Artikel

25 entzückende Fakten über Babys

Top-Bestenlisten-Limit'>

Babys sind erschreckend süß, aber für Uneingeweihte sind sie im Grunde Außerirdische. Und selbst die erfahrensten Eltern oder Kinderbetreuer können immer noch von einem dieser erstaunlichen, kreischenden Freudenbündel verblüfft sein.

Egal, ob Sie Kinder für immer abgeschworen haben oder bereits mehrere eigene haben, hier sind 25 entzückende, augenzwinkernde Fakten über Babys, die Sie vielleicht nicht kennen:

1. SIE KÖNNEN IHNEN NICHT NUR JEDEN NAMEN GEBEN.

Viele Länder verbieten die Verwendung von Obszönitäten, Zahlen oder Symbolen in Kindernamen, aber einige gehen sogar noch weiter. Norwegen erlaubt Ihnen nicht, einen traditionellen Nachnamen als Vornamen zu verwenden. Ein französisches Gericht hat kürzlich entschieden, dass ein Paar ihr Kind nicht nach einer Marke eines köstlichen Schokoladen-Haselnuss-Aufstrichs benennen darf. Portugal verbietet Eltern, ihr Kind Nirvana zu nennen. Die USA sind jedoch nachsichtiger und lassen Sie Ihr Kind Espn nennen, wenn Sie es wirklich wollen.

seltsame Sexgesetze in den USA

2. AN MANCHEN ORTEN SIND BABYS SEHR SELTEN.

Anfang dieses Jahres wurde ein kleiner Junge namens Pablo das erste Kind seit fast 30 Jahren in Ostano, Italien, geboren. Er ist der 85. Einwohner der Stadt.

3. SIE HABEN SICH ENTWICKELT, ENTZÜCKEND ZU SEIN.

Babys sind in den ersten Jahren ihres Lebens für ihr Überleben völlig von Erwachsenen abhängig, daher haben sie sich entwickelt, um die Aufmerksamkeit ihrer Eltern und anderer erwachsener Menschen zu maximieren. Wissenschaftler haben bestimmte Merkmale von Säuglingen identifiziert, die wir unwiderstehlich süß finden (bekannt als Babyschema), wie ein großer Kopf, ein rundes Gesicht, große Augen und hervorstehende Wangen.

4. WIR WOLLEN SIE NATÜRLICH DRÜCKEN.

Untersuchungen der Yale University haben ergeben, dass Menschen dazu neigen, sich aggressiv zu fühlen, wenn sie mit Fotos von entzückenden Babys und Tieren konfrontiert werden. Eine Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass eine äußerst positive Reaktion auf Bilder von Babys mit dem Wunsch zusammenhängt, Aggression wie z. B. Wangenkneifen auszudrücken. Die Forscher sind sich nicht ganz sicher, warum dies der Fall ist, vermuten jedoch, dass dies eine Möglichkeit sein könnte, extreme positive Emotionen zu regulieren.

5. AUCH KLEINKINDER WISSEN, DASS SIE NETT SIND.

Eine Studie aus dem Jahr 2014 mit Kindern im Alter von 3 Jahren verwendete Babyschema und Eye-Tracking, um zu verstehen, was Babys am süßesten finden. Die Kinder konnten bei Menschen, Welpen und Kätzchen babyähnliche Gesichtsmerkmale erkennen. Interessanterweise bewerteten sie Welpen als niedlicher als andere Babys oder Kätzchen.



6. SIE SIND ZUR ÜBERRASCHUNG GEZOGEN.

Eine Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass sich Babys mehr auf Gegenstände konzentrieren, die sie überraschen. Die Forscher fanden heraus, dass Babys mehr über Gegenstände lernten, die sich ihren Erwartungen an die Welt widersetzten, wie zum Beispiel einen Ball, der auf magische Weise durch eine Wand gehen konnte.

7. SIE HABEN EINEN EINZIGARTIGEN REFLEX, DER MIT DEM ALTER verschwindet.

Der Moro-Reflex, bei dem ein Baby plötzlich seine Arme und Beine ausstreckt und schreit, ist eine unfreiwillige Reaktion auf das Gefühl, nicht unterstützt zu werden, kann aber auch beim Einschlafen auftreten, was einer der Gründe dafür ist, warum das Wickeln für Babys so nützlich ist. es hält sie davon ab, sich mit dem Moro-Reflex aufzuwecken. Der Reflex ist einzigartig bei Säuglingen, und im Alter von 5 Monaten wachsen gesunde Babys daraus hervor.

