Artikel

9 Archäologische Stätten von biblischer Bedeutung

Ein Mosaik aus dem 6. Jahrhundert auf dem Berg Nebo, Jordanien, ein Pilgerziel, weil dort angeblich Moses begraben wurde. Bildquelle: Jerzy Strzelecki über Wikimedia Commons // CC BY-SA 3.0


Die Archäologie mag mehr Fragen über die Bibel aufwerfen, als sie beantwortet, aber das hält Millionen religiöser Touristen nicht davon ab, jedes Jahr ins Heilige Land zu strömen, um zu versuchen, in die Fußstapfen von Persönlichkeiten wie Jesus und Moses zu treten. Hier sind neun Stätten von biblischer Bedeutung jenseits der Altstadt von Jerusalem.

1. MEGIDDO

Einige apokalyptisch gesinnte Christen fahren vielleicht nach Megiddo, auch bekannt als Armageddon, um den Ort zu sehen, an dem das Buch der Offenbarung sagt, dass irdische Armeen ihre letzte Schlacht in der Endzeit schlagen werden. Aber Megiddo hat bereits einiges an Aktion erlebt. Es gibt hier 26 Schichten archäologischer Ruinen – darunter eine kanaanitische Stadt, eine ägyptische Zitadelle und eine persische Stadt – und sie ist als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet.

2. QUMRAN

MotherForker über Wikimedia Commons // CC BY SA 3.0


Europäische Archäologen interessierten sich erstmals im 19. Jahrhundert für die Siedlung Qumran nahe der Nordwestküste des Toten Meeres. Es hat Ruinen aus der Eisenzeit und Hunderte von Gräbern. Aber die Stätte wurde in den 1940er Jahren weltberühmt, nachdem die Schriftrollen vom Toten Meer in Höhlen entdeckt wurden, die in die Wüstenklippen direkt gegenüber von Qumran gehauen wurden. Die Handschriften gehören zu den ältesten erhaltenen Stücken des Alten Testaments.

3. HAZOR

Aus archäologischen Aufzeichnungen geht hervor, dass die Spätbronzezeit eine Zeit großer Unruhen im östlichen Mittelmeerraum war, die einst mächtige Kulturen wie die Hethiter und Mykener plötzlich zusammenbrachen. Nach dem Alten Testament ist diese Zeit auch der Hintergrund für Josuas Eroberung Kanaans nach dem Tod von Moses. Einer seiner wichtigsten Siege errang er bei Hazor in Obergaliläa, und das Buch Josua behauptet, dass er bei der Plünderung der Stadt keine Gnade gescheut hat: „Er hat alle, die darin waren, mit dem Schwert vernichtet und sie völlig zerstört; es war keiner mehr da, der atmete, und er verbrannte Hazor mit Feuer.“ Es ist umstritten, ob Schichten von verbranntem Material bei Hazor wirklich Josua und den Israeliten zugeschrieben werden können oder ob die Schlacht größtenteils ein Mythos ist. Ausgrabungen sind im Gange und die weitläufigen Ruinen der Stadt sind jetzt ein Nationalpark in Israel.

warum mag ich den benzingeruch

4. MACHAERUS

Diese Festung auf einem Hügel in Jordanien ist berühmt als Schauplatz einer schicksalhaften Geburtstagsfeier für Herodes Antipas aus dem 1. Jahrhundert nach Christus. Prinzessin Salome soll im Hof ​​für ihren Stiefvater Herodes getanzt haben, und er war so erfreut, dass er versprach, ihr alles zu geben, was sie wollte. Hüte dich vor biblischen Verheißungen: Salome verlangte nach dem Haupt des Hl. Johannes des Täufers, der zu dieser Zeit bereits in Machaerus gefangen war, und Herodes gehorchte. Die Geschichte wird im Evangelium und vom römischen Historiker Flavius ​​Josephus erzählt; Die Stätte ist auch für Muslime wichtig, die Johannes den Täufer als Propheten Yahyaibn Zakariyya kennen. Besucher können heute durch die Ruinen der herodischen Königsburg mit Blick auf das Tote Meer spazieren. In den letzten zehn Jahren haben jordanische und ungarische Archäologen mehr von der Zitadelle freigelegt und Merkmale wie Säulen rekonstruiert.

5. BIERHEBA



gugganij über Wikimedia Commons // CC BY-SA 3.0


Die Stadt Beersheba in der Negev-Wüste ist ein wichtiges „Tel“ aus der biblischen Ära oder ein künstlicher Hügel, der sich über viele Generationen hinweg gebildet hat, als alte Lehmbauten zerfielen und neue gebaut wurden. Nach dem Alten Testament wurde die Stadt gegründet, als der jüdische Patriarch Abraham mit dem Philisterkönig Abimelech einen Deal über einen Brunnen abschloss. Besucher der Ruinen können heute Abrahams Brunnen nicht sehen, aber sie können die Abflüsse und Zisternen des beeindruckenden Wassersystems der antiken Stadt sehen, das aus der Eisenzeit stammt.

6. MONTIEREN ODER

Moses bestieg diesen Gipfel, um einen Blick auf das Gelobte Land zu erhalten, laut dem Buch Deuteronomium, dem fünften Buch der Tora. Einige glauben, dass dieser Ort, der sich im heutigen Jordanien befindet, auch der Ort ist, an dem Moses begraben wurde, und er wurde zu einem Wallfahrtsort für die frühen Christen. Eine Gruppe von Mönchen baute im 4. Jahrhundert eine Kirche auf dem Berg, aber die Ruinen dieses Gebäudes wurden erst in den 1930er Jahren wiederentdeckt. Einige kunstvolle Mosaike aus dem 6. Jahrhundert (siehe Bild oben) sind dort noch erhalten.

7. BETHLEHEM

Biblische Berichte behaupten, Bethlehem, jetzt im palästinensischen Westjordanland, sei der Geburtsort von Jesus. Kein Wunder also, dass Christen an Weihnachten zum Krippenplatz strömen, der sich in der Nähe der Geburtskirche befindet, die über der Höhle gebaut (und wieder aufgebaut) wurde, in der Jesus geboren sein soll. Juden haben in der Vergangenheit auch Pilgerreisen nach Bethlehem unternommen, um das Grab der hebräischen Matriarchin Rachel zu sehen. Rachels Grab gilt auch für Christen und Muslime als heilig. Der Zugang zur Site war ein politischer Streitpunkt zwischen Israel und Palästina.

8. PETRA

Tom Neys über Wikimedia Commons // Public Domain


Das antike Petra ist eine der spektakulärsten Sehenswürdigkeiten im Nahen Osten, berühmt für seine von den Nabatäern in Fels gehauenen Fassaden. Archäologen entdecken immer noch neue Denkmäler in der Stadt. Dieser Ort im heutigen Jordanien überschneidet sich auch mit der biblischen Geschichte. Das umliegende Tal wird das Tal des Moses oder Wadi Musa genannt, und nach biblischer Überlieferung ist dies der Ort, an dem Moses auf einen Felsen schlug und Wasser für seine Anhänger hervorbrachte. In der Nähe befindet sich das angebliche Grab von Aaron, dem Bruder von Moses.

9. SINAI . MONTIEREN

Im Buch Exodus ist der Berg Sinai im heutigen Ägypten der Ort, an dem Moses Gott in Form eines brennenden Dornbuschs begegnet und die 10 Gebote empfängt. Das Katharinenkloster wurde unterhalb des Gipfels erbaut und dank seiner Abgeschiedenheit in der Wüste hat das Gelände einige frühchristliche Schätze bewahrt, darunter ein Haus voller Mönchsskelette.