Artikel

Skullcaps: The Pope's vs. a Rabbi's - Was ist der Unterschied?

Top-Bestenlisten-Limit'>

Kardinäle tragen rote. Der Papst trägt eine weiße. Rabbiner tragen oft schwarze.Was ist der Unterschied?

wie heißen die marx-brüder

Nun, in diesem Fall folgt die Form nicht der Funktion. Beginnen wir mit Rabbinern. Ihre heißenHühnertopf(ausgesprochen keypoat), was das hebräische Wort für Schädeldecke ist. Der Singular istKippa(keypa). Vielleicht hast du sie auch schon gerufenJarmulkes(ausgesprochen yamakas), ein jiddisches Wort, das aus dem polnischen Wort für Schädeldecke stammt. Der Grund, warum Rabbiner und viele aufmerksame Juden sie tragen, liegt darin, dass das religiöse Buch, der Talmud, ihnen befiehlt: 'Bedecke dein Haupt, damit die Furcht des Himmels über dir sei.'

Im Grunde ist es also ein Weg, Gott zu respektieren.

Kardinäle und Päpste hingegen tragenZucchettos, das ist das Italienische für einen kleinen Kürbis. (Dies kann daran liegen, dass die Platten zusammengenäht sind, um die Kappe der Kuppel eines Kürbisses oder Kürbisses zu ähneln.) Die Tradition des Tragens der Schädeldecke unterscheidet sich deutlich von der rabbinischen Tradition. Katholische Geistliche trugen sie ursprünglich, um zwei Probleme zu lösen: ihre kurzen Haarschnitte und das Problem, dass ihre Mäntel keine Kapuze haben. Früher bestanden Klöster darauf, dass die Männer den Scheitel des Hauptes abrasierten, basierend auf Paulus' Schrift: 'Lehrt die Natur nicht selbst, dass ein Mann langes Haar trägt, ist erniedrigend für ihn'(1 Korinther 11:14 .)) Tatsächlich beziehen sich die Orthodoxen bis heute, wenn sie von dem Tag sprechen, an dem ein Priester geweiht wurde oder ein Mönch in ein Kloster eintrat, auf das Datum, an dem er warTonsur,das ist das schicke Wort für summend.

Kombinieren Sie dies mit der Tatsache, dass Hauben im 13. Jahrhundert aus der Mode kamen, und Sie beginnen zu sehen, woher die Tradition kommt. Ja, sie waren im Winter kalt! (Was mit dem Mangel an moderner Heizung und dergleichen in unseren Kathedralen.) Natürlich brauchen sie sie heute nicht, um warm zu bleiben, aber die Tradition lebt weiter.


Und es gibt andere Religionen und ähnliche Traditionen der Kopfbedeckung. Zoroastrier tragentopis; Drusenmänner ziehen manchmal eintauchenund Buddhisten tragen oft abao-tzu.