Artikel

Mündliche Geschichte: 1985 schockierte Herr Snuffleupagus die Sesamstraße

Top-Bestenlisten-Limit'>

Am 8. November 1971, während der Premiere der dritten Staffel vonSesamstraße, Aloysius Snuffleupagus wurde der Welt vorgestellt und erwies sich auf Anhieb als unverzichtbar: Big Bird war ohne Gießkanne erfreut zu sehen, wie das massige, schwerfällige Wesen seinen Stamm benutzte, um seinen Garten zu pflegen. Die beiden wurden schnell Freunde.

Niemand sonst konnte jedoch absolut sicher sein, dass Mr. Snuffleupagus tatsächlich existierte.

Immer wieder schlurfte „Snuffy“ in den Rahmen und verfehlte nur knapp die erwachsenen Bewohner der Sesamstraße. Big Bird würde versuchen, sie davon zu überzeugen, dass sein Kumpel echt war. Sie würden ihm Spaß machen, aber nie wirklich daran geglaubt.

So dauerte es 14 Jahre, bis die Produzenten der Show von einer wachsenden Besorgnis unter den Zuschauern hörten: Nach Nachrichtenberichten über Fälle von Kindesmissbrauch könnte Big Birds unglaubwürdige Augenzeugenaussage über seinen übergroßen Freund Konsequenzen für das wirkliche Leben haben. Wenn Erwachsene ignorieren würdenSesamstraße's größter Star, würden auch Kinder das Gefühl haben, nicht gehört zu werden?

Die Lösung? Beseitigen Sie die Mehrdeutigkeit und lassen Sie Snuffy los. Drei Jahrzehnte nach seiner Coming-out-Party sprach Trini Radio mit den Autoren, Produzenten und Darstellern, die die heikle, wichtige Aufgabe hatten, die Glaubwürdigkeit von Big Bird wiederherzustellen und die Identitätskrise seines Freundes mit hängenden Augen zu lösen.

I. Der Elefant im Zimmer

Sesam-Workshop



Sesamstraßewar gerade zwei Jahre alt, als Jim Henson beschloss, eine massive Präsenz in die Show zu integrieren: Eine Marionette, die zwei Männer brauchte, um zu operieren. Die Figur namens Mr. Snuffleupagus debütierte 1971. Die Nachrichtenmedien beschrieben ihn als „großes und freundliches Monster, das einem Ameisenbären ähnelt“. Die damalige leitende Produzentin Dulcy Singer und der Autor Tony Geiss waren sich einig, dass er Big Birds nicht ganz richtiger Freund sein würde – ein Spiegelbild der wandernden Fantasien des Publikums der Show im Vorschulalter.

Norman Stiles (Autor/Hauptautor, 1971-1995):Der Charakter war eine Art Zusammenarbeit zwischen [ausführender Produzent] Jon Stone und Jim Henson. Ich denke, die ursprüngliche Idee war wirklich zweideutig in dem Sinne, dass Big Bird sagt, dass er echt ist und das Publikum ihn sieht, und doch schafft er es immer, nicht da zu sein, wenn die anderen Leute da waren – ist er also echt oder ist er die wirkliche? Die ganze Idee war, das nicht wirklich zu beantworten, sondern es als offene Frage zu belassen.

Emilio Delgado („Luis“, 1971-2017):Es ging um die ganze Sache eines imaginären Spielkameraden eines Kindes, die viele Kinder haben. Big Bird war der einzige, der ihn sehen konnte. Wenn Erwachsene vorbeikamen, redete er über Snuffy dies und Snuffy das. Wir sagten einfach: 'Ja, klar, OK.' Wir haben ihm nicht geglaubt.

Carol-Lynn Parente (Ausführende Produzentin, 2005-2016):Aus dem Thema war viel Humor zu schöpfen. Wir haben nie erklärt, ob er eingebildet war oder nicht. Kinder konnten ihn sehen, Erwachsene nicht. Du wusstest nie wirklich – war er eingebildet? Mit dieser Frage zu spielen hat viel Spaß gemacht; eine gesunde Ambiguität.

