Artikel

Ist es illegal, in einem überfüllten Theater fälschlicherweise „Feuer“ zu rufen?

Top-Bestenlisten-Limit'>

Wenn Sie ein paar zufällige Personen bitten, eine Situation zu benennen, diewürde nichtunter der „Redefreiheit“-Klausel des ersten Verfassungszusatzes geschützt werden, besteht eine ziemlich gute Chance, dass mindestens einer von ihnen das Beispiel von jemandem erwähnen würde, der „Feuer!“ schreit. in einem überfüllten Theater (wenn kein Feuer brennt). Im letzten Jahrhundert wurde die Szene weit und breit verwendet, um zu veranschaulichen, dass Sie immer noch auf dem Stuhl des Angeklagten landen können, wenn Ihre „freie Meinungsäußerung“ Menschen schadet. Doch wie so oft bei der Rechtsauslegung ist das gar nicht so einfach.


Panikraum

Die Folgen des Feuers im Irokesen-Theater.Fire-Truck.Ru, Wikimedia Commons // CC BY-SA 4.0

Als die Menschen zum ersten Mal in überfüllten Versammlungen über menschliche Feueralarme diskutierten, ging es weniger um Verfassungsdebatten als um gesellschaftliche Bedrohungen. Während des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts gab es Dutzende von Tragödien [PDF] – hauptsächlich in den USA, aber auch im Ausland –, bei denen falsche „Feuer!“-Rufe laut wurden. provozierte Panik, die zu mehreren unschuldigen und vermeidbaren Todesfällen führte. Im Jahr 1913 beispielsweise veranstalteten Einwohner von Calumet, Michigan, eine Weihnachtsfeier für die Kinder streikender Kupferbergleute. Hunderte von Menschen versammelten sich im zweiten Stock der Italian Hall, und als ein unbekannter Täter (möglicherweise von gewerkschaftsfeindlichen Gefühlen motiviert) 'Feuer!' sie alle eilten zur Treppe. Der Ansturm forderte 73 Opfer, von denen die meisten Kinder waren.

Die Angst vor Feuer war nicht unbegründet. Da nicht alle Gebäude über Sprinkleranlagen, Leuchtreklamen und Kapazitätsgrenzen verfügten, ereigneten sich viele tödliche Brände. Mehr als 600 Menschen starben 1903 bei einem Brand im Iroquois Theatre in Chicago, obwohl (ironischerweise) dieses Gebäude tatsächlich für feuerfest gehalten wurde.


Kurz gesagt, 'Feuer!' in einem überfüllten Theater war eine Idee, die fest im öffentlichen Bewusstsein verankert war, als die Richter den Begriff für rechtliche Argumente zu den Rechten des Ersten Verfassungszusatzes übernahmen.

Diskussion über Feuer in einem überfüllten Gerichtssaal

Wir Schnurrbart Oliver Wendell Holmes Jr. eine Frage zu den Rechten des ersten Verfassungszusatzes. National Photo Company, Library of Congress Prints and Photographs Division, Wikimedia Commons // Keine bekannten Beschränkungen für die Veröffentlichung

Das Axiom wurde in juristischen Bereichen populär, nachdem der Richter des Obersten Gerichtshofs, Oliver Wendell Holmes Jr., es während erwähnteSchenck gegen USA1919, aber er war nicht der erste, der es vor Gericht benutzte. Wie Carlton F. W. Lawson in einem Artikel aus dem Jahr 2015 in derWilliam & Mary Bill of Rights Journal, hatte der US-Anwalt Edwin Wertz im Vorjahr bei der Anklage des Aktivisten Eugene Debs eine längere Version davon geäußert. Da Holmes in der Woche nach dem Schenck-Fall über Debs' Berufung entschieden hat, hat er möglicherweise sogar die Idee von Wertz bekommen.

Jeder Fall beinhaltete einen Verstoß gegen den Spionage Act von 1917, der es im Wesentlichen strafbar machte, alles zu tun, was die US-Militäroperationen störte – einschließlich der Aussprache gegen die Wehrpflicht. Debs, ein Pazifist, der sich dem Ersten Weltkrieg widersetzte, stand wegen einer Rede, die er in Ohio gehalten hatte, unter Beschuss; und Charles T. Schenck, der Generalsekretär der U.S. Socialist Party, landete vor dem Obersten Gerichtshof, weil er Flugblätter verteilt hatte, die Männer ermutigten, den Wehrdienst abzulehnen.

Beide Angeklagten wurden verurteilt, und Holmes begründete seine Entscheidung im Fall Schenck mit der Erklärung, dass „der strengste Schutz der freien Meinungsäußerung einen Mann nicht schützen würde, der in einem Theater fälschlicherweise ‚Feuer‘ schreit und eine Panik auslöst.“ Aber während seine Analogie einen emotionalen Nerv traf, hatte sie wirklich nichts mit Verfassungsrecht zu tun.

