Artikel

Warum 3 mannshohe Käfige an einem mittelalterlichen deutschen Kirchturm hängen

Top-Bestenlisten-Limit'>

Besucher der St. Lambert-Kirche in Münster, Deutschland, werden vielleicht etwas Seltsames an der Fassade des Gebäudes bemerken. Drei glänzende Eisenkäfige, 2,70 Meter hoch und einen Meter breit und tief, hängen leer von der Kirchturmspitze. Die Käfige, die einst die verstümmelten Leichen von drei Revolutionären beherbergten, die eines der seltsamsten Kapitel der protestantischen Reformation geprägt haben, hängen dort seit fast 500 Jahren. Sie bleiben auf der Turmspitze als Zeugnis des Experiments ihrer ehemaligen Insassen in religiöser Utopie – und der Erschütterungen, die sie nach dem Tod ihrer Insassen jahrelang durch das deutsche religiöse und politische Leben schickten.

MÜNSTERS RADIKALISCHE WURZELN

1530 war Münster eine geteilte Stadt. Obwohl technisch selbstverwaltet, wetteiferte die katholische Kirche mit dem Stadtrat um die Kontrolle über die Stadt. Die Aristokraten, die seit Generationen das Land und fast alles darauf besaßen, standen in scharfem Konflikt mit den Bauern, Handwerkern und Handelsgilden, die ihre wirtschaftliche Vormachtstellung zu bedrohen begannen. In der Zwischenzeit erholte sich Deutschland noch von einem Bauernaufstand von 1525, der für Münster keine großen Auswirkungen hatte, aber die Nerven der herrschenden Klasse im ganzen Heiligen Römischen Reich reizte. Erschwerend kommt hinzu, dass Europa 13 Jahre nach Martin Luthers 95 Thesen noch immer von der erschreckenden Intensität der protestantischen Reformation taumelte.

Vor diesem angespannten Hintergrund begann ein evangelisch-evangelischer Prediger namens Bernhard Rothmann, gegen die katholische Lehre zu predigen und fand in Münster vor allem bei Bauern und Zünften eine große Anhängerschaft. Beunruhigt über seine Bedrohung ihrer Dominanz, verbannte ihn die katholische Kirche von der Kanzel. Doch im Februar 1532 stürmte ein Mob seiner Anhänger die St. Lambert-Kirche – die Hauptpfarrkirche in Münster – und setzte Rothmann als Prediger ein.

Im Mai dieses Jahres wurde Franz von Waldeck zum Fürstbischof von Münster gewählt und damit zum ranghöchsten Kirchenbeamten der Stadt. Als kleiner Bruder des Grafen von Waldeck-Eisenberg, einem kleinen Adeligen, hatte der junge Franz Zugang zu Familiengeld und Militärmacht. Rothmanns protestantische Hetze drohte Münster gegen die katholische Kirche aufzuhetzen, was die Position des neuen Fürstbischofs machtlos machen würde. Von Waldeck heuerte Söldnerkavallerie an, um Münster zu blockieren, bis seine Bürger Rothmann und seine Verbündeten vertrieben – aber der Stadtrat lehnte auf Druck von Rothmanns Anhängern ab.

Und die Münsteraner schlugen zurück: In einem Überraschungsangriff am frühen Morgen des 26. Dezember stürmten 600 bewaffnete Bürger, unterstützt von 300 frischgebackenen Stadtsoldaten, von Waldeck auf seinem Rat im nahegelegenen Telgte. Sie überfielen seine Residenz und nahmen mehrere hochgeborene Geiseln gefangen. Doch nachdem ein benachbarter Adliger als Schlichter eingegriffen hatte, unterzeichnete von Waldeck am 14. Februar 1533 einen religiösen Duldungsvertrag, der es evangelischen Pfarrern erlaubte, aus Münsters Pfarrkirchen zu predigen.

Das erregte die Aufmerksamkeit einer Gruppe niederländischer Täufer, angeführt von einem Jan Matthijs, der jahrelang wegen ihres Glaubens verfolgt und in den Niederlanden von Stadt zu Stadt gejagt worden war. Die Täufer glaubten daran, nur Erwachsene zu taufen, nicht Kinder, und bezeichneten sie selbst unter ihren protestantischen Landsleuten als Radikale, die befürchteten, dass ungetaufte Kinder, die vor Erreichen des Erwachsenenalters starben, in der Hölle verbrennen würden – und sie fürchteten den Aufschwung der sozialen Ordnungen, die die Täufer repräsentierten. Vier Jahre vor Münsters religiösem Duldungsvertrag hatte Kaiser Karl V. angeordnet, dass jeder Täufer in seinem Gebiet „mit Feuer, Schwert oder dergleichen aus dem natürlichen Leben in den Tod gebracht werden soll“.