Stile:Man musste wirklich glauben, dass es nur schreckliche Zufälle und Macken von Snuffys eigener Persönlichkeit waren, die es so machten, dass er einfach nicht da war, als Big Bird ihn wollte, um ihn seinen Freunden vorzustellen.

Schlank:Jerry Nelson übernahm ursprünglich die Stimme und war vorne in der Puppe. Bryant Young war hinten. Junge, haben wir Witze daraus gemacht?

Relativ: Er ist eine der härteren Marionetten. Allein die enorme Größe von ihm erfordert eine gewisse [Kamera] Blockierung. Es ist sehr körperlich und sehr warm in seinem Bauch. Es dauert nur so lange, bis die Darsteller die Takes durchlaufen können, bevor sie aufhören, und müssen aufgefächert werden, bevor sie wieder beginnen können.

Schlank:Später hörte Jerry damit auf. Vielleicht störte ihn sein Rücken. Da hat Marty es übernommen.

II. Identitätskrise

2004 Sesam-Workshop

„Marty“ ist Martin P. Robinson, ein Puppenspieler, der 1981 das Frontend und die Stimme von Mr. Snuffleupagus übernahm. In den ersten 10 Jahren war die Figur ein sprichwörtliches Pony (oder Elefant) mit einem Witz, das Erwachsene erblickte und war so aufgeregt, dass er sie irgendwie vermisste. Dies würde noch einige Jahre andauern, was schließlich sowohl Robinson als auch Caroll Spinney, der Schauspielerin, die Big Bird seit seiner Gründung im Jahr 1969 porträtiert hat, auf die Nerven ging. Robinson äußerte sich besonders lautstark darüber, dass Snuffy keine Erfindung der Phantasie seines Freundes war .

Martin P. Robinson (viaImmer noch Gaming: Lee & Zee ShowPodcast, 2009):Er war nie eingebildet. Das sage ich oft. Und ich sage es mit großer Überzeugungskraft. Er war mein Charakter, er war nie eingebildet; er hatte nur ein schlechtes Timing. Er war schüchtern, hatte ein schlechtes Timing, und der Witz war, er ist groß, man kann ihn nicht verfehlen, aber Erwachsene, wie sie sind – beschäftigt, zur Arbeit gehen, wissen Sie – vermissen diese kleinen Details. Und Snuffleupagus war zufällig eines dieser kleinen Details, die sie Jahr für Jahr vermissten. Er war Bird also ein guter, echter Freund; Es ist nur so, dass sich niemand sonst jemals die Zeit genommen hat, ihn zu treffen.

Schlank:Wie lange kannst du einen Witz ausspielen? Als Performer, als Muppeteers, als Künstler kann man eine Geschichte nur so weit tragen, bevor man etwas anderes damit machen muss. Sie hatten wahrscheinlich das Gefühl, dass es so war.

Robinson:Diese Skripte sind einfach so alt geworden. Caroll und ich schauten uns die Drehbücher an und sagten: ‚Oh, Herr, das hier schon wieder.'

Schlank:Die Erwachsenen spielten mit, da sie wussten, dass er nicht existierte. Gleichzeitig gefiel mir die Idee, dass Marty sagte: 'Okay, er war nur zur falschen Zeit da.' Die Leute vermissten ihn kaum.

Dem Wunsch der Schauspieler, eine neue Dynamik auszuspielen, gesellte sich bald ein dringenderes, potenziell katastrophales Problem. In den frühen 1980er Jahren wurden Nachrichtensendungen wie60 Minutenberichteten über beunruhigende Statistiken über Kindesmissbrauch sowohl zu Hause als auch in Kindertagesstätten. Wenn Big Bird – angeblich der Stellvertreter der Show für das 6-jährige Publikum – beiseite gewischt wurde, wenn man versuchte, die Leute davon zu überzeugen, dass Snuffleupagus echt war, bestand die Möglichkeit, dass Kinder nicht davon überzeugt waren, dass Erwachsene ihnen glauben würden, wenn sie sich meldeten mit beunruhigenderen Behauptungen.

