wollte, weit, weit weg...Krieg der Sternekam an diesem Wochenende heraus, und er hatte Angst, dass der Film an den Kinokassen bombardieren würde.

Aber der Film sprengte an diesem Wochenende die Bank (und wurde zu einem massiven weltweiten Phänomen), was die beiden dazu veranlasste, darüber nachzudenken, was sie als nächstes tun wollten. Während er am Strand von Mauna Kea faulenzte, erzählte Spielberg Lucas, dass er schon immer einen James-Bond-Film drehen wollte. Lucas versprach ihm, dass er diesen Beat hatte, und fuhr fort, seine Idee für einen verwegenen Throwback-Abenteuerfilm zu entwickeln, der auf Samstagsmatinee-Serien basiert, die schließlich . werden würdenJäger des verlorenen Schatzes.

2. EIN HUND INSPIRIERT SOWOHL INDIANA JONES UND CHEWBACCA.

Brock Chandler, YouTube

Während der Entwicklung des Films mit Spielberg und dem Drehbuchautor Lawrence Kasdan nannte Lucas die Hauptfigur „Indiana Smith“. Aber Spielberg protestierte, dass es dem Western von Steve McQueen von 1966 zu ähnlich seiNevada Smithund bat um eine Änderung. Die drei waren sich einig, dass der Nachname so universell und unscheinbar wie 'Smith' sein sollte, also warf Lucas 'Jones' als Möglichkeit aus. Indiana stammt von Lucas ‘Hund, einem Alaskan Malamute namens Indiana. Der große, haarige Welpe war auch die Inspiration für Chewbacca vonKrieg der Sterne.



3. EIN ZAHNARZT HAT MIT DEM MACGUFFIN DES FILMS AUFGEFÜHRT.

Brock Chandler, YouTube

Im Jahr 1973 – als Lucas noch weit, weit weg seine Galaxie kochte – hatte er auch aufkeimende Ideen fürIndiana Jones. Er und sein Filmemacher Philip Kaufman trafen sich für ein paar Wochen, um Konzepte über Archäologie und die Besessenheit der Nazis vom Okkulten für einen potenziellen Film zu diskutieren, aber Kaufman verließ das Projekt kurz darauf, als er von Clint Eastwood mit der Entwicklung beauftragt wurdeDer Gesetzlose Josey Wales. Der letzte Film hat wenig Ähnlichkeit mit dem, womit die beiden begannen, aber Kaufman hat immer noch einen 'Story By'-KreditRaiderweil er für den Haupthandlungspunkt des Films verantwortlich war: die Bundeslade. Die beiden suchten nach einem mystischen Handlungsinstrument, um die Geschichte voranzutreiben, und Kaufman schlug die Arche vor, weil sein Zahnarzt aus seiner Kindheit ihm die Geschichte hinter dem biblischen Artefakt und seinen Kräften erzählt hatte und es ihn seitdem fasziniert hatte.

Geschenkideen zum Tag der Verwaltungsassistentin unter 10 $

4. FÜR DAS IKONISCHE DESIGN VON INDY LIEGT DER BEWEIS IN DEN GEMÄLDEN.

Imperium Online

Wie bei der berühmten Konzeptzeichnung des Illustrators Ralph McQuarrie fürKrieg der Sterne, gab George Lucas Kunstwerke in Auftrag, um den Ton anzugeben und die Konzepte vonJäger des verlorenen Schatzes1979, bevor überhaupt ein Bild des Films gedreht wurde. Der berühmte Grafiker und Illustrator Jim Steranko wurde ausgewählt, um die Welt von Indiana Jones zum Leben zu erwecken, und er schuf vier Gemälde des abtrünnigen Archäologen in aufregenden Situationen, die unter anderem von Humphrey Bogart in . inspiriert wurdenSchatz der Sierra Madre, Doc Savage Pulp Magazin-Cover und ein Produktionsstill aus dem Film von 193737Zorro reitet wiederdas zeigte, wie Zorro von einem Pferd auf einen fahrenden Lastwagen sprang. Sterankos Interpretation des Charakters definierte effektiv den Look und die Persönlichkeit von Indiana Jones, die wir auf dem Bildschirm sehen würden – einschließlich des ikonischen Hutes, der verprügelten Lederjacke und der Bullenpeitsche.

