Artikel

Was bedeutet '100% Saft'?

Top-Bestenlisten-Limit'>

Der Kauf von Fruchtsäften im Supermarkt ist eine überraschend komplizierte Aufgabe, die zu unzähligen Fragen führt. Was steckt wirklich in diesem „100% Saft“? Warum steht hinter diesem „Saft“ das Wort „Cocktail“? Werfen wir einen Blick in die spannende Welt der Saftetikettierung.

Was bedeutet „100% Saft“?

Wie Sie sich vorstellen können, bedeutet dieses Etikett rechtlich, dass alles in der Flasche oder im Karton aus Obst oder Gemüse stammt. Scheint einfach genug, oder? Nicht ganz. Die Dinge sind ein wenig kniffliger. Das Etikett „100% Saft“ bedeutet, dass alles in der Flasche aus Obst oder Gemüse stammt, nicht unbedingt aus dem Obst oder Gemüse, von dem Sie denken, dass Sie es tuckern.

Was ist los, wo sind sie jetzt?

Welche Früchte sind dann in der Flasche?

Safthersteller haben ein Problem. Hochwertige Fruchtsäfte sind lecker, aber auch teuer. Es ist schwierig, ein erschwingliches Produkt herzustellen, wenn Sie viele teure Früchte pressen müssen, um eine einzige Flasche herzustellen. Um Geld zu sparen, verdünnen Unternehmen ihre Waren mit billigeren Säften wie weißen Trauben, Äpfeln oder Birnen. Das fertige Produkt ist immer noch 100% Fruchtsaft, aber es darf kein Saft aus der Frucht sein, die Sie erwartet haben.

Woran erkennt man, was wirklich in der Flasche ist?

Die FDA hat eine Reihe von Namens- und Kennzeichnungsbeschränkungen, die zu verwirrend wären, um sie sich zu merken; die Prosa-Stylings in den Etikettierungsvorschriften ähneln mehr als nur der Abgabenordnung. Die einfachste Lösung, um herauszufinden, was Sie wirklich trinken, ist ein Blick auf die Zutatenliste, anstatt nur das Wort des Produktnamens dafür zu nehmen.

Was ist mit den Fruchtcocktails und „Getränken“, die die Regale säumen?

Diese Getränke sind ein ganz anderes Tier. Sofern ein Getränk nicht zu 100 % aus Saft besteht, lässt die FDA es Unternehmen nicht zu, es als Saft zu bezeichnen, ohne durch einige andere Reifen zu springen. Wenn ein Getränk auf weniger als „100% Saft“ verdünnt wird, sehen die Vorschriften der FDA vor, dass das Wort „Saft“ mit einem zusätzlichen Begriff wie „Getränk“, „Getränk“ oder „Cocktail“ gekennzeichnet werden muss.

Wörter, die kürzlich zum Wörterbuch hinzugefügt wurden

Welche anderen Getränke müssen ihren Saftanteil angeben?

Überraschenderweise sind einige Arten von Riegelmischungen gesetzlich verpflichtet, anzugeben, welche Art von Saft sie verpacken. Gemäß den FDA-Vorschriften muss eine Riegelmischung, wenn sie 'angibt, Saft zu enthalten', angeben, wie viel Prozent Saft im Endprodukt enthalten ist. Die FDA schreibt zum Beispiel: „Bloody Mary-Mix gibt nach Aussehen und Geschmack vor, Tomatensaft zu enthalten und müsste daher eine Aussage über den im Produkt enthaltenen Saftprozentsatz tragen.“

Dasselbe gilt für Erdbeer-Daiquiri-Mix, aber nur, wenn „das Etikett oder die Kennzeichnung auch Bilder des Saftes enthält, der von Erdbeeren tropft oder wenn das Produkt aussieht und schmeckt, als ob es Erdbeersaft oder Erdbeermark enthält“. Wenn das Produkt sich selbst als „Daiquiri-Mix mit Erdbeergeschmack“ bezeichnen würde, wäre es aus Sicht der Kennzeichnung klar.



Gibt es weitere Ausnahmen von den Kennzeichnungsvorschriften?

Die FDA verlangt von Unternehmen keine Offenlegung des Saftanteils, wenn der betreffende Saft nur in geringen Mengen zum Aromatisieren verwendet wird und das Getränk nichts auf seinem Etikett oder in seinem Aussehen wie Fruchtfleisch aufweist, das einen Verbraucher ausmachen würde Denke es war ein Fruchtsaft. So kann ein Getränk wie Mountain Dew vermeiden, zu sagen, wie viel seines Rezepts aus Orangensaft stammt. (Da ist unser Plan, Mountain Dew zur Abwehr von Erkältungen einzusetzen.)