Stile:Wir bekamen einige Briefe von Leuten, die mit Kindern arbeiteten, die irgendeine Art von Missbrauch erlebt hatten, und uns wurde gesagt, dass sie oft nicht glauben, dass man ihnen glaubt, weil die Geschichten in ihren Köpfen so fantastisch sind.

Michael Davis (Autor,Street Gang: Die komplette Geschichte der Sesamstraße):Ich erinnere mich, dass ich meine eigenen internen Gespräche über Snuffy hatte. Meine Kinder waren in der Kita und es gab viele dieser Geschichten über das, was in der Kita passierte, viele dieser Geschichten über Kinder, die entführt wurden und Kinder auf der Rückseite der Milchkartons und all das. Es wurde eine Art nationaler Fokus, der manchmal an eine Manie grenzte.

Relativ:All dies rührte wirklich von einer bestimmten Reihe von Vorfällen in den Nachrichten her, von Behauptungen über sexuellen Missbrauch in einigen Kindertagesstätten und von Befragungen von Kindern, was vor sich ging. Die Befürchtung war, dass, wenn wir Erwachsene repräsentieren, die nicht glauben, was Kinder sagen, sie möglicherweise nicht motiviert sind, die Wahrheit zu sagen. Das veranlasste uns, die Handlung zu überdenken: Ist etwas, was wir seit 14 Jahren tun – was unschuldig genug schien – jetzt etwas, das schädlich geworden ist?

Schlank:Es war eine sehr ernste Überlegung. Es war etwas, das in ihrem Leben passieren konnte, und der Workshop [Kinderfernsehen] war sehr auf solche Dinge eingestellt.

Das CTW – jetzt Sesame Workshop – ist die Organisation, die sich aus Forschern, Psychologen und freiberuflichen Kinderexperten zusammensetzt, die die Themen und Botschaften der Show generieren und bewerten, um sicherzustellen, dass sie verstanden werden. Die Enthüllung von Snuffleupagus erforderte eine konzentrierte Anstrengung, um dies sicherzustellenin der SesamstraßeAutoren und Produzenten kommunizierten die Idee effektiv.

Relativ:Der Prozess war all die Jahre ziemlich gleich. Wir suchen Experten für kindliche Entwicklung und das hilft uns, uns zu leiten – wie können wir das, was wir ansprechen wollen, am besten angehen? Das ist das ModellSesamwurde gegründet, auf der Autoren, Produzenten, Pädagogen und Forscher zusammenarbeiten.

Davis:Ich denke, dass das Ergebnis vonSesamstraßewar klug, weil Big Bird als Charakter eine Projektion eines 6-Jährigen ist. Also eine Situation zu haben, in der die Augenzeugenberichte des 6-Jährigen so tief angezweifelt und verspottet werden ... Sie machen sich ein bisschen über ihn lustig und verdrehen die Augen.

Relativ:Es ist selten, dass eine Kindersendung in der realen Welt geerdet ist. Ein Großteil unserer Konkurrenz findet in der animierten Welt statt, in der fantastische Dinge passieren. Dies ist eine echte Nachbarschaft. Wir sehen es als Kinder, die mit echten Freunden zu einem Spieltermin kommen, und es erfordert eine echte Investition in die Art und Weise, wie man eine Geschichte erzählt.

Lawrence Rubin, Ph.D. (Kinder Psychologe):Die Autoren nahmen eine reale Besorgnis auf und fragten sich: 'Helfen wir Kindern oder verletzen wir sie, indem wir Snuffy im imaginären Schrank halten, und haben wir den moralischen Imperativ, auf ein echtes Problem zu reagieren, indem wir etwas an der Show ändern?'

Stile:Wir wollten, dass Kinder wissen, dass Erwachsene ihnen glauben werden, aber wir wollten den Spaß, den wir hatten, bewahren, also schlug ich vor, dass wir es tunetwasder Erwachsenen glauben Big Bird, und das war der erste Schritt.

