Artikel

20 fantastische Fakten über die Golden Gate Bridge

Top-Bestenlisten-Limit'>

An diesem Tag im Jahr 1937 wurde die Golden Gate Bridge von San Francisco der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Hier sind ein paar Dinge, die Sie vielleicht noch nicht über die oft fotografierte Struktur wussten.

1. ES WURDE ERST 1872 VORGESCHLAGEN.

Drei Jahre nach Fertigstellung der transkontinentalen Eisenbahn hielt Charles Crocker, ein Eisenbahnmanager, dem Marin County Board of Supervisors eine Präsentation vor, in der er Pläne für eine Brücke entwarf, die die Golden Gate Strait, den Eingang zum Meer von San Francisco, überspannen würde Bucht. (Die Meerenge wurde benanntChrysopylen, griechisch für „goldenes Tor“, von US-Armeekapitän John Fremont im Jahr 1846.) Viele glaubten nicht daran: An ihrer engsten Stelle war die Meerenge immer noch mehr als eine Meile breit, mit turbulenten Strömungen von 4,5 bis 7,5 Knoten. Das Projekt wurde erst 1919 ernsthaft in Erwägung gezogen, als das Aufsichtsgremium von San Francisco den Ingenieur der Stadt, Michael O’Shaughnessy, eine Studie zur Machbarkeit einer Brücke durchführen ließ. Die ersten Ergebnisse schätzten, dass der Bau einer Brücke 100 Millionen US-Dollar kosten würde.

2. DAS ERSTE DESIGN WAR VIEL ANDERS.

1920 schickte O’Shaughnessy Briefe an drei prominente Ingenieure, die sich nach dem Bau einer Brücke über die Meerenge erkundigten: Joseph B. Strauss, Francis C. McMath und Gustav Lindenthal. Strauss legte Pläne für ein von ihm entwickeltes und später patentiertes symmetrisches Kragarm-Aufhängungs-Hybridfeld vor. Die Berichte variieren, aber Strauss dachte, er könnte die Brücke für 17 oder 27 Millionen Dollar bauen.

Die Brückenkommission versteckte den Entwurf ein Jahr lang vor der Öffentlichkeit (obwohl Strauss während dieser Zeit mit seinem Entwurf Unterstützung für die Brücke trommelte). Als sie es enthüllten, war die Öffentlichkeit nicht erfreut. Die lokale Presse nannte das Design hässlich, und ein Autor beschrieb es als „eine schwerfällige, stumpfe Brücke, die an jedem Ende einen schweren Bastelspielzeugrahmen mit einer kurzen Aufhängungsspanne kombiniert. Es schien sich seinen Weg über das Golden Gate zu bahnen“ [PDF].

Schließlich würde Strauss seinen Entwurf zugunsten einer konventionelleren Hängebrücke aufgeben (dazu später mehr).

3. ES MUSS VON DER KRIEGSABTEILUNG GENEHMIGT WERDEN.

Da das Kriegsministerium das Land auf beiden Seiten der Meerenge besaß, musste es den Bau der Brücke genehmigen. Eine vorläufige Baugenehmigung wurde am 24. Dezember 1924 erteilt und eine endgültige Genehmigung wurde am 11. August 1930 erteilt.

wie heißt der Truthahnfresser

4. VIELE SIND GEGEN SEINE BAUWEISE.

'Die Golden Gate Bridge im Jahr 1930 hatte 2300 Klagen', sagte der Transitexperte Rod Diridon gegenüber NBC Bay Area. Eine dieser Klagen wurde von der Southern Pacific Railroad eingereicht, die 51 Prozent der Fährgesellschaft besaß, die Pendler und Autos zwischen San Francisco und Marin County beförderte. Auch Ansel Adams und der Sierra Club waren gegen die Brücke, die ihrer Meinung nach die natürliche Schönheit der Meerenge beeinträchtigen würde.



