Artikel

9 der lächerlichsten Safes und Tresore der Welt

Top-Bestenlisten-Limit'>

1. Fort Knox

Planen Sie, in Fort Knox einzubrechen? Klettern Sie zuerst die vier umgebenden Zäune hoch – von denen zwei elektrisch sind – und schleichen Sie dann an den bewaffneten Wächtern vorbei, die den Umkreis säumen. Vermeiden Sie unbedingt die Videokameras. Verschwenden Sie keine Zeit damit, die Granitwände zu sprengen – sie sind 1,2 Meter dick und werden von 750 Tonnen Bewehrungsstahl zusammengehalten. Wenn Sie an den bewaffneten Wachen im Inneren und dem Labyrinth der verschlossenen Türen vorbeikommen, werden Sie wahrscheinlich von der 22 Tonnen schweren Tresortür aufgehalten. Verzweifeln Sie nicht. Der Tresor kann geöffnet werden, aber nur, wenn Sie alle Mitarbeiter finden, die einen kleinen Teil der Kombination kennen (Sie werden alle brauchen, da niemand alles kennt). Sobald Sie den Tresor betreten, werden Sie Sie müssen in die kleineren Tresore einbrechen, die darin versteckt sind, dann können Sie damit beginnen, die darin gelagerten 5000 Tonnen Goldbarren zu nehmen. Und seien Sie vorsichtig, wenn Sie gehen: 30.000 Soldaten aus dem Militärlager von Fort Knox erwarten Sie sehnsüchtig draußen.

kannst du schlangengift aussaugen?

2. Svalbard Global Seed Vault

Wenn es bald zu Armageddon kommt, ist jede Hoffnung, die Ernte der Welt zurückzubringen, 90 Meter unter einem nordischen Berg begraben. Das Svalbard Global Seed Vault auf der Insel Spitzbergen beherbergt derzeit über 500.000 Pflanzenarten der Welt. Das Gewölbe liegt 620 Meilen südlich des Nordpols und wird von Hunderten von Meilen Ozean sowie ein paar tausend Eisbären geschützt. Es ist so tief, dass es gegen einen nuklearen Holocaust resistent ist, ganz zu schweigen von schweren Erdbeben. Es liegt auch 430 Fuß über dem Meeresspiegel, sicher vor einem möglichen Anstieg des Meeresspiegels. Die drei Saatkeller lagen hinter vier schweren Stahltüren. Solange die Schlüssel nicht unter einer Fußmatte versteckt sind, sollten unsere Samen vor Doomsday sicher sein.

3. Cheyenne-Berg

Cheyenne Mountain definiert den Begriff „Arbeitsplatzsicherheit“ neu. Die Mitarbeiter arbeiten hinter zwei 25-Tonnen-Türen, die einem Druck von 30 Megatonnen standhalten. Um das ins rechte Licht zu rücken, müsste Fat Man – die auf Nagasaki abgeworfene Bombe – 1429 Mal explodieren, um den Eingang zu knacken. Die Büros dort sind 2000 Fuß in den Granit des Berges eingegraben, so weit, dass Luft hineingepumpt werden muss. Diese Luft ist jedoch die sauberste der Welt. Es wird von einem hochmodernen System chemischer, biologischer und nuklearer Filter verarbeitet. Kein Wunder, warum Cheyenne während des Kalten Krieges das US-Raketenwarnzentrum und NORAD beherbergte.

4. Eisenberg

Was haben die verkohlten Überreste von Flug 93, das Originalfoto von Einstein mit herausgestreckter Zunge und Edisons Patent für die Glühbirne gemeinsam? Sie sind alle unter Iron Mountain verstaut. 60 m unter der Erde beherbergt diese stillgelegte Kalksteinmine 1.700.000 m² an Gewölben. Die US-Regierung ist der größte Mieter, und die Identität von 95 % der Tresorbesitzer ist vertraulich. Wir wissen, dass Warner Brothers, die Smithsonian Institution und Corbis alle dort Tresore haben. Tausende von historischen Meisteraufnahmen, Fotonegativen und Originalfilmrollen leben hier. Iron Mountain beherbergt auch Room 48, ein Rechenzentrum, das einige der größten Unternehmen Amerikas unterstützt. Zwei Wellen bewaffneter Wachen bewachen den Eingang und sollen die Gäste so gründlich inspizieren, dass selbst die TSA in Verlegenheit geraten wäre.

