Artikel

Die tragische Geschichte von RC Cola

Top-Bestenlisten-Limit'>

Wer trinkt schon RC Cola?


Diese Frage stellen sich Coke- und Pepsi-Trinker seit Jahrzehnten. In dem langwierigen Marketingkampf, der in den 70er Jahren begann und in dem die beliebten großen Marken sich durch Promi-Vermerke, Belohnungsaktionen (Pepsi Stuff, irgendjemand?), einen Ansturm von Werbung und sogar einen Wettlauf ins All durchsetzten, blieb RC Cola bestehen die Seitenlinie, eine ruhige blau-rote Dose, die einfach zufrieden zu sein schienSein.

Tatsache ist, dass RC in seiner über 100-jährigen Geschichte treue Fans hatte. Seine Wurzeln reichen tief in den Süden, wo das Trinken eines Moon Pie eine bis heute beliebte Arbeitertradition ist. Es gibt sogar ein Lied, das die Paarung feiert. RC ist auch international in Ländern wie Estland, Thailand und Island präsent. Es ist derzeit eine der meistverkauften Limonadenmarken auf den Philippinen.

Aber die Zahl der RC-Trinker hätte viel, viel höher sein können. In einem alternativen – und völlig plausiblen – Universum hätte es Coke und Pepsi eine Chance gegeben, um ihr Geld zu kämpfen. Irgendwann ging es. Ob Sie es glauben oder nicht, Royal Crown Cola war früher eines der innovativsten Unternehmen der Getränkeindustrie. Es kam mit der ersten Limonade in Dosen, der ersten koffeinfreien Limonade und der ersten 16-Unzen-Soda heraus. Es war das erste, das Diät-Cola-Mainstream einnahm, und das erste, das landesweite Geschmackstests durchführte.

Angesichts seiner langen und bahnbrechenden Geschichte hat RC es verdient, mehr zu sein als die mittelmäßige Soda-Marke, die es heute ist. In einer Branche, die vom Marketing lebt und stirbt, hat RC nicht annähernd genug getan. Doch ihr Scheitern lag nicht nur an mangelnder Initiative. Es war auch ein Fall von äußerstem Pech, schlechtem Urteilsvermögen und einer schicksalhaften Zutat, die als Cyclamat bekannt ist.


Wie sein Hauptkonkurrent Coca-Cola startete auch RC Cola in Georgien,in der Stadt Kolumbus. Tatsächlich war es eine Meinungsverschiedenheit mit Coca-Cola, die einen Mann namens Claud Hatcher dazu veranlasste, die Royal Crown Cola Company zu entwickeln. Hatcher war Apotheker und Lebensmittelgroßhändler, der zusammen mit seinem Vater die Hatcher Grocery Company leitete. In den frühen 1900er Jahren verkauften die Hatchers eine Menge Coca-Cola an ihre Kunden – so viel, dass Claud das Gefühl hatte, Anspruch auf einen Rabatt oder eine Art Provision zu haben, die seinen Beitrag zum Unternehmen anerkennt. Der örtliche Coke-Vertreter lehnte die Anfrage jedoch ab, da er genau wusste, dass Cola die beliebteste Limonade des Landes war und nicht von ihren Kunden herumgeschubst wurde. Frustriert erzählte Hatcher dem Vertreter, dass er seine letzte Kiste Coca-Cola gekauft habe und schwor, seine eigene Marke zu entwickeln.



Nach monatelangem Basteln im Keller von Hatcher Grocery kam Claud mit Royal Crown Ginger Ale auf den Markt, eine sprudelnde Alternative zu Cokes karamellfarbenem (und ehemals kokaingeschnürtem) Bestseller. Das Getränk mit seinem königlich klingenden Namen erwies sich als sehr beliebt, und bald gaben Hatcher und sein Vater den Gig im Lebensmittelgeschäft auf, um Vollzeit-Soda-Abfüller zu werden. Clauds nächste Entwicklung war Chero-Cola, eine Cola mit Kirschgeschmack, die das Unternehmen zu einem legitimen Limonadenhersteller machte und ihn unweigerlich in direkte Konkurrenz mit der Marke brachte, die er früher verkaufte.

