Artikel

8 Mythen über Leichen, von denen Sie wahrscheinlich denken, dass sie wahr sind

Top-Bestenlisten-Limit'>

Leichen sind seltsam genug, aber es sind die Toten, die eine echte Intrige bergen. Die Tatsache, dass die meisten von uns nicht so viel Zeit mit ihnen verbringen, bedeutet, dass es schwierig ist, Wahrheit von Fiktion zu trennen; Es wird angenommen, dass Leichen für Seuchen verantwortlich sind und magische heilende Eigenschaften besitzen. Unten einige Leichenmythen, die den Geist nicht aufgeben werden – und Erklärungen für die reale Wissenschaft dahinter.

1. HAARE ​​UND NÄGEL WACHSEN NACH DEM TOD.

Nicht wahr! Die Zellteilung, die das Haar- und Nagelwachstum antreibt, stoppt, wenn der Körper stirbt und das Herz kein sauerstoffgefülltes Blut mehr durch das Kreislaufsystem pumpt. Es tutaussehenwie die Dinge aber weiter wachsen. Wenn die Haut eines toten Körpers an Feuchtigkeit verliert, zieht sie sich zurück – und das Zurückziehen entlang des Nagelbetts lässt es so aussehen, als würden die Nägel länger. Was die Haare betrifft, so zieht sich die trockene Haut im Gesicht und am Kopf 'zum Schädel zurück, wodurch die Stoppeln stärker erscheinen', schreibt Claudia Hammond für die BBC. 'Gänsehaut, die durch die Kontraktion der Haarmuskulatur verursacht wird, kann den Effekt verstärken.'

2. Leichen sind gefährlich.

Es gibt keine Wissenschaft, die die Idee stützt, dass ein toter und verwesender Körper nur dadurch, dass er tot ist, für die Lebenden schädlich ist. Das mag offensichtlich klingen, aber der Glaube, dass Krankheiten durch das Einatmen der von Leichen infizierten Luft entstehen, war früher weit verbreitet.

Wörter die schwer zu definieren sind

Die so genannte Miasmatische Theorie war im 19. Jahrhundert ein weit verbreiteter Glaube unter Angehörigen der Ärzteschaft (und der Öffentlichkeit).Miasma, ein altgriechisches Wort für „Verschmutzung“, war die schlechte Luft, die durch „verwesende Leichen, die Ausdünstungen anderer bereits infizierter Menschen, Abwässer oder sogar verrottende Vegetation“ entstand und für die Verbreitung von Krankheiten verantwortlich gemacht wurde. Glücklicherweise wurde dieser Glaube schließlich durch die Keimtheorie ersetzt.

3. … UND MEHRERE TOTE SINDEXTRAGEFÄHRLICH.

In einer Veröffentlichung der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (einer Abteilung der Weltgesundheitsorganisation) erklärt Donna Eberwine, dass der Glaube, dass Leichen Krankheiten verbreiten, „ein chronisches Problem bei Katastrophenhilfemaßnahmen bleibt“. Nach Naturkatastrophen herrscht oft eine Hysterie um Leichen und eine Eile, sie sofort zu begraben, was die Hilfsmaßnahmen von dringenderen Sorgen ablenkt. 'Die Mikroorganismen, die an der Zersetzung beteiligt sind, sind nicht die, die Krankheiten verursachen', schreibt Eberwine. 'Und die meisten Viren und Bakterien, die Krankheiten verursachen, können in einem toten Körper nicht länger als ein paar Stunden überleben.'

Es gibt einige Ausnahmen. Das Niveau des Ebola-Virus bei toten Opfern bleibt hoch, und ihre Überreste sollten nur von Personen in Schutzkleidung gehandhabt (und schnell begraben) werden. HIV kann bis zu 16 Tage in einem gekühlten Körper überleben, und andere durch Blut übertragene Viren wie Hepatitis können zusammen mit Tuberkulose und Magen-Darm-Infektionen ein Risiko darstellen. 'Das Ansteckungsrisiko kann mit grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen und der richtigen Hygiene minimiert werden', schreibt Eberwine.



