Artikel

Wie 7 Orte auf der ganzen Welt Thanksgiving feiern

Top-Bestenlisten-Limit'>

Thanksgiving scheint ein Feiertag zu sein, der so amerikanisch ist wie Apfelkuchen oder Kürbiskuchen. Aber tatsächlich gibt es auf der ganzen Welt Varianten dieses Tages. Ihre Bedeutungen, Daten und Bräuche können variieren, aber sie drehen sich alle um das Konzept der Dankbarkeit.

1. Deutschland

Das Erntedankfest, ein religiöser Feiertag, der oft am ersten Sonntag im Oktober stattfindet, ist im Wesentlichen ein Erntedankfest, das für ein gutes Jahr und Glück bedankt. In ländlichen Gebieten mag der Aspekt der Ernte wörtlich genommen werden, aber auch Kirchen in Städten veranstalten Feste. Dies kann eine Prozession mit einemErntekrone, eine Erntekrone aus Getreide, Blumen und Früchten. Obwohl Truthähne auf dem Vormarsch sind, sind Masthühner (die Masthähnchen), Hühner (das Geflügel), kastrierte Hähne (der Kapaun) und Gänse (die Gans) werden für das Fest bevorzugt.

2. Japan

Kinrō Kansha no Hiist ein nationaler Feiertag, den Japan jeden 23. November feiert. Abgeleitet von alten Erntefest-Ritualen mit dem NamenNiinamesai, seine moderne Bedeutung ist eher mit einer Feier harter Arbeit und gesellschaftlichem Engagement verbunden, daher seine Übersetzung: Labor Thanksgiving Day. WährendNiinamesaiDie Traditionen reichen Jahrtausende zurück,Kinrō Kansha no Hiwurde 1948 offiziell gegründet. Es sollte die Rechte der Arbeiter in Japan nach dem Zweiten Weltkrieg feiern. Heute wird es mit Feierlichkeiten unter der Leitung von Arbeiterorganisationen gefeiert, bei denen Kinder Kunsthandwerk und Geschenke für lokale Polizeibeamte herstellen.

3. Kanada

Das kanadische Thanksgiving, das aus den gleichen europäischen Ursprüngen der Erntedankfeste hervorgegangen ist, die zur Version der Vereinigten Staaten führten, wurde erstmals 1578 gefeiert, als der englische Entdecker Martin Frobisher für die sichere Reise seiner Flotte im heutigen Nunavut dankte. Das Parlament machte ihn 1879 zu einem Nationalfeiertag. Aber 1957 verlegte das Parlament ihn vom 6. November und erklärte: 'Ein Tag der allgemeinen Danksagung an den Allmächtigen Gott für die reiche Ernte, mit der Kanada gesegnet wurde.'

4. Grenada

Die Thanksgiving-Version der westindischen Insel hat keinen Ursprung mit der amerikanischen und würde dennoch ohne die Vereinigten Staaten nicht existieren. Grenadas Thanksgiving findet jedes Jahr am 25. Oktober statt und markiert den Jahrestag der US-Militärinvasion 1983 zur Wiederherstellung der Ordnung nach dem Tod des sozialistischen Führers Maurice Bishop. Amerikanische Soldaten, die im folgenden Monat im Land stationiert waren, erzählten den Einheimischen von ihrem bevorstehenden Thanksgiving-Feiertag, seinem unverkennbaren Fest und seiner Absicht, sich auf Dankbarkeit zu konzentrieren. Um ihre eigene Dankbarkeit zu zeigen, arbeiteten die Einwohner von Grenada im Geheimen daran, die Soldaten mit Mahlzeiten zu überraschen, nach denen sie sich sehnten, komplett mit Truthahn und allem, was dazugehört. Heute wird der Feiertag in formellen Gedenkzeremonien gefeiert.

5. Liberia

Eine Variation von Amerikas Thanksgiving findet sich in der westafrikanischen Nation Liberia, die im 19. Jahrhundert von befreiten Sklaven aus den USA gegründet wurde. Der Feiertag wird hauptsächlich von Christen am ersten Donnerstag im November gefeiert. Liberianer füllen ihre Kirchen mit Körben mit lokalen Früchten wie Bananen, Papayas, Mangos und Ananas; Nach dem Gottesdienst findet eine Versteigerung der Körbe statt, dann ziehen sich die Familien zum Schlemmen in ihre Häuser zurück. Konzerte und Tanz haben sich zu einem unverwechselbaren Teil der Thanksgiving-Traditionen Liberias entwickelt.

6. Niederlande

Bevor die Pilger an Bord derMaiblumefür die Neue Welt lebten sie in Leiden in den Niederlanden, wo sie sich niederließen, nachdem sie England verlassen hatten, um der religiösen Verfolgung zu entgehen. Sie lebten und arbeiteten von 1609 bis 1620 in Leiden. Die Niederländer haben von diesem Kontakt Einfluss auf mehrere Elemente des kolonialen amerikanischen Lebens behauptet, darunter standesamtliche Ehen, Leiterstühle und Holzhauskonstruktionen. Einige meinen sogar, dass das Erntedankfest der Pilger von Leidens jährlichem Gedenken an das Ende der spanischen Belagerung von 1574 inspiriert wurde. Trotzdem feiern die Leidener immer noch die amerikanischen Siedler, die einst dort lebten, mit einem nicht konfessionellen Gottesdienst am vierten Donnerstag des Jahres November. Anschließend werden Kekse und Kaffee angeboten [PDF].



7. Norfolkinsel

Wie Grenada verdankt diese kleine und abgelegene Pazifikinsel, die zwischen Australien und Neuseeland liegt, ihr Thanksgiving dem Kontakt mit den USA, insbesondere mit ihren Walfängern Mitte der 1890er Jahre. Es begann, als der amerikanische Händler Isaac Robinson vorschlug, die All Saints Church mit Palmblättern und Zitronen zu dekorieren, in der Hoffnung, Walfänger zu einem Thanksgiving-Gottesdienst/einer Feier zu locken. Obwohl Robinson vor dem folgenden Thanksgiving verstarb, setzte sich die Tradition durch. Am letzten Mittwoch im November bringen Familien nun Obst und Gemüse zum Feiern in die Kirche, binden Maisstängel an Kirchenbänke und schmücken den Altar mit frischen Blumen. Wo sie einst ihre Opfergaben einsammelten, werden diese heute verkauft, um Geld für die Kirche zu sammeln.