Jimmy Emerson, DVM über Flickr // CC BY-NC-ND 2.0

In den frühen 1900er Jahren war Coca-Cola wie heute bei weitem das profitabelste Getränkeunternehmen der Vereinigten Staaten. Und mit diesem Erfolg kamen zahlreiche Nachahmer, die aus dem geschaffenen Markt Kapital schlagen wollten. Laut Tristan Donovan, Autor vonFizz: Wie Soda die Welt erschütterte, dazu gehörten Knockoffs wie Candy-Cola, Kos-Kola und Coke-Ola. Es gab sogar eine Cola namens Klu Ko Kolo, die geschaffen wurde, um diejenigen anzulocken, die sich plötzlich für den Ku-Klux-Klan interessieren, nachdem die Gruppe in D.W. Griffiths Film von 1915Die Geburt einer Nation. Cola war kaum amüsiert. Um seine Dominanz in der Branche zu behaupten, begann das Unternehmen, diese Nachahmer wegen Markenverletzung zu verklagen. In den nächsten drei Jahrzehnten verklagte Coca-Cola laut Donovan mehr als 500 Nachahmerhersteller und gewann immer häufiger.

die Cartoons auf der anderen Seite in Farbe

Im Fadenkreuz waren Claud Hatcher und Chero-Cola gefangen, von denen Coke argumentierte, dass sie den Begriff „Cola“ nicht in ihrem Namen verwenden könnten. Hatcher kämpfte gegen die Klage und kämpfte mehrere Jahre lang weiter, während gleichzeitig der Vertrieb von Chero-Cola an mehr als 700 Franchise-Abfüller aufgebaut wurde. Seine Limonade war kein bloßer Nachahmer, behauptete Hatcher immer wieder, und er würde nicht aus dem Geschäft gedrängt werden.

Im Jahr 1923 entschied ein Richter zu Gunsten von Coca-Cola und sagte, Chero-Cola verstoße gegen die Marke von Coke. Das bedeutete, dass Hatcher „Cola“ aus seinem Firmennamen streichen musste, was ihn wertvolle Markenbekanntheit kostete. Ein Getränk namens „Chero“ klang einfach nicht gleich und tatsächlich gingen die Verkäufe von Chero zurück. Nach ein paar Jahren änderte Hatcher den Firmennamen in sein beliebtestes Fruchtgetränk Nehi (ausgesprochen „knee-high“).

Die Weltwirtschaftskrise belastete Nehis Umsätze ebenso wie andere Getränkehersteller. Zu allem Überfluss starb Claud Hatcher 1933 und hinterließ Nehi in den Händen seines Verkaufsleiters H.R. Mott. Was wie eine Katastrophe aussah, stellte sich jedoch als genau die Gelegenheit heraus, die das Unternehmen brauchte. Mott war ein kluger Geschäftsmann. Unmittelbar nach seiner Übernahme verwarf er leistungsschwache Getränke und konzentrierte die Bemühungen des Unternehmens auf Top-Seller. Außerdem führte er Chero-Cola ohne Kirscharoma wieder ein, und zwar unter einem neuen Namen, der nach zwei turbulenten Jahrzehnten an die Anfänge des Unternehmens erinnert. 1934 kam Nehi mit Royal Crown auf den Markt und in den nächsten Jahren verzehnfachte sich der Umsatz.