Nach Angaben der Federal Highway Administration erforderte die Genehmigung der Brücke „mehrere positive Gerichtsurteile, einen Ermächtigungsakt der gesetzgebenden Körperschaft des Bundesstaates, zwei Anhörungen vor der Genehmigung durch das US-Kriegsministerium (das seit langem befürchtet hatte, dass eine Brücke über die Bucht von San Francisco würde die Schifffahrt behindern), eine Garantie dafür, dass die lokalen Arbeiter die Jobs zuerst durchbrechen würden, und ein Massenboykott des Fährdienstes der Southern Pacific Railroad.

5. STRAUSS ENTFERNT EIN WICHTIGES MITGLIED DES DESIGNTEAMS VOR BAUBEGINN.

Der Ingenieur engagierte Charles A. Ellis, den Autor vonGrundlagen der Theorie der gerahmten Strukturen, im Jahr 1922. Ellis' Aufgabe wäre es, den Brückenentwurf zu beaufsichtigen und den Bau zu überwachen. 1925 holten er und Strauss George F. Swain von der Harvard University und Leon S. Moisseff, den Designer der Manhattan Bridge in New York City, als Berater. Ende 1929 wechselte das Team vom ursprünglichen Entwurf von Strauss zu einer von Moisseff entworfenen Hängebrücke. Laut Purdue University umfasste Ellis' Arbeit „Tausende von Berechnungen für die Brücke, das Schreiben von Spezifikationen für zehn Brückenbauverträge und die Überwachung der Testbohrungen und Standortbestimmung, was den komplizierten Prozess der Suche nach festem Fundament an der Küste von Marin beinhaltete“. Drei Jahre lang hat er seinen Job unermüdlich gemacht, darunter mehrere Monate damit, die komplexen Berechnungen mit Moisseff durchzuarbeiten.

Im November 1931 befahl Strauss, der laut PBS „die Komplexität der Ingenieurarbeit nicht verstand“ und nicht verstehen konnte, warum es so lange dauerte, Ellis, Urlaub zu machen. Nur drei Tage vor seiner geplanten Rückkehr schickte Strauss einen Brief, in dem er Ellis informierte, dass er unbefristeten (und unbezahlten) Urlaub nehmen und seine gesamte Arbeit seinem Assistenten übergeben sollte.

Da Ellis keine andere Arbeit finden konnte, arbeitete er bis zu 70 Stunden pro Woche unbezahlt weiter an den Zahlen auf der Golden Gate Bridge. (Er reichte seinen Bericht 1934 [PDF] ein; Strass und Moisseff ignorierten ihn.) Er nahm schließlich eine Stelle als Professor bei Purdue an, und als die Brücke 1937 eröffnet wurde, erhielt Ellis keine Anerkennung für seine Arbeit, obwohl er hatte nach seinen eigenen Worten „jede Schraube und Mutter des verdammten Dings“ entworfen. Seine Rolle im Brückenprojekt wurde erst zu seinem Tod im Jahr 1949 bekannt.

6. ENDLICH BEGINNT DER BAU IM JAHR 1933.

Kongressbibliothek

Nach Jahren der Rückschläge und des Fundraisings gelang Strauss und seinem Team am 5. Januar 1933 endlich der Spatenstich auf der Brücke. Es war offenbar ein großes Ereignis: Laut offiziellem Programm [PDF] gab es eine Parade zum Crissy Field, wo , nach der Eröffnungsrede und der Verlesung einer Nachricht von Präsident Herbert Hoover gab es einen Salutschuss mit 21 Salutschüssen und eine Brücke wurde in den Himmel gemalt. Als nächstes gab es einen Festzug, bei dem Ingenieurstudenten ein 25 Meter langes Modell der Brücke mit Brieftauben vorführten, die in ganz Kalifornien von dem Spatenstich berichten sollten. (Laut einem Papier waren die Vögel „durch die wogende Menschenmasse so erschrocken, dass kleine Jungen in ihre Abteile in der Brückennachbildung kriechen mussten, um sie mit Stöcken zu verscheuchen.“) Schließlich San Franciscos Bürgermeister Angelo Rossi und Bridge Board President William P. Filmer machte mit einem goldenen Spaten den Spatenstich und ein Schlussgebet wurde vorgelesen. Mindestens 100.000 Menschen nahmen an der Feier teil.