„Die Aussage über das ‚überfüllte Theater‘ in Schenck war nie ein verbindlicher Standard oder eine verbindliche Doktrin“, sagt Nashwa Gewaily, eine Anwältin für Medien und First Amendment, gegenüber Trini Radio. „Es war im Grunde ein bisschen emotional aufgeladenes zusätzliches Flair von Justice Holmes, außerhalb der offiziellen rechtlichen Bestimmung dieses Falles; ein starkes Bild, das außerhalb seines Kontexts Bestand hatte ... Es war kein Höhepunkt in der amerikanischen Rechtswissenschaft.“

„Rache“ ist in Ordnung

Was Holmes danach sagte, wurde jedoch zum Standard für zukünftige Argumente der freien Meinungsäußerung. „Die Frage ist in jedem Fall“, sagte er, „ob die Worte unter solchen Umständen verwendet werden und von solcher Natur sind, dass eine klare und gegenwärtige Gefahr besteht, dass sie die wesentlichen Übel hervorrufen, die der Kongress zu verhindern berechtigt hat.“ .“

Für die nächsten 50 Jahre,klare und gegenwärtige Gefahrwar die akzeptierte – und etwas vage – Metrik, um zu erkennen, ob gesprochenes oder gedrucktes Material geschützte Sprache war. Dann, 1969, ersetzte der Oberste Gerichtshof es durch etwas Klareres. Der Fall,Brandenburg v. Ohio, betraf einen Ku-Klux-Klan-Führer namens Clarence Brandenburg, der gegen das Gesetz von Ohio gegen die Befürwortung von „Kriminalität, Sabotage oder rechtswidrigen Methoden des Terrorismus“ für politische Zwecke verstoßen hatte. (In seiner beleidigenden Rede hatte er die Möglichkeit von „Rache“ [sic] erwähnt, wenn die Bundesregierung nicht aufhörte, „die weiße, kaukasische Rasse zu unterdrücken.“)

Brandenburg legte gegen seinen Schuldspruch Berufung bis zum Obersten Gerichtshof ein, der das Urteil mit der Begründung aufhob, seine Drohungen seien zu zweideutig, um rechtlich mehr als „bloße Befürwortung“ von Gewalt oder Gesetzesverstößen zu bedeuten. Damit die Rede diese Grenze zur Anstiftung überschreiten kann, muss sie „auf die Anstiftung oder Herbeiführung einer unmittelbar bevorstehenden gesetzlosen Handlung ausgerichtet“ sein und „wahrscheinlich zu einer solchen Handlung anstiften oder hervorbringen“.

Wie Gewaily erklärt, interpretieren Richter diesen Standard „weitaus enger, als viele vermuten würden“. Während einzelne Institutionen beispielsweise Hassreden verurteilen können, werden sie von der Regierung nicht als Anstiftung bestraft, es sei denn, sie setzen eine hohe Messlatte, die Absicht, Wahrscheinlichkeit und Unmittelbarkeit eines daraus resultierenden Verbrechens kombiniert. Und selbst diese hohe Latte kann Interpretationen unterliegen.

Wenn freie Meinungsäußerung die geringste Sorge ist

Also, fälschlicherweise 'Feuer!' in einem überfüllten Theater fallen außerhalb der Bedingungen vonbevorstehende gesetzlose Handlung, und deshalb fallenunterErster Änderungsschutz? Die kurze Antwort ist, dass es von den Umständen abhängt. Aber hier ist die lange Antwort: Wenn Sie dafür verhaftet werden, könnte die gegen Sie erhobene Anklage die Frage der freien Meinungsäußerung völlig irrelevant machen.

„Die fälschlicherweise ausgerufene Warnung könnte, obwohl sie technisch gesprochen wird, potenziell gegen die Strafgesetze eines Staates gegen Ruhestörung oder ungeordnetes Verhalten verstoßen, unabhängig davon, ob sie beispielsweise einen Ansturm provoziert oder nicht“, sagt Gewaily. Und wenn daisteinem Ansturm, bei dem jemand ums Leben kommt, könnten Sie wegen fahrlässiger Tötung angeklagt werden. Mit anderen Worten, selbst wenn es in Ihrem Bundesstaat kein Gesetz gibt, das es Ihnen ausdrücklich verbietet, in einem Theater „Feuer“ zu schreien, gibt es andere Gesetze, über die Sie sich möglicherweise noch Sorgen machen müssen.

Alternative Wörter zu zwölf Tage Weihnachten

„Bombe!“ schreien oder 'Waffe!' in der Öffentlichkeit würde Sie in eine ähnliche Situation bringen. Im Mai 2018 mussten Beamte beispielsweise einen Teil des Daytona Beach International Airport evakuieren, nachdem ein Mann nackt durch das Gebäude gerannt war und wegen einer Bombe in der Frauentoilette geschrien hatte. Es gab keine Bombe, aber er wurde unter anderem wegen 'Falschmeldung einer Bombe', 'kriminellem Unfug' und 'Freilegung von Sexualorganen' angeklagt. In diesem Fall würde ihm kein Anwalt mit Selbstachtung raten, zu behaupten, dass seine Handlungen durch den Ersten Verfassungszusatz geschützt seien.

Das heißt, es gibt gute Nachrichten für jeden, dessen Panikschrei ein ehrlicher Fehler ist. „Jemand, der in echtem Irrtum eine Warnung ausruft, um die Bewegung in Sicherheit zu bringen, würde für diese Rede nicht angemessen bestraft“, sagt Gewaily.

Und wenn uns Oliver Wendell Holmes Jr. etwas beigebracht hat, dann ist es, dass nicht jedes Wort, das ein Richter des Obersten Gerichtshofs sagt, automatisch als Verfassungsdoktrin gilt.

Haben Sie eine große Frage, die wir beantworten sollen? Wenn ja, lassen Sie es uns wissen, indem Sie uns eine E-Mail an bigquestions@mentalfloss.com senden.