4. EINBALLMING MACHT Leichen „SICHERER“.

'Einbalsamieren bietet keinen Nutzen für die öffentliche Gesundheit', so die Funeral Consumer's Alliance (eine gemeinnützige Organisation, die sich auf bezahlbare Sterbehilfe konzentriert) unter Berufung auf die Centers for Disease Control und die kanadischen Behörden. Während einzelne Bestatter sagen könnten, dass eine Leiche vor der Besichtigung, Bestattung oder Einäscherung einbalsamiert werden muss, ist der Prozess im Allgemeinen nicht gesetzlich vorgeschrieben. Da eine Leiche an sich in der Regel nicht schädlich ist, macht die Einbalsamierung sie außerdem nicht sicherer. Auf der anderen Seite sind Einbalsamierungschemikalien tatsächlich ziemlich giftig, und Einbalsamierer müssen ihren gesamten Körper bedecken und während der Arbeit eine Atemschutzmaske tragen.

Schokoriegel, benannt nach dem Familienpferd seines Erfinders

5. Leichen SITZEN AUF DEM MEDIZINISCHEN TISCH.

Diese Horrorfilm-Trope ist einfach nicht real. Während der Zersetzung kann ein Körper aufgrund der von Bakterien freigesetzten Gase und Abfälle zucken oder kleine Bewegungen und Geräusche machen. Eine verwesende Leiche kann sich definitiv ein wenig bewegen, aber aufrecht zu sitzen wird einfach nicht passieren.

6. EINEN KÖRPER OHNE SARG ODER TRESOR ZU VERGRABEN BEDEUTET, DASS ER DAS GRUNDWASSER KONTAKTIERT.

Nee! Bestattungen finden normalerweise in einer Tiefe von 3,5 Fuß unter der Oberfläche statt, während Wasser 75 Fuß unter der Erde sein kann. „Obligatorische Rückschläge aus bekannten Wasserquellen sorgen auch dafür, dass Oberflächenwasser nicht gefährdet wird“, erklärt der Green Burial Council [PDF]. Da Mikroorganismen, die im Boden leben, die chemischen Verbindungen, die in einem toten Körper verbleiben, abbauen, geben wir tatsächlich 'mehr giftige Chemikalien während eines Lebenstages aus, als ein ganzer Körper zersetzt'.

7. CREMAINS SIND 'ASCHE'.

Obwohl wir oft von „streuender Asche“ sprechen, sind Cremains etwas komplizierter. Sobald ein Körper, der zur Einäscherung bestimmt ist, in einer sogenannten Retorte verbrannt wurde, wird der Rest in einen Kremator gebracht. Wie ein Mixer verwendet der Kremator Kugellager oder rotierende Klingen, um die Knochen und andere Überreste zu einem 'grauen, groben Material wie feinem Kies' zu pulverisieren, wie HowStuffWorks es ausdrückt.

8. ALLES IN ALLEM IST DER TOD MÖGLICHERWEISE NICHT SO GRUßLICH, WIE WIR DENKEN.

Laut dem Psychologen Kurt Gray ist es möglich, dass der Tod nicht ganz so schrecklich ist, wie wir denken. Gray untersuchte die Reaktionen von Todestraktinsassen und unheilbar kranken Patienten sowie von Menschen, die gebeten wurden, sich vorzustellen, dass sie nicht behandelbaren Krebs hätten, und stellte fest, dass „die Angst vor dem Tod zwar abstrakt ist, aber je näher man ihm kommt, desto mehr“ positiv wird er oder sie,' asNew Yorker Magazinerklärt. Dies könnte auf etwas zurückzuführen sein, das als 'psychologisches Immunsystem' bezeichnet wird, ein Begriff, der vom Harvard-Psychologen Dan Gilbert in seinem Buch geprägt wurdeÜber das Glück stolpern. Laut Gray ist unser psychologisches Immunsystem aktiv, wenn schlimme Dinge passieren. 'Wenn man also mit dem Tod konfrontiert wird, kommen alle möglichen Rationalisierungs- und Bedeutungsfindungsprozesse ins Spiel', sagte erNew Yorker Magazin. Das hört sich vielleicht so an, als würde Ihr Gehirn versuchen, Ihnen einen Ausweg zu geben, aber es ist viel besser, als in Angst zu leben.

Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung von iStock.