7. SEINE KABEL WURDEN VON DER GLEICHEN FIRMA HERGESTELLT, DIE DIE BROOKLYN BRIDGE BAUEN.

Die Brücke im Jahr 1936. Foto mit freundlicher Genehmigung von Getty Images.

Nehmen Sie ein beliebiges Element einer Hängebrücke heraus, und die Struktur wird nicht lange stehen bleiben – aber die Kabel sind besonders wichtig: Sie werden horizontal zwischen zwei massiven Betonblöcken, den Ankern auf jeder Seite der Brücke, mit zusätzlichen vertikalen Kabeln aufgereiht Tragseile genannt, die das Hauptkabel am Brückendeck (oder Fahrbahn) befestigen. Fahrzeuge drücken auf der Fahrbahn nach unten, aber die Tragseile übertragen diese Last auf die Hauptkabel, die sie auf die Türme übertragen, die das meiste Gewicht tragen.

Für die Golden Gate Bridge benötigte Strauss Kabel, die stark genug waren, um die Struktur der Brücke zu tragen und sich bei den starken Winden des Gates 7 Meter seitlich zu biegen – und sie mussten direkt auf der Baustelle hergestellt werden. Also wandte er sich an die Experten: Roebling's Sons Co., die 52 Jahre zuvor die Kabel für die Brooklyn Bridge hergestellt und vor Ort gesponnen hatte. Für die Golden Gate Bridge entwickelte das Unternehmen eine Methode namens Paralleldrahtkonstruktion. Die Spinnerei begann 1935; PBS beschreibt den Prozess:

Um die Kabel zu spinnen, wurden 80.000 Meilen Stahldraht mit einem Durchmesser von weniger als 0,196 Zoll in 1.600-Pfund-Spulen gebunden und an den Verankerungen der Brücke befestigt. Eine als Litzenschuh bezeichnete Befestigung innerhalb der Verankerungen wurde verwendet, um den „toten Draht“ zu sichern, während ein Spinnrad oder eine Seilscheibe einen „stromführenden Draht“ über die Brücke zog. Als es das gegenüberliegende Ufer des Tors erreichte, wurde der stromführende Draht am Litzenschuh befestigt und das Rad kehrte mit einer weiteren Drahtschleife zurück, um den Vorgang erneut zu beginnen. … Draht für Draht wurden die Seile für die Golden Gate Bridge von Turm zu Turm, Ankerplatz zu Ankerplatz gesponnen. Das Spinnen war mühsam; Es brauchte nicht nur Zeit, bis das Spinnrad die Meile zwischen den beiden Ufern zurücklegte, sondern die Arbeit musste auch in einer genauen Reihenfolge durchgeführt werden, um das Gleichgewicht zu schaffen, das die Kabel benötigen, um den richtigen Winddruck aufzunehmen.

Um das Spinnen innerhalb des Zeitrahmens – 14 Monate – und im Rahmen des Budgets zu erledigen, entwickelte das Unternehmen ein Split-Tram-System, das schließlich in der Lage sein würde, sechs Drähte gleichzeitig zu spinnen, was es ihnen ermöglichte, 1.000 Meilen Draht in einem einzigen zu spinnen Acht-Stunden-Schicht. Dank Roeblings Methoden wurden die Kabel acht Monate früher als geplant fertiggestellt. (Im Museum des Unternehmens befindet sich jetzt ein 25 Meter langes Modell der Brücke.)

Die beiden Hauptkabel der Brücke sind jeweils 7659 Fuß lang, haben einen Durchmesser von über einem Meter und enthalten 27.572 parallele Drähte. Die größten jemals gesponnenen Kabel sind lang genug, um die Welt am Äquator mehr als dreimal zu umrunden.

