Artikel

Die Zeit, als Napoleon von Kaninchen angegriffen wurde

Top-Bestenlisten-Limit'>

Die Geschichte sagt uns, dass Napoleons erschütterndste Niederlage bei Waterloo kam. Oder es ereignete sich acht Jahre zuvor, nachdem der französische Kaiser von einer unerbittlichen Hasenhorde angegriffen wurde.


Es gibt mehrere Versionen dieser Geschichte. Die meisten sind sich einig, dass dies im Juli 1807 geschah, nachdem Napoleon die Verträge von Tilsit unterzeichnet hatte (die den Krieg zwischen dem französischen Kaiserreich und dem kaiserlichen Russland beendeten). Um zu feiern, schlug der Kaiser eine Kaninchenjagd vor und bat Stabschef Alexandre Berthier, dies zu ermöglichen.

Kosten einen Arm und ein Bein Ursprung

Berthier arrangierte ein Mittagessen im Freien, lud einige der größten Militärs ein und sammelte eine Kaninchenkolonie. Einige sagen, dass Berthier Hunderte von Hasen aufgenommen hat, während andere behaupten, er habe bis zu 3000 Kaninchen gesammelt. Unabhängig davon gab es viele Kaninchen, und Berthiers Männer hielten sie am Rande eines Grasfeldes ein. Als Napoleon anfing zu streifen – begleitet von Treibern und Waffenträgern – wurden die Kaninchen aus ihren Käfigen entlassen. Die Jagd war im Gange.

Aber etwas Seltsames geschah. Die Kaninchen huschten nicht vor Angst. Stattdessen sprangen sie auf Napoleon und seine Männer zu. Hunderte von Fuzzy-Hasen haben es für den mächtigsten Mann der Welt erschossen.

Napoleons Party hat zunächst gut gelacht. Aber als der Ansturm weiterging, wuchs ihre Besorgnis. Das Meer der Langohren stürmte Napoleon schneller, als Revolutionäre die Bastille gestürmt hatten. Die Kaninchen sollen die Beine des Kaisers umschwärmt und angefangen haben, seine Jacke hochzuklettern. Napoleon versuchte, sie mit seiner Reitgerte zu verscheuchen, während seine Männer Stöcke packten und versuchten, sie zu verfolgen. Die Kutscher ließen ihre Peitschen knallen, um die Belagerung zu erschrecken. Aber es kam immer wieder.


Napoleon zog sich zurück und floh in seine Kutsche. Aber es hörte nicht auf. Laut dem Historiker David Chandler „mit einem besseren Verständnis der napoleonischen Strategie als die meisten seiner Generäle teilte sich die Hasenhorde in zwei Flügel, strömte um die Flanken der Partei und steuerte auf die kaiserliche Kutsche zu.“ Die Hasenflut ging weiter – einige sollen in die Kutsche gesprungen sein.

Der Angriff hörte erst auf, als die Kutsche wegrollte. Der Mann, der Europa dominierte, war einem Kampf mit Hasen nicht gewachsen.



Es war Berthiers Schuld. Anstatt wilde Hasen zu fangen, hatten seine Männer zahme Kaninchen von lokalen Bauern gekauft. Infolgedessen sahen die Kaninchen Napoleon nicht als furchterregenden Jäger. Sie sahen ihn als Kellner, der das Essen des Tages brachte. Für sie war der Kaiser praktisch ein riesiger Salatkopf.