Matthijs, ein charismatischer Bäcker, der zum Täuferpropheten wurde, schickte im Januar 1534 zwei seiner Akolythen nach Münster. Als sie ankamen, umarmte Rothmann – der inzwischen radikaler geworden war und die Idee der Erwachsenentaufe unterstützte – sie. Berichten zufolge haben die Täufer innerhalb einer Woche nach ihrer Ankunft 1400 Menschen (20 Prozent der erwachsenen Bevölkerung der Stadt) erneut getauft. Unterwegs verbreiteten sie die apokalyptische Prophezeiung von Matthijs: Jesus Christus würde an Ostern auf die Erde zurückkehren, und alle Christen mussten sich auf das bevorstehende Ende der Welt vorbereiten.



Wissenswertes über das Rückenmark

DAS NEUE JERUSALEM

Ein Gemälde von 1840 von Jan von Leiden, der ein Mädchen tauftJohann Karl Bähr, Wikimedia Commons // Public domain

Am 11. Februar 1534 gewährte der Münsteraner Rat den Wiedertäufern die volle religiöse Duldung, die Münster begannen, das „Neue Jerusalem“ zu nennen. Sie sandten Boten weit und breit aus, um neue Gläubige für die Stadt zu gewinnen. Im Laufe des Monats zogen Berichten zufolge bewaffnete Stadtangestellte durch die Stadt und warnten diejenigen, die sich der Erwachsenentaufe verweigerten, zu fliehen und riefen angeblich: „Verschwinde hier, du Gottlose. Gott wird dich bestrafen!' Als Matthijs ankam, hielt er eine Predigt, in der er die Hinrichtung von Katholiken und Lutheranern forderte. Er predigte: 'Überall sind wir von Hunden und Zauberern und Huren und Mördern und Gottlosen und allen, die Lügen lieben und begehen, umgeben!' Als die Hinrichtungsidee nicht aufging, überzeugten ihn seine Berater, die Katholiken und Lutheraner aus der Stadt zu vertreiben.

Mehr als 2000 Katholiken und gemäßigte Protestanten strömten aus Münster – und ebenso viele Wiedertäufer strömten vom Land, um sie zu ersetzen. Am 23. Februar erhielten die Täufer unter der Führung von Matthijs durch eine Neuwahl des Stadtrats die volle Kontrolle über Münster. Bischof von Waldeck beobachtete diese Entwicklung von außerhalb der Mauern und bereitete sich darauf vor, die Stadt mit einer Söldnerarmee zu belagern, in der Hoffnung, die katholische Kontrolle wiederherzustellen.

Münster bereitete sich gleichzeitig auf den Kampf gegen Waldeck und die Begegnung mit Jesus Christus vor. Die Bürger bauten die Stadtmauern auf. Sie trieben alle noch nicht wiedergetauften Bewohner zusammen und zwangen sie, sich taufen zu lassen oder zu gehen. Sie konfiszierten Lebensmittel und Waffen von scheidenden Katholiken, und im März schaffte der Stadtrat das Privateigentum vollständig ab. In diesem Monat ließ Matthijs auch alle Archive, Dokumente, Verträge, Konten und Hauptbücher vernichtenFight Club-Stil Versuch, alle Schulden abzuschaffen. „Alles, was christliche Geschwister haben, gehört sowohl dem einen als auch dem anderen“, predigte Rothmann.

Inzwischen umzingelten von Waldecks Truppen die Stadt und die Belagerung begann.

Fun Facts über die Carolina Panther

DOOMSDAY VERSCHOBEN

Am 5. April 1534 kam Ostern – aber Christus nicht. Als seine apokalyptische Prophezeiung zerschmettert war, behauptete Matthijs, eine göttliche Vision zu haben. Er bestieg ein Pferd und machte sich mit einem kleinen Gefolge auf den Weg, um persönlich die Belagerung von Waldeck zu durchbrechen und die Stadt zu befreien. Doch sein Plan scheiterte kläglich: Von Waldecks Truppen schossen Matthijs mit einem Speer durch und setzten seinen Kopf dann vor den Stadttoren für ganz Münster auf einen Dorn. Der Prophet der Wiedertäufer war tot.

Um die wachsende Panik der Stadt zu unterdrücken, hielt Matthijs’ Hauptleutnant, ein 25-jähriger Schneider namens Jan von Leiden, eine Rede, in der er die apokalyptische Prophezeiung neu interpretierte und den Weltuntergang verschoben. Am 8. April löste er den gewählten Stadtrat auf und ernannte 12 Älteste, um die Stadt zu regieren.