8. SICHERHEIT HAT SICH VORGEGEBEN ...

Getty Images

In den 1930er Jahren standen die Chancen nicht gut: Im Durchschnitt starb ein Mann pro Million Dollar, die für ein großes Projekt ausgegeben wurden. Strauss wollte diese Chancen übertreffen und gab eine Menge Geld für Sicherheit aus. Vermasseln war verboten: 'Old Strauss hat die Regeln durchgesetzt', sagte Pete Williamson, einer der Arbeiter auf der Brücke. 'Alles, was ein Typ tun musste, war, auf einem Fuß da draußen zu stehen, und er wurde gefeuert.' Die Arbeiter mussten eine blendfreie Schutzbrille tragen, Hand- und Gesichtscreme verwenden, um ihre Haut vor den starken Winden zu schützen, und spezielle Diäten einhalten, von denen Strauss glaubte, dass sie Schwindel abwehren würden. Der Ingenieur hatte die E.D. Bullard Company stellte spezielle Schutzhelme für die Brückenarbeiter her, die sie jederzeit tragen mussten, und 1936 installierte Strauss ein Netz unter der Brücke, das 130.000 US-Dollar kostete. Das Gerät, ähnlich dem, was unter dem Zirkustrapez aufgereiht ist, wurde von der J.L. Stuart Company hergestellt und verlängerte sich 10 Fuß breiter als die Breite der Brücke und 15 Fuß länger als ihre Länge; es half, den Bau zu beschleunigen und gab den Arbeitern gleichzeitig ein Gefühl der Sicherheit. Es rettete 19 Männer, die sonst ins Wasser gestürzt wären; sie sollen dem Halfway to Hell Club angehören.

9. … ABER ES GAB NOCH UNFÄLLE.

Während des größten Teils der Bauarbeiten war die Baustelle von Strauss frei von Todesfällen. Dann, nur wenige Monate vor Eröffnung der Brücke, wurde ein Arbeiter von einem fallenden Bohrturm getötet. Ein paar Wochen später stürzten Gerüste ein und fielen ins Netz, 12 Arbeiter hielten sich fest. Das Netz riss und das Gerüst stürzte 220 Fuß tief ins Wasser und tötete 10 Menschen. Ein Überlebender, der 26-jährige Slim Lambert, erinnerte sich: „Als ich fiel, fiel ein Stück Holz auf meinen Kopf. Ich war fast bewusstlos. Dann brachte mich das eisige Wasser des Kanals zu sich.' Er hatte sich die Schulter, einige Rippen und einige Nackenwirbel gebrochen, schaffte es aber, an Land zu schwimmen.

10. BEVOR DIE BRÜCKE FERTIGT WURDE, GAB ES EIN ERDBEBEN.

Albert 'Frenchy' Gales, ein Bauarbeiter, war oben auf dem Südturm, als das Beben im Juni 1935 einschlug. „[Der Turm] war so geschmeidig, dass der Turm 4,50 m in jede Richtung schwankte“, sagte er später. „Da waren 12 oder 13 Jungs oben, die keine Möglichkeit hatten, runterzukommen. Der Aufzug würde nicht fahren. Das Ganze würde in Richtung Meer schwanken, die Jungs sagten: ‚Los geht's!‘ Dann würde es zurück in Richtung Bucht schwanken. Jungs lagen auf dem Deck, kotzen und alles. Ich dachte, wenn wir hineingehen, würde das Eisen zuerst das Wasser treffen.“

11. IN JEDEM 746 FUSS HOHEN TURM GIBT ES ETWA 600.000 NIETEN.

Wenn die Originalnieten korrodiert sind, werden sie durch verzinkte hochfeste Schrauben ersetzt.