5. TOM SELLECK MUSS INDY SEIN.

Vor dem Starttermin der Produktion im Mai 1980 gründeten Lucas und Spielberg in der alten Lucasfilm-Unternehmenszentrale am 3855 Lankershim Boulevard in North Hollywood einen Laden, um mit dem Casting-Prozess zu beginnen. Zu den Schauspielern und Schauspielerinnen, die für die Hauptrollen von Indiana Jones und seiner harten, aber schönen Gefährtin Marion Ravenwood in Betracht gezogen wurden, gehörten Jane Seymour, Debra Winger, Mark Harmon, Mary Steenburgen, Michael Biehn, Sam Shepard, Valerie Bertinelli, Bruce Boxleitner, Sean Young, Don Johnson , Dee Wallace (die später als Mutter in SpielbergsE. T.), Barbara Hershey und sogar David Hasselhoff.

Für Indy entschieden sich Lucas und Spielberg schließlich für den Schauspieler Tom Selleck. Aber als CBS Wind davon bekam, was die beiden vorhatten, sperrte das Netzwerk Selleck – die Hauptrolle der Hit-Show – rechtlich ausMagnum, P. I.– vom Erscheinen im Film. Spielberg schlug dann Harrison Ford als schnellen Ersatz vor, aber Lucas zögerte, Ford zu besetzen, da er bereits Han Solo in seinem warKrieg der SterneFilme. Aber Spielbergs schnelles Denken setzte sich durch, und Ford wurde nur zwei Wochen vor Beginn der Dreharbeiten in die Besetzung aufgenommen. (Ein ähnliches Snafu passierte mit Danny DeVito, der ersten Wahl, um Indys jovialen Begleiter Sallah zu spielen, der die Rolle aufgrund seiner vertraglichen Verpflichtung, in der beliebten ABC-Show aufzutreten, nicht übernehmen konnteTaxi.)

6. MARION RAVENWOODS NAME WURDE VON GELIEBTEN UND EINSAMEN INSPIRIERT.

Brock Chandler, YouTube

Für Marion entschieden sich Spielberg und Lucas für die junge Schauspielerin Karen Allen, die zuvor inDas Tierhaus von National Lampoon.Der Name der Figur, die sie spielen sollte, stammte aus einer Reihe von Inspirationen aus dem Leben des Drehbuchautors Lawrence Kasdan. „Marion“ war der Name der Großmutter von Kasdans Frau, während „Ravenwood“ aus Ravenwood Court stammte, einer kleinen Straße am North Beverly Glen Boulevard in Los Angeles, die Kasdan jeden Tag zum Studio fuhr.

7. VIELE DER SET STÜCKE DES FILMS WURDEN WÄHREND DER VORPRODUKTION ALS MINIATUREN HERGESTELLT.

wer ist der beste elvis-immitator
Meter

Um schnell zu drehen (die Hauptfotografie dauerte nur drei Monate) und das Budget einzuhalten, wurden viele der aufwendigeren Versatzstücke des Films während der sechsmonatigen Vorproduktion des Films als raumgroße Miniaturen von Produktionsdesigner Norman . in einem Studio erstellt Reynolds. Spielberg blockierte alle Aufnahmen für den Brunnen der Seelen, den ägyptischen Marktplatz, die Tanis-Ausgrabung und die letzte Canyon-Szene mit der Arche, bevor sie am Set ankamen, damit sie den Prozess beschleunigen und scheinbar aus dem Stegreif filmen konnten – ähnlich wie bei den Aufnahmemethode der alten Serien, die inspiriert hatRaider.

