Artikel

Warum waren CD-Boxen in den frühen 1990er Jahren so groß?

Top-Bestenlisten-Limit'>

Bildnachweis: Daniel R. Tobias/Wikimedia Commons

Ich habe Ende der 1980er Jahre bei Tower Records gearbeitet, als die CD anfing, die Vinyl-LP zu ersetzen. Neben den Streitigkeiten über den analogen vs. digitalen Sound (die bis heute andauern) und den höheren Preis von CDs kam die Frage der Präsentation im Laden hinzu.

Von ungefähr 1988-1993 kam eine CD in einer sogenannten Longbox – 6 x 12“, Karton und hohl. Die Longbox war ein Wegwerfschiff, das den kleineren Passagier der mit Schmuckkästchen umhüllten CD beförderte. Die Longbox war ein Übergangsdesign, das so gestaltet war, dass zwei von ihnen nebeneinander in den gleichen Behältern stehen konnten, in denen früher Schallplatten (12 x 12 Zoll) standen. Das Problem war, dass sich Longboxen in diesen Behältern selten benahmen. Als Lagerangestellter habe ich sie ständig begradigt und in Ordnung gebracht. Wenn Kunden sie durchblätterten, fielen sie manchmal wie eingeschweißte Dominosteine ​​aus den Regalen. Und wenn der Vorrat zu groß war und Sie versuchten, die Longboxen in eine Tonne zu klemmen, wurden ihre Ecken zerknittert und verbogen.

Für die damals meistverkauften zeitgenössischen Künstler – Sting, Prince, Dire Straits – könnte die Longbox zugegebenermaßen eine aufmerksamkeitsstarke Werbung für die darin enthaltene CD sein. Aber für die meisten älteren katalogbasierten Veröffentlichungen waren die generischen Longboxen langweilig, mit einfarbigen Farben, die das CD-Design selbst in den Schatten stellten.

tolle britische Backshow hinter den Kulissen

Longboxen sollten auch Diebstahl verhindern. Alleine ließen sich CDs in Jewel Cases leicht in eine Jackentasche stecken. Als Abschreckung funktionierten die Longboxen meistens. Aber im Tower würden entschlossene Diebe die CDs sowieso aus den Paketen knallen und die leeren Longboxen zurücklassen.

Auf einer Liste der am wenigsten geliebten Verpackungselemente in der Geschichte des Einzelhandels stehen Longboxen ganz oben mit manipulationssicheren Foliensiegeln auf Medizinflaschen und diesen zweiunddreißig Kugelspitzen, die gefaltete Hemden zusammenhalten. Grafiker beschwerten sich über die umständliche Art und Weise, wie Longboxen ihre Ärmeldesigns einrahmten. Plattenkäufer warfen sie in den Müll. Als David Byrne 1992 seine neueste CD herausbrachte, klebte er einen Aufkleber auf die Longbox, auf dem stand:„Das ist Müll. Diese Kiste, das ist. Das amerikanische Plattengeschäft besteht jedoch darauf. Wenn Sie zustimmen, dass es verschwenderisch ist, teilen Sie Ihrem Store-Management mit, wie Sie sich fühlen.“

Und die Longbox war verschwenderisch. Bis 1990 wurde geschätzt, dass Longboxen für unglaubliche 18,5 Millionen Pfund Müll pro Jahr verantwortlich waren. Der öffentliche Aufschrei gegen den Müll und die zusätzlichen Kosten (sie erhöhten den Preis jeder CD um bis zu 1 US-Dollar) bedeuteten 1993 schließlich das Ende der Longbox Box, die an der Kasse aufgeschlossen wurden. Dies war eine weitere Übergangslösung, bis die Geschäfte mit neuen Behältern ausgestattet wurden und Schmuckkästchen elektronisch gekennzeichnet werden konnten (erinnern Sie sich an die kleinen aufgeklebten Plastikrechtecke auf der Rückseite von CDs?), um Diebstahl zu verhindern.



Casper ist der Geist von Richie Rich

Wenn Sie heute bei einem Goodwill oder einem Flohmarkt gelegentlich auf Longboxen stoßen, sehen sie so lustig und veraltet aus wie 8-Spur-Bänder. Aber anscheinend haben sie ihre nostalgischen Verteidiger. Ich musste schmunzeln, als ich die Website der Longbox Society of America fand, 'einer Organisation, die sich der Dokumentation und Erhaltung der Longbox widmet (auch bekannt als die langen Schachteln, in denen CDs geliefert wurden).'

Und wenn man sich die Angebote bei eBay ansieht, werden CDs in versiegelten Longboxen als Sammlerstücke verkauft, mit Startpreisen zwischen 20 und 100 US-Dollar.