Münster wurde zunehmend militarisiert: Bewaffnete Bürgerscharen lebten gemeinschaftlich in der Nähe ihrer Posten vor den Stadttoren, zwei Kirchtürme wurden zu Kanonenplattformen umfunktioniert. Die Bewohner hielten sich an einen geregelten Tagesablauf und mussten einfache Kleidung tragen, um soziale Unterschiede auszulöschen.

Aber während die Stadt sich wandelte, war sie immer noch Bedrohungen von außen ausgesetzt. Von Waldeck startete ein massives Ingenieurprojekt, um den Graben rund um Münster trockenzulegen und seinen Truppen den Angriff auf die Stadttore zu ermöglichen. Er verpflichtete über 2000 Bauern aus dem umliegenden Land, ihre Frühjahrsbepflanzung beiseite zu lassen und im Schutz der Nacht einen Entwässerungsgraben zu graben. Der Wassergraben war leer, und von Waldecks Kanonen schlugen vier Tage lang auf Münsters Mauern ein. Doch als der Fürstbischof am 25. Mai schließlich angriff, wehrten die Täufer seine desorganisierten und angeblich betrunkenen Söldner ab.

Im Juni schmiedete eine Täuferin namens Hille Feicken einen Plan, um von Waldeck zu ermorden und die Belagerung zu durchbrechen. Sie wurde von der biblischen Figur Judith inspiriert, die während der Belagerung von Bethulia den angreifenden General Holofernes verführte und ihn im Schlaf enthauptete. Am frühen Morgen des 16. Juni schlich sich Feicken aus Münster, um von Waldeck zu verführen – aber im Gegensatz zu Judith wurde sie schnell entdeckt, gefangen genommen und hingerichtet.

Kurz nach Feickens Tod kündigte Jan von Leiden seine Pläne an, die Polygamie zu legalisieren und die Ehe für alle Frauen zur Pflicht zu machen – selbst für diejenigen, die im Exil lebende katholische oder protestantische Ehemänner hatten. Diejenigen, die sich weigerten zu heiraten, wurden in Kirchenklöstern eingesperrt, wo Prediger versuchten, sie umzuerziehen. Historiker spekulieren, dass die Motive von Jan von Leiden teilweise demografisch waren: Zu diesem Zeitpunkt gab es in Münster 2000 erwachsene Männer und über 5500 erwachsene Frauen. Die unverheirateten Frauen standen nicht unter dem Schutz – oder der Kontrolle – eines Mannes, der sie daran hindern könnte, sich wie Hille Feicken davonzuschleichen.

Rothmann verteidigte die Entscheidung von Jan von Leiden. „Gott will etwas Neues auf Erden schaffen“, schrieb er. „So wie die Frauen gemeinhin Herren waren und ihren Willen hatten, hat er jetzt bei uns die Frauen den Männern unterworfen, so dass sie sich alle, jung wie alt, von den Männern regieren lassen müssen“ zum Wort Gottes.'

Die Ankündigung der Polygamie zog große Gegenreaktionen nach sich. In der Nacht zum 30. Juli 1534 versuchten 47 Verschwörer, angeführt von einem Schmied namens Heinrich Mollenhecke, die Stadtregierung zu stürzen. Es gelang ihnen, Jan von Leiden gefangen zu nehmen und sich im Rathaus zu verkriechen, aber die Mehrheit von Münster schloss sich den Verschwörern nicht an. Loyalisten umzingelten die Meuterer und zwangen sie, sich zu ergeben und Jan von Leiden zu befreien.

In den nächsten vier Tagen wurden alle 47 Verschwörer erschossen oder enthauptet. Der Polygamie-Plan ging auf, und jede Frau in Münster war verheiratet. (Jan von Leiden selbst nahm Berichten zufolge im Laufe des nächsten Jahres bis zu 16 Frauen, darunter die Witwe von Jan Matthijs.)

EIN NEUER KÖNIG

Unterdessen ging von Waldecks Belagerung weiter. Im August 1534 startete er einen weiteren Angriff, den die Täufer nur knapp abwehrten. Danach verkündete ein neuer täuferischer Prophet, ein Goldschmied namens August Johann Dusentschuer, dass Jan von Leiden als König regieren sollte. Jan von Leiden akzeptierte die Prophezeiung und fügte hinzu, dass Gott ihm offenbart hatte, dass er der neue König David sein und bis zur Rückkehr Jesu auf die Erde regieren sollte. Er ersetzte den Ältestenrat durch einen königlichen Hof und begann, eine Krone und ein Zepter zu tragen.

