Artikel

9 falsche Gerüchte mit realen Konsequenzen

Top-Bestenlisten-Limit'>

Glauben Sie nicht alles, was Sie lesen – oder alles, was Sie hören. Ungeprüfte, aber plausibel klingende Gerüchte waren im Laufe der Geschichte die Grundlage für gewaltsamen Tod und Zerstörung, unabhängig davon, ob die Geschichten etwas mit der Wahrheit zu tun hatten oder nicht.


In ihrem BuchEine bunte Geschichte populärer Wahnvorstellungen, Robert Bartholomew und Peter Hassall beschreiben Gerüchte als „Geschichten von wahrgenommener Bedeutung, denen es an stichhaltigen Beweisen mangelt“. Sie stellen auch fest, dass der Soziologe Tamotsu Shibutani Gerüchte als „improvisierte Nachrichten“ bezeichnet, die sich verbreiten, wenn die Nachfrage nach Informationen das Angebot übersteigt. Ein solches Informationsdefizit tritt am häufigsten während Kriegen und anderen Krisen auf, was erklären könnte, warum einige Gerüchte so dramatische Ergebnisse hatten. Hier ist eine Auswahl einiger der interessantesten Gerüchte mit realen Ergebnissen, die in Bartholomews und Hassalls Buch gesammelt wurden.

1. König Ludwig XV. entführte Kinder.

1750 verschwanden Kinder aus den Straßen von Paris. Niemand schien zu wissen, warum, und besorgte Eltern begannen, auf den Straßen zu randalieren. Inmitten der Panik brach ein Gerücht auf, dass König Ludwig XV. aussätzig geworden sei und Kinder entführte, damit er in ihrem Blut baden konnte (damals hielten manche das Baden im Blut von Kindern für wirksam Heilung von Lepra).

Das Gerücht enthielt einen winzigen Kern der Wahrheit: Die Behörden brachten Kinder mit, aber nicht in den Königspalast. Eine kürzlich erlassene Reihe von Anordnungen zur Säuberung der Straßen von „Unerwünschten“ hatte einige Polizisten – die pro Festnahme bezahlt wurden – dazu veranlasst, ihre Befugnisse zu überschreiten und alle Kinder, die sie auf der Straße fanden, in Haftanstalten zu bringen. Glücklicherweise wurden die meisten schließlich wieder mit ihren Eltern vereint und Gerüchte über die grausamen Baderituale des Königs wurden beiseite gelegt.

Königsfamilien von Europa Stammbaum

2. London würde von einem Erdbeben zerstört werden.

Anfang 1761 erschütterten zwei kleine Erdbeben London und führten zu Gerüchten, dass die Stadt am 5. April 1761 „das Große“ erwartet. Angeblich hatte ein Hellseher die Katastrophe vorhergesagt. Ein Großteil der Bevölkerung geriet so in Panik, dass sie für einen Tag aus der Stadt flohen, mit denen, die sich keine schickeren Unterkünfte leisten konnten, die auf den Feldern zelten. Ein Soldat war vom drohenden Untergang so überzeugt, dass er durch die Straßen rannte und die Nachricht von der bevorstehenden Zerstörung Londons rief; Leider landete er einige Monate später in einer Irrenanstalt.


3. Juden vergifteten Brunnen.

Berichte, dass Juden christliche Kinder rituell opferten, waren im Mittelalter keine Seltenheit, aber während der Ausbreitung der Schwarzen Pest nahmen die Dinge eine besonders schreckliche Wendung. Im 14. Jahrhundert wurden Tausende von Juden als Reaktion auf Gerüchte getötet, wonach Satan sie vor der Pest beschütze, um dafür die Brunnen der Christen zu vergiften. Im Jahr 1321 wurden allein in Guienne, Frankreich, schätzungsweise 5000 Juden lebendig verbrannt, weil sie angeblich Brunnen vergiftet hatten. Andere Gemeinden vertrieben die Juden oder brannten ganze Siedlungen nieder. Brandenburg, Deutschland, hat sogar ein Gesetz verabschiedet, das Juden wegen Brunnenvergiftung denunziert – was sie natürlich nicht waren.

4. Räuber terrorisierten die französische Landschaft.

Im Juli 1789, inmitten der weit verbreiteten Angst und Instabilität am Vorabend der Französischen Revolution, verbreiteten sich Gerüchte, dass der antirevolutionäre Adel Räuber (Räuber) aufgestellt hatte, um die Bauern zu terrorisieren und ihre Lebensmittelvorräte zu stehlen. Lichter von Öfen, Lagerfeuer und sogar die Reflexion der untergehenden Sonne wurden manchmal als Anzeichen von Räubern angesehen, mit Panik als vorhersehbarer Folge. Provinzstädte und Dörfer bildeten als Reaktion auf die Gerüchte Milizen, obwohl, wie der Historiker Georges Lefebvre es ausdrückte, „die Bevölkerung sich selbst erschreckte“. Bei einem typischen Vorfall wurde am 24. Juli 1789 in der Nähe von Troyes angeblich eine Gruppe von Räubern auf dem Weg in einen Wald gesichtet; ein Alarm wurde ausgelöst und 3000 Männer verfolgten. Die „Räuber“ entpuppten sich als Rinderherde.