5. Federal Reserve Bank of New York

Blocks von der Panik der Wall Street entfernt ruhen 25 % des Goldes der Welt. Bei der New Yorker Federal Reserve Bank verstecken sich über 270 Milliarden Dollar Goldbarren in einem versunkenen dreistöckigen Bunker. Das meiste Gold ist jedoch nicht amerikanisch; ausländische Nationen besitzen 98% der Aktien. Aber das liegt daran, dass sie dem Tresor der Fed vertrauen. Immerhin liegt es 25 Meter unter der Erde, von allen Seiten von festem Fels umgeben und von einer Flotte erfahrener Schützen vermessen. Und um das Ganze abzurunden, sind die 540.000 Goldbarren hinter einer 90 Tonnen schweren Stahltür verschlossen.

6. Granitberg

Seit 1965 schützt Granite Mountain die genealogische Bibliothek der Mormonenkirche. Die Bibliothek ist 600 Fuß unter dem Berg begraben und enthält 3,5 Milliarden Bilder – von Volkszählungsaufzeichnungen bis hin zu Einwanderungspapieren – auf Mikrofilm. Die Dokumente wurden durch Vereinbarungen mit Archiven, Bibliotheken und Kirchen aus über 100 Ländern erworben. Die dortigen Archivare duplizieren und digitalisieren alte Dokumente, die auf Websites wie familysearch.com und ancestry.com veröffentlicht wurden. Die Anlage ist selbstverständlich klimatisiert, wird aber auch durch bewaffnete Wachen und eine 14 Tonnen schwere, gegen Nuklearsprengungen resistente Tür geschützt. Die Chancen stehen gut, dass irgendwo drinnen eine Platte mit Ihrem Namen ist.

7. Teikoku-Bank, Hiroshima

Als die Enola Gay Little Boy auf Hiroshima absetzten, wurden die Stadt und ihre Bewohner ausgelöscht. Aber in der Innenstadt, nur einen Fußballplatz vom Ground Zero entfernt, stand der Tresor der Teikoku Bank unbeschädigt. Das Äußere war gebraten, aber das Innere war makellos. Mosler, das Unternehmen, das den Tresor gebaut hat, sah in dem Vorfall eine große Marketingchance. Für das nächste Jahrzehnt nutzte es die Tragödie aus, um mit der Qualität seiner Produkte zu prahlen. Sicher? Bestimmt. Taktvoll? Nicht so viel.



8. Goldtresor der Bank of England

Es sieht aus wie etwas direkt ausIndiana Jones:Der größte Goldtresor Großbritanniens – der zweitgrößte der Welt nach der Fed in New York – lagert 4.600 5152 Tonnen Gold. Die bombensichere Tür wird über ein ausgeklügeltes Spracherkennungssystem entriegelt, das von mehreren drei Fuß langen Schlüsseln unterstützt wird. (Als ich das letzte Mal nachgesehen habe, können sie bei Lowes nicht dupliziert werden.) Die Bank sagt nicht, wie schwer die Tür ist oder wie tief der Tresor vergraben ist, aber wir wissen, dass er mehr Stellfläche hat als der Londoner Tower 42, a 47-stöckiges Gebäude.

9. Bahnhof und WikiLeaks in Stockholm

Das US-Außenministerium mag dieses sichere Haus wahrscheinlich nicht sehr. Dieser alte Atombunker, der 30 Meter unter den Straßen von Stockholm vergraben ist, ist die Bremse aller Rechenzentren. Das liegt daran, dass die Einrichtung, die dem schwedischen Internetanbieter Bahnhof gehört, bekanntermaßen die Server für WikiLeaks beherbergt. In diesem Datenbunker verstecken sich die wertvollsten Computer von Julian Assange. Versteckt hinter einer 1,5-Fuß-Stahltür und angetrieben von Backup-Generatoren, die wochenlang laufen können, wird WikiLeaks so lange atmen, wie es hier ist.