8. DIE ERSTE AUFNAHME DES FILM WURDE VON SPIELBERGS FRÜHEN TAGEN ALS FILMEMACHER INSPIRIERT.

Als er als Kind Filme drehte, dachte sich Spielberg ein falsches Filmstudio aus, das er 'Play-Mount Pictures' nannte (ein Spiel über Paramount und sein Name - 'Spielberg' bedeutet auf Deutsch ungefähr 'Playmount'), und er versuchte, es nachzuahmen das berühmte Paramount-Logo mit natürlicher Landschaft so gut er konnte. Als er also dazu kam, einen echten Paramount-Film zu inszenieren, dachte er, dass ein ähnlicher Ansatz mit dem Start des Films funktionieren würde; er wollte, dass sich das eigentliche Logo in einen echten Berggipfel auflöst. Um einen Gipfel zu finden, der zum Paramount-Logo passte, schickte Spielberg den Produzenten Frank Marshall nach ganz Hawaii, wo sie die Eröffnungsszene drehten, um die richtige zu finden. Unnötig zu erwähnen, dass sie einen perfekten Höhepunkt gefunden haben, und die Aufnahme lebt als Eröffnung des Films weiter.

9. ES BRAUCHTE EINIGE SPINNENWEIBLICHE, UM EINE FRÜHE SZENE FUNKTIONIEREN zu lassen.

Gordon Freeman, YouTube

Während der Dreharbeiten zu der Szene, in der Indy und sein Begleiter Satipo (gespielt von Alfred Molina) vorsichtig Sprengfallen passieren, um zu einem versteckten goldenen Idol zu gelangen, haben einige andere Co-Stars fast alles ruiniert. In der Szene hält Satipo inne, um ein paar Vogelspinnen zu verscheuchen, die Indys Rücken hochkriechen, was dazu führt, dass Indy Satipo dazu bringt, sich umzudrehen und seinen gesamten Rücken zu enthüllen, der mit Dutzenden von riesigen Vogelspinnen bedeckt ist. Während der Dreharbeiten wollte Spielberg, dass die Vogelspinnen über ganz Molina krabbeln, aber die Vogelspinnen standen absolut still. Als er fragte, warum sie sich nicht bewegten, teilten die Tierzwinger Spielberg mit, dass alle Vogelspinnen auf Molinas Rücken Männchen seien, damit sie sich nicht aggressiv verhalten. Als Spielberg sie anwies, Molina ein Weibchen auf den Rücken zu setzen, gerieten die männlichen Vogelspinnen in Wut, und sie bekamen den Schuss.

10. DIE BOULDER-SZENE WAR FAST KEINE SZENE.

Ein Felsbrocken, der Indy beinahe zerquetscht, als er mit dem Idol in der Eröffnung aus dem Tempel entkam, war immer Teil des Drehbuchs, aber es sollte ursprünglich nur ein kleines Detail sein. Als Produktionsdesigner Norman Reynolds den 22 Fuß im Durchmesser großen Fiberglasboulder ans Set brachte, verliebte sich Spielberg so sehr in ihn, dass er beschloss, den rollenden Boulder um weitere 15 Meter zu verlängern, um ihn am Ende des aufregenden Films zu einem wichtigen Bestandteil zu machen Szene.

11. SPIELBERG hatte nicht genug Schlangen im Seelenbrunnen.

Indy hat bekanntlich Angst vor Schlangen, aber Steven Spielberg hat definitiv keine Angst. Bei den Dreharbeiten zu der Szene, in der Indy und Sallah in den Brunnen der Seelen hinabsteigen, um die Arche aufzudecken – nur um sie vollständig mit schlüpfrigen Rapfen bedeckt zu finden – standen der Produktion ursprünglich etwa 2000 Schlangen am Set zur Verfügung. Aber das befriedigte den Regisseur nicht, denn die 2000 Schlangen deckten nicht das gesamte Set ab. Spielberg schätzte dann, dass sie mindestens 7000 . benötigen würdenMehrSchlangen, um es glaubhaft gruselig zu machen, also ließ er die Produzenten alle Zoohandlungen in London (wo sie den Film in den Elstree Studios drehten) und anderswo in ganz Europa durchsuchen, um genug von den kriechenden Reptilien zu bekommen. Ein paar Tage später nahmen sie die gleiche Szene wieder auf, diesmal mit 10.000 Schlangen, zu Spielbergs hinterhältiger Freude.