8. SIE WISSEN BEREITS, DEN ATEM UNTER WASSER ZU HALTEN.

Babys halten instinktiv den Atem an und öffnen ihre Augen unter Wasser im sogenannten Tauchreflex. Diese reflexive Reaktion auf Wasser lässt mit der Zeit nach.

9. SIE MÖGEN WIRKLICH Schlaflieder.

Eine Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass Babys länger ruhig blieben, während sie Lieder hörten, selbst in unbekannten Sprachen, verglichen mit normaler Sprache.

10. SIE SIND VERDRAHTET, UM ZU IMITIEREN.

Gehirnaktivitätsstudien haben gezeigt, dass, wenn Babys beobachten, wie andere nach Objekten greifen, auch die motorischen Kontrollregionen ihres Gehirns aktiviert werden. Dies hilft ihnen, die Handlungen anderer Menschen zu verstehen und darüber nachzudenken, selbst etwas Ähnliches zu tun.

11. SIE KÖNNEN IM SCHUSS LERNEN.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Babys Geräusche erkennen können, die sie aus dem Bauch ihrer Mutter gehört haben, wie zum Beispiel das Titellied der Lieblings-Seifenoper ihrer Mutter. Im Jahr 2013 fand eine Gruppe von Forschern heraus, dass Säuglinge, die in den letzten Monaten der Schwangerschaft ihrer Mutter einem erfundenen Wort ausgesetzt waren, das Wort und Variationen seiner Aussprache später erkannten.

12. SIE KÖNNEN NICHT WIRKLICH SEHEN.

Bis sie etwa 3 Monate alt sind, können Babys ihre Augen nur etwa 20 bis 10 Zoll von ihrem Gesicht entfernt fokussieren, obwohl sie Licht und Bewegung sehen können. Sie erlangen erst im Alter von etwa 5 Monaten eine Tiefenwahrnehmung.

13. IHRE GESCHMACKSPRÄFERENZEN KÖNNEN SICH VOR DER GEBOREN ENTWICKELN.

Im Mutterleib schlucken Babys das Fruchtwasser, das sie umgibt, und schmecken dabei einige der Aromen der Speisen und Getränke, die ihre Mutter dabei zu sich genommen hat. In einer Studie mochten Babys von Frauen, die angewiesen wurden, während der Schwangerschaft oder Stillzeit Karottensaft zu trinken, Müsli mit Karottengeschmack mehr als Babys, deren Mütter angewiesen wurden, Karotten ganz zu vermeiden.

14. SIE ESSEN WENIGER, ALS SIE DENKEN.

Das USDA schätzt, dass Babys in den ersten drei Lebensmonaten je nach Körpergröße zwischen 438 und 572 Kalorien pro Tag benötigen. Das ist nur wenig mehr als ein einzelner Big Mac.

15. SIE HABEN EINZIGARTIGES HAAR.

Während einige Babys relativ haarlos auf diese Welt kommen, werden andere mit viel weißlicher Körperbehaarung geboren, insbesondere bei Frühchen. Dieser weiche Flaum wird Lanugo genannt. Es entwickelt sich im fünften Monat der Schwangerschaft und wenn es bis zur Geburt eines Babys nicht verschwunden ist, verschwindet es normalerweise innerhalb weniger Wochen.

16. SIE BENÖTIGEN NOCH PÄSSE.

Auch die jüngsten Neugeborenen benötigen für Reisen ins Ausland entsprechende Dokumente. Das US-Außenministerium empfiehlt, ein Foto von Ihrem Baby zu machen, das auf einem weißen Laken liegt oder in einem mit einem weißen Laken bedeckten Autositz sitzt, um sicherzustellen, dass sein Passfoto einen ordentlichen einfachen Hintergrund hat. Kanada erlaubt keine elterlichen Hände auf dem Foto, weist jedoch darauf hin, dass das „Passprogramm die Schwierigkeit anerkennt, einen neutralen Gesichtsausdruck eines Neugeborenen zu erhalten, und diesbezüglich einige geringfügige Abweichungen zulässt“.

Arten von Cavalier King Charles Spaniel

17. BABYS KÖNNEN KREDIT FÜR DIE FILME IHRER ELTERN ERHALTEN.

Pixar erkennt im Abspann seiner Filme „Produktionsbabys“. Beginnen mitSpielzeuggeschichte, begann das Studio im Jahr vor der Veröffentlichung eines Films im Abspann, Listen mit den Vornamen von Babys zu führen, die seinen Mitarbeitern geboren wurden. Jetzt führen einige Videospiele sogar Produktionsbabys in ihren Credits auf.