Über den Winter würgte von Waldeck mit Mauern und Gräben alle verbleibenden Wege in oder aus Münster ab. Der Stadt ging das Getreide aus und die Bewohner begannen, junge Kühe für Nahrung zu schlachten. „Wer noch etwas hat, muss mit seinem Bruder teilen“, erklärte Jan von Leiden. Aber im April entließ der König angesichts einer zunehmenden Hungersnot erschöpfte und hungrige Frauen, Kinder und alte Männer aus der Stadt. Ungefähr 1600 Bewaffnete blieben innerhalb der Mauern.

Als das Leben in Münster immer düsterer wurde, versprach Jan von Leiden seinen Untertanen, dass Gott sie aus dem belagernden Heer des Fürstbischofs befreien würde. „Gott wird sie in ihre Herzen schlagen, damit sie weglaufen“, sagte er voraus. Aber zu Ostern stellte er klar, dass er sein Erlösungsversprechen in einem metaphorischen, spirituellen Sinne meinte – nicht wörtlich.

Im Mai 1535 versuchte ein täuferischer Zimmermann namens Heinrich Gresbeck aus Münster zu fliehen, wurde aber von von Waldecks Truppen gefangen genommen. Als Gegenleistung für sein Leben erklärte er sich bereit, den Belagerern bei der Einnahme der Stadt zu helfen. In der Nacht zum 25. Juni führte er 300 Soldaten von Waldeck durch ein schlecht bewachtes Stadttor in die Stadt. Stundenlang kämpften sich die Truppen des Fürstbischofs durch die Straßen Münsters und töteten über 600 Täufer, bevor die Stadt kapitulierte. Sie nahmen Jan von Leiden, seinen Vizekönig Bernd Knipperdollinck und einen anderen Täuferführer namens Bernd Kretchtinck gefangen. Bernhard Rothmann, der aufstrebende protestantische Prediger, der von seiner Kanzel in der Lambert-Kirche den ganzen Konflikt geschürt hatte, starb offenbar im Kampf, obwohl seine Leiche nie gefunden wurde.

Mit dem Sieg von Waldeck nahmen die Ereignisse eine noch grausamere Wendung. Am 22. Januar 1536 versammelte der Fürstbischof eine Menschenmenge vor dem Rathaus, um zu sehen, wie Jan von Leiden, Knipperdollinck und Kretchtinck gefoltert und getötet wurden. Henker rissen ihnen eine Stunde lang mit heißen Zangen das Fleisch vom Körper, bevor sie jedem ins Herz stachen. Ihre Leichen wurden in Eisenkäfige gefesselt und dann vom Turm der St. Lambert-Kirche gehievt.

IN „ERINNERUNG AN IHRE VERLASSENEN SEELEN“

Mit der Wiedereroberung Münsters rekatholisierte von Waldeck die Stadt und berief ab 1536 selbst die Stadträte. Erst 1554 durften die Bürger ihre eigenen Vertreter wieder wählen.

Der Münsteraner Aufstand markierte auch das Ende der militanten Ader in der Wiedertäufer. Die Münsteraner Täufer wurden allgemein verurteilt, und bis heute kursieren übertriebene Berichte über ihren Verrat. Obwohl die religiöse Bewegung über Jahrhunderte andauerte und sich zu den heutigen Amish, Mennoniten und Hutterern entwickelte, würde keine Täufergruppe jemals wieder versuchen, politische Macht auf dieser Ebene zu übernehmen und auszuüben.

Die Leichen der drei Täuferführer blieben 50 Jahre lang in ihren Käfigen, bevor sie von St. Lambert entfernt wurden. Aber die ursprünglichen Käfige blieben erhalten, auch nachdem der Turm, an dem sie hingen, in den 1880er Jahren abgerissen und ersetzt wurde. Die Kirche reparierte die durch Rost beschädigten Käfige und spannte sie am neu errichteten Turm wieder auf.

wie groß war shaq bei seiner geburt

Als am 18. November 1944 britische Bomben auf die Kirche einschlugen, fiel der höchste Käfig – der von Jan von Leiden – auf die Straße, ein weiterer fiel in die Orgelempore und der dritte blieb an einem Faden baumeln. Als die Kirche den Turm vier Jahre später wiederaufbaute, reparierten und ersetzten Arbeiter die Käfige und kommentierten ihre robuste Konstruktion.

Im Jahr 1987 installierte die Kirche als kleiner Akt der Versöhnung in jedem Käfig eine kleine gelbe Glühbirne, die jede Nacht von der Dämmerung bis zum Morgengrauen „in Erinnerung an ihre verstorbenen Seelen“ brennen sollte.