Artikel

Mozart hat auch schmutzige Lieder geschrieben

Top-Bestenlisten-Limit'>

Die Leute lieben es, sich über die Musik von heute zu beschweren. Alle Texte sind zu langweilig, repetitiv und rassig. Gott sei Dank haben wir also einen Kanon geschätzter Komponisten, auf den wir zurückgreifen können! Weißt du, Typen wie Mozart. Er schrieb Songs mit Substanz.

1.Leck mich im Arsch(K. 231)

Mozart schrieb diesen sechsstimmigen Kanon im Jahr 1782. Es war wahrscheinlich ein Partystück für seine Freunde. Der Titel bedeutet 'Leck mich in den Arsch', eine alte deutsche Redewendung, die dem modernen 'Kiss my ass' ähnelt. Als Mozarts Verleger das Stück erhielt, war er schockiert über diese derben Sprache und verzerrte den Text, um zu lesen: „Lasst uns froh sein!“ (Was meiner Meinung nach das komplette Gegenteil von dem ist, was diese Melodie bedeutet.)

Leck mich im Arsh, g’schwindi, g’schwindi! Etc.

„Leck mich in den Arsch, schnell, schnell! Usw.'

zwei.Bona Nox(K.561)

In diesem vierstimmigen Kanon in A-Dur recycelt Mozart einige skatologische Zinger, die erstmals in Briefen an seine Familie auftauchten. (Wenn du seine Briefe nicht gelesen hast, nimm dir ein paar Minuten Zeit und sieh sie dir an – sie sind dumm.)

Autor von Häuschen in der Prärie

Übersetzung:

[Latein] Gute Nacht!
Du bist ein ganzer Ochse;
[Italienisch] Gute Nacht,
Meine liebe Lotte;
[Französisch] Gute Nacht,
Phooey, phooey;
[German]Gute Nacht, gute Nacht,
[Deutsch] Sch** in dein Bett und lass es platzen;
Guten Nacht Schlaf gut,
Und halte deinen Arsch an deinen Mund.



3.schwierig zu lesen(K.559)

Dieser ist voller lustiger zweisprachiger Wortspiele. Der Text ist in Latein, aber wenn Sie ihn übersetzen, werden Sie feststellen, dass er nicht viel Sinn macht. Denn Mozart hat das Stück für seinen Freund Johann Nepomuk Peyerl geschrieben, einen Bariton mit starkem bayerischem Akzent. Mozart wusste, dass, wenn Peyerl das lateinische „lectu mihi mars“ aussprach, es wie das deutsche „leck du mich im Arsch“ klingen würde, was so viel bedeutet wie du weißt. Das Stück wiederholt auch unaufhörlich das Wort „jonicu“ – das liegt daran, dass es, wenn es immer wieder gesagt wird, wie der italienische Vulgarismus „cujoni“ klingt. Auf Spanisch kennst du es natürlich besser: „Cojones“.

Mars wird es schwer haben, FUSSBALL zu lesen, FUSSBALL
Schwierig, lesen, lesen, zum Mars vorlesen
Mars ist schwer zu lesen lesen lesen lesen
Jonica jonica, jonica, jonica, jonica,
ionisch, ionisch, ionisch, schwierig ionisch

Was war also mit Wolfgangs Töpfchenmaul los? Einige glauben, Mozart hatte das Tourette-Syndrom, obwohl die Diagnose immer wieder entlarvt wurde. Es ist wahrscheinlicher, dass der musikalische Vordenker einfach krude Witze liebte – was für seine Zeit sowieso nicht ungewöhnlich war. Die Skatologie war damals genauso beliebt wie heute, obwohl sie in der germanischen Kultur besonders stark ausgeprägt war. Nach dem Druck der Bibel war das nächste Projekt auf Johannes Gutenbergs To-Do-Liste ein abführender Zeitplan namens „Purgationskalender“. Martin Luther – derselbe Mann, der das Christentum neu definierte – war brillant vulgär. „Ich widerstehe dem Teufel, und oft verjage ich ihn mit einem Furz“, lautet einer seiner zahmeren Aphorismen. Goethe benutzte einst Kotwitze, um einen Kritiker zu bestrafen. Mozart war nicht anders. Er schrieb die meisten dieser düsteren Texte aus modischen Phrasen, die zu seiner Zeit weit verbreitet waren.