Eine Anzeige von 1943 mit Rita Hayworth. Jose Roitberg über Flickr // CC BY-NC-ND 2.0

Mitte des 20. Jahrhunderts brachte Nehi einen Sieg nach dem anderen. Im Jahr 1944 entschieden die Gerichte, dass Coke das Wort „Cola“ tatsächlich nicht besaß, wodurch Royal Crown zu Royal Crown Cola oder RC Cola werden konnte. Mit einem landesweiten Vertrieb und steigenden Verkäufen schaufelte Nehi Geld in Print- und Fernsehwerbung mit Stars wie Bing Crosby, Joan Crawford, Shirley Temple und Lucille Ball. “Sie können darauf wetten, dass RC am besten schmeckt!” Zeitschriftenanzeigen krähten. Und das war nicht nur eine leere Prahlerei: Nehi hatte im ganzen Land öffentliche Geschmackstests durchgeführt, in denen RC gegen die Konkurrenten Coke und Pepsi antrat, und sich selbst zum Sieger erklärt. Es war das erste Mal, dass ein Getränkeunternehmen eine solche Aktion durchführte. Ob die Tests in irgendeiner Weise manipuliert wurden oder nicht, steht zur Debatte; Wichtig war, dass die Leute ihnen glaubten.

Langsam, stetig bahnte sich RC seinen Weg in die Getränkebrunnen und in die Regale der Lebensmittelgeschäfte. Um bei den Verbrauchern im Gedächtnis zu bleiben, wurden weiterhin Innovationen entwickelt. 1954 war es das erste Unternehmen, das landesweit Soda in Aluminiumdosen vertrieb. Kurz darauf begann es, Soda in 16-Unzen-Flaschen als alternative Größe für durstige Fans zu verkaufen. 1959 änderte Nehi seinen Namen, um zu seinem Bestseller zu passen, und wurde zur Royal Crown Cola Company.

Aber obwohl Royal Crown erhebliche Fortschritte gemacht hatte, würde es Coke und Pepsi weiterhin hinterherlaufen, solange es ein ähnliches Produkt verkaufte. Was es brauchte, war etwas Neues. Was es brauchte, war ein Game Changer.

1952 erfand der Gründer eines Sanatoriums in Williamsburg, Brooklyn namens Hyman Kirsch eine zuckerfreie Limonade namens No-Cal. No-Cal ist in Ginger Ale und Black Cherry erhältlich und wurde speziell für Patienten in Kirschs Sanatorium entwickelt, die entweder Diabetiker waren oder an Herzkrankheiten litten. Kirsch entdeckte schnell, dass sein Getränk eine viel größere Anziehungskraft hatte, und begann zusammen mit seinem Sohn, andere Geschmacksrichtungen wie Schokolade, Root Beer und Kirsche herzustellen. Die beiden verkauften No-Cal an lokale Geschäfte und bauten schnell ein Vertriebsnetz auf, das sich über New York und den Nordosten erstreckte. Da Kirsch jedoch kein Geschäftsmann war, hatte er Mühe, über den regionalen Markt hinaus zu expandieren. Er vermarktete No-Cal auch weiterhin hauptsächlich an Diabetiker, was seine Reichweite weiter einschränkte.

Kirschs Erfolg erregte die Aufmerksamkeit der Royal Crown Cola Company. Mitte der 50er Jahre begann das Unternehmen heimlich, ein eigenes Diät-Erfrischungsgetränk zu entwickeln – eines, das nicht nur Diabetiker, sondern eine ganze Nation von zunehmend kalorienbewussten Verbrauchern ansprechen würde. Während andere Lebensmittel- und Getränkeunternehmen weiterhin alles Süße, Salzige und Köstliche vorantreiben, erkannte RC eine wachsende Nachfrage nach gesünderen Alternativen.

alsis35 über Flickr // CC BY-NC 2.0

Nach ein paar Jahren brachte RC Diet Rite auf den Markt, ein Getränk, von dem das Unternehmen glaubte, dass es der Durchbruch sein würde, den es so dringend brauchte. Testmärkte hatten die Attraktivität nachdrücklich bestätigt. Eine in South Carolina sah Supermarktmanager, die nach dem Produkt riefen. „In Greenville, S.C., wo wir hinter Coke und Pepsi nur ein schwaches Drittel belegten, stiegen tatsächlich Lebensmittelgeschäftsführer in ihre Autos und jagten RC-Trucks, um Diet Rite in ihre Regale zu bringen“, bemerkte ein RC-Vertreter.