12. ES IST „INTERNATIONAL ORANGE“ BEMALT.

Die vorgeschlagenen Farben für die Brücke umfassten Carbongrau, Aluminium oder Schwarz, und die US-Marine wollte Schwarz mit gelben Streifen (für eine bessere Sichtbarkeit). Aber Irving Morrow, der beratende Architekt (der auch für den Art-Deco-Look der Brücke verantwortlich war) wollte keine dieser Farben: Das Schwarz war unattraktiv und würde die Größe seiner Brücke reduzieren; Aluminium würde die Türme winzig aussehen lassen.

wann kam der film sieben raus

Am Ende ließ er sich von der roten Grundierung inspirieren, mit der die Stahlträger in den Fabriken im Osten beschichtet wurden, und entschied sich für International Orange, das die natürliche Umgebung der Brücke ergänzte, aber auch dazu beitrug, dass sich das Bauwerk vom Meer und Himmel abhob. „Die Wirkung von International Orange ist ebenso erfreulich wie ungewöhnlich im Bereich der Technik“, sagte Morrow. Als zusätzlicher Vorteil ist die Farbe bei Nebel gut sichtbar.

Die CMYK-Formel für International Orange lautet Cyan: 0 Prozent, Magenta: 69 Prozent, Gelb: 100 Prozent, Schwarz: 6 Prozent. Die Farbe für die Brücke wird derzeit von Sherwin-Williams geliefert.

13. IHRE ERÖFFNUNG WURDE EINE WOCHE FEIERT.

Der Bau der Brücke dauerte etwas mehr als vier Jahre und die Gesamtkosten des Projekts beliefen sich auf 35 Millionen US-Dollar. Als die Brücke fertig war, feierte San Francisco sie eine ganze Woche lang; Die Golden Gate Bridge Fiesta dauerte vom 27. Mai bis 2. Juni. Strauss – sowohl Ingenieur als auch Dichter – las ein Gedicht, das er zu diesem Anlass verfasste, mit dem Titel „The Mighty Task is Done“, das beginnt:

Endlich ist die gewaltige Aufgabe erledigt;
Strahlend in der westlichen Sonne
Die Brücke ragt berghoch auf;
Seine Titanpfeiler greifen auf den Meeresboden,
Seine großen Stahlarme verbinden Ufer mit Ufer,
Seine Türme durchdringen den Himmel.

Der Eröffnungstag war der „Fußgängertag“, und 15.000 Menschen gingen pro Stunde durch die Drehkreuze, von denen jeder 25 Cent zahlte; einige überquerten die Brücke auf Stelzen und Rollschuhen oder auf Einrädern. Entlang der Fahrbahn aufgestellte Händler verkauften schätzungsweise 50.000 Hot Dogs. Am 28. Mai mittags drückte FDR im Weißen Haus eine Telegrafentaste, die die Öffnung der Brücke für die ganze Welt ankündigte, und um 15 Uhr. eine Flotte von 42 Marineschiffen segelte unter der Brücke hindurch; Der Tag wurde um 22 Uhr mit einem Feuerwerk abgerundet. Irgendwann während der Feier wurde eine Fiesta-Königin der Golden Gate Bridge gekrönt, obwohl sich die Berichte darüber unterscheiden, wer gewonnen hat.

14. ES WIEGT VIEL.

Als die Brücke 1937 eröffnet wurde, betrug das Gewicht der Brücke samt Verankerungen und Zufahrten 894.500 Tonnen. Durch die Umrüstung im Jahr 1986 wurde das Gesamtgewicht auf 887.000 Tonnen reduziert.

15. ES WURDE DREI MAL WEGEN WETTER GESCHLOSSEN.

Die längste Schließung in der Geschichte des Golden Gate fand am 3. Dezember 1983 statt, als der Wind 75 Meilen pro Stunde erreichte; die Fahrbahn war für drei Stunden und 27 Minuten gesperrt. Aber es gab vollständige Schließungen für Jubiläen und Bauarbeiten und kurze Schließungen – bei zwei verschiedenen Gelegenheiten – für die besuchenden Würdenträger Franklin Delano Roosevelt und Charles de Gaulle.