12. INDY HAT NICHT ZUERST GESCHOSSEN, GEMÄSS DEM Skript.

Die berühmte improvisierte Szene, in der Indy mitten auf dem ägyptischen Basar einfach den finster aussehenden Schwertkämpfer (gespielt von Stuntman Terry Richards) erschießt, entstand aus höllischen Drehbedingungen: Die Tagestemperatur in Tunesien, wo die Szenen gedreht wurden, betrug durchschnittlich 100+ Grad Hitze. Wie ursprünglich geplant, beinhaltete die Szene einen aufwendigen Gag, an dem Indy, der Schwertkämpfer, und ein nahegelegener Metzger beteiligt waren. Der Schwertkämpfer sollte Indy durch den Basar jagen, und gerade als er den Archäologen mit einem Todesstoß niederstrecken wollte, duckte sich Indy, was dazu führte, dass der Schwertkämpfer irrtümlicherweise – und bequemerweise – das Fleisch in der Metzgerei hackte, was unserem Helden genug Zeit gab, um weggehen.

Der Gag wurde verschrottet, was zu einem der besten Momente des Films führte, aber Lucas war angeblich kein Fan. Anscheinend testete er zwei Versionen des Films im Northpoint Theatre in San Francisco – dem gleichen Ort, an dem er zuerst eine Vorschau hatteKrieg der Sterne– und dem Publikum gefiel die Version der Szene so, wie sie war, also behielten sie sie bei.

13. ALLE WURDEN KRANK, AUSSER SPIELBERG.

Die höllischen Drehbedingungen in Tunesien waren nicht nur der Hitzeerschöpfung geschuldet. Anscheinend erkrankten über 150 Besatzungsmitglieder an lebensmittelbedingten Krankheiten – aber nicht Spielberg. Der Regisseur trank klugerweise nur Wasser in Flaschen und aß Konserven aus Großbritannien, die er in einem alten Dampfschiffkoffer mitbrachte, den er in seinem Hotelzimmer aufbewahrte. Trotz seines relativen Gesundheitszustandes bezeichnete er die Zeit in Tunesien immer noch als „eine meiner schlimmsten Standorterfahrungen“.

14. DIE SZENE ZWISCHEN BELLOQ UND MARION IN SEINEM ZELT WURDE IMPROVISIERT.

wie viel kostet schwarzer trüffel
Brock Chandler, YouTube

Das Drehbuch verlangte von Marion, ihre konservative ägyptische Kleidung abzulegen und ein freizügiges Kleid anzuziehen, um die Spannung zu erhöhen, wenn sie und Indy Schlangen abwehren, während sie im Brunnen der Seelen versiegelt sind – aber das Drehbuch enthielt nichtWarumsie landete im Kleid. Um sie in das Kleid zu bringen, improvisierten Allen und der Schauspieler Paul Freeman (der Belloq spielt) die Szene, in der sie ein Messer mit der älteren Kleidung versteckt, die sie auszieht, um zu versuchen, Belloq zu verführen und zu fliehen, und so ihrem Charakter einen plausiblen Grund zu geben im Kleid zu sein. Allen dachte, es wäre auch eine gute Idee, auf die Trinkspielszene zurückzugreifen, die ihren Charakter auch zu Beginn des Films vorstellt.

15. SPIELBERG RECYCELTE EINEN GAG AUS SEINEM VORHERIGEN FILM,1941, UND INBEGRIFFEN INRAIDER.

Die Szene, in der der hinterhältige Gestapo-Offizier Toht Marion und Belloq unterbricht und ein Foltergerät zeigt, das die beiden Charaktere für ein Foltergerät halten – nur um es als einfachen Kleiderbügel entlarvt – war eigentlich ein Gag, den Spielberg in seinem Film verwenden wollte1941. In diesem Film plant ein Nazi-Offizier, gespielt vom Schauspieler Christopher Lee, einen amerikanischen Landsmann, der von Slim Pickens gespielt wird, zu verhören, der versehentlich auf einem japanischen U-Boot landet und das Möchtegern-Foltergerät herstellt, nur um den Kleiderbügel zu enthüllen. Das Testpublikum fand es nicht lustig, also wurde es geschnitten (obwohl die Szene tatsächlich auf der DVD von zu sehen ist)1941). Auch wenn es dem Testpublikum nicht gefiel, hielt Spielberg es immer noch für einen würdigen Gag, also versuchte er es erneut inRaidermit einem düstereren Ton – und diesmal funktionierte es.