Für die 16. Staffel der Show von 1984 bis 1985 legten die Produzenten den Grundstein für die letztendliche Enthüllung, indem sie Big Bird als den Unterschied zwischen Fantasie und Realität kennend darstellten, wobei eine Handvoll Erwachsene ihn beim Wort nehmen, selbst wenn Snuffy noch auf freiem Fuß ist.

Robinson:Sie entwickelten dieses zweijährige Schema, bei dem einige der Darsteller im ersten Jahr von Bird lernen sollten, dass Bird tatsächlich den Unterschied zwischen dem, was real und was imaginär war, erkennen konnte, dass er den Unterschied kannte und sich darüber im Klaren war es. Und als sie das von Bird bekamen, sagten sie: ‚Okay, du kennst den Unterschied. Wenn du sagst, dass Snuffy echt ist, dann ist er echt und wir würden ihn gerne treffen, wenn das Timing reif ist.“ Und die andere Hälfte der Erwachsenen sagte: ‚Was, bist du verrückt? Er ist eingebildet! Es gibt keinen Snuffleupagus.'

Stile:Das veränderte die Dynamik zwischen den Erwachsenen ... Nun war Big Bird nicht allein. Er hatte Erwachsene, die ihm glaubten, und wir hatten eine neue Dynamik, in der die Erwachsenen, die ihm glaubten, jetzt tatsächlich versuchen würden, Snuffy zu sehen. Das ging, glaube ich, ungefähr ein Jahr so. Ich erinnere mich nicht an die genaue Kombination von Gesprächen, aber wir haben uns schließlich entschieden, okay, lass uns umziehen. Nur kreativ hat das seinen Lauf genommen.

III. Die Enthüllung

Die Premiere der 17. Staffel der Serie wurde am 18. November 1985 ausgestrahlt. Wie versprochen, traf Big Bird Vorkehrungen, um Snuffy den Erwachsenen in der Sesamstraße vorzustellen, indem er ihnen sagte, er würde ein geheimes Wort („Essen!“) schreien, wenn sie fertig waren. Leider ist Snuffy zu nervös, um untätig zu bleiben, und Big Bird hat ein paar Fehlalarme, die die Erwachsenen noch zweifelhafter machen.

Einreiben:Wenn ich mir das jetzt ansehe, bin ich 60 Jahre alt, sitze auf der Kante meines Stuhls und denke: ‚Oh Gott, geh nicht weg! Bleib hier! Warten!'

Stile:[Unser Ziel] war es, das zu tun, was wir bisher immer getan hatten, nämlich: 'Wenn du hier bleibst, wird er hier sein.'

Robinson:Sie haben es in einer Show gemacht ... Ich dachte immer, es wäre schön gewesen, wenn sie ihn einer Person nach der anderen hätten enthüllen können. So dass eine Person ihn tatsächlich gesehen hätte und dann zu den anderen zurückgekehrt und schreiend gesagt hätte: 'Ich habe ihn gesehen!'

In einer etwas bizarren Nicht-Fortsetzung scheint Talkshow-Moderator Phil Donahue seinen kaputten Toaster aus Luis’ Fix-It-Shop abzuholen und beginnt, Charaktere über die Vorzüge von Big Birds bevorzugtem Codewort zu informieren.

Davis:Wissen Sie, das erste, was einem in den Sinn kommt, ist dieses bimodale Publikum, über das immer gesprochen und etwas geschrieben wurde, das Erwachsene genauso ansprechen würde wie Kinder. Phil Donahue als Protagonist zu haben, der sich über sich selbst und seine Show lustig machte, war urkomisch.

Relativ:Es gibt viele Studien, die belegen, dass Kinder einen höheren pädagogischen Wert haben, wenn Co-Viewing stattfindet, also sind Dinge wie Donahue und andere Prominente beabsichtigt. Wenn ein Elternteil mit seinem Kind zuschaut, kann es Fragen stellen und ein Gespräch beginnen.