16. ES HILFT, DEN NEBEL ZU FORMIEREN.

Kongressbibliothek

Laut der Website der Brücke „hat die Brücke einen Einfluss darauf, den Nebel zu lenken, wenn er sich nach oben drückt und um die Brücke herum ergießt. Manchmal wird es durch hohen Druck in Bodennähe gequetscht.“

17. ES WAR BIS 1964 DIE LÄNGSTE HÄNGEBRÜCKE DER WELT.

Diese Ehre gebührt nun der japanischen Akashi-Kaikyo-Brücke, die eine Spannweite von 6500 Fuß hat. Aber es ist wahrscheinlich immer noch die am meisten fotografierte Brücke der Welt.

18. DER EINMilliardste Fahrer überquerte am 22. Februar 1985 die Brücke.

Dr. Arthur Molinari, ein Zahnarzt, war der glückliche Fahrer. Er bekam einen Helm und eine Kiste Champagner.

19. DER 50. JAHRESTAG WAR EINE KATASTROPHE.

Beamte erwarteten, dass am 24. Mai 1987 maximal 50.000 Menschen an der Feier zum 50-jährigen Jubiläum der Brücke teilnehmen würden. Stattdessen erschienen 800.000 Menschen, und was als nächstes geschah, wie in einem Bericht beschrieben, der im Jahr nach dem Vorfall eingereicht wurde [PDF], klingt wie ein Albtraum:

Die Golden Gate Bridge reagierte sichtbar auf die große Nutzlast mit einer berichteten Durchbiegung ihrer Fahrbahn von fast 3 Fuß in der Mitte der Spannweite. ... Die Situation wurde durch die 17 Meilen pro Stunde Winde verschlimmert, die über die Bucht von San Francisco wehten. Hängebrücken sind anfällig für Windlasten, und während die Brücke aufgrund des Windes von einer Seite zur anderen schwankte und unter der hohen Verkehrslast flach wurde, kam es zu fast panischen Zuständen. Die Menschen litten unter Übelkeit und Klaustrophobie in der Dichte der Menschenmenge, so dass es immer schwieriger wurde, die Situation zu lindern, indem man die Menschen von der Brücke wegführte.

„Die ganze Brücke ist abgeflacht – ihr ganzer Bogen ist verschwunden“, sagte Gary Giacomini, Präsident des Bridge District Board, damals. „Die Brücke hatte den höchsten Lastfaktor ihrer 50-jährigen Lebensdauer. Die Tragseile in der Mitte der Brücke waren „stramm wie Harfensaiten“ gespannt, während die unteren Seile in der Nähe des Turms im Wind zu flattern schienen … Ich dachte: „Wow, das ist keine gute Idee!“

Aber es gab nie Grund zur Angst. Dem Bericht zufolge war das Brückendeck so ausgelegt, dass es sich 4,5 m vertikal und 27 m von einer Seite zur anderen bewegen konnte, und Charles Seim, ein ehemaliger Brückeningenieur der staatlichen Verkehrsbehörde, sagte: 'Ich wusste, dass wir die Auslegungslasten überschritten, aber' Ich war nicht im Geringsten besorgt. Selbst bei der maximalen Auslegungslast von 5700 Pfund pro Fuß beträgt die Belastung in Kabeln nur 40 Prozent ihrer Streckgrenze, das ist ein großer Sicherheitsfaktor.“

20. ES IST EIN STERN.

Die Brücke ist in vielen Filmen aufgetreten, darunterDer Malteser Falke(1941),Invasion der Körperfresser(1978),Interview mit dem Vampir(1994), undDer Stein(1998). Auch Filmregisseure lieben es, es zu zerstören. Die Brücke wurde sogar auf dem Cover der Ausgabe vom 26. Februar 1976 vonRollender Stein.