Gags waren nicht das einzige, was für den Film recycelt wurde. Das im Film verwendete Nazi-U-Boot wurde tatsächlich aus der Produktion des Films von Regisseur Wolfgang Peterson gemietetDas Bootweil es ihnen erlaubte, Kosten zu sparen.

16. Es dauerte Tage, bis der Affe einen Nazi-Gruß überbrachte.

Die Einfügeszene, in der der kleine Kapuzineraffe den deutschen Spionen den Nazi-Gruß gibt, war Teil des Abholplans für die Postproduktion des Films – eine zugewiesene Zeit, um Szenen aus dem Hauptdreh der Produktion neu zu drehen oder zu optimieren – überwacht von George Lucas in den Elstree Studios in London . Obwohl die Tiertrainer den Affen trainierten, die Bewegung vor dem Dreh auszuführen, konnten sie den Affen nicht dazu bringen, dies während einer Einstellung zu tun. Zuerst klopften die Tiertrainer dem Affen auf den Kopf, um eine Reaktion zu erhalten, aber die Tage zogen sich hin und der Affe salutierte nicht richtig. Schließlich griffen sie dazu, Weintrauben mit Angelschnur direkt außerhalb der Kamera baumeln zu lassen, um den Affen zu provozieren, und das war es, was den kleinen Schauspieler dazu brachte, eine gute Einstellung zu machen. Die letzte Einstellung im Film ist der Affe, der knapp über dem Bild nach den Trauben greift.

17. INDY KANN SEINEN ATEM LANGE ANHALTEN (WEGEN EINER BEARBEITUNG).

Das große Auge, YouTube

Fans des Films fragen sich schon lange, wie Indy es geschafft hat, vom Dampfschiff zum Nazi-U-Boot zu schwimmen und dann die Fahrt bis zur geheimen Insel zu überleben, auf der die Zeremonie mit der Arche stattfindet. Die kurze Antwort ist, dass er sehr, sehr lange den Atem anhalten kann, aber eine gelöschte Szene aus dem Film gibt eine bessere – wenn nicht unplausible – Antwort. Die Szene zeigt Indy, wie er das Periskop des Nazi-U-Boots umklammert, das sich während der gesamten Reise zur geheimen Insel bequem über dem Wasser befindet, was erklärt, wie er es geschafft hat, nicht zu ertrinken. Spielberg fand, dass die Szene kitschig aussah und verschrottete sie, in der Hoffnung, dass das Publikum die ungelöste Logistik angesichts der fantastischen Elemente, die beim Höhepunkt des Films passieren würden, nicht in Frage stellen würde.

18. EINE EMPFÄNGERIN BEI LUCASFILM HILFT BEI DEN BESONDEREN EFFEKTEN DES FILMS AUS.

Brock Chandler, YouTube

Advanced CGI war noch in weiter Ferne, als Spielberg die Effektassistenten von Industrial Light and Magic beauftragte, die jenseitigen Elemente für seinen Film nachträglich zu erstellen – keine leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, dass fliegende Geister mit Charakteren auf dem Bildschirm interagieren. Tatsächlich erinnerte sich Karen Allen daran, dass es das erste Mal war, dass sie sich gegenüber etwas verhalten musste, das nicht da war. Um die tödlichen Gespenster zu erschaffen, die aus der Arche auftauchen, hat ILM-Modellbauer Steve Gawley kleine Puppen mit Seidenroben in einen trüben Wassertank vor einem Bluescreen aufgehängt. Puppenspieler schüttelten das Modell im Wasser hin und her, um die surreal fließenden Bewegungen zu erzielen, die Spielberg wollte, die dann vom Optiker Bruce Nicholson mit dem eigentlichen Filmmaterial zusammengefügt wurden. Um den Effekt zu erzielen, bei dem ein idyllischer Geist in Richtung Kamera schwebt, nur um ein scheußliches Gesicht zu enthüllen, fanden die ILM-Jungs eine Empfangsdame von Lucasfilm und kleideten sie in lange weiße Roben und bemalten ihr Gesicht in einem gespenstischen Blau-Weiß-Ton. Sie ließen sie dann auf einem flachen Trapezmechanismus vor einem Bluescreen sitzen und von der Kamera wegschwenken – die im letzten Film rückwärts gefahren wurde, um eine traumhafte Qualität zu erzielen. Die Performance der Rezeptionistin wurde dann mit einem grotesken Skelettmodell kombiniert, um die endgültige Transformation zu schaffen.