Nach einigen langwierigen Neckereien des Publikums – Snuffy scheint nicht stehen zu bleiben – trifft die gesamte Besetzung Snuffy und starrt ihn ehrfürchtig an.

Robinson:Er beginnt sich abzuschälen und Elmo greift tatsächlich nach seinem Rüssel und hält ihn fest. Es gab einen Schuss, als sie Elmo tatsächlich auf den Kofferraum gesteckt haben, und ich wirbele ihn wie ein Windrad in der Luft herum. Aber es hielt ihn gerade so lange auf, dass die Besetzung tatsächlich auftauchte und ihn dort sah. Und so war es nach und nach diese Reihe schockierter Gesichter. Und alle kamen herauf und schüttelten ihm die Hand.

Schlank:Wir waren alle erstaunt, dass dieses riesige, elefantenähnliche Ding tatsächlich echt war. Sie bekommen eine große Reaktion von allen und alle waren sehr glücklich, dass Big Bird die ganze Zeit die Wahrheit gesagt hat. Er war sehr froh, dass die Leute ihm glaubten.

Stiles: Big Bird [sagte] 'Nun,jetztwas hast du zu sagen?' Weißt du, das war wirklichseineMoment, und ich habe es einfach geliebt, ihm die Gelegenheit zu geben, das zu sagen.

Einreiben:Es war unglaublich respektvoll gegenüber einem Kind. Das Gespräch hat Big Bird nicht geschmälert, es war nicht abweisend oder schmeichelnd. So wünscht man sich ein Gespräch mit jemandem, der gehört werden möchte.

Schlank:Es war eine Art große Party. Und Big Bird hat den Verstand eines Kindes, also war er zufrieden. 'Siehst du, ich habe dir doch gesagt, dass er echt ist!'

Gegen Ende der Episode macht Darsteller Bob McGrath einen pointierten Kommentar: 'Von nun an glauben wir Ihnen, wann immer Sie uns etwas sagen.'

Einreiben:Es war so ehrlich. Einige Eltern geraten in einen autoritären Modus und haben nicht die Flexibilität, die Realität eines Kindes zurückzuziehen, zu widerrufen oder anzuerkennen. Er war die gemeinsame Stimme der Eltern – „Entschuldigung, wir hätten zuhören sollen.“

Relativ:[Eine solche Zeile] ist genau das, wonach wir bei den Kinderexperten suchen, indem wir Experten hinzuziehen oder erbitten, die einen bestimmten Dialog abwägen, um ihn richtig zu machen. Einfachheit ist der Schlüssel, besonders bei Kindern. Es geht nicht darum, es mit Witzen blumig zu machen, nicht in Form von Liedern. Songs sind großartig, aber oft sind lyrische Botschaften nicht unbedingt das beste Essen zum Mitnehmen. Wenn es einfach und unkompliziert ist, haben Sie die besten Chancen.

IV. Nachwirkungen

Sesam-Workshop

1985,Sesamstraßedurchschnittlich 10 Millionen Zuschauer pro Woche, was jede entscheidende Episode bei ihrem jungen Publikum enorm einflussreich machte. Später in diesem Jahr stellten sie die Charaktere von Gordon (Roscoe Orman) und Susan (Loretta Long) dar, die ein Kind adoptierten. In Verbindung mit der Anerkennung des realen Todes von Darsteller Will Lee (Mr. Hooper) im Jahr 1982 war Snuffys Status als echter Sesam-Bürger Teil der gesamten Entwicklung der Show vom Unterrichten des Alphabets bis hin zur Vermittlung von Lebenslektionen.

Davis:Ich denke, es war eine wirklich kluge Sache für sie, dies als Möglichkeit für den Betrachter auszuschließen und zu sagen, dass, so unverschämt die Behauptung zunächst klang, hier dieses echte große Wollmammut eines Freundes war, den sie einfach nicht hatten noch kennengelernt. Ich zolle ihnen viel Anerkennung dafür, dass sie sich mit der Zeit verändert haben, und ich erinnere mich, dass einige Leute sagten: 'Oh, das war politisch korrekt', aber das ist es überhaupt nicht. Es ist eher so, dass sich die Gesellschaft ändert und die Art und Weise, wie wir die Dinge sehen, undSesamstraßehat diese Gewässer im Laufe der Jahre erfolgreich verhandelt.