Was könnte eine solche Reaktion auslösen? Es war nicht nur so, dass Diet Rite fast kalorienfrei war – es war auch fast kalorienfreiundschmeckte dem Original auffallend ähnlich. Die wichtigste Zutat – die Kirsch zuerst in No-Cal verwendet hatte – war ein alternativer Süßstoff namens Cyclamat, der 30-mal süßer war als Zucker. Es wurde 1937 von einem Studenten der University of Illinois entwickelt und zunächst als Tafelsüße verkauft. 1958 erteilte die Food and Drug Administration die volle Zulassung und ebnete den Weg für die Verwendung als Massenmarktzutat. Das Timing hätte für Royal Crown nicht besser sein können.

In einem besonders geschickten Marketing sorgte das Unternehmen dafür, dass Diet Rite wie echte Cola verkauft wurde: In den gleichen schlanken Flaschen für je einen Nickel oder als Sixpack. Es stellte auch sicher, dass das Wort „Cola“ auf seinen Etiketten stand. Die Verbraucher wollten etwas anderes, dachten sich RC-Führungskräfte, aber nichtauchanders.

Als Diet Rite 1962 in die Regale kam, war es ein überwältigender Erfolg. Innerhalb von anderthalb Jahren nach seiner Veröffentlichung war es auf Platz vier der Verkaufscharts geschossen, hinter Coke, Pepsi und regulärer RC Cola. Es stellte sich heraus, dass Amerika bereit war für das, was jahrelang widersprüchlich schien: eine gesunde Limonade. Der Rest der Branche befand sich in einer Art Schockzustand. „Der Einfluss von Diet-Rite Cola auf den Erfrischungsgetränkemarkt in den frühen 1960er Jahren war so atemberaubend“, berichteteGeorgien-Trend, 'dass seine Akzeptanz mit den Anfängen des mächtigen Coca-Cola selbst etwa 75 Jahre zuvor verglichen werden könnte.'

Eine Anzeige aus dem Jahr 1967 mit der Balletttänzerin Tanya Morgan. Mid-Century Pretty über Flickr // CC BY NC-2.0

Coke und Pepsi wurden völlig überrascht. Sie hatten nicht nur den Mainstream-Appeal von Diät-Soda nicht erwartet, sie hatten noch nicht einmal etwas in der Pipeline. Innerhalb eines Jahres würde Cola versuchen, TaB freizusetzen, das auch mit Cyclamat gesüßt wurde. Pepsi reagierte mit Patio Cola, einer Diät-Limonade für Frauen, die auch Cyclamat enthielt und bald in Diet Pepsi umbenannt wurde. Es gab erwartungsgemäß zahlreiche andere schnelle Follower auf dem Markt, darunter längst vergessene Marken wie LoLo, Coolo-Coolo und Bubble-Up. Im Jahr 1965 brachte Coke eine Diät-Limonade mit Zitrusgeschmack namens Fresca auf den Markt.

Keiner von ihnen konnte jedoch Diet Rite einholen, die weiterhin Marktanteile für Royal Crown Cola aufbaute.

„RC hatte die dominierende Diät-Cola-Marke, und das war eine sehr große Sache“, erzählt Tristan Donovanmental_floss. „Für RC gab es dieses Gefühl von ‚Endlich sind wir durchgebrochen‘.“

In den späten 60er Jahren besaß Royal Crown 10 Prozent des Sodamarktes. Das war alles andere als dominierend, aber dennoch eine sehr respektable Zahl, und das Unternehmen war auf weiteres Wachstum ausgerichtet. Alles in allem war das Unternehmen, das im Keller eines Lebensmittelgeschäfts in einer Kleinstadt begann, positioniert, um ein wichtiger Akteur in der Getränkeindustrie zu werden.