18. ES WURDE EINST VÖLLIG AKZEPTIERT – AUCH GESUND –, SIE AUS DEM FENSTER ZU HÄNZEN.

Im 19. Jahrhundert wollten Menschen, die in schmutzigen Stadtgebieten lebten, ihren Babys Zugang zu den stärkenden Eigenschaften der frischen Luft geben. Ohne Zugang zu Hinterhöfen und Landhäusern fanden sie einen Workaround: den Babykäfig. In den 1920er Jahren entwickelten Erfinder Fächer, die auf Fensterbänken in Hochhäusern aufgestellt werden konnten, um geschlossene Drahtbetten wie Klimaanlagen im Freien baumeln zu lassen. Sie fragen sich, warum das aus der Mode gekommen ist?

19. SIE KÖNNEN MATHEMATIK MACHEN.

Babys werden mit einigen angeborenen mathematischen Talenten geboren, nämlich in der Lage zu sein, Größenordnungen zu unterscheiden. Sie können beispielsweise den Unterschied zwischen einem Muster von 10 Punkten und 20 Punkten erkennen. Ein besseres intuitives Zahlengefühl im Alter von 6 Monaten prognostizierte laut einer Studie aus dem Jahr 2013 bessere Mathematikergebnisse im Alter von 3 Jahren. Eine andere Studie ergab, dass 6 Monate alte mathematische Fehler erkennen können, wenn sie Additions- und Subtraktionsaufgaben stellen, die durch Puppengruppen anstelle von Zahlen dargestellt werden.

20. SIE SIND IPAD-PROS.

Eine Studie von 270 Familien in Philadelphia aus dem Jahr 2015 ergab, dass 36 Prozent der Kinder eine Art Touchscreen benutzt hatten, bevor sie ein Jahr alt wurden. Während die Auswirkungen des Technologieeinsatzes auf die Entwicklung von Kindern immer noch heiß diskutiert werden, ist eines sicher: Kinder lieben Touchscreens. Dies ist teilweise auf Kontingenz zurückzuführen, die Vorstellung, dass bestimmte Ereignisse von anderen abhängig sind [PDF]. Wenn ein Baby also an einem iPad herumstochert und ein Video abspielt, erforscht es Kontingenz und wie seine Handlungen die Welt um sich herum beeinflussen können.

woher bekommt ross ihre klamotten

21. SIE KENNEN DEN UNTERSCHIED ZWISCHEN SKYPE UND TV.

Da sie gut auf soziale Reaktionsfähigkeit (wieder Kontingenz) eingestellt sind, können Babys den Unterschied zwischen einem Videochat mit ihren Großeltern und der Ansprache einer statischen Figur wie Dora the Explorer im Rahmen einer Fernsehsendung erkennen. Dieser Grad an technischer Versiertheit kann bereits im Alter von 2 bis 6 Monaten auftreten. Sie verstehen jedoch möglicherweise nicht, dass Oma und Opa erst später im Computer leben.

22. IHRE KÖPFE RIECHEN ERSTAUNLICH.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass der Geruch eines Neugeborenen erstaunlich ist. Eine Studie mit 30 Frauen, die an Pyjamas von Neugeborenen schnüffelten, ergab, dass der Duft die Aktivität im Belohnungssystem des Gehirns erhöhte.

23. IHR GEHIRN HABEN FAST SO VIELE NEURONEN WIE DAS EINES ERWACHSENEN.

Das Gehirn eines Kindes verändert sich in den ersten Lebensjahren dramatisch. Aber die Anzahl der Neuronen bleibt von Geburt an ungefähr gleich – irgendwo zwischen 86 und 100 Milliarden. Das Gehirn wird jedoch in den ersten zwei Jahren nach der Geburt Tausende weiterer Synapsen (Verbindungen zwischen Neuronen) entwickeln.

24. SIE KÖNNEN DINGE SEHEN, DIE ERWACHSENE NICHT SEHEN.

Da die Augen von Babys noch nicht vollständig entwickelt sind, haben Kinder im Alter von 3 und 4 Monaten keine Wahrnehmungskonstanz oder die Fähigkeit, dasselbe Objekt in verschiedenen Lichtern, Größen und Farben zu erkennen. Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab jedoch, dass Babys in diesem Alter leichte Unterschiede in den Bildern sehen können, die durch Änderungen der Beleuchtung verursacht werden – während Erwachsene dies nicht können.

25. SIE WACHSEN SO SCHNELL AUF.

Es ist ein Klischee, aber es ist auch wahr. In den ersten sechs Monaten wächst das durchschnittliche Baby bis zu einem Zentimeter pro Monat und verdoppelt sein Gewicht. Bis zum ersten Geburtstag eines Babys hat sich das Gewicht seit der Geburt verdreifacht.