Artikel

9 königliche Fakten über den Cavalier King Charles Spaniel

Top-Bestenlisten-Limit'>

Mit seinem fließenden Fell und den weichen braunen Augen kann man dem Charme des Cavalier King Charles Spaniels nur schwer widerstehen.

1. SIE WURDEN AUS SPIELZEUG-SPANIELS GEZUCHT.

Der Cavalier King Charles Spaniel ist selbst eine ziemlich neue Rasse, obwohl sein Vorgänger, der Spielzeugspaniel, vom 16. bis zum 18. Jahrhundert unglaublich beliebt war. Diese kleinen Schoßhunde wurden im 16. Jahrhundert von der schottischen Königin von Frankreich nach Schottland gebracht. Dort wärmten sie die Schoß der Könige und kuschelten sich in die Betten der Königinnen. Diese Hunde wurden gelegentlich neben ihren königlichen Besitzern in Gemälden einiger der größten Künstler der Zeit gezeigt, darunter Tizian, Van Dyck und Lely.

2. KÖNIG CHARLES II. GAB IHNEN IHREN NAMEN.

was ist der unterschied zwischen einem pferd und einem pony

Die Hunde haben ihren Namen von König Charles II., der die Rasse sehr liebte. Es wurde gesagt, dass der König nirgendwo hingehen würde, ohne mindestens drei Spaniels an seinen Fersen. Die Liebe war so stark, dass einige dem König sogar vorwarfen, sein Königreich zu vernachlässigen, um sich um die Hunde zu kümmern. Er war als Cavalier King bekannt, woher die Rasse den anderen Teil ihres Namens hat.

3. SIE HABEN ZUGANG ZU EINIGEN HOCHSICHEREN ORTEN.

König Karl II. liebte seine Hunde so sehr, dass er anordnete, dass den Hunden der Zutritt zu keinem Gebäude verwehrt werden durfte, nicht einmal zu den Houses of Parliament.



4. DER MOPS BEEINFLUSSTE SEIN AUSSEHEN.

Nach dem Tod von König Charles II. begann die Popularität der Rasse zu verblassen und andere Hunde wie der Mops traten ins Rampenlicht. Der King Charles Spaniel wurde mit diesen Hunden gezüchtet, was ihm eine kürzere Schnauze und einen gewölbten Kopf gab. Diese Merkmale leben im heutigen King Charles Spaniel weiter, der eine andere Rasse als der Cavalier King Charles Spaniel ist.

5. DIE RASSE WURDE IN ZWEI GETEILT.

In den 1920er Jahren hatten King-Charles-Spaniel gewölbte Köpfe und kurze, stämmige Schnauzen. Während diese Eigenschaften für einige wünschenswert waren, sehnte sich der amerikanische Züchter Roswell Eldridge nach den Spaniels, die in Gemälden mit König Charles II. abgebildet waren. Er reiste nach England und bot 25 Pfund für die besten Exemplare von Spaniels des „alten Typs“ an – idealerweise größere Hunde mit längeren, eleganteren Schnauzen.

Die Züchter waren nicht daran interessiert, sich der Herausforderung zu stellen, da sie lange Zeit damit verbracht hatten, die Kurznasenversion zu perfektionieren. (Die ersten Züchter, die den Versuch machten, wurden belächelt.) Schließlich wuchs jedoch das Interesse und eine kleine Kerngruppe von Züchtern nahm die Herausforderung an. Die neu geschaffene Variante wurde Cavalier King Charles Spaniel genannt, um sie von ihren puggigeren Gegenstücken zu unterscheiden. Leider erlebte Eldridge die Ergebnisse seines Projekts nicht mehr – er starb 1928. Der erste Cavalier King Charles Spaniel Club wurde im selben Jahr gegründet, mit einem Hund namens Ann’s Son als führendem Beispiel.

6. SIE WAREN FLOHMAGNETE.

Cavalier King Charles Spaniels, die als Komforthunde bezeichnet werden, wurden oft ins Bett gebracht. Sie sollten Flöhe anlocken und anstelle ihrer Besitzer gebissen werden, um so ihre Menschen vor der Pest oder anderen Krankheiten zu retten.

7. RONALD REAGAN hatte einen.

Bild anzeigen | gettyimages.com

1985 schenkte Präsident Ronald Reagan seiner Frau zu Weihnachten einen Cavie namens Rex. Sein erster Job als erster Hund war es, mit seiner Pfote die Weihnachtsbeleuchtung anzuschalten. Rex lebte einen dekadenten Lebensstil, komplett mit einer schicken Hundehütte, die von Theo Hayes, dem Ururenkel von Präsident Rutherford Hayes, entworfen wurde. Drinnen hingen rote Vorhänge und gerahmte Bilder seiner Besitzer an den Wänden. Als Reagan das Amt verließ, wurde Rex eine neue Hundehütte in Form des Weißen Hauses präsentiert und mit Teppich aus Camp David ausgekleidet.

8. DIE VERSCHIEDENEN FARBEN HABEN SPEZIELLE NAMEN.

Cavies gibt es in vier verschiedenen Farben und alle haben einen einzigartigen Namen. Die Spitznamen sind: Prince Charles (dreifarbig), King Charles (schwarz und braun), Ruby (Mahagoni) und Blenheim (kastanie und weiß).

9. BLENHEIM IST EIN VERWEIS AUF EINE SCHLACHT.

In den frühen 1800er Jahren liebte der Herzog von Marlborough King Charles Spaniels und hielt eine Reihe von ihnen mit kastanienbraunen und weißen Abzeichen. Die Legende besagt, dass, als der Herzog in die Schlacht von Blenheim zog, seine Frau zu Hause blieb und sich um einen Spaniel kümmerte, der zur Welt kam. Um den Hund und sich selbst zu beruhigen, drückte die Frau des Herzogs ihren Daumen gegen die Stirn des Hundes. Es kam die Nachricht, dass die Schlacht gewonnen war und kurz darauf wurden die Welpen mit roten Flecken auf dem Kopf geboren. Dies war natürlich nur ein Zufall, aber viele glaubten, dass die Flecken vom Druck des Daumens der Herzogin herrührten. Infolgedessen wurde die Färbung, die als „Blenheim-Spot“ bezeichnet wird, nach der Schlacht benannt. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts züchtete die Familie weiterhin Blenheim-Hunde.