5. Deutsch-Amerikaner planten hinterhältige Angriffe auf Kanada.

Kanada trat 1914 in den Ersten Weltkrieg ein, drei Jahre vor den Vereinigten Staaten. Während der Pause kursierten Gerüchte, dass mit ihrem Herkunftsland sympathisierende Deutsch-Amerikaner Überraschungsangriffe auf Kanada planten. Einer der schlimmsten Täter solcher Gerüchtemacherei war nach Ansicht der Autoren Bartholomew und Hassall der britische Generalkonsul Sir Courtenay Bennett, der damals in New York stationiert war. In den ersten Monaten des Jahres 1915 machte Bennett „mehrere sensationelle Behauptungen über einen Plan, bei dem bis zu 80.000 gut bewaffnete, gut ausgebildete Deutsche, die in Niagara Falls und Buffalo, New York, gebohrt hatten, planten, Kanada aus dem Nordwesten von New York zu erobern Staat York.“ So bizarr es auch klingen mag, es gab so viel Angst und Misstrauen während der Zeit, dass der kanadische Premierminister Sir Robert Borden einen Bericht über die Geschichte verlangte, die der kanadische Polizeikommissar für unbegründet hielt.

6. Die indonesische Regierung war auf der Jagd nach Köpfen für Bauprojekte.

In bestimmten Teilen Indonesiens glauben die Einheimischen Berichten zufolge – oder taten es einst –, dass für große Bauprojekte menschliche Köpfe benötigt werden, um die Strukturen vor dem Einsturz zu bewahren. Im Jahr 1937 gab es auf einer Insel eine Flut von Gerüchten, die besagten, dass atjoelik(von der Regierung genehmigter Headhunter) war auf der Suche nach einem Kopf, der in der Nähe eines lokalen Bauprojekts für einen Bootsanleger platziert werden konnte. Einheimische berichteten von seltsamen Geräuschen und Anblicken, mit Steinen beworfenen Häusern und Angriffen vontjoelikschwingende Schlingen oder Cowboy-Lassos. Ähnliche Gerüchte tauchten 1979 im indonesischen Borneo auf, als Regierungsagenten angeblich einen Kopf für ein neues Brückenprojekt suchten, und 1981 in Süd-Borneo, als die Headhunter der Regierung angeblich Köpfe brauchten, um defekte Geräte in nahe gelegenen Ölfeldern zu stabilisieren. Verängstigte Städter begannen, ihre Aktivitäten einzuschränken, um nicht länger als nötig in der Öffentlichkeit zu sein, obwohl die Gerüchte schließlich verstummten.

7. Leistungsstarker Aphrodisiakum-Kaugummi wurde im Nahen Osten verkauft.

Mitte der 1990er Jahre gab es im Nahen Osten einige alarmierende Gerüchte über aphrodisierende Kaugummis. Im Jahr 1996 verbreiteten sich in Mansoura, Ägypten, Geschichten, dass Studenten der Universität der Stadt absichtlich mit einem Aphrodisiakum versetzte Kaugummis gekauft hatten und infolgedessen Orgien hatten. Ein lokaler Parlamentsabgeordneter sagte, der Kaugummi sei von der israelischen Regierung als Teil einer Verschwörung an die korrupte ägyptische Jugend verteilt worden. Moschee-Lautsprecher begannen die Menschen zu warnen, den Kaugummi zu meiden, der angeblich unter den Namen „Aroma“ oder „Splay“ verkauft wurde. Die Behörden schlossen einige Geschäfte und nahmen Festnahmen vor, fanden jedoch nie verdorbene Kaugummis. Ähnliche Gerüchte tauchten im folgenden Jahr im Gazastreifen auf, diesmal über einen Erdbeergummi, der Frauen in Prostituierte verwandelte – angeblich, um sie davon zu überzeugen, Shin Bet-Informanten für das israelische Militär zu werden.

8. Zauberer plagen Indonesien.

Im Herbst 1998 kam es in Ost-Java, Indonesien, bei einem Zaubererschrecken zum Tod mehrerer Dorfbewohner. Das Land befand sich in einer Krise, und während in den Großstädten Proteste wüteten, begannen einige in der ländlichen Gegend von Banyuwangi, um Wiedergutmachung für vergangenes Unrecht zu fordern, das angeblich von Zauberern begangen wurde. Der Bezirksvorsteher befahl den Behörden, die mutmaßlichen Zauberer an einen sicheren Ort zu bringen, wozu auch ein Check-in bei der örtlichen Polizeidienststelle gehörte. Leider nahmen die Dorfbewohner die Besuche der Verdächtigen auf Polizeistationen als Beweis für ihre Zauberei und begannen, sie zu töten. Anthropologen, die den Vorfall untersuchten, sagten, dass die Geschichten über angebliche Zauberei – Nachbarn krank zu machen usw. – ausschließlich auf Gerüchten und Klatsch beruhten.

9. Obama wurde durch eine Explosion im Weißen Haus verletzt.

Der Twitter-Account @AP wurde nach dem Hacken gesperrt. Der Tweet über einen Angriff auf das Weiße Haus war falsch.

— AP Stylebook (@APStylebook) 23. April 2013

Heutzutage haben Gerüchte fortschrittliche Technologien, die ihnen beim Reisen helfen. Am 23. April 2013 behauptete ein gefälschter Tweet von einem gehackten Associated Press-Account, dass Explosionen im Weißen Haus Barack Obama verletzt hätten. Dieser einsame Tweet verursachte Instabilität auf den weltweiten Finanzmärkten, und der Standard and Poor’s 500 Index verlor in kurzer Zeit 130 Milliarden US-Dollar. Glücklicherweise hat es sich schnell erholt. (Adleräugige Journalisten waren von Anfang an misstrauisch gegenüber dem Tweet, da er nicht dem AP-Stil folgte, sich mit seinem Titel auf den Präsidenten zu beziehen und das Wort groß zu schreibenbrechen.)

Eine Version dieser Geschichte lief 2015 und wurde 2019 neu veröffentlicht.