Der Aufstieg von Diät-Soda mag die Hersteller von Erfrischungsgetränken und die amerikanischen Verbraucher erfreut haben, aber er hat die Zuckerindustrie geradezu erschreckt. Nachdem jahrzehntelang sein charakteristisches Produkt in Limonaden gepumpt wurde, war hier ein vergleichbares Getränk, das vollständig auf Zucker verzichtet. Was wäre, wenn Diät-Limonaden weiter wachsen würden? Was wäre, wenn alle Limonaden zu Diät-Limonaden würden? Immer einfallsreich suchte die Industrie nach legalen Kanälen, um Diätgetränke zu untergraben.

Mitte der 60er Jahre begann es: das langsame Rinnsal von Studien, die darauf hindeuteten, dass Cyclamat gefährlich war. Im Jahr 1964 wurde Cyclamat in einer Studie mit Krebs bei Tieren in Verbindung gebracht und die Möglichkeit aufgeworfen, dass es nachteilige Auswirkungen auf den Menschen haben könnte. Aber die Autoren hörten auf, den Süßstoff mit bestimmten Erkrankungen wie Krebs oder Geburtsfehlern in Verbindung zu bringen. Präsident der königlichen Krone W. H. Glenn tat die Studie als „nichts abfällig“ ab, und andere Hersteller stimmten dieser Meinung zu. Im Laufe des Jahrzehnts stellten Studien jedoch spezifischere Behauptungen auf. Der entscheidende Schlag gegen Cyclamat kam 1969 in Form von zwei Studien. Einer behauptete, dass mit Cyclamat injizierte Hühnereier zu deformierten Küken führten, während ein anderer feststellte, dass Ratten, die Dosen von Cyclamat erhielten, ein erhöhtes Risiko zeigten, Blasentumore zu entwickeln. Die Ergebnisse der Studien, die landesweit über Zeitungen und Fernsehbildschirme verbreitet wurden, implizierten Cyclamat als sehr gefährliche Zutat.

die während der amerikanischen revolution berüchtigterweise ihre Loyalität gewechselt haben

„Jeder fing an zu sagen: ‚Oh mein Gott, Diätlimonade wird dir Krebs geben!‘“, sagt Donovan. 'Der Markt brach fast augenblicklich zusammen.'

Die FDA hatte in der Zwischenzeit keine andere Wahl, als ihre Einstufung als „allgemein als sicher anerkannt“ (GRAS) für Cyclamat aufzuheben. Die Diät-Soda-Industrie geriet ins Trudeln und brach von 20 Prozent des Marktes auf weniger als 3 Prozent ein. Die Hersteller haben ihre Getränke hektisch umformuliert und versucht, die Verbraucher zu beruhigen, alles ohne Erfolg. Über Nacht war der Diät-Soda-Wahn zum Stillstand gekommen.

Der Abschwung traf Royal Crown besonders hart. Diet Rite war sein Star, der einzige Vorteil, den es gegenüber Coke und Pepsi hatte. Ohne sie hatte das Unternehmen nur die drittliebste Cola des Landes, die allein gegenüber ihren Konkurrenten keinen Boden gutmachen würde. Nach einigen Wochen veröffentlichte das Unternehmen Diet Rite erneut, diesmal gesüßt mit Saccharin. Aber der Geschmack – Saccharin hat einen notorisch metallischen Beigeschmack – war nicht derselbe, und viele Leute waren sowieso nicht bereit, zu Diätgetränken zurückzukehren. Schließlich traten Coke und Pepsi mit besseren Rezepturen und besserem Marketing wieder auf den Markt, und wieder einmal hatte Royal Crown Cola nur als Versuchskaninchen für seine Konkurrenten gedient.