Snuffy wurde 1992 wieder aktuell, als die Show beschloss, seine Eltern bei der Scheidung darzustellen. Im Gegensatz zu seiner großen Enthüllung lief dieser nicht so gut.

Relativ:Es war das erste Mal in der Geschichte, dass wir eine Episode aufgenommen und dann nicht ausgestrahlt haben.

Stile:Er hatte eine Art Familie am Laufen und es half, dass wir diese Familie hatten. Es gab keine anderen Puppenfamilien, die wir hatten, also denke ich, dass es eine natürliche Wahl war.

Schlank:Später bekam er eine kleine Schwester.

Davis:Es ist interessant, dass sie sich dafür entscheiden, dass sich Snuffys Eltern scheiden lassen, weil dieser Charakter ein kleiner Wermutstropfen ist. Er hat ein kleines Eeyore an sich.

Relativ:Wir wussten genug, um es den strengen Tests zu unterziehen, bevor es ausgestrahlt wurde. Und es war eine schöne Folge, aber wir fanden heraus, dass die Kinder aufgebracht waren, nachdem sie sie gesehen hatten. Sie wussten nur nicht, was Scheidung war.

Schlank:Kinder sind ausgeflippt.

Stile:Die Shows waren nicht unbedingt für das Kind, das zusieht, dessen Eltern geschieden sind, obwohl das ein Teil davon war. Ich glaube eher, dass Kinder es verstehen würden, wenn sie andere Kinder treffen, deren Eltern geschieden sind … Das Ganze ist schwierig, weil Sie diese Dose Würmer für Kinder öffnen, die vielleicht nicht einmal an die Möglichkeit gedacht haben, dass ihre Eltern könnten sich scheiden lassen. Jetzt gehen sie plötzlich in die Küche und sehen, wie sich ihre Eltern über etwas streiten und sagen: 'Oh-oh'.

Relativ:Snuffys Familie machte es in Echtzeit durch, mitten in der Krise. Wir haben gelernt, dass es eine bessere Herangehensweise ist, wenn wir die Charaktere nach der Scheidung sehen können.

Trotz des Schluckaufs ist Snuffy seit weit über 40 Jahren ein hochkarätiges und lebensfähiges Mitglied der Sesambande. Zuletzt wurde er auf Twitter gesichtet, wo er nur einem Account folgt: dem von Big Bird.

Relativ:Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen ist es, zu sehen, wie Leute Snuffy zum ersten Mal treffen. Er ist größer als das Leben. Er raubt dir den Atem.

Davis: Sesamstraßein seinen schönsten Momenten immer einen Weg gefunden, Humor einzubeziehen und ihn zu verwenden, um die Dinge zu glätten und auf eine akzeptable Weise zu beenden. Man kann den Autoren nicht genug Anerkennung zollen, weil sie brillant einen Weg gefunden haben, die Dinge für Leute, die aus Schnabeltassen trinken, und Leute, die aus Martini-Gläsern trinken, lustig zu machen.

Relativ:Wir möchten sowohl für Kinder als auch für Eltern hilfreich und nützlich sein. Ich glaube, deshalb sind wir 46 Jahre später hier, immer aufmerksam. Was brauchen Kinder und Eltern von uns? 1985 mussten wir diese Handlung stoppen und ein Modell von Erwachsenen präsentieren, die Kindern zuhören.

Schlank:Es ist definitiv eines der größten Dinge, die in der Show passieren.

Warum verwenden wir nicht das metrische System?

Relativ:Der Reiz von Snuffy besteht darin, dass er der beste Freund von Big Bird ist. Die Leute lieben Big Bird, also profitiert er von der Assoziation: 'Wenn das Big Birds Freund ist, ist er auch mein Freund.'

Diese Geschichte wurde für 2020 aktualisiert.