19. EIN WENIG ZAHNMEDIZIN GING IN TOHT'S SCHMELZENDES GESICHT.

Der Gesichtsabdruck des Schauspielers Ronald Lacey für Tohts berühmte Face-Melt-Szene bestand aus Alginat – das gleiche, was Zahnärzte verwenden, um Abdrücke von Ihren Zähnen zu machen. Chris Walas, Supervisor für Special Make-up-Effekte, war dafür verantwortlich, dass das Schmelzen effektiv scheußlich wirkte. Zuerst benutzte er eine negative Gesichtsform auf einem steinernen Schädel, um die Hitze zu überleben, die die Form zum Schmelzen bringen würde. Walas bedeckte den Schädel mit dünnen Gelatineschichten, die bei niedrigen Temperaturen schmolzen, und fügte farbiges Garn hinzu, um Muskeln und Sehnen nachzuahmen. Auf beiden Seiten des Kopfes wurden zwei Propan-Heizkörper angebracht, die im Verlauf von 10 Minuten das Gesicht schmelzen ließen. Walas saß mit einem Haartrockner direkt unter der Kamera, um an Ort und Stelle zu schmelzen, wo immer es nötig war. Der letzte Schuss wurde beschleunigt. Belloqs explodierender Kopf bestand größtenteils aus den gleichen Materialien – aber etwas Fleisch und Leber wurden hineingelegt, um ihn besonders ekelhaft zu machen. Es war sogar so eklig, dass das Effektteam im Vordergrund der Aufnahme eine Feuersäule hinzufügen musste, um das Blut zu mildern.

20. GENAU WIE ER AUFKRIEG DER STERNE, SOUND DESIGNER BEN BURTT ERSTELLTE EINE ORIGINAL-BIBLIOTHEK FÜR DIE KLANGSKOPIE DES FILM

Der berühmte Sounddesigner Ben Burtt hat fast alle Originalsounds für den Film aufgenommen. Indys markanter Schuss ist eine unbearbeitete Live-Aufnahme eines .30-30 Winchester-Gewehrschusses (er verwendet im Film einen .455 Smith & Wesson-Revolver), und die verzierten Schlaggeräusche stammen von Burtt, der wiederholt auf einen Stapel Lederjacken und Baseballhandschuhe trifft mit einem Baseballschläger. Die Geräusche für die Schlangen im Brunnen der Seelen stammen aus dem geschichteten Geräusch von Burtt, der mit den Fingern durch einen Käseauflauf seiner Frau fährt, und von nassen Schwämmen, die über das Griffband eines Skateboards gezogen werden. Die seltsamen Ausstrahlungen der Arche-Geister sind Seelöwen- und Delfinschreie, die durch einen Vocoder gefiltert wurden, um ihnen eine musikalische Qualität zu verleihen, und das Geräusch des Abhebens des Deckels der Arche ist tatsächlich Burtt, der die schwere obere Abdeckung seiner eigenen Toilette abhebt. Überraschenderweise sind die Geräusche von Indys Peitschenknallen einfach Außenaufnahmen von Harrison Ford und dem Soundeffekt-Rekordisten Gary Summers, der übt, eine Bullenpeitsche zu schnappen.

Zusätzliche Quellen: Jäger des verlorenen SchatzesBlu-ray-Besonderheiten
Die komplette Entstehung von Indiana Jones, von J. W. Rinzler,