Laut Donovan war der Cyclamat-Backlash das direkte Ergebnis der Einmischung der Zuckerindustrie. Diese Lobby, sagte er, stellte 600.000 US-Dollar für die Studien bereit, die Cyclamat zum Scheitern verurteilt hatten. Beide werden heute als umstritten angesehen, da Tiere viel höheren Mengen des Inhaltsstoffs ausgesetzt waren, als jeder Diät-Ritus- oder TaB-Trinker jemals aufnehmen könnte. Um beispielsweise die gleiche Menge an Cyclamat wie die Ratten in einer der Studien zu erhalten, müsste man täglich mehr als 500 Diätgetränke trinken. Heute wird Cyclamat in Ländern wie Australien, Südafrika und in der gesamten Europäischen Union häufig als Süßungsmittel verwendet. Wissenschaftler auf der ganzen Welt sagen, dass es für den Verzehr sicher ist, aber die Ergebnisse der Studien von 1969 bestehen noch immer. Die Vereinigten Staaten, Japan und 45 andere Länder haben ihr Verbot des Zusatzstoffes aufrechterhalten.

Wie konnten solch zweifelhafte Ergebnisse zulässig sein? Donovan wies auf eine Gesetzeslücke namens Delaney-Klausel hin, eine Änderung des Food, Drug and Cosmetic Act von 1938, die von einem Senator namens James Delaney eingeführt wurde, der Ende der 50er Jahre Insektizide und Karzinogene in der Lebensmittelindustrie untersuchte. Die Klausel verlangte von der FDA, jeden Zusatzstoff zu verbieten, von dem festgestellt wurde, dass er „Krebs beim Menschen oder nach Tests Krebs bei Tieren hervorruft“. So gut gemeint die Delaney-Klausel auch war, sie enthielt keine Beschränkungen für die Menge eines bestimmten Inhaltsstoffs, der getestet werden konnte. Egal, ob es sich um ein Granulat oder eine Gallone handelte, wenn es sich als gesundheitsgefährdend für Mensch oder Tier herausstellte, musste die Zutat gezogen werden.

„Die Delaney-Klausel war ein sehr gut gemeintes, aber wenig durchdachtes Gesetz“, sagt Donovan.

So unglücklich das Glück von Royal Crown war, seine Reaktion in den folgenden Jahren half der Sache nicht weiter. Mit dem Versprechen, nie wieder so viele Ressourcen in ein einziges Produkt zu stecken, begann das Unternehmen, sich zu diversifizieren. Es kaufte zwei Fruchtsafthersteller, Texsun und Adams Packing. Dann folgte der wahrhaft skurrile Schritt, sieben Einrichtungsfirmen zu kaufen. Was genau der Limonadenhersteller in dieser Branche sah, ist unklar, aber es muss ziemlich überzeugend gewesen sein: Mitte der 70er Jahre war fast ein Viertel des Geschäfts von Royal Crown Cola in der Herstellung von Spiegeln, Bilderrahmen, Bodenfliesen, und Schränke.

Die Talfahrt beschleunigte sich. 1976 kaufte Royal Crown die Fast-Food-Kette Arby’s. Diese Akquisition machte zumindest einen Sinn, da sie dem Unternehmen eine Absatzmöglichkeit für seine Springbrunnen-Limonaden verschaffen würde. Aber Royal Crown führte die Kette falsch und führte Burger und andere konventionelle Fast-Food-Gerichte in ein Unternehmen ein, das sich mit Roastbeef-Sandwiches einen Namen gemacht hatte. 1984 erwarb Victor Posner, ein milliardenschwerer Geschäftsmann, der sich auf Unternehmensübernahmen spezialisiert hatte, Royal Crown, das zu diesem Zeitpunkt die „Cola“ in seinem Namen aufgegeben hatte und zu Royal Crown Companies wurde. In den neun Jahren, in denen Posner Royal Crown besaß, kürzte er das Marketingbudget des Unternehmens und kämpfte mit Führungskräften um die Ausrichtung des Unternehmens. 1987 verurteilte ihn die Regierung wegen Steuerhinterziehung und ermittelte kurz darauf wegen Insiderhandels.

Während Royal Crown damit beschäftigt war, Kosten zu senken und Lampenschirme herzustellen, steckten Coca-Cola und Pepsi Millionen in ein beispielloses Marketing-Wettrüsten. Ab Mitte der 70er Jahre begannen die beiden, sich mit Geschmackstests, Prämienprogrammen, TV-Spots, neuen Produkten und zahlreichen anderen Werbeaktionen gegenseitig zu übertreffen. Pepsi enthüllte Pepsi Stuff; Cola konterte mit Coke Rewards. Coke brachte Bill Cosby in seine Anzeigen; Pepsi antwortete mit dem King of Pop. 1985, nachdem herausgefunden wurde, dass Cola eine speziell entwickelte Cola-Dose an Bord derHerausfordererSpace Shuttle, Pepsi bastelte schnell seine eigene Dose und drängte die NASA, sie an Bord zu lassen. Beides konnte nicht so funktionieren, wie es sollte, und die Astronauten beschwerten sich über das Gimmick. Aber egal: Die beiden Unternehmen waren im Weltraum gewesen.

Aus Verbrauchersicht sahen die Cola-Kriege wie zwei Giganten aus, die sich gegenseitig zerstören wollten. Die Realität war jedoch, dass beide von der Exposition profitierten.

warum haben manche menschen sommersprossen

„Die Cola-Kriege haben allen Marken, die nicht Coca-Cola und Pepsi waren, den Umsatz genommen“, sagt Donovan. 'Im Moment denkt noch niemand an RC, weil sie nicht in diesem Rennen sind.'

Mit seinem begrenzten Werbebudget veröffentlichte RC einige Standard-TV-Spots, in denen Leute aus einer Flasche tuckern, bevor sie in die Kamera lächeln. Es gab sogar einige leicht amüsante Anzeigen, darunter eine, in der Gefangene, die „zu einem Leben mit Cola oder Pepsi verurteilt wurden“, Dosen und Flaschen mit RC in ihre Zellen schmuggelten.

Für die meisten Menschen war die über 100 Jahre alte Marke jedoch weitgehend unsichtbar.

Eine Onion-Schlagzeile aus dem Jahr 1997 schien die Dinge zusammenzufassen: 'RC Cola feiert 10. Kauf.'In den 80er und 90er Jahren verlor Royal Crown weiterhin Marktanteile, während seine beiden Hauptkonkurrenten ihn verschlangen. Das Unternehmen hatte eine treue Anhängerschaft und nationale Verbreitung, aber in den Augen einer Coke-and-Pepsi-Nation war es der Verlierer, der mehrjährige Bronzemedaillengewinner.

Für RC wurde es nur noch schlimmer. Als die beiden Cola-Giganten weiter wuchsen, schlossen sie Geschäfte mit Einzelhändlern ab, die ihnen ausreichend Regalfläche garantierten. Sie boten Supermärkten Sonderrabatte an und begannen, Slotting-Gebühren zu zahlen, eine Praxis, die noch heute existiert. (Wenn Sie sich jemals gefragt haben, warum Coke und Pepsi den Soda-Gang dominieren, liegt das daran, dass sie oft für diese Immobilien bezahlen.)

„[Coke and Pepsi] begannen, den Einzelhandelsmarkt aufzuteilen und dabei RC auszuschließen“, erklärt Donovan. 'RC hat also nicht nur Werbung verloren, sondern auch Geschäfte.'

RC versuchte, sich in den Kampf zurückzudrängen. Nachdem das Unternehmen aus dem Besitz von Posner herausgekommen war, erhielt es ein solides Werbe- und Entwicklungsbudget. Der erste Versuch, den Verkauf anzukurbeln, erfolgte 1995 mit RC Draft, einer sogenannten „Premium“-Soda aus Rohrzucker. Unglücklicherweise für RC sahen die Leute nicht, was an dem Getränk so „Premium“ war, und innerhalb eines Jahres wurde es aus den Regalen gezogen. Im Jahr 2000 kaufte Cadbury-Schweppes RC und wechselte es dann zu seiner Dr. Pepper Snapple Group. In den folgenden Jahren brachte RC ein paar aufgemotzte Colas heraus – RC Edge und RC Kick – zusammen mit kalorienarmen Optionen RC Ten und einem umbenannten Diet RC. Keines der neuen Produkte schaffte es, das Zifferblatt zu bewegen, und heute ist kein RC-Produkt in der Nähe der Bestseller-Charts.

Wer trinkt heutzutage RC Cola? Zusätzlich zu seinen Südstaaten-Fans ist die Marke in Chicago präsent, wo sie bei Bears-Spielen und in Pizzerien in der ganzen Stadt serviert wird, die oft einen kostenlosen Liter bei Bestellungen ausgeben. Laut Encyclopizzeria begann diese Vereinbarung bereits in den 60er Jahren, als ein kreativer lokaler Abfüller mit lokalen Kuchengeschäften in Kontakt kam und dachte, dass die Kombination von RC und Deep Dish Pizza bei den Kunden gute Stimmung erzeugen würde. Das tat es, und heute hat so mancher Chicagoer ein Faible für die Underdog-Cola.

Abgesehen von der Windy City scheint die Anziehungskraft von RC jedoch mit der Kleinstadt Amerika und vergangenen Zeiten verbunden zu sein. „Das Unternehmen hat nie sein streng südländisches, kleinstädtisches Image abgeschüttelt“, sagt derNeue Georgien-Enzyklopädie, die die Geschichte des Staates aufzeichnet. Für Fans von RC ist dieses Image als das übersehene, unterschätzte Opfer der Cola-Kriege genau das, was sie daran lieben. Es ist die schrottige Schnäppchenmarke – die ungehypte, schnörkellose Alternative für echte Cola-Liebhaber.

pscc.ets über Flickr // CC BY-SA 2.0

Donovan glaubt zum Beispiel, dass die Erzählung von RC ganz anders ausgefallen wäre, wenn das Cyclamat-Verbot nicht stattgefunden hätte. Der anhaltende Erfolg von Diet Rite hätte Royal Crown das Vertrauen geben können – ganz zu schweigen von den Mitteln –, die es brauchten, um aggressiver zu vermarkten und weiter innovativ zu sein. Sein Bekanntheitsgrad hätte zunehmen können und damit auch seine Schlagkraft bei Restaurants und Einzelhändlern. Könnte es Coke und Pepsi in der Stratosphäre des Limonadenverkaufs angeschlossen oder sogar überholt haben?

'RC hätte wahrscheinlich nicht die Ressourcen von Coke oder Pepsi gehabt', vermutet Donovan, 'aber sie hätten sich viel besser behaupten können.'

Heutzutage lohnt es sich nicht, ein Top-Soda-Unternehmen zu sein. Die gesamte Softdrinkindustrie ist rückläufig, und zwar seit mehr als einem Jahrzehnt, da sich die Verbraucher für gesündere Entscheidungen entscheiden. In den letzten 20 Jahren ist der Absatz von vollkalorienhaltigen Erfrischungsgetränken um mehr als 25 Prozent zurückgegangen. Anstatt sich gegenseitig zu übertreffen, bemühen sich Coke und Pepsi darum, für eine Nation relevant zu bleiben, die ihre charakteristischen Getränke ablehnt. Sie expandieren in Säfte und Snacks, entwickeln neue kalorienfreie Erfrischungsgetränke und stecken Millionen von Dollar in die Werbung, um ihre Marken mit Glück, Nostalgie und anderen Emotionen zu verbinden, die alle Sorgen um die persönliche Gesundheit überwinden könnten.

Weniger Soda zu trinken ist sicherlich eine gute Sache. Aber für viele Menschen wird eine kalorienreiche, eiskalte Cola immer etwas Wunderbares sein. Egal, ob es sich um eine alltägliche Sache oder einen gelegentlichen Leckerbissen handelt, die meisten Leute werden wahrscheinlich nach einer Cola oder Pepsi greifen. Aber wenn die Geschichte ein bisschen anders verlaufen wäre, könnten sie genauso leicht nach einer RC Cola greifen.